Türzarge hat sich gelöst, wie neu verschäumen?

  • Unser Nachwuchs hat es durch heftiges Türenknallen geschafft, dass sich die Türzarge auf der Schließerseite vom Mauerwerk gelöst hat, d.h. der Montageschaum hat keine Haftung mehr.

    Das möchte ich nun selbst reparieren (Handwerker bekomme ich für so einen "Großauftrag" eh' nicht), ich habe allerdings noch nie mit PU-Schaum gearbeitet.

    Sollte man das zuerst mal irgendwo üben bevor man an das richtige Objekt geht?

    Brauche ich dafür PU-Schaum, Pistole und Pistolenreiniger? Oder gibt's dafür auch eine "All-In-One"-Wegwerfdose?

    Sollte ich den alten Schaum unbedingt entfernen oder bietet es sich an, ihn als passenden Anschlag drin zulassen und in den nicht ausgeschäumten Lücken nachzuschäumen?

  • Wie man eine Zarge ausschäumt, kann man im Internet ansehen.


    Dafür genügt eine Dose, die es im Baumarkt oder bei Versandhändlern gibt, maximal 10 €


    Ich empfehle die Zarge komplett zu demontieren. Der einseitig entstandene Spalt lässt sich nicht vernünftig ausschäumen. Wenn man die Zarge draußen hat, den alten Schaum mechanisch entfernen (schneiden). Das muss nicht Rückstandfrei sein.

    Bei der ersten Tür würde ich alles möglich gut abkleben, da man meist zu viel Schaum verwendet. Keinesfalls zu viel Schaum vor dem Aushärten entfernen, dass ist eine Sauerei ohne Ende. Hart werden lassen und abschneiden.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Ich habe bei mir auch ohne Reiniger und ohne Pistole mit den normalen Sprühdosem und dem Plastikröhrchen den Schaum eingebracht.


    Ich würde auch sicherheitshalber alles (zumindest am Boden) ankleben / abdecken.


    An einer Tür ist was auf die Fliesen getropft, den grünen Fleck sehe ich teils bei Licht immer noch.


    Wichtig ist richtig im Vorfeld ausrichten und mit spreizen fixieren.

  • Danke für die ganzen Tips!

    Ich empfehle die Zarge komplett zu demontieren. Der einseitig entstandene Spalt lässt sich nicht vernünftig ausschäumen.

    Die Zarge ist oben und auf Bänderseite noch komplett fest. Wenn ich die ausbaue, bekomme ich das nicht mehr gerade rein, da fehlen mir die Spannwerkzeuge.

    Auf der Schlossseite gibt es 3 Schaumpfropfen, je ca. 25cm hoch und 1cm stark. Es gibt also noch jede Menge Platz für neuen Schaum.

    Gilt dann die Empfehlung "Zarge ausbauen" trotzdem?

  • Wenn da noch so genug Platz ist, würde ich nicht ausbauen. Aber die Zarge muss innen trotzdem ausgesteift werden. Notfalls mit zurechtgesägten brettern genau in der Breite. Der Schaum drückt die sonst die Zarge nach innen.


    Wenn ausgesteift würde ich die restlichen Hohlräume aufschäumen. Da ja nur 3x25cm, dürften ja noch ca 125cm freu seln.

  • Auf der Schlossseite gibt es 3 Schaumpfropfen, je ca. 25cm hoch und 1cm stark. Es gibt also noch jede Menge Platz für neuen Schaum.

    Gilt dann die Empfehlung "Zarge ausbauen" trotzdem?

    Dann haben die Jungs beim Einbau schon gespart. Ich schäume meine Zimmertüren immer komplett aus. Montageschaum ist billig, da muss man nicht sparen (zumindest wenn man nicht hunderte Türen pro Monat einbaut). Vorteil, besserer Schallschutz.


    Hast Du etwas zum Spreizen der Zarge? (Zargenspanner) Ansonsten kannst Du die auch selbst bauen (Holzbretter, Keile). Beim Einspannen darauf achten, dass die Oberfläche nicht verkratzt wird (dünnes Tuch unterlegen oder was auch immer).

    Auf der Seite kannst Du den alten Schaum drin lassen wenn das nur 3 Punkte sind, das sollte druckfest genug sein, das spart Dir die Keile zwischen Wand (Mauer) und Zarge. Ansonsten ausrichten, Keile setzen, Spanner rein, Schaum rein.

    Ich würde noch die Zarge und Wand etwas abdecken, genau so wie den Boden. Beim Aufquellen kann Schaum abtropfen, den Du später sonst mühsam vom Boden entfernen musst.


    Wenn sich die Zarge ordentlich ausrichten lässt, dann würde ich diese nicht komplett ausbauen, der Aufwand lohnt nicht. Den restlichen Schaum kannst Du ja auf der anderen Seite der Zarge verbrauchen, ansonsten fachgerecht entsorgen.


    Brauche ich dafür PU-Schaum, Pistole und Pistolenreiniger? Oder gibt's dafür auch eine "All-In-One"-Wegwerfdose?

    Dose mit Röhrchen, gibt´s in jedem Baumarkt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Ich würde Kleber aus der Kartusche nehmen, das hält ewig und quillt nicht.

    Du würdest also (Montage)Kleber nehmen, und den PU-Schaum der sich von Wand bzw. Zarge gelöst hat damit einfach wieder festkleben?

    Klingt mir fast zu einfach um wahr zu sein, aber das könnte ich direkt versuchen, vielleicht hält's ja sogar über morgen Mittag hinaus....

    Ich schäume meine Zimmertüren immer komplett aus. Vorteil, besserer Schallschutz.

    Das ist direkt ein super Argument für Schaum, gerade an der betroffenen Tür ;-)

    Danke!

  • Bei höheren Anforderungen an Schallschutz könnte man auch noch Steinwolle in´s Spiel bringen.


    Aber Schaum ist genügend in der Dose, und bezahlt ist er auch, also wäre das ein Kompromiss. Beim Einbringen daran denken, dass sich der Schaum ausdehnt. Gut ausspreizen sonst drückt der Schaum die Zarge in alle Richtungen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Danke für die ganzen Tips!

    Die Zarge ist oben und auf Bänderseite noch komplett fest. Wenn ich die ausbaue, bekomme ich das nicht mehr gerade rein, da fehlen mir die Spannwerkzeuge.

    Auf der Schlossseite gibt es 3 Schaumpfropfen, je ca. 25cm hoch und 1cm stark. Es gibt also noch jede Menge Platz für neuen Schaum.

    Gilt dann die Empfehlung "Zarge ausbauen" trotzdem?

    Bei der Sparversion in der Montage ist sicher ein Ausschäumen der Restlichen ca. 1,25 m ausreichend zur Befestigung. Die 3 x25 cm dann einfach so lassen. Gut aussteifen, aber das wurde ja schon schön Beschrieben.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o