Fenster Innenprofile - Schimmel/Rost?

  • Guten Abend,


    wohne seit Dezember in einem sanierten 60er Haus.

    Wir haben uns für den Austausch der alten Fenstern entschieden und dreifachverglasung eingebaut. Das Mauerwerk ist ein klassisches 36 (Stein und Putz). Ja, ich weiß hier streiten sich die Gelehrten ob Fenster und Fassade so zusammenpassen.


    Wie dem auch sei: ich stelle an einigen innenprofilen der Kunststofffenster schwarze Flecken und an manchen stellen sogar rostfarbige Stellen fest. Ich frage mich ob dies ähnlich wie bei Türschanieren zum „Abrieb“ kommt, oder ob diese Stellen Anzeichen auf Mängel/Kältebrücken und Schimmel sein könnten.


    bin euch über eure Einschätzung dankbar.


    beste Grüße aus Essen

  • Wir haben uns für den Austausch der alten Fenstern entschieden und dreifachverglasung eingebaut.

    Welches Rahmenmaterial?

    Das Mauerwerk ist ein klassisches 36 (Stein und Putz).

    Welche Art von "Stein", Hohlblocksteine, Ziegel? Vollziegel, Langloch ... ?

    ich stelle an einigen innenprofilen der Kunststofffenster schwarze Flecken und an manchen stellen sogar rostfarbige Stellen fest.

    Ah, Kunststoffprofile. Die können selbst praktisch weder von Pilzen noch durch Oxidation zerstört werden, sind also selbst nicht das Substrat eines Pilzbefalls.

    Ich frage mich ob dies ähnlich wie bei Türschanieren zum „Abrieb“ kommt, ...

    Das ist möglich. Es könnte sich aber noch um Staubreste / Späne aus der Produktion, Anlieferung oder vom Einbau handeln, die feucht geworden sind und dann von Pilzen besiedelt wurden oder zu korrodieren begonnen habe. Die Variante der Metallkorrosion halte ich für die wahrscheinlichste.

    ... oder ob diese Stellen Anzeichen auf Mängel/Kältebrücken und Schimmel sein könnten.

    (aus physikalischen Gründen immer: Wärmebrücke). Am äußersten Profilanschlag kann es innenseitig etwas kälter werden. Da jedoch von innen bei funktionierenden Dichtungen und Beschlägen nur minimal warme Raumluft nachziehen und Feuchtigkeit mitbringen kann, welche hier kondensiert würde ich erstmal die momentanen Verschmutzungen mit einem feuchten Tuch (ggf. Q-Tipps o.ä.) entfernen und diese Bereiche weiter beobachten, ggf. im nächsten Winter einmal mit einer Wärmebildkamera untersuchen lassen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich erlaube mir mal das wesentliche raus zu ziehen,

    Es könnte sich aber noch um Staubreste / Späne aus der Produktion, Anlieferung oder vom Einbau handeln, die feucht geworden sind und dann von Pilzen besiedelt wurden oder zu korrodieren begonnen habe.


    erstmal die momentanen Verschmutzungen mit einem feuchten Tuch (ggf. Q-Tipps o.ä.) entfernen und diese Bereiche weiter beobachten,

    weil dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Es könnte sich aber noch um Staubreste / Späne aus der Produktion, Anlieferung oder vom Einbau handeln, die feucht geworden sind und dann von Pilzen besiedelt wurden oder zu korrodieren begonnen habe. Die Variante der Metallkorrosion halte ich für die wahrscheinlichste.

    Dem kann ich mich aus eigener Erfahrung nur anschließen, ist mir beim Einbau meiner Fenster auch passiert, genauer gesagt an den 2 Fenstern die noch schnell vor Feierabend eingebaut wurden. Da hatte ich die Profile nicht ordentlich gereinigt, und so befanden sich in der Ecke noch winzige Späne vom Bohren der Profile für die Rahmenschrauben. Die "schwarzen Punkte" gab es bei mir nicht, vermutlich deswegen nicht, weil mein Mauerwerk (HBL, Mörtel) ein dafür eher ungeeignetes Bohrmehl liefert.


    Einfach Entfernen lässt sich der "Rost" nur dann noch, wenn er nur an der Oberfläche ist. Da reicht ein einfaches Reinigungsöl und ein Lappen. Ist die Verfärbung bereits in den Kunststoff eingedrungen, dann reicht das nicht mehr aus. Dafür gibt es dann aggressivere Reiniger, bzw. die Kunststoffoberfläche wird angeschliffen (Papier, Paste etc.), und danach wieder aufpoliert.


    Ich habe mich gegen so eine Intensivreinigung entschieden, weil die wenigen Pünktchen nicht auffallen, man sieht diese nur bei geöffnetem Fenster wenn man in die Profile schaut. Sie haben sich seit der (oberflächlichen) Reinigung auch nicht mehr verändert. Wenn ich mir Deine beiden Bilder so anschaue, dann schätze ich das ähnlich ein.


    Einfach mal die Fensterbauer fragen, die kennen das Problem sicherlich und können vielleicht mit einem erprobten Reinigungsmittel helfen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .