Terrarium (ca. 1000kg) - Statik

  • Hallo,


    direkt vorweg: ich habe bereits einen örtlichen Statiker (Klagenfurt) angeschrieben, der bisher allerdings noch nicht geantwortet hat. Und ich wollte die Zeit nutzen, hier im Forum mal vorzufühlen, ob die Beauftragung eines Statikers überhaupt Sinn macht oder ihr schon anhand der Eckdaten erkennt, dass das nichts wird (und ich mir den Statiker sparen kann).


    Ich plane ein Terrarium in den Maßen 200x120x120cm (LxBxH) plus Unterschrank 200x120x50cm (LxBxH) - alles ohne Füße, sondern als Basis Holzplatten wegen der besseren Gewichtsverteilung.


    Das Gewicht wird ca. 1000kg betragen (Bodengrund des Terrariums soll Spielsand mit ca. 20% Lehmanteil sein, Füllhöhe 20cm).


    Den Aufstellort könnt ihr den Plänen entnehmen (auf Bild 1 ist die 70cm Höhe falsch, das soll 50cm für den Unterschrank seien, denke ist aber auch nicht relevant); auf jeden Fall an einer Außenwand. Es ist eine Eigentumswohnung im 1. Stock. Leider gibt es laut Hausverwaltung keine Statik mit max. Belastung pro qm, sondern nur die Pläne. Laut denen scheint der Boden auf dem das Terrarium stehen soll nur 12cm dick zu sein (Stahlbeton). Wenn ich den Plan richtig deute, liegen noch 8cm Estrich(??) auf. Darauf haben wir dann installiert: OSB-Platten, Trittschalldämmung und Parkett.


    Verankerungen in der Wand kämen für mich nur in dem Umfang "normaler DIY-Werkelei" in Frage: also Bohrmaschine + Dübel. ;)


    Nun die Fragen aller Fragen: besteht die Möglichkeit, dass das was wird (= ich bemühe mich weiter um einen Statiker/eine Statikerin) oder seht ihr gleich, dass ich das Gewicht reduzieren muss?


    Danke für eure Zeit und liebe Grüße

    Stephan




  • Was ist den der Aufbau Deines Fußbodens?

    Zement-/Anhydritestrich

    Dämmlage

    Betondecke

    oder

    Dielung

    Holzbalkendecke


    Wenn Estrich auf Dämmlage, verträgt die das Gewicht? Wenn nicht, darfst Du den Estrich einfach raussstemmen und direkt auf die Betondecke???

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ich plane ein Terrarium in den Maßen 200x120x120cm (LxBxH) plus Unterschrank 200x120x50cm (LxBxH) - alles ohne Füße, sondern als Basis Holzplatten wegen der besseren Gewichtsverteilung.

    zum Thema Gewichtsverteilung, darauf achten, dass die Last erst einmal gleichmäßig auf die Holzplatten verteilt werden muss. Die Platte selbst trägt zur Verteilung nur bedingt bei, vereinfacht gesagt, ob Du eine dünne Holzplatte von 50cm x 50cm unter eine Punktlast legst, oder eine von 100cm x 100cm das macht nicht mehr viel Unterschied. Der Statiker kann Dir das sicherlich besser erklären.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • aquarium mit 1000 kg kenn ich, aber terrarium mit 1000 kg?

    naja .. mit den angaben kann man nur raten und ich rate zur vorsicht.

    bauzeitübliche deckenkonstruktionen sind nicht dafür ausgelegt.


  • Das weiß ich leider nicht. Kann die Hausverwaltung nochmal fragen, aber die Infos die sie mir bisher gegeben haben (Baupläne + Stahlbeton) sind angeblich alles was sie wissen. Estrich rausstemmen und direkt auf Beton platzieren ist aber keine Option für mich. Da würde ich eher das Gewicht des Terrariums reduzieren.


    Deckenstärke 12 cm?????? :eek:

    Ich bin nicht vom Fach, aber das kam mir auch erstaunlich wenig vor. Scheint aber seit den 60ern zu halten. ;)



    zum Thema Gewichtsverteilung, darauf achten, dass die Last erst einmal gleichmäßig auf die Holzplatten verteilt werden muss. Die Platte selbst trägt zur Verteilung nur bedingt bei, vereinfacht gesagt, ob Du eine dünne Holzplatte von 50cm x 50cm unter eine Punktlast legst, oder eine von 100cm x 100cm das macht nicht mehr viel Unterschied. Der Statiker kann Dir das sicherlich besser erklären.

    Ich hätte oben und unten recht starke Platten genommen (4-5 cm) und dazwischen vertikal alle 20-30cm normale Pressspanplatten oder ähnliches verschraubt. Hab mir die Details aber noch nicht angeschaut, weil ich erstmal wissen möchte, wieviel Gewicht der Wohnungsboden überhaupt tragen kann, ich dann weiß wieviel Gewicht das Terrarium haben wird und dann kann ich den Unterschrank (nach weiterer Recherche) entsprechend bauen. Hier eine Skizze wie ich mir das vorgestellt hatte:



    Allgemein kann ich nur sagen: die 1000kg sind mehr oder weniger Idealbedingungen, weil großes Terrarium und hohe Einfüllmenge Bodengrund. Viele Tierbesitzer haben nur 10cm Bodengrund drin und ich könnte das Terrarium auch auf 200x100x120 reduzieren. Dann würde der Bodengrund nur 420kg wiegen + ca. 150kg (?) Glasscheiben, Unterschrank etc. also max. 600kg (auf 2m² verteilt). Will nur vorher ausloten, ob nicht doch mehr drin ist für das Tier.


    Auf jeden Fall schon mal Danke für eure Antworten!


    LG

    Stephan

  • aquarium mit 1000 kg kenn ich, aber terrarium mit 1000 kg?

    naja .. mit den angaben kann man nur raten und ich rate zur vorsicht.

    bauzeitübliche deckenkonstruktionen sind nicht dafür ausgelegt.

    Hätte ich vorher auch nicht erwartet. Es gibt aber einen Bodengrund-Rechner, der spuckt ca. 1000kg an Bodengrund bei einer idealen Einfüllhöhe von 20cm aus (bei einer Dichte von 2,1kg/Liter). Ich plane Spielsand mit Terrarien-Lehm zu mischen (Verhältnis Lehm:Sand 1:5 circa). Kann nicht beurteilen, ob die Dichte des Rechners auch stimmt. Ich würde z.B. diesen Sand hier kaufen. Da meint einer in dem Kommentaren: "Für 2x2m große Sandkiste 20cm Höhe, brauchten wir 25 Säcke. Und es hat noch Sand platz." Keine Ahnung was Sand hat noch Platz bedeutet, aber wenn er bis 15cm gefüllt hat hat er 625kg für 600l verwendet. Wären in meinem Fall (480l) nur 500kg.


    Edit: laut Hersteller-Website hat der Sand ein Schüttgewicht von 1350kg/m³, macht - wenn ich mich nicht verrechnet habe - bei meinem Volumen (0,48m³) ca. 675kg (eher bisschen weniger, da nicht die gesamte Fläche gefüllt wird, weil noch eine Styropor-Rückwand modelliert wird). Also am Ende bewegen wir uns wahrscheinlich irgendwo zwischen 500kg und 1000kg für den Sand/Lehm. Vielleicht kaufe ich mir einfach einen Sack und schau wieviel ein 10l Eimer wiegt ...