Mängel bei Fenstern, Service antwortet nicht.

  • Hallo Forum,

    Bei der Renovierung unseres 2-Familienhauses wurden xxxxx-Fenster eingebaut. Schon beim Einbau kam es zu Mängeln, z.B. wurden Außenfensterbänke mit falschem Gefälle eingebaut, was nur nach unserem Hinweis einigermaßen behoben wurde. Nachdem die Wohnung dann bezogen war, häuften sich die Mängel. Rollläden, die nicht mehr hoch oder runter gingen, Terrassentüren, die in der Kippstellung festhingen, Fenstergriffe, die locker waren oder ganz abbrachen. Jedes Mal dauerte es Wochen, bis ein Servicetechniker Zeit hatte, Anrufe und Mails wurden nicht beantwortet. Die Fenstergriffe haben wir schließlich selber ersetzt. Nun ist die Garantiezeit abgelaufen, und wir wollten uns für zukünftig zu erwartenden Reparaturen eine zuverlässigere Firma suchen. Leider haben bisher alle, die wir angefragt haben, den Service für diese Fenster abgelehnt. Hat jemand einen Rat? Wir suchen im Rhein-Main-Gebiet.

  • Ich habe den Namen des Herstellers entfernt, denn viele der von Dir genannten Punkten haben mit diesem Hersteller gar nichts zu tun. Verantwortlich ist hierfür erst einmal die Firma die das alles verbaut hat.


    So hat beispielsweise der Einbau der Fensterbank nichts mit dem polnischen Hersteller der Fenster zu tun. Auch die Einstellung der Fenster ist nicht Sache des Herstellers sondern der Firma die die Fenster/Türen montiert.


    Nun ist die Garantiezeit abgelaufen

    Warum hat es so viele Jahre gedauert die Mängel zu beheben? Die gesetzliche Gewährleistung ist ja festgelegt, ob Ihr mit Eurem Fenstermonteur noch eine erweiterte Garantie vereinbart habt, das müsstest Du noch beantworten.


    Nachdem diese Fenster von vielen Firmen, auch Handwerksbetrieben, verkauft werden, sollte es doch möglich sein jemanden zu finden der hier die Wartung und Reparaturen vornimmt. Dabei ist es doch völlig egal woher die Fenster kommen. Natürlich sind diese Arbeiten nicht kostenlos, und ob man ein Fenster vom Hersteller x oder y einstellen muss, das macht keinen Unterschied. Beschläge etc. stammen sowieso nur von einer handvoll Firmen.


    Leider haben bisher alle, die wir angefragt haben, den Service für diese Fenster abgelehnt. Hat jemand einen Rat? Wir suchen im Rhein-Main-Gebiet.

    Mein Rat wäre, weiter suchen. Viele Firmen lehnen solche Aufträge grundsätzlich ab wenn die Fenster nicht von ihnen geliefert und montiert wurden, selbst wenn sie Fenster vom gleichen Hersteller verkaufen. Momentan kann kaum jemand über einen Mangel an Aufträgen klagen, da werden dann Rosinen gepickt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Was hast Du denn bzgl. "Service" für die Fenster angefragt?

    Ein konkretes Problem benannt, das repariert werden müsste?

    Oder eher so wie hier, deine Leidensgeschichte mit den Fenstern beschrieben?

    Bei Letzterem würde natürlich jeder Handwerker mit Verstand abwinken.

  • Dauerhaften Service bieten nur wenige "Fensterbauer" (oder wie bei Dir wohl eher "-monteure") an und wenn, dann nur zusammen mit der Beauftragung der Montage. Getrennt wird es schwierig und in der Größenordnung EFH noch schwieriger. Da hilft nur weitersuchen, denn Wartungsaufträge sind im Bauwesen sehr unbeliebt.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Skeptiker Ja, leider. Man bekommt nur noch Handwerker, wenn sie einem im Rahmen des Auftrags Geräte oder wenigstens Teile verkaufen können.

    Bräuchte auch Fensterwartung. Ursprungseinbaufirma gibt es nicht mehr. Erste Frage: "Sind die Fenster von uns? Nein? Tut uns Leid" - Obwohl Vertragshändler vom selben Hersteller. Dieser kann mir auch nicht helfen.

    Mich wundert es nicht mehr, wenn Auftraggeber sich an meinen Hammer wenden...

  • Bräuchte auch Fensterwartung.

    Mich wundert es nicht mehr, wenn Auftraggeber sich an meinen Hammer wenden...

    was ist denn eine Fensterwartung? Habe ich noch nie von gehört dass so etwas nötig wäre. Die werden eingebaut, ein, zweimal nachgestellt und nach 30 bis 40 Jahren ausgetauscht.


    Den Meinen Hammer habe ich kürzlich selbst bemüht, weil kein Eli im Umkreis meine Wallbox abnehmen wollte. Gefunden habe ich ein kleines 2 Mann-Unternehmen, mit Konzession, das 1000mal seriöser und gewissenhafter war als die 30 Mann Butze, die vor ein paar Jahren auf die Ausschreibung mit vollständigen LV hin den kompletten Neubau gemacht hat. Müssen also nicht schlecht sein, diese Handwerker-Vermittlungsportale.

  • feelfree Fensterwartung ist alles, was ich im Laufe eines Fensterlebens nicht selber machen kann.

    Dass es bei Hammer nicht gute Leute gibt, bezweifle ich nicht. Es ist eine Marktlücke für Kleine, die kommen, wenn der Auftrag den etablierten zu gering ist.

    Ich erinnere mich an Amerika, da war man froh, wenn der Handwerker Pole war, die hatten den besten Ruf.

  • was ist denn eine Fensterwartung? Habe ich noch nie von gehört dass so etwas nötig wäre. Die werden eingebaut, ein, zweimal nachgestellt und nach 30 bis 40 Jahren ausgetauscht.

    Dazu gibt es verschiedene Auffassungen. Generell gilt, dass im Hochbau planmäßig bewegliche Bauteile und solche, deren deren Alterung zu erheblichen Schäden für das Objekt führen können, regelmäßig überprüft und bei dieser Überprüfung festgestellte kleinere Beschädigungen, Einschränkungen etc. auch sofort repariert werden sollten, um diese Bauteile sicher funktionsfähig zu halten. Für Bauteile des baulichen Brandschutzes (Brandschutztüren, Rauchmelder etc. und Aufzügen ist eine Wartung sogar gesetzlich zwingend vorgeschrieben.


    Ein auf Fensterwartung spezialisiertes Unternehmen beschreibt seine Leistungen hier.


    Es ist ein wenig wie mit den Vorsorgeuntersuchungen zur frühzeitigen Entdeckung von Krebserkrankungen etc: Sie können zur rechtzeitigen Entdeckung beitragen und so schwere oder nicht mehr behandelbare Verläufe zu vermeiden helfen, werden diese aber nicht sicher ausschließen. Bei vermieteten Objekten wird man eher eine Wartung beauftragen, als bei vorsichtiger Eigennutzung, bei der man die Bauteile ständig selbst im Blick hat und mit denen man sowieso vorsichtiger umgehend.


    Bei Dächern und den wasserableitenden Bauteilen halte ich eine jährliche Kontrolle für sinnvoll, bei allen Anlagen der Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Pumpen der Wasserversorgung und Entsorgung ebenfalls.


    Meine persönliche Erfahrung mit externer Wartung ist gemischt:


    Bei Dächern habe ich schon mehrfach mit drastischen Problemen zu tun gehabt, die ohne Feststellung bei Wartung oder meinen Besuch auf dem Dach nicht entdeckt worden wären und so wahrscheinlich zu massiven Schäden geführt hätten. Hier halte ich deshalb eine jährliche Besichtigung durch einen erfahrene Person aus dem Dachdeckerhandwerk für geradezu zwingend, denn wer klettert schon jährlich auf sein eigenes Dach und schaut dann ganz genau hin?


    Bei Heizungsanlagen und Pumpen im Trink- und Abwassersystem habe ich zahlreiche Ausfälle trotz regelmäßiger Wartung beobachtet - anscheinend lassen sich Ausfälle hier nur schwer vorhersagen. Hier hat ein bestehender Wartungsvertrag immerhin den Vorteil, dass bei Ausfall der Anlage sofort klar ist, wer sich darum kümmern muss, so dass dies dann auch mit sehr kurzem Vorlauf getan wird. Ohne bestehenden Wartungsvertrag dürfte es bspw. schlicht keine Chance für die kurzfristige Gangbarmachung einer ausgefallenen Abwasserhebeanlage oder eines Hauswasserwerks geben.


    Bei Fenstern würde ich eine Empfehlung zur Wartung vom Format, dem Rahmenmaterial, der Anschlagart und Öffnungsmechanik abhängig machen. Große Elemente, solche aus Holz und Schiebeanlagen sollten häufiger gewartet werden als einfache kleine Drehflügel aus Kunststoff. Mir persönlich erscheint eine jährliche Wartung von Holzfenstern sinnvoll, bei anderen Rahmenmaterialien alle zwei Jahre.


    Wie geschrieben: Wartung kann in einigen Bereichen das Risiko plötzlicher Ausfälle reduzieren. Am eigener EFH kann man das alles auch selbst machen, vergisst es aber mitunter.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Bei Fenstern würde ich es vom Format, dem Rahmenmaterial, der Anschlagart und Öffnungsmechanik abhängig machen. Große Elemente, solche aus Holz und Schiebeanlagen sollten häufiger gewartet werden als einfache kleine Drehflügel aus Kunststoff. Mir persönlich erscheint eine jährliche Wartung von Holzfenstern sinnvoll, bei anderen Rahmenmaterialien alle zwei Jahre.

    Danke, Skeptiker

    Ob er jetzt "aufgeschlaut" ist? Ich bin skeptisch...

  • Was ich bei einer Fenster"wartung" mache (nicht jährlich, dafür bin ich zu faul, aber alle paar Jahre, oder bei Bedarf wenn ich das Gefühl habe, dass ein Fenster etwas hakt)


    1. Prüfen ob die Fenster leichtgängig laufen, sicher und dicht schließen

    2. Scheiben, Glasleisten, Dichtungen überprüfen

    3. Reinigung der Profile, darauf achten ob es irgendwo verdächtige Rückstände gibt (Metall, Rost, Schimmel, Gummi)

    4. Reinigung der Dichtungen, dann etwas Silikonöl einreiben und ablüften lassen (Glycerin, Vaseline funktioniert auch)

    5. Mechanik (Beschläge, Getriebe) auf Beschädigung und Befestigung überprüfen (verbogen, Risse, Schrauben lose)

    6. Mechanik ölen (Sprühfett funktioniert auch ganz gut), dann die Mechanik bewegen damit sich das Fett verteilt

    7. Schließbleche bekommen auch einen Tropfen Fett

    8. Schauen ob die Fenster dicht schließen, sich nicht abgesenkt haben, evtl. nachstellen

    9. Bei Fenstern mit Schließzylinder, oder bei Türen, ein bisschen Spray in den Zylinder, mit Schlüssel hin und her bewegen


    Das klingt nach viel Arbeit, ist aber tatsächlich mit etwas Routine in ein paar Minuten auch von einem Laien zu bewältigen. Sollten sich bei 5.) Schäden zeigen, dann wäre ein Fachmann gefragt der die Teile austauscht. Das gilt auch wenn man nicht weiß, was man wo und wie nachstellen sollte.


    Bei Dachflächenfenstern läuft es ähnlich ab, aber das ist hier ja nicht das Thema.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich bin skeptisch...

    zu Unrecht.

    Ich habe noch nie gehört, dass sich ein Eigenheimbesitzer eine regelmäßige Fensterwartung leisten würde. Ebenso halte ich das mögliche Schadenpotential bei unterlassener Wartung für negativ, d.h. die Wartung wird immer mehr kosten als dafür an Reparatur- und Schadenkosteb eingespart werden kann.


    Edit: hat sich mit R.B. überschnitten. Das meiste davon macht ja jeder automatisch, wenn er einmal im Jahr die Fenster samt Rahmen gründlich putzt...

  • Edit: hat sich mit R.B. überschnitten. Das meiste davon macht ja jeder automatisch, wenn er einmal im Jahr die Fenster samt Rahmen gründlich putzt...

    Ja, ich glaube gerne, dass Du das machst, aber nein, das macht eben keineswegs jeder, zumal eine professionelle Fensterreinigung inzwischen gerne in Anspruch genommen wird und die Profis eben reinigen, sonst nichts. (In meiner Nachbarschaft lassen tatsächlich über 90 % der Nutzer ein-oder zweimal jährlich gewerblich ihre Fenster putzen - beidseitig. Ein Haushalt setzt dabei meist aus, weil akut gespart werden soll, ist dann aber ab dem nächsten Durchgang wieder dabei, weil es doch eine ganz erhebliche Arbeit war. Und da kann eine zusätzliche Wartung dann sinnvoll sein, wird aber meist erst beauftragt, wenn die Fenster nach 15 Jahren bereits erstmalig austauschbedürftig geworden sind.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ebenso halte ich das mögliche Schadenpotential bei unterlassener Wartung für negativ,

    Hauptrisiko:

    - Verschleiß Dichtungen und Lager bei regelmäßiger Nutzung

    - Schaden am Getriebe/Mechanik bei Fenstern die so gut wie gar nicht genutzt werden


    Erfahrung mit einem Dachfenster an dem Haus das ich damals gekauft habe, DFF 12 jahre ungenutzt, beim ersten Betätigen Eckumlenkung ausgebrochen. Die Mechanik war so marode, dass ich das Fenster komplett ausgetauscht habe. Ein paar Tropfen Öl alle paar Jahre und das wäre nicht passiert.


    Fenster einbauen und dann einfach 40 Jahre vergessen, das würde ich nicht machen. Es wäre mal interessant zu erfahren, mit welchen Fehlern die Serviceleute konfrontiert werden. Ich vermute, an Stelle Nr. 1 steht eindringendes Wasser, und gleich an Stelle Nr. 2 kommen dann irgendwelche gebrochenen Teile aufgrund mangelhafter Wartung (Reinigung, etwas Fett bzw. Öl).

    Diese Risiken lassen sich reduzieren wenn man halt ab und zu danach schaut und etwas Spray investiert. Pflege-/Wartungsanleitungen sollte es bei jedem Hersteller geben, und mit etwas Geschick ist das auch für den Laien machbar.


    Es kann auch sein, dass diese "Wartung" in der Anleitung des Herstellers gefordert oder zumindest empfohlen wird, was auch einen Einfluss auf die Abwicklung von Gewährleistungsfällen, oder erweiterte Garantieleistungen haben kann. Beschläge zählen dann als Verschleißteile die einer Wartung bedürfen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wie werden denn diese polnischen Fenster vertrieben. Gibt es hier eine Vetriebspartner, der sich um die Fenster kümmern kann /muss. Oder kauft man die Fenster selbst und beauftragt einen Montagebetrieb, der sie dann einabut?