Schüttbeton?

  • Ich hab ja von Beton so mal keine Ahnung. Mein Vater hat mir das wohl mal erklärt, aber so gut hab ich auch nicht aufgepasst.

    Jetzt habe ich meinem Nachbarn zugeschaut und war verblüfft.

    Und darum hab ich mich mal hier angemeldet weil es mich ganz einfach interessiert.

    Folgendes hab ich beobachtet.

    Ein Streifen von 60cm Breite und einer Länge von 4 Meter war mit einer schwarzen Folie bedeckt und diese mit Zier Kies belegt. Vor 2 Tagen hat er nun den Kies und Folie entfernt. Das Erdreich grade gerecht und auf das Erdreich alte Backsteine gesetzt bis die 4 Meter komplett zu waren. Heute morgen hat er na ich sage mal 6 Sack Beton oder was auch immer ohne anzumischen(also nur das Betonpulver) darüber verteilt und dann mit ner Gießkanne Wasser draufgeschüttet?????? Da staunte ich aber nicht schlecht. Meine Frage wäre macht man das heute so? Ich kenne das noch vom Vater mit Betonmischer Sand, Beton und Wasser evtl noch n bisserl Kies.???? Hab echt Bauklötze gestaunt!


    Grüße aus Frankfurt


    Klaus

  • Bin zwar nur ein Laie, aber meine "Fundamente" und "Betonkonstruktionen" habe ich meistens mit Betonestrich in Säcken und einzeln in der Schubkarre mehr oder weniger Erdfeucht angemischt , rein gekippt und mehr oder weniger gut verdichtet. Da ist dann auch die Mischung einigermaßen passend, wenn man es nicht mit dem Wasser übertreibt.
    Nur der Beton für die Carport und Balkonfundamente waren fertig aus dem Betonwerk.
    Könnte schon sein, dass die von dir beobachtete Variante auch funktioniert. Kommt natürlich auch drauf an, was genau man damit vorhat aber mir persönlich wäre das zu windig....hab aber auch schon Jahre gebraucht um "erdfeucht" in meine Rübe zu bekommen. :D

    Aber bin halt nur Laie ohne das passende Fachwissen dahinter.

  • Auf anfragen was das solle, bekam ich die Antwort da soll kein Unkraut mehr durchkommen, was bei der Folie und dem Zier Kies passierte. Aber ob das hält?

  • verstecken??

    dafür sollte schon in richtung C30/35 gedacht werden ........;)


    es wird tatsächlich mittlerweile sackware verkauft , die mit nachträglich wässern funktionieren soll .


    bei dem beschriebenen :pfusch: ist es eigentlich egal , was man macht ... gescheit geht anders und wenn es nicht funktioniert (wovon ich ausgehe) kommt in 2-3 jahren eine andere speziallösung ....

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Auf Beton wächst kein Gras!



    In der Lehre habe ich einen Rat vom Altgesellen übernommen und bei Privatterrassen 1 Sack Zement/20m² trocken einzuharken. Hilft zwar nur bedingt gegen Unkraut, hat aber die Ameisen und Wühlmäuse ferngehalten.


    Früher gab es "Unkraut-Ex", da ist dann 5 Jahre nichts mehr gewachsen und heute hilft auch kein Glyphosat mehr dauerhaft.

    Das Problem ist nicht das Unkraut welches aus der Erde wächst, sondern die die Saat, die durch Wind und regen in die Fugen gelangt und die kann man nicht präventiv bekämpfen, sondern erst wenn sich die Stengel zeigen.....weil die Giftaufnahme über die Blüte und nicht über die Wurzel passiert.

  • .weil die Giftaufnahme über die Blüte und nicht über die Wurzel passiert.

    ??

    In der Lehre habe ich einen Rat vom Altgesellen

    da war der altgeselle aber schon ziemlich alt .......

    und seine ratschläge sind heute noch (ver)alt(eter)....

    und heute hilft auch kein Glyphosat mehr dauerhaft.

    und glyphosat war nie für irgendwelche dauerbehandlung gedacht

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer