Nasse Giebelwand

  • Hallo zusammen.

    Ich bin bauphysikalischer Laie und hoffe, Hilfe bei einem Problem zu bekommen.

    Ich habe ein zum Verkauf stehendes 2- geschossiges Reihenhaus besichtigt. Die Begehung erfolgte aktuell bei der jetzigen Kältewelle.

    Das Haus wurde vor ca. 12 Jahren saniert. Es hat ein Ziegeldach. Die Häuser sind zueinander um ca. 1 m versetzt. Dadurch hat das Haus quasi eine kleine Giebelwand. Es steht leer und wird seit Monaten nicht geheizt und anscheinend selten gelüftet. Riecht allerdings nicht muffig.

    Im offenen Treppenhaus ist die beschriebene Giebelwand von oben bis unten nass. Man sieht im unteren Bereich, dass das Wasser die Tapete hinab gelaufen ist. Der nasse Bereich an der Innenwand ist etwa deckungsgleich mit dem Giebel.

    Rechtwinkelig zur Giebelwand ist im Obergeschoss ein Fenster. Dort hat sich Kondenswasser gebildet. Es hängen Wassertropfen am Sims.

    Kann es sich an der Wand auch um Kondenswasser handeln? Kann das, auch wenn ab jetzt geheizt und gelüftet wird, Schimmel nach sich ziehen?


    Noch mehr Bauchschmerzen habe ich wegen der Außenseite. Ist da die Ursache zu finden?

    Das Ziegeldach ist, soweit ich es sehen und beurteilen kann, in Ordnung. An dem Giebelstreifen unterhalb der Eindeckung zum Nachbarhaus sieht man aber 2 Beulen und Risse im Putz. Ein Riss läuft von der Dachspitze 2- 3 m parallel zur Dacheindeckung mit einem Abstand von ca. 20 cm von den Ziegeln. Zum Nachbardach schliesst der Giebel mit einer Blechverkleidung ab.

    Bilder kann ich bis auf das Detailfoto nicht hochladen, weil das Objekt noch nicht in meinem Besitz ist.



    Für jede Hilfe bin ich schon jetzt dankbar.