Garage selber bauen - Kalkulation richtig?

  • Hallo zusammen,


    eigentlich wollten wir ein Carport bauen, der Gedanke eine Garage selber hoch zu ziehen ist aber nie ganz verschwunden. Eine Baugenehmigung liegt vor, allerdings noch damals für eine Holzständergarage. Entsprechend ist für diese die Statik vorhanden.


    Um jetzt endgültige Entscheidung zu treffen, habe ich grob eine Material- und Preisliste zusamengestellt um die Kosten zu ermitteln. Ein befreundeter Maurermeister steht zur Verfügung. Die Preise wurden zum größten Teil anhand von Internetpreisen oder vorhandenen Angeboten vom Bestandsgebäude ermittelt. Nur für das Garagentor liegen konkrete Angebote vor.


    Was haltet ihr davon? Fehlt etwas gravierendes oder liegen wir mit Preisen völlig daneben?


    Garage aus 24er Ytong, 7,00x6,50m, Pultdach mit 40er Sandwichplatten, Sektionaltor, Bodenplatte vorhanden, keine Erdarbeiten notwendig:


    Steine 24er Ytong: 2000,- EUR (alternativ 17,5 Kalksandstein 1.500 EUR)

    Kleber 15 Sack 240,- EUR

    Ringanker mit Bewehrung: 2.000,- EUR (hier bin ich mir am unsichersten)

    Dachsparren 8x20, Abstand 1m: 500,- EUR

    Sandwichplatten 40er Dämmung: 1.500,- EUR (hier vielleicht extra Kosten durch höhere Dämmung)

    Sektionaltor inkl. Einbau: 3.200,- EUR (Aktionstor 2.500,- EUR)

    Organg Blech: 170,- EUR

    Regenrinne: 120,- EUR

    Änderung Statik: 500,- EUR

    Außenputz: 500,- EUR

    Fenster: 400 EUR

    ---------------------------------------------

    Gesamt: 11.130 EUR


    Es käme noch eine Eventualposition für einen Zementestrich hinzu (45qm x 25 EUR): 1.125 EUR. Elektro mach ich selber.


    Wie realistisch findet ihr diese Kalkulation?


    XXX mehrere Links in ein anderes Bauforum wurden hier gelöscht, da es u.a. wenig sinnvoll ist, für Beiträge in diesem Forum die Moderation eines anderen Forums anzuschreiben. Auch wenn Umbrüche heute im Angebot sind wurden etliche davon hier gelöscht XXX

    2 Mal editiert, zuletzt von Skeptiker ()

  • geht es hier nur um das Material?


    auch wenn ich nicht weiß, was konkret in Eigenleistung gemacht werden soll/kann, halte ich einige Positionen für grob unrealistisch.

    und einige, möglicherweise erforderliche Positionen, fehlen...


    ich frage mich: Bist Du Dir sicher, dass Du das Projekt wirklich selbst stemmen kannst?

  • Einige Fragen vorweg:

    1. In welcher Richtung wird das Dach ...
    2. ... mit welchem Maß geneigt?
    3. Welchen Sinn haben die Sandwichplatten? Soll damit die Dachdeckung hergestellt werden?
    4. Sind Mindestdachneigung der Sandwichplatten und Dachneigung nach 2. aufeinander abgestimmt?
    5. Wie passt sich das Sektionaltor der Dachneigung an?
    6. Wie werden die Fensterstürze hergestellt?
    7. Auf den Innenputz wird verzichtet?
    8. Auf eine Beschichtung des Strichs wird verzichtet?
    9. Gibt es zur Regenrinne auch ein Fallrohr ...
    10. und wo läuft das Wasser dann hin?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Einige Fragen vorweg:

    1. In welcher Richtung wird das Dach ...
    2. ... mit welchem Maß geneigt? Vorne zur Einfahrt der höchste Punkt, hinten der niedrigste. Mindestneigung sind 5°
    3. Welchen Sinn haben die Sandwichplatten? Soll damit die Dachdeckung hergestellt werden? Ja, Dachdeckung
    4. Sind Mindestdachneigung der Sandwichplatten und Dachneigung nach 2. aufeinander abgestimmt? Noch nicht, es geht ja um die Kalkulation der Materialkosten
    5. Wie passt sich das Sektionaltor der Dachneigung an? Da es einen hohen Sturz braucht, kann das Tor ganz normal eingebaut werden. Die Montage Befestigung erfolgt an den Sparren
    6. Wie werden die Fensterstürze hergestellt? durch Fertigteile
    7. Auf den Innenputz wird verzichtet? Ja erstmal.
    8. Auf eine Beschichtung des Strichs wird verzichtet? Soll wahrscheinlich Estrich heißen? Falls überhaupt einer rein kommt würde ich ihn mit Farbe beschichten
    9. Gibt es zur Regenrinne auch ein Fallrohr … Ja gibt es
    10. und wo läuft das Wasser dann hin? Das Fallrohr kann direkt an die Entwässerung des Wohnhauses angeschlossen werden.
  • Je gröber die Planung desto gröber die Kostenschätzung.


    UNd ja, da fehlt noch viel. Aber ich kann´s nicht aufzählen, da ich nicht weiss wie tief die Planung geht.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D