Bodenplatte auf Frostschürze in Erdschalung

  • Welche Variante ist die bessere? 0

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hallo Zusammen,


    ich plane den Bau eine Großraumgarage (ca. 70qm), größtenteils in Eigenleistung. Eine entsprechende Statik und Baugenehmigung liegt vor.


    Ich möchte die Frostschürze direkt in einer Erdschalung gießen lassen. Im nächsten Schritt soll dann die Bodenplatte mit ordentlicher Schaltung gegossen werden.


    Die Erdarbeiten, Schalung und Bewehrung mache ich selbst. Das Beton gießen und verdichten lasse ich professionell erledigen.


    Ich habe mich schon darüber belehren lassen, dass Frostschürze und Bodenplatte auf jeden Fall in zwei Schritten gegossen werden sollten.


    Frage 1: Da ich die Frostschürze wie gesagt in Erdschalung gießen möchte interessiert mich ob diese tendenziell lieber etwas kleiner, oder etwas größer als die Bodenplatte sein sollte.

    Frage 2: Sollte die Bewehrung aus der Frostschürze in die Bodenplatte reichen oder ist es besser wenn die Bodenplatte "schwimmend" auf der Frostschürze liegt.


    Danke & Gruß

    Andreas

  • Beide Fragen sollte der statische Nachweis zusammen mit dem Bewehrungsplan beantworten.


    Es geht bei Dir nicht darum, ob eine Ausführungsart die bessere ist, sondern ob sie den vorliegenden Standsicherheitsnachweis für Dein Haus richtig und vollständig umsetzt.


    Worum geht es genau: Frostschürze oder Streifenfundament?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Danke für die Rückmeldungen. Folgendes steht in der Statik:


    Elastisch gebettete Stahlbetonplatte nach EC2 + NA Deutschland

    Höhe 20cm

    Bewehrung je 1x Q257A oben und unten


    Bewehrtes Streifenfundament nach EC2 / EC7 + NA Deutschland , aufgehende Wand aus Mauerwerk, Holz o.ä.

    Fundamenthöhe h = 60,0 cm

    Fundamentbreite b = 30,0 cm

    Wanddicke t = 30,0 cm

    Sigma ,Rd = 70,00 kN/m2

    Sohlreibungswinkel Phi = 30,00 °

    C25/30 , 8500 (A,B), Randabstand Bewehrung d1 = 6,0 cm--> Betondeckung c,vl = 4,5 cm


    Bewehrung je 1x 12/20 oben und unten

  • Und wie hat der Statiker beides zusammengebracht? Gibt es nicht einmal eine Schnittskizze dazu?


    Gut, die Bewehrungsplanung muss man extra bezahlen, aber deshalb eine Planung durch eine unverbindliche Umfrage in einem Forum zu ersetzen, hmmm.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Und was steht dort über die Bewehrung? Werden beide Bauteile miteinander verbunden?


    Wie dichtet man die Oberfläche eines in

    ... einer Erdschalung ...

    betonierten Bauteils anschließend fachgerecht ab - und sei es nur gegen Erdfeuchte?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Folgendes steht in der Statik:

    dazu muss es aber eine motivation in form von irgendwelchen abstimmungen/angaben mit/vom objektplaner geben.

    oder hat der gesagt: mach einfach wie immer?


    Elastisch gebettete Stahlbetonplatte

    wenn die bopl auch so gerechnet wurde, kannst du uu das randgeschwür nach belieben ausbilden - muss aber mit den planern geklärt werden. vielleicht erfährst du auch, ob das "streifenfundament" wirklich als solches wirkt und welchen sinn die bewehrung hat.

  • Und was steht dort über die Bewehrung? Werden beide Bauteile miteinander verbunden?


    Wie dichtet man die Oberfläche eines in

    betonierten Bauteils anschließend fachgerecht ab - und sei es nur gegen Erdfeuchte?

    So wie ich es lese werden die beiden Beuteile nicht miteinander verbunden. Ist das so üblich oder sind sie in der Regel mit der Bewehrung verbunden?


    Das ist ein guter Hinweise - Danke. Ich ging bisher davon aus, dass das Streifenfundament nicht abgedichtet werden muss. Mein Plan war eine vertikale Sperrschicht zwischen Bodenplatte und Mauerwerk und von außen ein Bitumenspachtel o.ä., ca. von Unterkante Bodenplatte bis 30cm darüber.


    Würdest du bei einer ungedämmten Garage mehr empfehlen?

    dazu muss es aber eine motivation in form von irgendwelchen abstimmungen/angaben mit/vom objektplaner geben.

    oder hat der gesagt: mach einfach wie immer?


    wenn die bopl auch so gerechnet wurde, kannst du uu das randgeschwür nach belieben ausbilden - muss aber mit den planern geklärt werden. vielleicht erfährst du auch, ob das "streifenfundament" wirklich als solches wirkt und welchen sinn die bewehrung hat.

    Danke, das ist ja schonmal eine Aussage. Ich werde versuchen die Frage zu klären.

  • So wie ich es lese werden die beiden Beuteile nicht miteinander verbunden. Ist das so üblich oder sind sie in der Regel mit der Bewehrung verbunden?

    Frage beim Tragwerksplaner nach, wie er es verstanden wissen will. "Üblich" hilft nicht weiter.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.