Erster Entwurf - ich bitte um Meinungen

  • Guten Abend in die Runde,


    nachdem ich mir von Euch schon vieles durchgelesen und das ein oder andere Mal mit euch kommuniziert habe, möchte ich nun den aller ersten Entwurf meines EG-Grundrisses mit euch teilen.

    Ich bin für Ideen und Austausch und natürlich auch Kritik voll empfänglich und dankbar :-)


    Was mich selbst an dem Grundriss stört ist zum einen das Eckfenster in der Küche und zum anderen bin ich mir unsicher, ob der Technikraum und das Gäste-WC groß genug geplant werden.


    Zum Hintergrund: Es wird ein Haus ohne Keller, mit überbauter Garage und einer separaten Wohneinheit im OG.

    Die obere Wohneinheit soll vermietet werden. Die Garage wird der "Kellerersatz". Ob mit KfW oder ohne steht noch nicht fest. Heizanlage wird ein Ringgrabenkollektor.


    Nun schon einmal vielen Dank für den Austausch.


    Beste Grüße

    Johann

  • Die obere Wohneinheit soll vermietet werden

    Und wem "gehört" dann das WC im EG, beiden Parteien zu gleichen Teilen?


    stört ist zum einen das Eckfenster in der Küche

    Keine Ahnung wie das in der Außenanicht wirkt, aber an unserem Grundriss stört mich eher das Gegenteil, nämlich *kein* Blick über's Eck durch dir Küche, obwohl es möglich gewesen wäre.


    Ansonsten ist mein erster Laien-Eindruck, dass es im Bereich Wohnzimmer/Kinderzimmer/Schlafzimmer schon recht beengt zugeht. Wirkt ein bisschen so, als ob das Kinderzimmer nachträglich reingequetscht wurde.

  • Das WC gehört zur unteren Wohnung.

    Das Eckfenster soll durch zwei Fenster ersetzt werden. Eins Richtung Eingang (Osten) und eins Richtung Süden.

    Das mit dem beengt ist richtig. Das Kinderzimmer wird voraussichtlich auch erst mal ein Büro.


    Kommen dann tatsächlich Kinder, wird das DG eigengenutzt.

  • Also, ich würde die Wand zw. Treppenhaus und Wohnbereich verlängern und die Wohnungstüre dorthin verlegen,

    dann kannst Du das Gäste-WC etwas verlängern und auch die Türe ins WC schlagen lassen.

    Dann wäre das WC auch Bestandteil der Wohnung.

    10m² für ein Kinderzimmer ist grenzwertig. Das Kind wird größer und dann ist das echt eng.

    Das Eckfenster ist ok, kostet aber Geld,

    Ich denke, ihr habt an der Wand zum Bad eine kleine Garderobe geplant, aber das Bad wird dadurch sehr beengt.

    Das Verhältnis Kochen/Esszimmer zu Wohnzimmer stimmt m.E. nicht ganz, außer ihr haltet euch sehr viel im Esszimmer auf...

    Ich überlege auch gerade, ob ich das schön finden würde, als Gastgeber die Gäste erst durch Küche/Esszimmer zu führen um dann ins Wohnzimmer zu kommen...aber vielleicht bin ich da altmodisch und man macht es mittlerweile so.

    Ich muss dazu sagen: Ich mache hauptsächlich Industriebau. Hier muss es günstig und praktikabel sein. Wohnhausbau ist 20 Jahre her.

  • Ist es denn sinnvoll bei einem vermieteten OG den Heizungsraum in der Wohnung im EG zu haben?

    Vielleicht WC und Technik tauschen. WC liegt dann in der Wohnung und der Heizungsraum könnte vom Flur aus erreichbar sein.

    Nur so als Anregung eines Laien.

  • Selbst wenn man es so belässt, kann man den Zugang zum Technikraum immer noch auch vom Hausgang aus machen. Früher gab es mal ein WC im Treppenhaus fürs ganze Stockwerk oder gar Haus. :D


    Neee, ich würde es anders machen. Was mir auffällt ist, dass kaum einer noch eine Badewanne plant. Es gibt nichts schöneres, als sich nach einem langen Tag in der Wanne zu erholen. Überall hört man, dass sich das Bad zum Spa verändert. Vom kleinen dunklen Loch zum gemütlichen Spa, sozusagen. Aber hier juckt das anscheinend kaum einen, oder hier schlagen nur die auf, denen das egal ist. Ist schon interessant, soll aber keine Wertung für dein Bad sein.


    Kinderzimmer und Schlafzimmer sind schon arg klein für heutige Verhältnisse. Wenn man nur die Mietwohnung kennt, dann kennt man nix anderes, klar, aber zeitgemäß ist es nicht mehr. Wenn das Kinderzimmer klein ist, sollte es einen Spielflur geben, für das dieser aber nicht wirklich taugt. Jo mei... s'isch eng.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Neee, ich würde es anders machen. Was mir auffällt ist, dass kaum einer noch eine Badewanne plant. Es gibt nichts schöneres, als sich nach einem langen Tag in der Wanne zu erholen.

    Letzteres sehe ich auch so, ersteres kann ich nicht bestätigen. Bei mir werden ungefähr 2/3 der Wohneinheiten mit Badewanne ausgestattet, in EFH praktisch alle.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Himmelsrichtungen?


    Schwerpunkt "Essen/Küche" ,auch ein interessanter Ansatz, das WZ mutiert hier aber eher zu einem Anhängsel, trotz großzügiger Schiebetür. Die ca. 4m x 4m wirken dann etwas beengt. Erinnert mich irgendwie an einen Grundriss Bj. 1950 und früher, Essküche und die "gute Stube ".


    Die Position des Gäste WC halte ich für etwas ungeschickt gewählt, ich möchte meine Gäste nicht "vor die Tür " schicken damit sie ein WC nutzen können.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Vielen Dank für das zahlreiche Feedback und die Anregungen!


    Ich habe komplett vergessen zu erwähnen, dass das DG vermietet werden soll, allerdings nur bis das zweite Kind kommt.

    Sobald das zweite im Anmarsch ist, soll das Dachgeschoss mit genutzt werden und alle Schlafzimmer wandern hoch.

    Solange bis der Nachwuchs alleine im OG wohnen kann und die Eltern wieder ins EG ziehen können.

    Das Kinderzimmer, das ihr hier seht wird dann ein Büro.

    Sind die Kinder aus dem Haus, so soll oben wieder vermietet werden.


    Wir haben aktuell noch keine Kinder und das erste ist auch erst in frühestens 4 Jahren geplant.

    Das heißt es kann die ersten 5 Jahre auf jeden Fall oben vermietet werden.



    Jetzt stellt sich manchen von euch sicherlich die Frage -> Wieso dann jetzt überhaupt bauen?

    Die Antwort darauf: Zum einen gibt es für das bereits vorhandene (sehr schöne) Grundstück einen abgelaufenen Bauzwang und zum anderen ist Eigenkapital vorhanden, das angelegt werden will und zum dritten steigen die Preise am Bau aktuell ja wirklich Jahr für Jahr in unerhörter Höhe.


    Zurück zu den Anmerkungen!

    - Die Idee mit dem Tausch von Technikraum und Gäste-WC finde ich sehr gut. -> Danke!

    - Badewanne wird von all meinen Bekannten (Eltern, Freunden, Geschwistern, etc) wirklich NIE benutzt. Ich selbst habe danach auch kein verlangen, aber im OG wird es eine geben.

    - Gäste halten sich erfahrungsgemäß eher im Esszimmer als im Wohnzimmer auf. Daher mein Gedanke das Wohnzimmer wirklich eher als Fernsehzimmer zu betrachten und daher auch der kleinere Anteil in Bezug zu Esszimmer/Küche.

    - Himmelsrichtungen sind quasi 1:1 wie auf dem Plan. Rechts ist Osten, Unten ist Süden

    - wie gesagt wird es kein Eckfenster geben. Das wird durch zwei normale Fenster ausgetauscht


    Frage: Haltet ihr den Technikraum für zu klein?


    Vielen Dank weiterhin für den Austausch!

  • Frage: Haltet ihr den Technikraum für zu klein?

    Mangels Maßangaben muss man schätzen, und das ist gerade bei Räumen die ausgereizt werden sollen, mehr als schwierig, denn da geht es dann um Zentimeter.


    Du schreibst von einem Ringgrabenkollektor, also Sole-WP. Dann brauchst Du dazu noch einen WW-Speicher für 2 Parteien. Wer weiß, evtl. möchtest Du irgendwann auch noch Solar (thermie oder PV) ergänzen, Du brauchst einen Zählerschrank, Wasserzähler mit allem drum und dran inkl. Verteilung, und um all das herum brauchst Du auch noch Arbeitsraum und Abstände.


    Dann möchtest Du WaMa, Trockner dort unterbringen, und ein bisschen Platz um im Winter mal Wäsche aufzuhängen wäre auch nicht schlecht. Vielleicht noch eine Tür in´s Freie, damit man im Sommer die Wäsche zum Trocknen einfach nach draußen bringen kann.


    Wo kommen die ganzen Leitungen in´s Haus? Abwasser ist auch ein Thema.


    Das sind alles Dinge über die man nachdenken sollte, aber zuerst einmal muss die grundsätzliche Orientierung/Platzierung der Räume erfolgen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Moin!


    Schön wäre es auch das OG sehen zu können.


    Ich finde den grundsätzlichen Ansatz schwierig: Jetzt erstmal vermieten bis Kind Nr. 2 kommt. Klar, dann wird es unten etwas eng (ist ja "nur" ein KiZi da).


    Aber was macht man dann mit dem EG?


    Denn dieses enthielte dann auf einmal eine großes Schlafzimmer und ein KiZi zu viel, bzw. diese Flächen fehlen dann den anderen Räumen (Wohnen + Essen).


    Zum Grundriss an sich: Wenn 2FH (vorerst), dann müsst das WC schon in der Wohnung liegen. Ein Tausch von Technik und WC ist sowieso sinnvoll um die Installationswege zu bündeln.


    Ansonsten sind die meisten Entscheidungen (Badewanne ja/ nein) natürlich Euch überlassen. Wenn keine BW (was ich persönlich sehr gut nachvollziehen kann), dann würde ich aber der Dusche mehr Raum gönnen.


    Eckfenster Küche fände ich schon auch gut. Wie der Käpt'n auf der Brücke. Ich würde es wohl sogar noch weiter Richtung Essen verlängern.


    Nun aber nochmals zum grundsätzlichen Entwurfsansatz.


    Ich glaube Ihr verbaut Euch da sehr viel. Für eine sehr begrenzte Zeit (1 Jahr, 2 Jahre....5 Jahre?) Räume im EG zu realisieren, die dann unnütz sein werden; gleichzeitig ein großes OG bauen zu müssen um dort alle Räume für eine komplette Wohnung (vermietbar) unterzubringen. Auch das OG benötigt ein großes Bad, evtl. ein Gäste WC. Eine Küche. Schlaf- und Wohnraum.


    Kommt das 2. Kind, habt Ihr neben den jetzigen Schlaf- und Kinderräumen auch ein Bad zu viel. Klar...kann man als Gästezimmer nutzen. Oder Home-Office. Oder Rumpelkammer.


    Besser wäre es jetzt so zu planen, dass es in 1-5Jahren auch noch passt. Also gleich diesen Bauzustand herstellen, oben nicht vermieten, dafür insgesamt deutlich kleiner (und dadurch auch deutlich kostengünstiger!) zu planen.


    Im EG kann ruhig ein Gäste-WC mit großer Dusche sein. Auch ein kleines SZ. So hätte man die Möglichkeit in einem weiter in der Zukunft liegenden Nutzung, wenn die Kinder aus dem Haus sind, das EG alleine zu nutzen und dann wieder das OG abzutrennen.

  • Nochmals danke :-)


    Thomas B:

    Mir ist sehr wichtig, dass ich im EG ein Schlafzimmer habe sobald die Kinder in die Pubertät kommen.

    Das ist natürlich Luxus, aber mir wie gesagt sehr wichtig.

    Diese Überlegung ist auch die Basis für den aktuellen Grundriss.


    Groß ist der Grundriss zwar, jedoch ja ohne Keller geplant, was es wieder etwas ausgleicht.

    Was meinst du mit Bad zu viel? Zwei Bäder sind doch Standard bei einer 4-köpfigen Familie.

    Und vielleicht werdens ja sogar 3 Kinder. Natürlich alles Optionen, die die Planung nicht gerade erleichtern :-D

  • Was meinst du mit Bad zu viel?

    Im EG: Gäste WC + Bad.

    Im OG: Bad (+ Gäste WC?).


    Im EG würde mir hier ein größeres Gäste WC mit großem Duschbereich reichen.



    Mir ist sehr wichtig, dass ich im EG ein Schlafzimmer habe

    Genau das habe ich ja auch geschrieben:


    Im EG kann ruhig ein Gäste-WC mit großer Dusche sein. Auch ein kleines SZ.

    Ich würde aber sagen, dass das KiZi überzählig ist und man auch Gäste-WC und Dusche zusammenlegen könnte. Außerdem würde ich das SZ kleiner planen. Dort schläft man und genießt nicht so sehr die Weite des Raumes.


    Da der Technikraum ist im Norden, Versorgungsleitungen kommen von Süden?

  • Da der Technikraum ist im Norden, Versorgungsleitungen kommen von Süden?

    Korrekt.



    Ich glaube jetzt verstehe ich deine Vorstellung zu kleinem Schlafzimmer und nur einem Bad besser.

    Auch eine Möglichkeit, die ich noch in Betracht ziehen muss :bier:

  • Ein Gäste WC mit Dusche macht doch nur Sinn, wenn man ein Gästezimmer hat. Ich habe noch nie verstanden, warum man ein Gäste WC mit Dusche hat aber kein Gästezimmer. Die Dusche wird doch kaum je genutzt. War schon mal Thema hier im Forum. Man kann ja so planen, dass man ein Gästezimmer im EG vorsieht (wenn man eine Familie hat, die einen gern besucht), plus größerem Gäste-WC, das später auch zum Bad werden kann. Der Rest kommt dann ins OG, also Schlafzimmer, Kinderzimmer, Bad usw. Ist es so weit, dass die Pubertiere in Schwung kommen, kann man ins EG ziehen und überlässt einem der Kiddies das Schlafzimmer zusätzlich, oder es wird zum neuen Gästezimmer, Hobbyraum, Folterkammer, oder was weiß ich noch alles.


    Man kann das EG auch so gestalten, dass man es später abtrennen kann und im OG ein Raum vorbereiten, das später zur Küche werden kann, um das OG zu vermieten, wenn es sein muss.


    Was passiert wenn vermietet ist und das zweite Kind kommt und der Mieter lässt sich nicht entmieten, wegen sozialer Gründe? Es ist schwer einen Mieter raus zu bekommen, wenn der nen guten Anwalt hat. Bis dahin ist das zweite Kind schon ein Pubertier und das erste vielleicht schon aus dem Haus. Dann lieber anders herum.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Was passiert wenn vermietet ist und das zweite Kind kommt und der Mieter lässt sich nicht entmieten, wegen sozialer Gründe? Es ist schwer einen Mieter raus zu bekommen, wenn der nen guten Anwalt hat. Bis dahin ist das zweite Kind schon ein Pubertier und das erste vielleicht schon aus dem Haus. Dann lieber anders herum.

    Man kann Mietverträge doch problemlos befristen und bei Bedarf verlängern.

    Wichtig ist selbstverständlich, dass sowohl Mieter als auch Vermieter offen agieren und kommunizieren.

  • Man kann Mietverträge doch problemlos befristen und bei Bedarf verlängern.

    Problemlos läuft sowas nie. Ich finde diese ganze Vermieter-Idee völligen Käse. Wer soll denn da für 5 Jahre einziehen? Würdest Du irgendwo einziehen, wenn Du weißt, Du musst in 5 Jahren wieder raus? Außerdem brauchst Du extra Stellplätze, getrennte Zähler für Strom und Heizung, viele Räume doppelt und was ist mit einem Balkon für die obere Mietpartei? In einer Wohnung ohne Gartenanteil eigentllich usus.

    Für diese Schnappsidee verbaust Du Dir Dein EG, so dass lauter Miniräume (Minischlafzimmer, Minibad, Minikinderzimmer) entstehen. Am Ende hast Du zwar ein großes Haus aber wohnst total beengt und musst Dich überall einschränken. Außerdem entsteht durch die wohnungsgleiche Bauweise dieser düstere Flur, der Dich ein Leben lang depressiv machen wird. Und das alles, weil Du 5 Jahre einen eventuellen Mieter hättest - den es vermutlich nie geben wird.

    Kenn ja den B-Plan nicht, aber bei Deinen Wünschen würde ich einen Bungalow planen mit Ausbaureserve im DG für die Kizis. Da kannste das ganze Geld für das OG erstmal sparen und die nächsten 5 Jahre lieber in Ruhe die Kizis bauen.

    VG! Katja

  • Vielen Dank für das Feedback!


    Problemlos läuft sowas nie. Ich finde diese ganze Vermieter-Idee völligen Käse. Wer soll denn da für 5 Jahre einziehen? Würdest Du irgendwo einziehen, wenn Du weißt, Du musst in 5 Jahren wieder raus? Außerdem brauchst Du extra Stellplätze, getrennte Zähler für Strom und Heizung, viele Räume doppelt und was ist mit einem Balkon für die obere Mietpartei? In einer Wohnung ohne Gartenanteil eigentllich usus.

    Ja, ich würde das als junges Pärchen machen. Wieso denn auch nicht?

    Wenn ich mich in meinem Freundes und Bekanntenkreis umsehe, dann sind bisher eigentlich alle mindestens einmal umgezogen.

    Damit meine ich nicht einmal die Studenten-WG, sondern eigene Wohnungen.


    Balkon oben ist geplant.


    Für diese Schnappsidee verbaust Du Dir Dein EG, so dass lauter Miniräume (Minischlafzimmer, Minibad, Minikinderzimmer) entstehen. Am Ende hast Du zwar ein großes Haus aber wohnst total beengt und musst Dich überall einschränken. Außerdem entsteht durch die wohnungsgleiche Bauweise dieser düstere Flur, der Dich ein Leben lang depressiv machen wird. Und das alles, weil Du 5 Jahre einen eventuellen Mieter hättest - den es vermutlich nie geben wird.

    Kenn ja den B-Plan nicht, aber bei Deinen Wünschen würde ich einen Bungalow planen mit Ausbaureserve im DG für die Kizis. Da kannste das ganze Geld für das OG erstmal sparen und die nächsten 5 Jahre lieber in Ruhe die Kizis bauen.

    Wie gesagt möchte ich auf jeden Fall ein Schlafzimmer getrennt von den Kindern sobald diese in einem gewissen Alter sind.

    Anfangs muss das Kinderzimmer natürlich auf selber Etage wie das Schlafzimmer sein. Daher kommt auch der Entwurf.


    Mit Kindern möchte ich ein großes Haus haben und nutzen können. Ohne Kinder benötige ich das nicht und kann es problemlos vermieten.

    Vielleicht klappts ja nicht einmal mit Kindern. Das ist auch ein Thema. Falls es wirklich nicht klappen sollte oder die Beziehung mit der Freundin zu Ende ginge, hätte ich alleine ein Haus ohne Möglichkeiten.

    Daher kommt das sicherheitsdenken und die Idee mit der zweiten Wohneinheit.


    Vielen Dank weiterhin :-)

  • Du kannst es immer noch verkaufen wenn nix wird und dir eine Junggesellenwohnung in der Stadt kaufen, wo Du dann dein feuchtfröhliches Junggesellenleben ausleben kannst. Du kannst das Haus aber auch komplett vermieten. Gibt viele Möglichkeiten. Aber sich selbst verengen, obwohl genug Raum da wäre... Irgend wann wirst Du dir selbst in den Allerwertesten beißen, dass Du es nicht anders gemacht hast.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Nein, muss es nicht, wozu auch.

    In den ersten Lebensjahren sollte meiner Meinung nach keine große Entfernung zwischen den Schlafzimmern liegen.

    Und wenn die Kinder langsam erwachsen werden, dann will ich dafür eine größere Entfernung.

    Ist nicht praktisch, aber in meinen Augen eben ein muss.


    Aber ihr habt natürlich Recht. Ich habe hier schon viel mitgenommen.

    Danke für eure Meinungen und den Austausch - es ist ja erst ein Entwurf und ich mache mir nun mal meine Gedanken.

  • Ja, ich würde das als junges Pärchen machen. Wieso denn auch nicht?

    Wenn ich mich in meinem Freundes und Bekanntenkreis umsehe, dann sind bisher eigentlich alle mindestens einmal umgezogen.

    Damit meine ich nicht einmal die Studenten-WG, sondern eigene Wohnungen.

    Das man als junger Mensch viel umzieht, plant man ja nicht. Das passiert einem - z.B. wegen neuen Job, Liebe, Geld usw.

    Wie gesagt möchte ich auf jeden Fall ein Schlafzimmer getrennt von den Kindern sobald diese in einem gewissen Alter sind.

    Anfangs muss das Kinderzimmer natürlich auf selber Etage wie das Schlafzimmer sein. Daher kommt auch der Entwurf.

    Das ist so ziemlich bei jedem Haus möglich. Dazu brauch ich keine 2. Wohnung bauen.

    Habt Ihr das Geld so dicke, dass Ihr es zwingend investieren müsst? Klar, wenn das Geld nicht mehr in den Schrank passt, würde ich es auch verbauen. Ob ich deswegen allerdings einen Fremden über mir rumtrampeln haben wöllte, niemals.


    Mit Kindern möchte ich ein großes Haus haben und nutzen können. Ohne Kinder benötige ich das nicht und kann es problemlos vermieten.

    Vielleicht klappts ja nicht einmal mit Kindern. Das ist auch ein Thema. Falls es wirklich nicht klappen sollte oder die Beziehung mit der Freundin zu Ende ginge, hätte ich alleine ein Haus ohne Möglichkeiten.

    Daher kommt das sicherheitsdenken und die Idee mit der zweiten Wohneinheit.

    Ja, deswegen die Kizis im DG als Ausbaureserve. Der Rest ist unten in angemessener Größe. Wenn's mit den Kindern nix wird, bleibt es halt unausgebaut.


    Aber ok, diskutieren wir den halben Entwurf, denn das OG fehlt ja noch.

    - Schlafzimmer sehr klein. Da muss eine Lüftungsanlage rein, da sonst im Winter nachts die Luft alle ist. Ich mag das ja nicht, bei Gebläse erkälte ich mich regelmäßig. Neben dem Bett alles so eng und gequetscht - da wär ich gleich genervt beim Aufstehen früh.

    - Mini-Bad ohne Wanne lebensänglich - was sagt die Frau dazu?

    - Kizi sehr klein und an WZ - Medienwand anliegend - (evtl. zu laut)

    - GWC nicht in EG-Wohnung integriert

    - Flur dunkel - kein natürliches Licht bzw. nur über Esszimmer - das ist wenig

    Ohne Lageplan kann man nix zur Ausrichtung sagen.

    Ansonsten find ich das ok.

    VG! Katja

  • In den ersten Lebensjahren sollte meiner Meinung nach keine große Entfernung zwischen den Schlafzimmern liegen.

    Sagt einer, der noch keine Kinder hat. Tatsächlich wird das Baby die ersten paar Monate im Schlafzimmer sein, und hinterher ist es vollkommen egal, ob das Kinderzimmer auf gleicher Ebene ist oder nicht. In beiden Fällen schläft es alleine im Zimmer und spielen wird es im Wohn/Esszimmer.

    Ich weiß, von was ich rede.

  • In den ersten Lebensjahren sollte meiner Meinung nach keine große Entfernung zwischen den Schlafzimmern liegen.

    Da kommt der Beschützerinstinkt durch, aber es ist völlig egal ob das Kind 5m oder 10m oder 15m entfernt schläft. Dein Wunsch mag vielleicht auch daran liegen, dass Du im Schema "2 Wohnungen" denkst, und da ist eine zweite Wohnung gefühlt weiter entfernt als ein Kinderzimmer auf einer zweiten Ebene.


    Heute werden sehr viele Häuser auf 2 (oder mehr) Ebenen gebaut, und beide Ebenen sind aber 1 Wohnung. Da ist die gleiche Entfernung dann gefühlt kürzer. Werden die Kinder älter, dann suchen sie von alleine den Abstand, das gehört zur Entwicklung dazu.


    Ich glaube, Dir passiert gerade das was vielen Bauherren passiert, wenn sie selbst "planen". Man verliebt sich in ein Schema und sieht nicht mehr, was sonst noch möglich wäre. Da haben sich bereits Abläufe und Szenarien im Hinterkopf festgesetzt die unumstößlich erscheinen, aber aus Erfahrung kann ich dir sagen, es kommt immer anders als man denkt.


    Gibt es sonst noch einen Grund, warum im OG/DG eine Mietwohnung entstehen soll? (Mieteinnahmen, Finanzierung.......)

    Bedenke auch, dass so eine Mietwohnung Pflichten mit sich bringt. Mieter können auch gewaltig nerven, Vermietung hat also Vor- und Nachteile.


    Überlege mal, wie Du ohne Vermietung planen würdest, das bringt Dich vielleicht auf andere Gedanken.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Habt Ihr das Geld so dicke, dass Ihr es zwingend investieren müsst? Klar, wenn das Geld nicht mehr in den Schrank passt, würde ich es auch verbauen. Ob ich deswegen allerdings einen Fremden über mir rumtrampeln haben wöllte, niemals.

    Nein, natürlich nicht :-D


    Ja, deswegen die Kizis im DG als Ausbaureserve. Der Rest ist unten in angemessener Größe. Wenn's mit den Kindern nix wird, bleibt es halt unausgebaut.

    Wenn der Rest unten in angemessener Größe angebracht wird, dann ändert sich ja kaum etwas, oder?

    Technik, Gäste-WC, Bad, Schlafzimmer, Küche, Esszimmer, Wohnen würde ich ja gerne unten haben wollen.

    Wie gesagt Schlafzimmer auf anderer Etage als KiZi ist mir sehr wichtig.



    Schlafzimmer stimme ich dir zu. Evtl. kommt die Wand zur Ankleide raus :eek:

    Mini-Bad ohne Wanne ja nur zu Beginn.

    GWC nicht in Wohnung integriert stimmt - finde ich persönlich egal, kann aber andere Ansichten verstehen.

    Flur dunkel - stimmt zu 100%


    Ausrichtung ist quasi wie auf dem Plan. Unten ist Süden.

    Vielen Dank für dein Feedback! :-)

  • Sagt einer, der noch keine Kinder hat. Tatsächlich wird das Baby die ersten paar Monate im Schlafzimmer sein, und hinterher ist es vollkommen egal, ob das Kinderzimmer auf gleicher Ebene ist oder nicht. In beiden Fällen schläft es alleine im Zimmer und spielen wird es im Wohn/Esszimmer.

    Ich weiß, von was ich rede.

    Du hast natürlich Recht - mir fehlt da noch die Erfahrung :-D

    Aber kommen Kinder nicht Nachts auch gerne mal reingeschlichen oder in der früh?

    Und Treppe ist doch dann ungünstig zwecks Gefährdung, oder?

    Auch dir Danke fürs Feedback! :-)

  • Heute werden sehr viele Häuser auf 2 (oder mehr) Ebenen gebaut, und beide Ebenen sind aber 1 Wohnung. Da ist die gleiche Entfernung dann gefühlt kürzer. Werden die Kinder älter, dann suchen sie von alleine den Abstand, das gehört zur Entwicklung dazu.

    Du hast Recht - in meinem Bekanntenkreis wurden die letzten drei Häuser so gebaut.

    Ich empfinde das persönlich dann immer als ein bisschen Wohnraumverschwendung.

    Zu Beginn braucht mans nicht. Dann kommen die Kids und man brauchts und irgendwann sind die Kids weg und dann braucht mans nicht mehr.


    Ich habe mich dafür entschieden größer zu bauen, dafür keinen Keller.

    Untergrund ist nicht einfach. Felsplatte und Wasser gleichzeitig :-/


    Gibt es sonst noch einen Grund, warum im OG/DG eine Mietwohnung entstehen soll? (Mieteinnahmen, Finanzierung.......)

    Bedenke auch, dass so eine Mietwohnung Pflichten mit sich bringt. Mieter können auch gewaltig nerven, Vermietung hat also Vor- und Nachteile.


    Überlege mal, wie Du ohne Vermietung planen würdest, das bringt Dich vielleicht auf andere Gedanken.

    Finanzierung ist auch ohne möglich. Baugrund vorhanden und Eigenkapital auch in anständiger Höhe.

    Dass Mieter nerven können, kenne ich :-)

    Meine Eltern haben im eigenen Haus (welches zugegebenermaßen sehr groß ist), 3 kleine "Ferienwohnungen" im 1. Stock untergebracht.

    Daher kenne ich das Thema Vermieten sowohl für längerfristig als auch für Kurzfristig sehr gut :-)

    Wahrscheinlich kommt der Impuls auch daher.


    Wenn ich ohne Vermietung planen würde, dann würde das KiZi raus fliegen und alle Räume wären etwas größer.

    Ausrichtung Küche + Essen wäre sicher gleich. WoZi evtl. ums Eck.



    Auch dir Danke für das Feedback! :-)

  • Aber kommen Kinder nicht Nachts auch gerne mal reingeschlichen oder in der früh?

    Nicht wenn es ein Treppenschutzgitter verhindert :D


    Im übrigen empfinde ich es als den größten Nachteil, dass bei so einem externen Treppenhaus immer das Gefühl bleibt, in zwei Wohnungen zu leben statt in einem großen Haus.

    Ich kenne das von mehreren Freunden. Dort waren es aber keine bewussten Planungsentscheidungen die dazu geführt haben, sondern Umbauten von einem Zwei- zu einem Einfamilienhaus. Von Grund auf hätte das keiner so geplant.

  • Nicht wenn es ein Treppenschutzgitter verhindert :D


    Im übrigen empfinde ich es als den größten Nachteil, dass bei so einem externen Treppenhaus immer das Gefühl bleibt, in zwei Wohnungen zu leben statt in einem großen Haus.

    Ich kenne das von mehreren Freunden. Dort waren es aber keine bewussten Planungsentscheidungen die dazu geführt haben, sondern Umbauten von einem Zwei- zu einem Einfamilienhaus. Von Grund auf hätte das keiner so geplant.

    Auch das Treppenhaus außerhalb ist für mich sehr wichtig.

    Dann kommen irgendwann Freunde zu den Kindern und müssen nicht durch die Wohnung.

    Oder die Kinder kommen irgendwann von der Party und können hoch ohne durch die Wohnung zu müssen :-)