Versorgungsschacht mit eine Art "Schnee" befüllt - in jeder Ritze

  • Hallo zusammen,

    bei der Sanierung eines im Jahre 1965 erbauten Gebäudes (Sechsfamilienhaus) mussten wir zwei Versorgungschächte aufmachen. Dabei stellen wir fest, dass darin um alle Rohre eine Art "weicher" und weißer "Schaum" ist, der teilweise vom Rost der Rohrer eine gelbe Farbe angenommen hat. Offenbar wurde er als Isolierung oder als Schallschutz genutzt und nachträglich reingespritzt. Es zerbröselt beim anfassen und fliegt wie Staub (Bauschaum ist ja eher gummiartig). Fasern sind nicht erkennbar, aber es glänzt, als ob Glas drin wäre. Es fühlt sich an wir Pulverschnee, macht auch ein ähnliches charakteristisches Geräusch.


    Wir hatten natürlich Staubmasken an (FFP3 mit Ventil), jedoch frage ich mich was es ist? Hat jemand so etwas schon einmal gesehen?


    Danke im Voraus


    Olli aus Wuppertal

  • erinnert mich an Styromull , wurde in den frühen 70er jahren zum auflockern von pflanzsubstraten benutzt. expandiertes polystyrol , ohne in kugelform geschrumft zu werden ....

    unter umständen der vorläufer von PUschaum ....


    nichts genaues weiss ich nicht .....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Nimm mal ein Stück raus und steck es auf eine lange schraube oder Nagel und halt mal ein Feuerzeug ran. Wenns brennt und tropft ist es auf Kunststoffbasierend. Organisch sieht das nicht aus.

    Wenns nicht brennt und nicht richtig schmilzt ist es was mineralisches oder brandhemmendes mit evt KMF oder Asbest


    Muss ich noch darauf hinweisen wegen UVV bei solchen tests?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D