"Jurahaus" als DHH am Südhang

  • ist das die dame mit dem doppel-dipl. auf der homepage?

  • Baumal, statt einen Besen zu fressen könntest Du unser Architektenhonorar übernehmen - o.k.?

    ich das honorar übernehmen?
    wie, weshalb, warum?


    ich bin nicht schuld....


    [img]<a href="http://666kb.com/i/da4s2j9b0zgi9x9yw.jpg">da4s2j9b0zgi9x9yw.jpg</a>[/img]


    vielleicht hättest du mal schreiben sollen, ich habe da
    etwas gemalt und könnte mir das wie folgt vorstellen...
    keiner hätte dir den kopf abgerissen.
    ---------- 26. Juni 2016, 08:22 ----------

    Einziger Grund für diesen "Stellplatz" ist die Stellplatzverordnung im Zusammenhang mit der zweiten Wohneinheit.

    zu was dient die stellplatzverordnung?


    um pkw`s abzustellen.


    das ist aber nicht damit gemeint, mit einem malprogramm .... ich plane selber 4.5
    irgendwelche bunte pkw`s zu platzieren.
    nein. es ist tätsächlich so, dass ein stellplatz gebrauchstauglich sein muss.


    ein auto hinmalen und gut ist, läuft nicht.

  • Ich bemühe mich mal, es möglichst neutral zu formulieren, um nicht wieder eine Sperre zu kassieren:


    Statt konstruktiver Kritik am Grundriss, die auch mal so wie hier vernichtend sein kann, gibt es von manchen Architekten hier Vorwürfe an den Bauherren, er hätte selbst gemalt. Und das selbst jetzt, nachdem die Entwurfsverfasserin praktisch beim Namen genannt wurde.
    Das macht das Forum schwer erträglich, nicht nur für die Betroffenen.

  • Manchmal wird die Messlatte einfach zu hoch gehängt. Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass da "draußen " nicht nur Star-Architekten unterwegs sind. Abgesehen davon, niemand weiß wirklich welche Vorgaben gemacht wurden, was vereinbart war usw.
    Nicht jeder Architekt sieht es als seine Aufgabe an, eine möglichst optimale Planung abzuliefern. Oft steht auch nur das schnelle Geld im Vordergrund. Frei nach dem Motto "ich muss da ja nicht wohnen ".

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • .....Und das selbst jetzt, nachdem die Entwurfsverfasserin praktisch beim Namen genannt wurde.


    Das macht das Forum schwer erträglich, nicht nur für die Betroffenen....

    weist du was? . extra für dich.
    soll er mir doch eine PN schicken mit
    der telefonnummer.


    ich rufe dann die angebliche architektin an und
    frage sie, freundlich ausgedrückt, ob sie noch
    ganz dicht ist.


    ich mach das. die zeit nehme ich mir.

  • ich rufe dann die angebliche architektin an und
    frage sie, freundlich ausgedrückt, ob sie noch
    ganz dicht ist.


    ich mach das. die zeit nehme ich mir.


    Irgendwie würde das sogar zu dir und deiner Art passen ... wenn du in dem Ton, indem du schreibst, auch redest, wird das bestimmt ein tolles Gespräch.



    Anscheinend ist der Entwurf so schlecht, dass Architekten ihre Architektenkollegen jetzt doch hier an den Pranger stellen.
    "Früher" wurde der kleinste Hinweis auf den Entwurfsverfasser unter Androhung des "Forexit" unterbunden.


    Ich gestehe aber, dass es so durchaus unterhaltsamer ist


    LG


  • ich rufe dann die angebliche architektin an und
    frage sie, freundlich ausgedrückt, ob sie noch
    ganz dicht ist.


    ich mach das. die zeit nehme ich mir.

    das wäre nur konsequent, fände ich prima!
    ---------- 26. Juni 2016, 11:02 ----------

    glaube ich dir sofort. Was wiederum einiges über deinen Charakter verrät.

    ich bin seit 1997 in Foren unterwegs. eins ist klar, man sollte sich hüten alles mögliche ins Geschreibsel hinein zu interpretieren.

  • Irgendwie würde das sogar zu dir und deiner Art passen ... wenn du in dem Ton, indem du schreibst, auch redest, wird das bestimmt ein tolles Gespräch.

    denkst du, ich würde sie am telefon anpöbeln, (wenn es sie denn gibt)
    ohne das sie weiß, um was es gerade überhaupt geht ?


    da kennst du mich aber schlecht. ich kann gut mit menschen.

