Deutliche Differenz Außentemperatur / Außenluft im KWL Gerät

  • Hallo!


    Bei den aktuellen Temperaturen fällt es mir besonders auf:

    Bei ca. -10° Außentemperatur (gemessen durch versch. Thermometer) zeigt sich in der KWL folgendes Bild:



    Die Außenluft erwärmt sich um ca. 5° ! Ist das plausibel? Die Außenluft wird in einem 160er ISORohr mit einer Rohrlänge von ca. 7m von der Ansaugung in der Wand bis zum KWL Gerät geführt.

    Der Raum ist innerhalb des EG innerhalb der gedämmten Hülle, wird aber nicht regulär beheizt (~18°).


    Oder ziehe ich mir hier vielleicht Raumluft mit rein?

  • Sorry, vielleicht nicht kla genug ausgedrückt.


    "Außenluft" im Screenshot: -4,6° C (gemessen durch die KWL IM KWL-Gerät, vor dem Wärmetauscher).

    Außentemperatur, gemessen: draußen: -10° C


    => Die Außenluft erwärmt sich VOR dem Wärmetauscher bereits um ca 5°.


    Anschließend nochmal um 21,4 ° im Wärmetauscher und ist dann "Zuluft" (16,8°)

  • Weißt Du vo der Fühler sitzt? Ich müsste jetzt nachschauen wie es ganz genau ist, aber 3 der 4 Fühler sind direkt mitten im Luftstrom vor den Anschlussstutzen in der KWL platziert, aber (ich glaube) der Außenluft-Fühler ist bei mir ganz unten, sehr nahe Wärmetauscher. Ich hatte sogar mal nachgefragt warum das so ist. Damit wollen sie eine drohende Vereisung des Wärmetauschers besser erkennen können.

    Meine Werte sind ähnlich wie deine.

  • Vielleicht ist DAS die Erklärung.

    Elektronische Temperaturmessung st kein Hexenwerk. Die billigsten Fühler dafür erreichen ohne Probleme 0,5K Genauigkeit.

    Es ist ja auch so, dass die Differenz immer größer wird, je größer auch die Differenz zwischen AT und RT wird.


    Die gemessene AT stimmt auch idR mit Wetterbeobachtung und Wettervorhersage überein. Die stimmt (+-0,5).


    der Außenluft-Fühler ist bei mir ganz unten, sehr nahe Wärmetauscher. Ich hatte sogar mal nachgefragt warum das so ist. Damit wollen sie eine drohende Vereisung des Wärmetauschers besser erkennen können.

    ja, ganz unten hinten, aber sicher 10cm vom Wärmetauscher entfernt, auch durch den Zuluftfilter getrennt. Da kann ich mir eine derat große Abweichung nicht erklären.


    Aber ich hab jetzt mal einen Meßfühler in die Zuluft im KWL Gerät gesteckt, in der Nähe des Gerätefühlers.

    3 Grad. Mit dem selben Meßfühler hatte ich grad draußen 0°.


    Das passt zu den Meßwerten von heute morgen - die differenz nimmt im gleichen Verhältnis ab wie die Differenz AT/RT.

  • Die billigsten Fühler dafür erreichen ohne Probleme 0,5K Genauigkeit.

    Hinter den Fühlern (und VOR dem Display liegen aber noch eine Anzahl weiterer Bauelemente.

    Aber ich hab jetzt mal einen Meßfühler in die Zuluft im KWL Gerät gesteckt, in der Nähe des Gerätefühlers.

    3 Grad. Mit dem selben Meßfühler hatte ich grad draußen 0°.

    Wieviel Rohrmeter sinds denn von Aussenlufteinsaugung bis zum Meßfüler und durch welches Klima? Z.B. durch beheizte Räume oder das Nordcarport (v.w. Besonnung)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wieviel Rohrmeter sinds denn von Aussenlufteinsaugung bis zum Meßfüler und durch welches Klima? Z.B. durch beheizte Räume oder das Nordcarport (v.w. Besonnung)

    steht in #1. Das Rohr geht durch Werkstatt/Technikraum, da hats so ca. 18°C.


    Die Außenluft wird in einem 160er ISORohr mit einer Rohrlänge von ca. 7m von der Ansaugung in der Wand bis zum KWL Gerät geführt.

    Der Raum ist innerhalb des EG innerhalb der gedämmten Hülle, wird aber nicht regulär beheizt (~18°).


    Jetzt müsste man berechnen wieviel Wärmestrom da fließt. Hüllfläche des Rohres, U-Wert des Rohres, Delta T.

