Gefahr durch Brandlast auf Balkonen

  • In Leipzig ist auf einem Balkon in einem unteren Geschoss ein Feuer ausgebrochen. Rasend schnell hat es sich bis hoch zum Dach ausgebreitet und noch das Dach des Nachbarhauses erfasst .:


    Feuer in Leipziger Mehrfamilienhaus: Flammen greifen auf Balkon und Dachstühle über


    Die Fußböden und Trennwände sollen aus Holz gewesen sein. Hinzu kommen wohl brennbare Möbel der Mieter, so dass das Feuer auf seinem Weg nach oben auch gleich noch ein paar Wohnungen erfasst hat.


    Kann es sein, dass die Brandgefahr Balkone bisher unterschätzt wurde?





    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Den Bildern nach nicht. Brandübertragung fand ausschließlich von Balkon zu Balkon und über die Fenster in die Wohnungen statt.


    Ist zwar ein anderes Thema, aber mir fallen da auch die immer öfter in Brand gesetzten Mülltonnen ein, die frei und ungeschützt oft direkt an Fassaden stehen und so zum Herd für größere Brände werden können.

    Ich verstehe da die Kommunen nicht, die solche Gefahrenquellen rel. leicht per Verordnung lösen könnten: Entweder gesicherter Mindestabstand zu Gebäuden oder Pflicht zur feuerfesten und abschließbaren Einhausungen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Kann es sein, dass die Brandgefahr Balkone bisher unterschätzt wurde?

    Möglich, aber die meisten Balkone sind massiv - in der Stadt zumindest.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hier in Magdeburg waren diese Stahlbalkone mit Trapezblech und Holzdielen zum Aufwerten der Altbausubstanz bis vor ein paar Jahren verbreiteter Standard. Würde mich wundern, wenn es die in den Hinterhöfen von Prenzelberg und Köpenick nicht zuhauf gäbe.

    Die Bretter sind sicher nicht die Brandursache gewesen aber bieten dem Feuer null Widerstand, sowohl vertikal als auch horizontal.

    Den Hauptteil der Brandlast haben sicher die Mieter auf die Balkone gestellt und was genau Brandursache war, ist noch offen. Bekannt ist nur der Ausgangspunkt im 1.OG.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Sieht aus, als ob auf den Stahlbalkonen Holzdecks liegen. aber dass das Holz an einen solchem Brandherd inkl. Dachgeschoss schuld sein kann?

    Ich vermute, dass am Beginn des Brandes zusätzliche Brandlasten (=brennbares Material) in leicht entzündlicher Form vorhanden war. Auf manchen Balkonen steht einiges.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Trapezblech als Tragendes Element?

    Ich würde sagen, das leigt an der Kombination aus allem.

    Trapezblech mit Oberer Lochung.

    Damit man drauf Laufen und was abstellen kann wurde das bestimmt was Brennbares verschraubt. Durch die Trapezstruktur wurde A) Hitze schön eingeleitet und Luft konnte auch perfekt ran.

    An der Fassade seh ich keine Brennbare Dämmung. Aber die Fensterrahmen sind wohl Plastik. Die eignen sich perfekt um Temperatur und Dauer 2m höher zu tragen.

    Gibt es dieses Kontrukt öfters? Sowas windiges hab ich ja schon ewig nicht mehr gesehen.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Gibt es dieses Kontrukt öfters? Sowas windiges hab ich ja schon ewig nicht mehr gesehen.

    Du bist selten in großstädtischen Hinterhöfen unterwegs?

    Die Dinger gibt es zu tausenden und um die Baugenehmigungen kümmern sich die Lieferanten, darum haben Architekten selten damit zu schaffen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Du bist selten in großstädtischen Hinterhöfen unterwegs?

    Die Dinger gibt es zu tausenden und um die Baugenehmigungen kümmern sich die Lieferanten, darum haben Architekten selten damit zu schaffen.

    Gut erkannt, ich bin so ein Landei :lach::P, oder besser gesagt, Hinterhofverweigerer.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Die Links sind zwischenzeitlich nicht mehr frei verfügbar.

    kann es sein, dass die Brandgefahr Balkone bisher unterschätzt wurde?

    Geht es Dir um das konkrete Objekt oder um eine allgemeine Bewertung?


    Im zweiten Fall kann ich klar ja sagen. Nur bisher wurde das "Problem" bauaufsichtlich nicht bewertet

    .... und deshalb besteht es nicht ;)

    Sakassmuss pur ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • .... und deshalb besteht es nicht ;)

    Sakassmuss pur ;)


    Sarkasmus meinst Du vermutlich und der ist fehl am Platz bei dieser potentiellen Gefahr.

    Bei mir ist der Link übeigens noch abrufbar.

    Natürlich geht es mir um die allgemeine Bewertung, wenn ich von tausenden solcher Balkonanlagen spreche. Die in Leipzig-Mockau ist ja nun abgebrannt. Von der geht keine Gefahr mehr aus, solange sie nicht 1:1 wieder aufgebaut wird.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ich vermute, dass am Beginn des Brandes zusätzliche Brandlasten (=brennbares Material) in leicht entzündlicher Form vorhanden war. Auf manchen Balkonen steht einiges.

    Die noch in Fragmenten erkennbare Sichtschutzverkleidung der Balkone (gerne aus Kunststofffolie, Bast, oder irgendwelchen Holzstaebchen...) dürfte sich eifrig an der Brandweiterleitung beteiligt haben...

    Ist zwar ein anderes Thema, aber mir fallen da auch die immer öfter in Brand gesetzten Mülltonnen ein, die frei und ungeschützt oft direkt an Fassaden stehen und so zum Herd für größere Brände werden können.

    Sieht dann z.B. so aus...


  • Die noch in Fragmenten erkennbare Sichtschutzverkleidung der Balkone (gerne aus Kunststofffolie, Bast, oder irgendwelchen Holzstaebchen...) dürfte sich eifrig an der Brandweiterleitung beteiligt haben...

    Das war mein erster Gedanke. Eine schöne Leiter für den Brand um von Etage zu Etage zu springen. Gegen diese Vermutung spricht, dass bei leichten Materialien zwar die Flammen schnell nach oben kommen, aber die Energiemenge nicht ausreichen könnte um in entsprechender Zeit die Etage darüber zu entzünden.


    Wenn die Brandlast auf dem Balkon ausreicht um eine Flamme über längere Zeit zu ernähren, dann entstehen aber auch Temperaturen die zu einer Selbstentzündung der darüber liegenden Holzkonstruktion führen können.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Im Fernsehbericht dazu war die Rede davon, dass die Sichtschutzwände zwischen den Balkonen, ebenso wie die Fußböden aus brennbaren Stoffen, vermutlich Holz, bestanden. Damit wäre die "Feuerleiter" erklärt.


    Habe jetzt in der Mediathek auch noch den Bericht gefunden:

    Brennender Balkon verursacht Brand in Leipziger Mehrfamilienhaus | MDR.DE




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasMD ()