ENtfeuchter oder Bautrockner bei mässigem Wasserschaden

  • Hallo,


    ich wäre sehr dankbar für euren Expertenrat zu folgendem Sachverhalt:

    Bei einem Wasserschaden sind schätzungsweise 50 Liter in Wand und Zwischendecke gelaufen (altes Haus; vermutl. Kalksandstein und Holzbalkendecke).

    Wird sich das durch die normale Wärmeentwicklung im Sommer regulieren?

    Oder muss da was unternommen werden?

    Wenn ja, reicht der Einsatz eines üblichen Luftentfeuchter, um die Feuchtigkeit aus den Wänden zu ziehen? Oder müsste man einen Bautrockner besorgen?


    Die besondere Schwierigkeit ist, dass sich ein Teil der Feuchtigkeit in einer Wand im Flur befindet, der sich nicht gut Absperren lässt - andererseits allerdings durch die Haustür leicht zu belüften wäre.

    Insofern wäre es schon gut, wenn man auf die warmen Tage jetzt vertrauen könnte.


    Vielen Dank im voraus.

  • Bei einem Wasserschaden sind schätzungsweise 50 Liter in Wand und Zwischendecke gelaufen (altes Haus; vermutl. Kalksandstein und Holzbalkendecke).

    Bei Raumlufttemperaturen oberhalb ca. 14° C und Bauteilfeuchte deutlich über Ausgleichsfeuchte fühlen sich zahlreiche Schimmelpilze wohl, wenn sie einen guten Nährboden vorfinden. Das sind (fast) alle Produkte pflanzlichen oder tierischen Ursprungs wie Holz, Holzwerkstoffe, Gipskarton (-platten), Tapeten, Woll- und Baumwollstoffe (-dämmungen) und auch organische Stäube.


    Erstmal beginnt also innerhalb von wenigen Stunden das Wachstum von Schimmelpilzen und dauert so lange an, wie die o.g. Faktoren vorhanden sind. Danach endet das Schimmelpizwachstum plötzlich. Die Schimmelpilze haben währenddessen ein Myzel ausbildet und meist auch innerhalb weniger Tage Sporenkörper. Diese müssen durch geeignete Maßnahmen wieder beseitigt werden. Man kann den Aufwand dafür reduzieren, wenn die Feuchteeinwirkung möglichst kurz gehalten wird.

    Wird sich das durch die normale Wärmeentwicklung im Sommer regulieren?

    Ja, wahrscheinlich schon, aber eben verbunden mit einer ganz deutlichen Ausbreitung von Schimmelpilzen und den damit verbundenen Risiken, welche sich durch zusätzliche Trocknung deutlich reduzieren ließe.

    Oder muss da was unternommen werden?

    Im Durchschnittsfall: Ja

    Wenn ja, reicht der Einsatz eines üblichen Luftentfeuchter, um die Feuchtigkeit aus den Wänden zu ziehen? Oder müsste man einen Bautrockner besorgen?

    Was sind "übliche Luftentfeuchter"? Kunststoffgitterschalen und hygroskopische Pülverchen sind es sicher nicht.


    Mit ein oder zwei Kondensationstrocknern mit einer Tagesleistung von je ca. 5 - 10 Litern sollte das Problem bei geschlossenen Fenstern innerhalb einer Woche beseitigt sein - sofern kein Wasser unter einen schwimmenden Estrich gelaufen ist. Bis zum Aufstellen der Geräte sollten die Fenster offen bleiben.


    Kondenstrockner lassen sich für etwa 10 € / Tag bei den üblichen Geräteverleihern für den Baubereich mieten.

    Die besondere Schwierigkeit ist, dass sich ein Teil der Feuchtigkeit in einer Wand im Flur befindet, ...

    Das ist keine Schwierigkeit, sondern eher ein Vorteil.


    Achtung: Nach dem Trocknen käme dann die Schimmelpilzbeseitigung. Und um festzustellen, ab wann "nach dem Trocknen" anfängt, sollte man über Messtechnik verfügen, welche eine solche Aussage verlässlich möglich macht.


    All das zusammen bieten entsprechende Profis an - gegen Bezahlung aller Teilleistungen. Zumindest sofern eine Versicherung den Schaden übernimmt, würde ich nicht zögern, die Unterstützung von Profis in Anspruch zu nehmen. Dank eigener Messtechnik kümmere ich mich um meine Wasserschäden auch immer selbst, aber für Laien ist das nur bei sehr überschaubarem Blumen etwas.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Was sind "übliche Luftentfeuchter"? Kunststoffgitterschalen und hygroskopische Pülverchen sind es sicher nicht.


    Mit ein oder zwei Kondensationstrocknern mit einer Tagesleistung von je ca. 5 - 10 Litern sollte das Problem bei geschlossenen Fenstern innerhalb einer Woche beseitigt sein - sofern kein Wasser unter einen schwimmenden Estrich gelaufen ist. Bis zum Aufstellen der Geräte sollten die Fenster offen bleiben.


    Vielen Dank.
    darf ich nochmal nachfragen?
    Vermutlich ist Wasser unter einen Schrank gelaufen und von dort in die Wand.
    Würde es reichen, wenn ich mir einen Kondensationstrockner wie diesen (Rotek - Luftentfeuchter mit max. 30 Liter/Tag Entfeuchterleistung (25L bei 30°C und 80% Luftfeuchtigkeit), ACD-025-EG) anschaffe und in der angegeben Weise arbeiten lasse.
    Kommt so ein Gerät auch unter den Schrank und zieht es die Feuchtigkeit auch aus dem Boden, das heißt geht es unter das Laminat und die Dielen darunter?

  • Vermutlich ist Wasser unter einen Schrank gelaufen und von dort in die Wand.

    Ist das eine hohle Trockenbauwand, wenn Wasser hinein laufen konnte?

    Würde es reichen, wenn ich mir einen Kondensationstrockner wie diesen anschaffe und in der angegeben Weise arbeiten lasse.

    Die reale Entfeuchterleistung dürfte unter realistischen Raumluftbedingungen von bspw. anfänglich 25° C bei 60 % rel. Feuchte um 40 % - 60 % niedriger liegen, also eher bei 10 Litern pro Tag, oder nach einer Woche bei 27° C und 45 % sogar noch einmal niedriger. Ja, da reicht bei kleineren Räumen von 20 - 30 m3 ("Kubikmetern") Rauminhalt und wie angegebenen 50 Litern Wasser unter günstigen Umständen eine Laufzeit von 2 - 3 Wochen (14 - 21 Tagen). Achtung: Der Auffangbehälter des verlinkten Geräts müsste bei einer realen Entfeuchtungsleistung von 24 Litern / Tag alle zweieinhalb Stunden geleert werden. Da wäre ein größerer Auffangbehälter sinnvoller.

    Kommt so ein Gerät auch unter den Schrank und zieht es die Feuchtigkeit auch aus dem Boden, das heißt geht es unter das Laminat und die Dielen darunter?

    Nein, das Gerät geht nirgendwo hin, sondern bleibt normalerweise brav am Aufstellort stehen. Das Prinzip der Kondensationstrocknung wird hier erklärt. Die aus dem Gerät ausgeblasene trockene Luft muss also an den feuchten Oberflächen frei entlang streichen können. Eine Trocknung durch Laminat oder schwimmenden Estrich hindurch funktioniert deshalb nicht sonderlich gut. Möbel sollten mind. 10, besser 20 cm von feuchten Oberflächen entfernt, noch besser komplett aus dem betroffenen Bereich entfernt werden, da sie massiv schimmelgefährdet sind und Holz sowieso stark schwankender Luftfeuchte nicht ausgesetzt werden sollte.


    Wenn Dein Wasserschaden gestern aufgetreten ist, sollte die Trocknung jetzt allmählich begonnen werden, das gerät also morgen anfangen zu laufen!


    Ich wiederhole:

    ... das ... bieten entsprechende Profis an ... würde ich nicht zögern, die Unterstützung von Profis in Anspruch zu nehmen. ... kümmere ich mich um meine Wasserschäden ... selbst, aber für Laien ist das nur bei sehr überschaubarem Schadensvolumen etwas.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • kurzform:

    versicherung?

    wer misst an den richtigen stellen bauteilfeuchte?

    trocknung ist fast immer auch direkte bauteiltrocknung mit erheblichem apparativen aufwand > profi.