Befestigungsmittel (Schrauben, Nägel) im Dach richtig wählen

  • Hallo zusammen,


    sicher könnt Ihr mir bei folgender Frage weiter helfen:


    Ich habe hier im Hof ein Nebengebäude (vormals Stall / Scheune), das derzeit noch mit asbesthaltigen Eternitplatten gedeckt ist. Diese Platten werden demnächst fachgerecht demontiert und entsorgt. Es ist ein Pultdach mit 15° Neigungs. Das Dach ist nur mit Pfetten ausgeführt (1m Achs-Abstand) die von links nach rechts laufen. Sparren gibt es keine.

    Das Gebäude ist ungeheizt und dient nur als "Abstellraum".


    Ich möchte auf den Pfetten montieren:

    - Schalung aus ESB (Elka Strong Board) 22mm

    - Unterdeckung Kat. 3 mit Nageldichtband unter Konterlatten (da Regeldachneigung des Ziegels 22°)

    - Konterlattung 60x40mm

    - Traglattung 50x30mm

    - Duppelmuldenfalzziegel


    Die Konteralttung würde vom FIrst zur Traufe laufen, also quer zu den Pfetten. Daher kann ich die Konterlatten nur jeden Meter in einer darunterliegenden Pfette verschrauben. Dazwischen gibt es unterhalb der Konterlatte ja nur die 22 mm Schalung.


    Ich war gestern auf der Suche nach geeigneten Schrauben / Nägeln und bin über eine Präsentation einer Dachdecker-Tagung gestolpert, in der beschreiben wird, dass man im Pultdach zur Befestigung der Konterlatten 6 Nägel (3,1 x 80 mm) pro Meter einsetzen muss.

    Aufgrund der angedachten Konstrutkion ist das ja nicht möglich.


    Nun ist meine Frage, ob die Konstruktion grundegend falsch ist bzw. wie ich es richtig mache? Wähle ich Nägel oder Schrauben? Muss ich die Konterlatten zwischen den Pfetten in die 22er Schalung befestigen?

    Bevorzugt würde ich gerne alles schrauben.....


    Schonmal danke im Voraus für eure Tipps.



    Grüße


    sr0x

  • Was soll die Konterlattung bewirken? Machen wir immer so - oder wie? Hinterlüftung und Wasserabfluß für die Unterdeckung jedenfalls nicht.

    Hallo,

    das müssen Sie mir bitte erklären. Wieso denn keine Hinterlüftung? Ich kann ja schlecht die Traglatten direkt auf die Schalung montieren.


    Und nicht weil "wir machen das immer so", sondern weil "Empfehlung vom Ziegel Hersteller ".


    Gegenvorschläge zuehe ich gerne in Betracht.


    Danke.

  • "Empfehlung vom Ziegel Hersteller ".

    Für ein Dach, dessen Sparren quer zur Gefällerichtung liegen? Wohl kaum.


    Man sollte immer überlegen, WARUM etwas gemacht wird.


    Anleitungen "Wie decke ich mein Dach richtig neu" gibts bei Youtube.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Quer zur Gefällerichtung (also auf den Sparrren) hätte eine 4/6 oder 3/5 Latte genug Unterstützung, wäre aber sinnlos.

    In Gefällerichtung könnte sie zwar als Hinterlüftungsraum und Raum zur Entwässerung funzen, wäre aber nicht in der Lage, Kräfte zu übertragen ohne zu versagen (knacks). Das müssten schon andere Dimensionen sein. Welche? Keine Ahnung. Müsste jemand berechnen oder auslegen. Im Prinzip wäre das Sparren mit einem Pfettenabstand = 1,0 Meter

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ich verweise mal ganz klassisch darauf, das die gewünschte Sanierungsvariante bei weitem das Gewicht der bisherigen Eindeckung überschreitet!!!

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Ich verweise mal ganz klassisch darauf, das die gewünschte Sanierungsvariante bei weitem das Gewicht der bisherigen Eindeckung überschreitet!!!

    Danke für den Hinweis. Statischer Nachweis liegt vor.

  • Quer zur Gefällerichtung (also auf den Sparrren) hätte eine 4/6 oder 3/5 Latte genug Unterstützung, wäre aber sinnlos.

    In Gefällerichtung könnte sie zwar als Hinterlüftungsraum und Raum zur Entwässerung funzen, wäre aber nicht in der Lage, Kräfte zu übertragen ohne zu versagen (knacks). Das müssten schon andere Dimensionen sein. Welche? Keine Ahnung. Müsste jemand berechnen oder auslegen. Im Prinzip wäre das Sparren mit einem Pfettenabstand = 1,0 Meter

    Die 40x60 Hölzer sind ja nicht alleine tragend, sondern auf einer Schalung die auch Kräfte aufnimmt und verteilt.


    Die Konterlatten wollte ich alle 60 cm anbringen.

  • :lach::lach:

    Wer (ausser Dir) glaubt das?

    Da gibt es nichts zu glauben. Das ist einfach Physik / Mechanik.

    Ob man ein Dach so ausführt mag auf einem anderen Blatt stehen.


    Aber die Diskussion bringt mich hier scheinbar nicht weiter.


    Danke trotzdem...

  • Aber die Diskussion bringt mich hier scheinbar nicht weiter.

    Warum nicht? Weil wir nicht wie weiland das "Volk" bei den Paraden der DDR am Strassenrand stehen und applaudieren? Dir wurde gesagt, das Dein Plan nicht funzen kann und die Konsequenz daraus - neu denken (lassen) würde Dich weiterbringen. Die Voraussetzung wäre "nur" das akzeptieren.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen