Zwischenraum Fußpfette und Sparen schließen

  • Wir kriegen einen neuen Dachstuhl mit Sichtbalken. Die Luftdichtigkeitsschicht ist dann über den Fermacellplatten. Von außen bekommt die Fassade noch WDVS. Zudem schauen die Sparren nicht an der Traufe unten heraus.


    Bzgl. Raum zwischen Fußpfette und Unterkante Fermacell: Der Maurer meinte, ich könnte Styrodur reinklemmen oder mit Minerallwolle füllen und von Innen Rigips nehmen. Ich habe mal proberweise Ziegelsteine genommen und dazwischengelegt (Aussparungen von den Sparren etwas herausgeschnitten).



    Wie würdet den Bereich zwischen Fußpfette und Unterkante Fermacell schließen? Wenn ich Ziegelsteine in ein Mörtelbett lege, dann bleibt noch ein Dreieck Oberkante Ziegelstiene und Unterkante Fermacell übrig (Siehe rote Markierungen Foto) . Hier frage ich mich, wie man diesen Bereich sinnvoll zumacht? Mit Mörtel füllen? Ausschäumen? Oder sonst etwas (Da ja auch hier Holz im Spiel ist, gibt es hier sicherlich Spiel oder Risse später?). Vielleicht könnte man ja sogar die Fußpfette sichtbar lassen :-)


  • Achso, nicht wegen dem :-) Ich will ja keine detallierte Planung. Habe mir nur Sorgen gemacht, ob das, was ich da so vorhabe eher ungewöhnlich oder totaler murks ist, weswegen sich niemand meldet :-)

  • Ich habe mal versucht eine seitenansicht zu zeichnen. falls es nicht deutlich sein sollte, müsste ich mit einem architektur-programm das angehen.


    Ich würde den Bereich mit einem 11,5 Ziegel zumauern. Es bleibt aber das grüne Dreieck oben offen. (Wo ich ggf. auch noch ein Ziegel zuschneiden könnte. Meine Frage wäre, ob dies mit Mörtel am Fermacell oben verbunden werden kann. Im ersten Beitrag sieht man die Innenansicht (rote Markierung)

  • Ich habe mal versucht eine seitenansicht zu zeichnen.

    OK - versucht


    Wo liegen denn die

    Die Luftdichtigkeitsschicht ist dann über den Fermacellplatten. Von außen bekommt die Fassade noch WDVS.

    Luftdichtgkeitsschicht, die Fermacellplatte und das WDVS?

    Und wie sind die Detailanschlüsse "geplant".


    P.S.: Mist. Wieder diese Sch... Wort verwendet.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Hier die nächste Zeichnung. Bin mir gerade nur unsicher, ob die Luftdichtigkeitsbahn über oder unter der Aufsparrendämmung liegt (muss morgen den Dachdecher fragen), aber das sollte für den roten Stein normalerweise kein Unterschied machen.

  • ich befürchte, eine richtig gute Lösung wird sich, wegen der bereits geschaffenen Voraussetzungen, nicht mehr finden lassen... Hierfür bist Du zu spät dran, das hätte man vorher planen müssen. Das, was aus meiner Sicht hierfür notwendig wäre, würde einen Rückbau erfordern.


    Also wird es vermutlich auf einen Kompromiss hinauslaufen, bei dem man - wie so oft - hofft, dass es funktioniert... Wenn kein Rückbau gewünscht ist, wird der wohl so aussehen können, wie von Dir gezeichnet. Mit allen Einschränkungen, die sich dabei ergeben...

  • "normalerweise" (d.h.h, wenn das wenigstens "irgendwie" halbwegs geplant wird) wären in den sparren seitliche nuten, in die stellbretter reingeschoben werden.

    das würde reichen, da bauphysikalische anforderungen an anderer stelle gelöst werden (müssen).

    der kleine zwickel stein-fc ist geschenkt.

  • Wenn kein Rückbau gewünscht ist, wird der wohl so aussehen können, wie von Dir gezeichnet. Mit allen Einschränkungen, die sich dabei ergeben...

    Nur aus uInteresse, wie würde eine gute Lösung aussehen? Diese "stellbretter" die mls vorgeschlagen hat?


    Wenn kein Rückbau gewünscht ist, wird der wohl so aussehen können, wie von Dir gezeichnet

    Gut, ist leider keine optimale Lösung (die Steine sind ja nicht fest und bisher nur die Fermacell-Platte angebracht. die restlichen Arbeiten stehen noch aus). Sollte trotzdem meine Lösung bleiben: Was würdet ihr für die Füllung des "grünen Dreiecks" empfehlen?


    der kleine zwickel stein-fc ist geschenkt.

    habe ich nicht ganz verstanden :-) Mit "zwickel stein-fc" sind die 11,5'er Steine gemeint, die ich mal vorbereitet hatte oder :-)

  • Nur aus uInteresse, wie würde eine gute Lösung aussehen? Diese "stellbretter" die mls vorgeschlagen hat?

    die aus meiner Sicht optimale Lösung sieht so aus, dass die Luftdichtheitsschicht des Dachs (Luftdichtheitsbahn) ohne Unterbrechung mit der Luftdichtheitsschicht der Außenwand (hier: Innenputz) fachgerecht und ohne Schadensrisiko verbunden wird. Gleichzeitig müssen diese Schichten außenseitig ausreichend überdämmt werden.

    das hätte, so wie es sich mir darstellt, u.U. eine andere Detailgeometrie erfordert...

  • die aus meiner Sicht optimale Lösung sieht so aus, dass die Luftdichtheitsschicht des Dachs (Luftdichtheitsbahn) ohne Unterbrechung mit der Luftdichtheitsschicht der Außenwand

    Ok, danke für die Info. Unser Energieberater/Baubegleiter hatte bei diesem Vorhaben keine Bedenken. Unsere Luftdichtigkeitsbahn (in der Farbe blau oben) geht ja ohne Unterbrechung von Oberkante Fermacell herunter auf den Betongurt. (Dachte, das wäre schon eine gute Lösung). Dann käme noch das WDVS herauf.


    mls

    ok, danke :-) stehe aber immernoch auf dem schlauch. die grüne stelle mit zwickel füllen? :-)))))

  • Unsere Luftdichtigkeitsbahn (in der Farbe blau oben) geht ja ohne Unterbrechung von Oberkante Fermacell herunter auf den Betongurt.

    ...dann bleibt nur noch Gestaltung. Willst Du da wirklich ein "Loch" haben?

    GK davor und den Sch..... verstecken.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • ...dann bleibt nur noch Gestaltung. Willst Du da wirklich ein "Loch" haben?

    ja, deswegen meine frage. Maurer meinte, mach Styrodur rein oder Dämmwolle und dann mit Gipskarton von Innen zumachen. Vielleicht ist die Idee garnichtmal soo schlecht.


    Ich hatte bereits die 11,5'er Ziegel geschnitten, weil mir das irgendwie einen besseren Eindruck gemacht hatte (wo ich sogar fast von innen den Traufbalken sichtbar lassen könnte, indem ich die Ziegel verputze. Wird aber womöglich Risse geben bzw. weiß ich noch nicht, wie ich die grünne Stelle am Besten zumache. Entweder ein Dreieck aus den Ziegelsteinen schneiden und reinkleben oder ein anderes Füllmaterial.

  • Deine Zeichnung vom Mittwoch wäre in Ordnung, aber noch nicht fertig.

    Außenseitig ist das ok. Das kleine Dreieck über den HLZ hat keine Funktion.


    Innen würde ich, bei diesem Zustand folgendes vorschlagen:

    - Mauerwerk von OK Betondecke bis OK Ringgurt verspachteln zur Herstellung der Luftdichtheit.

    - Unterkonstruktion zwischen den Sparren herstellen, zum Beispiel als Stellbrett.

    - Gipskarton (oder Fermacell) von Rohdecke bis zum Fermacell auf die gesamte Kniestockhöhe anbringen um Putzrisse zwischen Fußpfette und Betongurt zu vermeiden.

    Befestigung der Gipsplatte auf Mauerwerk geklebt und auf Holz direkt befestigt (ggf. unterlegt mit einer Leiste)


    - Den Hohlraum über der Pfette würde ich hohl lassen. Wird das mit Dämmung gefüllt, besteht die Gefahr von Kondensatbildung innen am HLZ.

  • Für solche Unklarheiten gibts die Achtung - böses Wort DetailPLANUNG.

    Vollkommen verständlich, dass sowas fehlt. Für diesen Bereich hatte ich keine Detailzeichnung, weder mit Energieberater/Baubegeleiter abgesprochen, noch vom Architekten. Beim Dachdecker/Zimmermann war der Bereich nicht dabei und der Maurer hatte den Bereich auch nicht auf dem Schirm.


    Ist jetzt nicht schlimm für mich, da der Bereich ja "nicht wirklich" eine Funktion hat.

    Ich werde es vmtl. wie PDZ beschrieben hat ausführen, so war auch die Idee eines Maurer, der jedoch nur noch Dämmwolle eingebracht hätte.



    Den Hohlraum über der Pfette würde ich hohl lassen. Wird das mit Dämmung gefüllt, besteht die Gefahr von Kondensatbildung innen am HLZ

    Wirklich, wenn außen 18cm WDVS draufkommt?

  • Ohne jetzt gerechnet zu haben, wenn du 12cm "Innendämmung" hast, würde ich bei -10° Außentemperatur an der Oberfläche des HLZ nicht viel mehr als 10° erwarten. Da kanns schon kritisch werden.

    Sowas ließe sich simulieren, aber ich mach`s nicht und deine beteiligten Baupartner wohl auch nicht ;-)

    Daher die Lösung mit dem wenigsten Schadenpotential: Leer lassen.

  • Sieht jetzt eigentlich ohne Zwischendämmung erstmal nicht kritisch aus.


    Mache ich nun zusätzliche Dämmewolle rein, wird es tatsächlich kritisch.



    Ich versuche mir das zu erklären, aber kriege es nicht wirklich so hin. Verschiebt sich der Taupunkt auf die Innenseite des HLZ, weil aufgrund der Zwischendämmung der Stein nicht die Temperatur der Rauminneren annimmt?



    Nachtrag: In der Simulation oben habe ich den Außenputz vergessen, das ändert die Sache auch.