Bplan_Bungalow_Bau erlaubt??

  • Moin an alle!

    Wir haben ein Grundstück reserviert und uns liegt ein Bplanvorentwurf vor (soll sich nichts weiter ändern).

    Wir beabsichtigten ein Bungalow Bau auf dem Grundstück. Nun ist dort die Firsthöhe mit MIn. 6,5m angegeben (WA 2, lade das Bild hoch).

    Ist es dann überhaupt ein Bungalow zu bauen?

    Das möchten wir natürlich im Vorwege des Grundstückkauf gerne wissen...


    Bräuchtet man weitere Infos um die Frage zu klären?

    Liefere ich gerne nach.


    Vielen Lieben Dank für eure Aufklärung.


    Schöne Grüße

    Arne

  • Ist es dann überhaupt ein Bungalow zu bauen?

    Da es für den Begriff des Bungalows keine eindeutige Definition gibt und die Vorstellungen davon mitunter weit auseinander liegen, müsstest Du uns Dein Traumhaus schon besser beschreiben, am Besten mit Fotos oder Plänen.


    Im anvisierten Baugebiet muss ein eingeschossiges Haus mindestens 35° Dachneigung haben, was die meisten Menschen nicht als Bungalow bezeichnen würden.

  • Das möchten wir natürlich im Vorwege des Grundstückkauf gerne wissen...

    Dann würde ich empfehlen, einen Architekten mit einer Voruntersuchung zu beauftragen. Ja, kostet ein weing Geld, aberv weniger als der Verlust beim Wiederverkauf eines ungeeigneten Grundstücks.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Im anvisierten Baugebiet muss ein eingeschossiges Haus mindestens 35° Dachneigung haben, was die meisten Menschen nicht als Bungalow bezeichnen würden.

    Ich hatte schon mehrere (Winkel-)Bungalows mit 35° DN, allerdings dann mit ausgebautem DG.


    In Meck-Pomm gibt es noch den Begriff des Vollgeschosses. Wahrscheinlich zielt die Unterscheidung "I" oder "II" auf die Zahl der Vollgeschosse. Das geht aus den textlichen Festsetzungen bzw. der Begründung des B-Plans hervor.

    Dann würde ich empfehlen, einen Architekten mit einer Voruntersuchung zu beauftragen.

    Ich schließe mich an. Das kann ein Architekt oder ein anderer Bauvorlageberechtigter sein. Der (m/w/d) sollte sich im landeseigenen Bau- und Planungsrecht auskennen.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Im anvisierten Baugebiet muss ein eingeschossiges Haus mindestens 35° Dachneigung haben

    35° ginge ja vielleicht noch, aber dazu noch eine Firsthöhe von mind. 6,50.

    Da wird es mit der "Bungalow-Optik" schwierig. Zumindest was ich mir unter einem Bungalow vorstelle.


    Um was geht es euch? Optik? Leben auf einem Stockwerk?

  • Welche Eigenschaft macht ein solches Gebäude denn zum "Bungalow"?

    Als was würdest Du das bezeichnen? Für mich heißt das Winkelbungalow.

    Das ist ein Beispiel mit 35° DN und ausgebautem DG in den Grenzen, die eine Dachkonstruktion aus Nagelplattenbindern setzt. Die Fenster gehen nach den 3 anderen Seiten.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Das ist ein Beispiel mit 35° DN

    Linsenverzerrung hin oder her - das sind ca. 25°DN.


    Als was würdest Du das bezeichnen?

    Gibt es für jeden Haustyp einen Namen? Aber der Wikipedia Artikel macht die Unschärfe beim Bungalow deutlich:

    Zitat

    Ein Bungalow ... ist ein meist eingeschossiges Haus

    Sie haben gewisse Vorteile wie zum Beispiel das barrierefreie Wohnen auf einer Ebene

    Außerdem ist eine Aufstockung möglich

    Und dann das Bild vom Buchtel-Bungalow

    Daher die Nachfrage, was der TE darunter versteht.

  • Für mich heißt das Winkelbungalow.

    Für mich auch.

    Wo liegt da die Firsthöhe? Wenn ich von 2,30 hohen Fensterelementen ausgehe würde ich sagen nicht höher als 5m.


    Da nochmal 1,50 draufzupacken würde bedeuten das das Gebäude ganz anders wirkt. Aus meiner Sicht dann weder stimmig noch gefällig. Aber das ist meine subjektive Meinung.

  • Gibt es für jeden Haustyp einen Namen?

    Zumindest umgangssprachlich ja, siehe z.B. den 1,5- oder Anderthalb-Geschosser. Jeder kann sich was drunter vorstellen, baurechtlich hat so eine Bezeichnung keine Relevanz (mehr).

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Sicher, dass das eine Mindesthöhe ist? Würde ja bedeuten. eine Firsthöhe von 20,5 m wäre zulässig da > 6 m.

    Ich wäre eher bei eine Maximalhöhe

    Schon sicher.

    Das steht noch im Textteil:



    "Innerhalb der Allgemeinen Wohngebiete WA 1 wird die Errichtung von zwei Vollgeschossen zwingend festgesetzt. Die Gebäude innerhalb der WA 2 und WA 3 dürfen
    maximal in zweigeschossiger Bauweise errichtet werden. Die Gemeinde möchte auch moderne Wohngebäude zulassen, die oft als zweigeschossige Gebäude konzipiert werden. Um den Höhenunterschied zwischen den einzelnen Gebäuden zu begrenzen, wird im Gebiet WA 1 eine Mindestfirsthöhe von 7,50 und eine maximale Firsthöhe von 9,00 m festgesetzt. In den WA 2 und WA 3 gilt eine Mindestfirsthöhe von 6,50 m und eine maximale Firsthöhe von 9,00 m."


    "Um des Weiteren eine ungewollte Höhenentwicklung zu vermeiden, wird außerdem
    festgesetzt, dass Abgrabungen und Aufschüttungen, bezogen auf das anstehende Geländeniveau, nur bis zu einem Ausmaß von 0,50 m zulässig sind. Für die im Bebauungsplan festgesetzten Höhenmaße wird als Bezugspunkt die mittlere Höhenlage der vom Gebäude überdeckten Geländeoberfläche nach Abschluss der Erschießungsarbeiten festgesetzt (§ 16 Abs. 5 BauNVO)"


    Im festgesetzten Allgemeinen Wohngebiet WA 1 beträgt die zulässige Dachneigung
    der Hauptdachflächen 0°-26°. In den festgesetzten Allgemeinen Wohngebieten WA 2 und WA 3 beträgt die zulässige Dachneigung der Hauptdachflächen bei eingeschossiger Bauweise 35°-48° und bei zweigeschossiger Bauweise 0°-26°. Die Hauptdachflächen sind in den WA 2 und WA 3 bei eingeschossiger Bauweise als Sattel- oder Krüppelwalmdächer auszubilden."

  • 35° ginge ja vielleicht noch, aber dazu noch eine Firsthöhe von mind. 6,50.

    Da wird es mit der "Bungalow-Optik" schwierig. Zumindest was ich mir unter einem Bungalow vorstelle.


    Um was geht es euch? Optik? Leben auf einem Stockwerk?

    Tendenz zu Leben auf einem Stockwerk

  • Ich schon. Allerdings war der BPlan noch nicht einmal in der Offenlage. Beginn der Bürgerbeteiligung soll erst nächste Woche beschlossen werden. Ob' s bei

    bleibt,


    Ich schon. Allerdings war der BPlan noch nicht einmal in der Offenlage. Beginn der Bürgerbeteiligung soll erst nächste Woche beschlossen werden. Ob' s bei

    bleibt, wage ich zu bezweifeln.

    Mit dem Baugebiet betraut?

    Bleibt erst die Bürgerbeteiligung abzuwarten, auf Änderung zu hoffen und den rechtskräftigen Bplan erneut zu prüfen?

  • Tendenz zu Leben auf einem Stockwerk

    Das Dachgeschoss muss man ja nicht ausbauen.

    Das steht noch im Textteil:

    Nein, das steht im Vorentwurf der Begründung. Aber es ist sehr lobenswert, dass Du Dich mit allen Dokumenten beschäftigt hast.

    Mit dem Baugebiet betraut?

    Nein.

    Bleibt erst die Bürgerbeteiligung abzuwarten

    ... oder sich daran zu beteiligen.

    auf Änderung zu hoffen

    Leider hast Du Dein Traumhaus immer noch nicht beschrieben und weder Fotos noch Pläne gezeigt. Auf welche Änderung hoffst Du denn? Das in #12 und #19 gezeigte Beispiel wäre auch ohne Änderung genehmigungsfähig, ein Grundstück mit passendem Baufenster natürlich vorausgesetzt.

    und den rechtskräftigen Bplan erneut zu prüfen?

    Das ist immer gut.