Holzterrasse aus Bangkirai / Risse direkt nach dem Aufbau

  • Hallo zusammen,


    ich bräuchte mal wieder eure Meinung.


    Wir haben eine neue Terrasse aus Bangkirai Dielen verlegen lassen. Die Dielen sahen bei Anlieferung absolut einwandfrei aus. Nachdem die Dielen verlegt waren und auch mit einem Terrassenöl behandelt wurde, sehe auf einigen Dielen viele, auch ziemlich lange Risse. Die Risse sind teilweise über die ganze Dielenstärke durchgängig, soweit man das am Ende der Terrasse sehen kann.


    Kann das sein, dass die Risse erst nach dem Verlegen auftreten?


    Ich könnte schwören, dass die Dielen - als sie so zum Verlegen in der Einfahr lagen - ohne Risse waren. Liegt es evtl. an der Behandlung mit dem Terrassenöl was expolizit für Bangkirai geeignet ist? Oder ist gar das Holz von schlechter Qualität (nicht lange genug gelagert, noch zu feucht o.ä.)?


    Ich hoffe man sieht auf den Bildern, was ich meine.


    Danke schon mal für eure Hinweise und Kommentare.


  • hm...mal ne doof Frage ..sind die Dielen richtig rum verbaut

    Bei uns ist das was man auf den Bildern sieht die Unterseite !?!?


    Ich habe vor fast 20 Jahren eine Bankirai Terrasse gebaut bei mir ...das Holz ist bis heute in einem tadellosen Zustand ´zwar vergraut aber das ist gewollt...wir ölen diese nicht

  • Bretter werden "rund"/werfen sich/schüsseln gemäß der Jahresringe Die Ringe, die näher an der Rinde gewachsen sind, sollten oben liegen. Liegen die unten, können die Bretter an den Fugen hohl liegen und unter Last reissen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Der arme Kerl kann vermutlich nichts dafür. Die Sägewerke/Holzhändler müssten die Bretter aussortieren. Und das wäre zu teuer. Also liefern sie bunt durcheinander. Gerade bei zwei unterschiedlichen Oberflächen (genutet-glatt)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Der arme Kerl kann vermutlich nichts dafür. Die Sägewerke/Holzhändler müssten die Bretter aussortieren. Und das wäre zu teuer. Also liefern sie bunt durcheinander. Gerade bei zwei unterschiedlichen Oberflächen (genutet-glatt)

    Naja, laut seiner Aussage hat er extra farbliche ähnliche Dielen ausgesucht.


    Was mir komisch vorkommt ist, dass die Risse vorher nicht zu sehen waren und diese wohl erst beim Einbau oder beim Ölen entstanden sind.


    So wie es aussieht, möchte ich es eigentlich nicht belassen.

  • Um wieviele Dielen handelt es sich denn? Es kann schon sein, dass die Risse erst nach dem Ölen aufgefallen sind. Dem Verleger hätten sie aber ins Auge springen müssen.

    Hast Du das Holz direkt gekauft und den Verleger als reinen Lohnunternehmer dazu geordert?




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Es betrifft ungefähr 7 Dielen mit einer Länge von ca. 3 m. Das Material hat der Verleger beschafft und er wurde komplett damit beauftragt, also keine Beistellung von Material meinerseits.


    Geht das denn mit den Schrauben, wenn er die Dielen tauschen würde und dann in die alten Löcher der Unterkonstruktion reinschraubt?

  • die Befestigung ( Verschraubung) ist auch nicht sonderlich "schön" gemacht

    Bei einem Holz dieser hohen Preisklasse sollte man ne verdeckte Befestigung machen

    außerdem sind 2 Schrauben in einem Brett durchaus Quelle für Schäden denn die Bretter können sich nicht mehr ungehindert ausdehnen oder zusammen

    ziehen ...dann können durchaus solche Risse entstehen bzw sichtbar werden

  • Bei einem Holz dieser hohen Preisklasse sollte man ne verdeckte Befestigung machen

    außerdem sind 2 Schrauben in einem Brett durchaus Quelle für Schäden denn die Bretter können sich nicht mehr ungehindert ausdehnen oder zusammen

    ziehen ...dann können durchaus solche Risse entstehen bzw sichtbar werden

    Ergibt sich das so aus den Fachregeln der Zimmerer?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • hm...mal ne doof Frage ..sind die Dielen richtig rum verbaut

    passt schon

    also Reklamieren beim Galabauer, dass er das falsche Holz genommen hat bzw. die Dielen nicht ordentlich ausgesucht hat?

    würde ich tun

    Bei einem Holz dieser hohen Preisklasse sollte man ne verdeckte Befestigung machen

    blödsinn.

    aber die so geriffelten dielen werden nicht un den tälern geschraubt , sondern auf den bergen ....:D



    die risse mitten auf den dielen sind eher unproblematisch , das am ende gerissene sollte getauscht werden ,

    und das mit dem hobelfehler.

    ausserdem ist gute qualität nicht zum sparpreis zu bekommen , die lage auf dem holzmarkt ist auch bei bangkirai nicht rosig....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • denn die Bretter können sich nicht mehr ungehindert ausdehnen oder zusammen

    ziehen ...dann können durchaus solche Risse entstehen bzw sichtbar werden

    Die Breitenänderung je Brett ist so gering, dass wäre allein kein Grund. Da reisst eher die Schraube ab.

    Zumal die Risse auch zwischen Schraube und Fuge sind, also Behinderung der Dehnung/Schrumpfung keine Rolle spielt

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Also ich würde mit dem Galabauer sprechen - normalerweise tauschen die so etwas aus, wenn sie es zuvor übersehen haben.

    Mein Zimmerer hat mir auf jeden Fall gesagt, dass ich mich ruhig gleich melden soll, wenn es nach dem Verlegen des Balkonbelags etwas zu beanstanden gibt. Ich habe aber noch nichts gefunden... :thumbsup:

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Wenn ich euch richtig verstehe, sollte das mit dem Tauschen der betroffenen Dielen erledigt sein. Dann spreche ich mal mit meinem Galabauer.


    Ist das ok für die Unterkonstruktion, wenn er die Schrauben rausdreht und dann mit den neuen Dielen wieder in das gleiche Loch der Unterkonstruktion reinschraubt?


    Kann man die kleinen Risse in der Mitte der Dielen irgendwie schließen? Versiegeln? Zuspachteln?



    P.S. Dielen sind mit den Rillen in Richtung Gefälle verbaut.

  • Kann man die kleinen Risse in der Mitte der Dielen irgendwie schließen? Versiegeln? Zuspachten?

    Nein das geht nicht...würde auch nicht lange halten weil das Holz ständig in "Bewegung" ist

    Speziell Terassenholz ist stark dem Klima ausgesetzt... Nass...trocken...warm....kalr...

    Die Fugen zwischen 2 Bretter bei mir sind im Winter bzw. bei feuchtem Wetter fast zu

    Im Sommer wenn die Sonne 10 Stunden drauf brennt, kann ich da fast den kleinen Finger durchstecken


    Die Breitenänderung je Brett ist so gering, dass wäre allein kein Grund. Da reisst eher die Schraube ab.

    Zumal die Risse auch zwischen Schraube und Fuge sind, also Behinderung der Dehnung/Schrumpfung keine Rolle spielt


    Dass würde ich so nicht unterschreiben....könnte Dir da zig Bilder zeigen speziell von Fassadenbretter welche zwischen den beiden Befestigungspunkte gerissen sind

    Wenn sich jetzt genau an der Stelle schon ein (unsichtbarer) Riss befinden geht der natürlich dadurch auf und wird sichtbar

  • Wieviel €/m² hast du denn fürs Material bzw. nur für die Dielen bezahlt?


    Bzgl deiner UK-Schrauben-Frage: Holz oder Alu ?


    Wegen den Rillen wurdest du offensichtlich schlecht beraten. Die Rillen auf der Oberseite haben eigentlich nur Nachteile:

    Wasser steht länger, die Oberfläche ist größer, eine oft erwähnte bessere Rutschhemmung existiert nicht.

    Selbst wenn es optisch besser gefällt.

  • speziell von Fassadenbretter

    ist bei bangkirai auf terrase irgendwie was anderes.

    Wegen den Rillen wurdest du offensichtlich schlecht beraten

    sagt wer?

    . Die Rillen auf der Oberseite haben eigentlich nur Nachteile:

    sagt wer?

    Wasser steht länger, die Oberfläche ist größer, eine oft erwähnte bessere Rutschhemmung existiert nicht.

    sagt wer?

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Die Unterkonstruktion ist auch aus Latten aus Bangkirai, alle Schrauben sind aus Edelstahl.


    Die Dielen gibt es ja extra in zwei Ausführungen, sodass der eine die Rillen oben und der andere unten montiert.


    Galabauer hat mir gesagt, ich soll ihm die Anzahl der Dielen durchgeben und dann tauscht er sie aus, weist aber auch auf den Hinweis von seinem Holzhändler hin dass typische Merkmale von Bangkirai wie Risse, Harzkanäle, Pinholes usw. vom Kunden zu akzeptieren sind. In diesem Fall ist aber mein Galabauer der Kunde vom Holzhändler.


    und es ist kein Problem, dass er die neuen Dielen in den alten Löchern der Unterkonstruktion festschraubt?

  • Und besser, als würde er um halbe Schraubenbreite daneben treffen.

    Ich würde lieber eine ganze Schraubenkopfbreite oder mehr neben dem "gebrauchten" Loch neu bohren. Besonders weil die Schrauben auch auf Zug belastet werden. Aber vielleicht bin ich da auch zu vorsichtig.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • weist aber auch auf den Hinweis von seinem Holzhändler hin dass typische Merkmale von Bangkirai wie Risse, Harzkanäle, Pinholes usw. vom Kunden zu akzeptieren sind

    das ist fachlich richtig, aber ich vermute, du wurdest nicht darauf hingewiesen: dann wärst du in einer relativ komfortablen situation.


    btw, es ist erstaunlich (oder auch nicht) welche holzarten in diesem komischen internet als terrassenholz geeignet dargestellt werden: das alles, ohne auf verschiedenste anforderungen einzugehen. da kann man dem wohlmeinenden terrassenbauer nur gratulieren.


    wenn ich für eine holzterrasse einen teilplanungsauftrag habe, bekommt der, den es angeht, einen warnzettel zu seiner gewünschten holzart: es gibt kein holz, dass alle eigenschaften als terrassenbelag perfekt erfüllt und nix ist schwerer zu reparieren, als zerbrochene träume.

  • es gibt kein holz, dass alle eigenschaften als terrassenbelag perfekt erfüllt

    Also für mich ist Bankirai das perfekte Terassenholz.. ( mal abgesehen davon dass es Tropenholz ist )

    Unsere Terrasse ist mittlerweile fast 20 Jahre alt...so alle 2 Jahre gehe ich mit einem leichten Kärcher Strahl darüber zur Reinigung

    Sonst wird nix gemacht...kein ölen oder streichen

    Das Holz ist immer noch in einem perfekten Zustand ... nur halt vergraut ..aber das ist so gewollt

    Keine Risse oder sonstige Schäden....

    Aber unsere Dielen liegen anders rum...also die Riffelung oben und die Nuten unten ...und unsichtbar verschraubt mit einem Befestigungssystem