  • Schade, dass keiner etwas zur Dachkonstruktion sagen kann. Oder habe ich da etwas überlesen?

    bisher gabs´n anderen focus ;)



    Gibt es spontan schon Kommentare?

    na, "spontane" .. gab´s doch zur genüge ;)


    Laut Architektin wäre die Lösung mit offenem Dach billiger. Müssten wir gravierende Nachteile befürchten?

    aus der tatsache, dass e. "offenes dach" billiger sein soll, würde ich graviernede
    nachteile nicht unbedingt ableiten, die aussage halte ich aber grundsätzlich für
    diskussionswürdig.
    zum einstieg müsste aber erstmal der gestus "jurahaus" sowie -u.a.- pflicht und
    kür der geschosshöhen geklärt sein.


    ob das "offene" für euch die ideale lösung ist, mag ich nicht ferndiagnostizieren.
    wenn es aber darum geht, in einen einfach wirkenden baukörper viele komplikatessen
    einzupflegen .. dann vielleicht schon, obwohl .. andere lösungen (zb jurahaus 1 und
    jurahaus 2 im ehemaligen bauexpertenforum) sind auch nicht zwingend einfach.
    insofern: kommt drauf an.

  • @ nbluemer - einen sichtdachstuhl oder die räume bis unter das dach offen kann ich dir bei dem grundriss nicht empfehlen, dafür benötigst du einen viel strafferen grundriss, am besten mit gerade verlaufenden wänden, die wandstellungen auf mittelachse ausgerichtet oder räume, die über die hausbreite organisiert sind.


    mit dem grundriss im og nicht!

  • besonders im denkmalbereich!


    grundrisse habe ich jedoch auf der homepage nicht gesehen!

  • grundrisse habe ich jedoch auf der homepage nicht gesehen!

    Schon richtig. Aber die Fassaden und die Details, die Innenraumfotos lassen erahnen, dass die Architektin gestalten kann und will. Muss einem persönlich ja nicht alles zu 100% gefallen.


    Der hier eingestellte Entwurf hat nichts alledem. Die Fassaden sind vielleicht noch das am wenigsten "Schlimme".
    Gut möglich, dass der TE mit seinem selber gefertigten und nahezu optimalen Entwurf bei der Kollegin aufgeschlagen ist und nur noch einzelne "Optimierungen" erwartete (und einen Stempel).


    Ich mag nicht recht glauben, dass dieser Entwurf aus diesem Büro stammen soll.

  • oh weh, da habe ich mich in etwas reingeritten.


    aber versprochen ist versprochen.
    ich rufe sie an, wenn es die doppel Ing. ist.

  • eine neue kollegin kennenzulernen?


    bevor ich keine PN vom TE bekommen habe,
    sollten wir vielleicht aufhören abzulästern... :D


    wenn es sie ist, die alle meinen, ist sie es
    vielleicht auch gar nicht....

  • Ach so...Telefondating!?


    Interessant wäre es tatsächlich schon zu erfahren wie es zu diesem Entwurf kam. Intention des Bauherrn oder gestalterisches Missgeschick der Architektin?


    In der Regel lernen wir hier immer nur eine Seite der Medaille kennen. Die Darstellung dessen, der hier etwas postet.


    Also...nur Mut und zum Telefonhörer gegriffen! Bin schon gespannt...ehrlich!
    ---------- 27. Juni 2016, 08:51 ----------

    sollten wir vielleicht aufhören abzulästern...

    Ob es die doppelt diplomierte ist oder eine andere Kollegin ist natürlich insofern beachtenswert, als man angesichts der dargestellten Projekte einen derartigen Entwurf nicht erwarten würde.


    Aber egal ob nun die Doppel-Dipl. oder eine andere Architektin: Der Entwurf ist m.E. (!) nicht angetan dahinter das gestalterische Wirken eines Architekten/ einer Architektin zu erwarten.

  • btw. eichstätt.


    selbst aus dortmund sind wir als studenten
    damals angereist, um Karljosef Schattner
    zu lauschen...

  • @ Beezle


    ohne in die tiefen des grundrisses einsteigen zu wollen.
    so etwas macht man nicht.
    das ist ober peinlich, wenn man den job gelernt hat.
    da kann man sich nur fremdschämen, wenn das alles
    so der wahrheit entspricht, was der TE erzählt.



    [img]<a href="http://666kb.com/i/da5vqavyjzwe2vis9.jpg">da5vqavyjzwe2vis9.jpg</a>[/img]

  • aber ich kann nicht erkennen warum der entwurf hier so unterirdisch grottig ist...

    Da darf ich mich kurz mal selber zitieren....


    - Zugang auf Treppenpodest ohne Garderobe. Unschöne "Empfangssituation"!


    - Riesenflur im OG. Sinnfrei. Kostet richtig Geld ohne Mehrwert.


    - Sehr schlecht nutzbare Küche. Wo wird denn gehackt und geschnippelt. Mal mal spaßeshalber die Arbeitswege ein. Weg zum Kühlschrank, irgendwas holen. wohin tragen? Messer, Brettchen, was auch immer. Von dort...nach der Vorbereitung zum Herd. Kochen, Braten. Und dann. Wo stellt man das benutzte Werkzeug hin. Ablagen? Und wenn fertig: wo wird von Pfanne in den Teller jongliert? Die Küche ist unter aller Kanone. Eher etwas zum herzeigen ("Guck mal....Kochinsel....boaahhh!"). Sie ist maximal schlecht nutzbar.


    - Kinderzimmer von merkwürdigem Zuschnitt. Warum dies?


    - Umkleidestation im Flur. O.K., wenn eine gewisse Meterzahl an Schränken gefordert wird, ist das irgendwann in einem normalen SZ nicht mehr darstellbar. Aber so ist es doch unsinnig...im Flur...hör mal.


    - Zugang zum Wohnzimmer. Hier empfängt einen eine doppelflügelige Tür. Vermutlich eine Glastür? Zum einen behaupte ich mal ganz keck, dass solche doppelflügeligen Türen schlichtweg unsinnig sind, das sie so wie sie genutzt werden müssten in der Realität nie genutzt werden (außer man will einen hochherrschaftlichen Auftritt á la Putin), zum anderen ist der Abstand von der ersten (bzw. der letzten) Stufe bis zur Tür äußerst sparsam ausgefallen (Variante 2). Was will die Planerin mit dieser Türensituation denn erreichen? "Achtung....der Hausherr erscheint!". Zwei livrierte Diener öffnen (wobei wir wieder bei Putin wären) die Türen. Fanfarenklänge. Der Hausherr erscheint mit würdevollem Blick und schwerer Robe und nimmt die Ovationen der Familie entgegen? Und dann? Steht die Tür ungeschickt offen? Oder schließen die eilfertigen Diener dann selbige wieder?


    Nun könnte man sich in Details versteigen (Badplanung?), muss man aber nicht. Das große Ganze hat m.E. schon zu viele gravierende Unstimmigkeiten, als dass man sich mit dem Kleinkram beschäftigen müsste.

  • was ist mit diesem baum?


    ist der bestand?
    baumschutzsatzung?


    weshalb steht der so unmotiviert, auf
    der doch recht schmalen zufahrtstraße herum,
    wo sowieso keiner einparken kann?.... :)



    malen nach zahlen.....

  • Da darf ich mich kurz mal selber zitieren....
    ..................Nun könnte man sich in Details versteigen (Badplanung?), muss man aber nicht. Das große Ganze hat m.E. schon zu viele gravierende Unstimmigkeiten, als dass man sich mit dem Kleinkram beschäftigen müsste.

    du hast in allen Punkten recht,
    ich meine auch nicht den Grundriss an sich sondern wie es dazu kam.


    Das was die Homepage zeigt lässt schliessen das sie gut Häuser am Hang kann die Form und Stil haben.
    Daher ist mir nicht klar wie der Entwurf des TE zustandekam. Evtl doch sein eigener und sie darf nix ändern?

  • Evtl doch sein eigener und sie darf nix ändern?

    Genau DAS vermute ich eben auch.


    Und hätte uns der TE geschrieben: "Mein Entwurf! Toll?", so hätte es natürlich auch Kritik gegeben. Kritik verbunden mit dem Wunsch, dass es mit professioneller Hilfe besser werde. Aber dieser Entwurf sollte uns -so habe ich es jedenfalls verstanden- als Entwurfsleistung einer Architektin "verkauft" werden. Da reagiert man dann auch mal ablehnend, weil man sich verkohlt fühlt.

  • Genau DAS vermute ich eben auch.
    Und hätte uns der TE geschrieben: "Mein Entwurf! Toll?", so hätte es natürlich auch Kritik gegeben. Kritik verbunden mit dem Wunsch, dass es mit professioneller Hilfe besser werde. Aber dieser Entwurf sollte uns -so habe ich es jedenfalls verstanden- als Entwurfsleistung einer Architektin "verkauft" werden. Da reagiert man dann auch mal ablehnend, weil man sich verkohlt fühlt.

    Eigentlich total schade, das [definition=52,1]Grundstück[/definition] hat Potential und die Architektin auch..

  • auch aus Berlin machte man - zumindest privat - Studienfahrten Eichstätt

    eichstätt ist architektonisch, ein sahnetörtchen.


    der krasse unterschied dazu, ist das vorgestellte.