    Und dann über die Luftmenge pro Minute und die Strömungsgeschwindigkeit berechnen wie sehr sich dadurch die Luft erwärmt.

    Puh. Viele Unbekannte.



    Akuell draußen: -14°C

    KWL Außenluft: -7°C

  • Wie stark ist den die Rohrwandung deines Frischluft-Rohrs.


    Trockene Luft lässt sich mit deutlich wenig energie auftemperieren.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Edit:

    Hab mal kurz gerechnet

    Dichte 1.33

    5K diff

    von -10°C auf -5°C


    sollte so bis zu 300W sein je STD

    bei 160-180m³ durchsatz


    lässt sich auch einfach auf relation betrachten, wenn man die Anlage leistungsmäßig auf ein minium fährt und dann die Frischlufttemperatur vergleicht.


    Ah bei lausigen 15mm wundert mich da garnichts.

    Bei 3,5m² + x Oberfläche, nicht gerade wenig.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Ich kann hier nicht wirklich helfen, hätte aber ein paar Werte mit ähnlicher Temperatur, was mir die Anlage anzeigt:


    Außentemperatur -8°C


    1 Außenluft-Fühler -4.65 °C

    2 Zuluft-Fühler 14.04 °C

    3 Abluft-Fühler 19.34 °C

    4 Fortluft-Fühler 3.08 °C

    Vorheizung betriebsbereit

  • Baulich bei mir ähnlich, Außenluftansaugung Giebelseite (Ostseite), dann ca. 5m Wolf-Iso-Rohr mit 15mm Stärke. Der Raum ist der Technikraum, das Rohr verläuft im offenen Drempelraum, mit im Raum ist die Gasheizung. Daher immer relativ warm, zumindest nicht unter 20 Grad.


    Derzeit außen (laut Heizungsfühler auf der Nordseite) 5,9 Grad. KWL-Sensoren (HTU 21D selbst nachgerüstet) sagen:

    Außenluft 8

    Abluft 21, 4

    Zuluft 18, 7

    Fortluft 11,7


    Auch hier also jeweils eine gewisse Erwärmung der Außenluft. Das scheint also normal zu sein.

  • Das sind 4 HTU 21D-Sensoren an einem TCA9548A-I2C-Multiplexer (da die Dinger leider nur eine feste I2C-Adresse haben). Das hängt dann über einen Arduino Nano am Raspberry Pi, der Heizung, Lüftung und noch paar Dinge überwacht/steuert. Falls das einer nachbauen will: die günstigen China-Sensoren haben die Pull-Up-Widerstände nicht verbunden! Ich hab ewig gesucht, warum die es manchmal tun und dann wieder nicht... da muss eine Lötbrücke gesetzt werden, dann geht es.


    "Montiert" hab ich die so, dass einfach die Flachbandkabel der Sensoren zwischen Flansch und Iso-Rohr geklemmt sind. Die Sensorplatinchen hängen dann einfach lose im Luftstrom... nicht schön aber funktioniert. An sich wollte ich das Kabel im Rohr hinter dem Flansch ankleben, vielleicht mache ich das nächstes Mal.


    Funktioniert jedenfalls einwandfrei. Mit den richtigen Skripten kann man damit sogar die Rückwärmezahlen/Rückfeuchtezahlen berechnen. Sind sicher nicht extrem genau, aber scheint einigermaßen zu passen. Taupunkt lässt sich auch berechnen, ich wollte im Winter damit mal testen, ob die Fortluft den unterschreitet. Darauf könnte man dann ggf. reagieren (denn das Vorheizregister habe ich abgeklemmt, das ist letzten Winter total unnötig gewesen, zumindest die Drücke deuten darauf hin, dass da nix vereist, andere Geschichte).


    Zurück zum Thema Sensoren: ich wollte an sich die BME280 verwenden, um mal zu gucken, ob deren Drucksensoren was Sinnvolles anzeigen. Bin aber unter anderem aus Kostengründen davon abgekommen, außerdem was hätte ich mit den Werten anfangen sollen? An sich wollte ich dann Si7021 mit diesen Teflon-Deckfolien nehmen, weil ich dachte, das ist gegen Verschmutzung sinnvoll. Die waren aber nirgendwo mehr beschaffbar. Und außerdem sind ja alle Luftströme gefiltert, es sollte also mit Staub keine Problem geben.

  • Mehr als ein 3/4 Jahr etwa. Und ich hatte das letztens nochmal offen, die Sensoren sind alle blitzsauber gewesen, kein Stäubchen zu sehen. Wenn man die Anlage alle paar Jahre mal reinigt, kann man ja nochmal einen Blick drauf werfen. Denke das wird reichen.