Sanitär- und Fliesenleger - zwei Firmen - Garantie

  • Hallo :-)


    folgendes Problem: eine Sanitärfirma hat bei uns eine Armatur in der Dusche eingebaut. Dann kam ein Fliesenleger und hat seine Arbeit gemacht; Fliesen verlegt. Als dieser fertig war, kam die Sanitärfirma wieder und hat die Armatur abschließend außen montiert.


    Ein paar Tage später kam die Rechnung der Sanitärfirma mit folgendem Vermerk: "Für die Dichtigkeit der Armatur kann keine Garantie übernommen werden, da der Fliesenleger die Dichthülsen verkehrt herum eingebaut hat."


    Der Rechnung beigefügt waren noch Fotos, die diesen Umstand beweisen sollen.


    Darauf hin habe ich den Fliesenleger zu dieser Situation befragt. Er teilte mir mit, dass er an den Dichthülsen nichts verändert habe, sondern nur verputzt um diesen Bereich sowie die Fliesen darauf verlegt. Er schickte mir auch Bilder, die zeigen, dass die Dichthülsen genau so in der Wand waren, als er drumherum verputzt hat.


    Ich habe diese Info der Sanitärfirma mitgeteilt, diese will aber keinesfalls einlenken. Dazu kommt, dass diese Firma eine sehr erstaunliche Rechnung an uns gestellt hat mit zB einem Stundenlohn von 113 Euro netto für einen Meister, sowie Anfahrtskosten für ca 1,5 km von 50 Euro netto (2 Anfahrten).


    Meine Frage; muss ich das so hinnehmen? Welche Möglichkeiten habe ich?


    Danke für hilfreiche Antworten


    Liebe Grüße

  • Bilder dazu?


    Wenn Firma A behauptet (mit Bildern), das Firma B Fehler gemacht hat, und dann Firma B nachweist(mit Bildern), das der Fehler schon bestand als sie begonnen haben, (durch Firma A verursacht). dann ist doch alles klar.

    Mängelrüge, Fristsetzung und ab in die Post per EInschreiben.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Bilder dazu?


    Wenn Firma A behauptet (mit Bildern), das Firma B Fehler gemacht hat, und dann Firma B nachweist(mit Bildern), das der Fehler schon bestand als sie begonnen haben, (durch Firma A verursacht). dann ist doch alles klar.

    Mängelrüge, Fristsetzung und ab in die Post per EInschreiben.

    Anbei sende ich die Bilder:

    Bild 1 ist das erste Bild der Sanitärfirma, Bild 2 ist das Bild was die Sanitärfirma vorgelegt hat als Beweis, dass es falsch eingebaut wurde

    Bild 3 ist das Bild des Fliesenlegers nach dem Verputzen. Hier sieht man eigentlich, dass die Dichthülsen genauso montiert geblieben sind wie auf Bild 1.



    Das eigentliche Problem an der Sache ist ja, dass die Sanitärfirma nicht Bescheid gesagt hat während des Montieren der Armatur. Es hätte ja gestoppt werden müssen und wir hätten entscheiden müssen, was wir machen - ob wir das Risiko eingehen oder nicht. Die Sanitärfirma hat nun vorgeschlagen, dass wir auf eigene Kosten nun die Armatur wieder freilegen sollen - also Fliesen runter, und dann würden sie es überarbeiten, aber das Bad ist ja nun komplett fertig. Sie haben beim Montieren kein Wort von dem Problem gesagt.


    Wir wollen somit gar nicht unbedingt, dass der Mangel - wenn es denn einer ist - korrigiert wird, weil es laut Fliesenleger alles so geblieben ist, wie die Fachfirma es zuvor in der Wand montiert hat. Wir möchten eigentlich, dass die Garantie in der Rechnung nicht in Frage gestellt wird und das die Preise - wie der immens hohe Stundenlohn angeglichen werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Reihenfolge der Bilder geändert

  • Beitrag von katinka17 ()

    Dieser Beitrag wurde von Skeptiker aus folgendem Grund gelöscht: Korrektur wurde eingearbeitet, Beitrag damit überflüssig ().
  • Das sind für mich 2 verschiedene Punkte:


    Einmal das Problem der Hülsen.


    Zum Zweiten das Problem mit dem Stundenlohn. Hattest Du kein Angebot? Wurde nichts abgesprochen?


    Das eine mit dem anderen zu verrechnen geht jedenfalls nicht.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Ich denke, der Sanitäre hat sich mit den Bildern selbst ins Knie geschossen.

    1. Ist da NUR Bauschaum als "Befestigungsmittel" zu sehen, keine Schelle, keine Schraube - nichts. Bis auf zurechtgebogene Holzbauwinkel

    2. Fehlen die Hahnverlängerungen, die man für einen fachgerechten Einbau der Dichtmanschetten benötigt.


    Ich bin mir sicher, wenn ich noch genauer suche, finde ich noch mehr

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Nein wir haben kein Angebot eingeholt, da es um eine übersichtliche Sache ging, bei größeren Projekten klar, da fordert man Angebote ein aber ich habe auch bisher mit anderen Gewerken solche schlechten Erfahrungen nicht gemacht, Stundenpreise liegen doch in etwa immer im gleichen Bereich - der eine nimmt hier 5 Euro mehr, der andere berechnet dann etwas mehr für die An-Abfahrt...


    Ich überlege nun ein Vermittlungsverfahren von der Handelskammer führen zu lassen. Oder kann mir jemand etwas anderes raten? Mit einem Anwalt möchte ich ungern direkt auffahren...

  • Ich denke, der Sanitäre hat sich mit den Bildern selbst ins Knie geschossen.

    1. Ist da NUR Bauschaum als "Befestigungsmittel" zu sehen, keine Schelle, keine Schraube - nichts. Bis auf zurechtgebogene Holzbauwinkel

    2. Fehlen die Hahnverlängerungen, die man für einen fachgerechten Einbau der Dichtmanschetten benötigt.


    Ich bin mir sicher, wenn ich noch genauer suche, finde ich noch mehr

    Um dies nachzuweisen müsste ich wahrscheinlich einen Gutachter einschalten oder?


    Ich vermute, dass die Armatur in Prinzip ordnungsgemäß installiert ist, die Sanitärfirma aber von vornherein ausschließen will, irgendwann mal mit Garantiefragen konfrontiert werden zu können.


    Ich weiß nur nicht wie ich mich am besten verhalten soll; einen Teil der Rechnung bezahlen oder erstmal gar nichts? Wenn nun ein Vermittlungsverfahren von der Handwerkskammer läuft, kann die Firma dann trotzdem Mahnkosten verlangen oder ein Mahnverfahren einleiten? Wie muss ich dokumentieren, damit die Rechnung am Ende nicht immer höher wird?

  • Ich vermute,

    Ich vermute auch vieles. Es gibt Menschen, die vermuten in Polen in einem Berg einen alten Zug, nur beweisen können sie dessen Existenz nicht wirklich.


    Der Beweis sind doch die Fotos. Klar wird der Sani dir erzählen, im Himmel sei Jahrmarkt. Dann kannst Du entweder klein beigeben oder ihm mit Hilfe eines Fachmenschen Kontra geben (lassen)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Also ich blick das noch nciht so recht.

    Die roten Manschetten wurden doch mal gedreht. oder? Anfangs sind die die mit der Großen Öffnung in den Stopfen. beim Fliesenleger dann andersrum.

    die eingedrehten und für den Fliesenleger vorbereiteten Abdichtmanschetten sind ja vorgerichtet. Also verändert hat sich ja doch was.


    Handwerkskammer wäre dein Ansprechpartner. Die kannst du kontaktieren wenn du mit deinem Handwerksbetrieb probleme hast.

    Gerade wenn Stundensätze aufgerufen werden die unüblich sind geht es da bald um "Wucher".

    Nur, es muss ein Handwerksbetireb gewesen sein.... hast du irgendeinen Pfuscher- Handlanger das machen lassen, dann hast du dir selbst ein Problem angelacht.

    Was ich jedenfalls sehe, ist erschreckend. Leider seh ich die Sani und Heizungsarbeit nicht im fertigen Zustand auf den Bildern. Ich hoffe das war nur einen Mittagspausenaufnahme. Ansonsten PFUSCHER!

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Die roten Manschetten sind in der Wand einmal eingebaut und ich vermute (mal wieder :-) ) dass für das letzte Bild wo die fertig geflieste Wand zu sehen ist, evlt noch ein zweites paar von diesen Dichthülsen draufgesetzt wurde um das Bild zu verändern oder so - ich kann es mir nicht erklären, aber auf dem mittleren Bild ist ja zu sehen dass beim Verputzen die Dichthülsen noch so sitzen wie sie sollen und danach konnte man sie ja auch nicht mehr bewegen...


    Beide Firmen - Sanitär und Fliesenleger - sind in der Handwerkskammer. Ich werde wohl ein Vermittlungsverfahren bei der HWK eröffnen, aber da die Firma dies ja ablehnen kann, wird es wohl nicht viel bringen. Ich hoffe nur, dass ich in dieser Phase dann vor einem Mahnverfahren geschützt bin.