Kunststoffdeckel an der Wand

  • Mein Haus von 1887 hat einen Anbau, der ein ähnliches Alter haben dürfte. Dieser Anbau ist nicht unterkellert und dort ist das Zimmer, das renoviert werden soll. Ich mache fast alle Arbeiten in Eigenleistung um sicher zu stellen, dass auch alle erforderlichen Arbeiten durchgeführt werden.

    Diese Wand auf dem Foto soll gedämmt werden. Bei dem Entfernen der Gipskartonplatten bin ich nun auf diese merkwürdigen Kunststoffdeckel gestoßen.

    Hinter dieser Wand befindet sich in ähnlicher Höhe ein geteertes Zwischendach, dass Gebäudeteile verbindet. Ich bin etwas ratlos, wofür diese Deckel dort installiert wurden und was passiert, wenn man sie entfernt. Vielleicht sind es ja auch irgendwelche Markierungen für Rohrleitungen oder Balken, denn es gibt zu diesem Haus keine Pläne mehr. Diese Deckel scheinen einfach nur angenagelt zu sein.

    Über Ideen und Hinweise würde ich mich sehr freuen.

  • Siehz aus wie Putzdeckel von Et(verteiler)dosen.


    Innendämmung = :eek:=o iggggittiggit

    Eher nicht. Ich tippe auf Kernbohrung um die Deckenbalken des angrenzenden Daches aufzulegen. Weils gezogen hat, halt ein wenig MiWo und GK vor. fertig


    Hinsichtlich Innendämmung: Manchmal geht es nicht anders und wenn sauber geplant und gearbeitet wird, funktioniert es auch.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Eher nicht. Ich tippe auf Kernbohrung um die Deckenbalken des angrenzenden Daches aufzulegen. Weils gezogen hat, halt ein wenig MiWo und GK vor. fertig


    Hinsichtlich Innendämmung: Manchmal geht es nicht anders und wenn sauber geplant und gearbeitet wird, funktioniert es auch.

    Das ist, glaube ich zumindest, ein guter Hinweis, denn bei den Deckeln schaut etwas wie Stein- oder Glaswolle an den Seiten raus. Werde wohl einen der Deckel abmachen müssen, das Haus wird ja nicht gleich zusammenfallen =o

    Bis jetzt habe ich 2 Deckel gesehen, aber ich habe ja noch nicht den ganzen GK abgemacht.

  • Musst mal im Fundbüro nachfragen.

    musst du nicht .

    nur wird für einen anbau der , wie TE schreibt annähernd so alt ist wie das gebäude , also schon irgendwo 100+ jahre nicht kerngebohrt worden sein :D

    da gabs noch die technik meissel/hammer


    Man kann Kernbohrungen auch NACH Errichtung eines Gebäudes ausführen

    kann man .


    aaaaber , hast du schonmal versucht ein kernbohrgerät an einer durchschnittlichen 130 jahre alten wand in stellung zu bringen ?

    ich nicht , weil ein scheitern des vorhabens vorprogramiert ist .

    bei sowas greife ich zum altbewährten (meissel/hammer);)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • hast du schonmal versucht ein kernbohrgerät an einer durchschnittlichen 130 jahre alten wand in stellung zu bringen ?

    ich nicht , weil ein scheitern des vorhabens vorprogramiert ist .

    Es geht und wurde auf meinen Baustellen bereits mehrfach ausgeführt.

    Das Mauerwerk muss natürlich noch ausreichend standfest sein.


    Im übrigen wurde vom TE beim Dach

    Hinter dieser Wand befindet sich in ähnlicher Höhe ein geteertes Zwischendach, dass Gebäudeteile verbindet.

    nichts zum Zeitpunkt der Errichtung gesagt, es sei denn, Du nimmst den Begriff TEER als zeitlichen Hinweis an.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Mein Haus von 1887 hat einen Anbau, der ein ähnliches Alter haben dürfte

    ähnliches alter würde ich jetzt bei ca 100j+/- ansiedeln

    Das Mauerwerk muss natürlich noch ausreichend standfest sein.

    sicherlich .nur gab es vor 100 jahren keine qualitativ ausreichende bohrkronen :D


    das ganze soll deine (höchstwahrscheinlich zutreffende) theorie zu zugingen balkenköpfen irgendwie untergraben . ich bin da der gleichen meinung wie du.

    nur das herstellen der mauerlöcher stelle ich mir anders vor ;)

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Funktioniert ganz hervorragend. Und ohne Befestigungslöcher die man nachher wieder verspachteln müsste und auch bei WDVS.

    und das ganze dann bei inhomogenen mauerwerk auf einer leiter knapp unter der decke mit einem durchmesser ~16cm :yeah::yeah:

    :wall:


    wäre gerade so eben ausreichend für balken 10x12 , vielleicht mit glück 12x12

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • ähnliches alter würde ich jetzt bei ca 100j+/- ansiedeln

    sicherlich .nur gab es vor 100 jahren keine qualitativ ausreichende bohrkronen :D


    das ganze soll deine (höchstwahrscheinlich zutreffende) theorie zu zugingen balkenköpfen irgendwie untergraben . ich bin da der gleichen meinung wie du.

    nur das herstellen der mauerlöcher stelle ich mir anders vor ;)

    also, bevor ihr euch hier zerfleischt:

    Ich habe noch nicht herausgefunden, ob die Innenwände mit Fachwerk gebaut wurden, aber sowohl von dem Anbau als auch vom Hauptgebäude sind die Außenwände aus rotem Ziegel errichtet und die Zwischendecken mit Holzbohlen.

    Dieser merkwürdige Umbau muss später gewesen sein, da ich auf dem GK eine Tapete mit exakt dem gleichen Muster gefunden habe, wie eine T die ich vor ca. 30 Jahren an die Wand gebracht habe.

    Daher kann die „Deckelverschönerung“ geschätzte 35 bis 50 Jahre zurückliegen. Die professionellen Bohrkronen dürften zu der Zeit in der Lage gewesen sein durch solche Wände zu bohren.

  • Manchmal schreibt man ja auch 1887, meint aber 1987....

    ich habe 1887 geschrieben und meine das auch. Wenn das Haus von 1987 wäre, hätte ich mit großer Wahrscheinlichkeit auch alle Baupläne bekommen können.

    Die sind aber, weil viele mit dem Sonnenrad bedruckt waren, verbrannt worden.

    Das Haus ist älter als die Kirche, die direkt nebenan steht 😁

  • Älter als die Kirche? Dann wurde es noch gar nicht gesegnet? Schlechtes Omen... :D


    Ich vermute eher eine Abzweigdose. Bin auf das Ergebnis gespannt, wenn Du mal so nen Deckel abnimmst. :)

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • ich habe 1887 geschrieben und meine das auch.

    Schön... Familienbesitz oder gekauft? :) Ich mag ja so richtig alte Häuser... Zum vererben ist hier leider nur nix bei rum gekommen bei mir ;) Die meisten meiner Vorfahren mit Grundbesitz kamen von östlich der Oder und hatten nach 45 nix mehr....


    So n Deckel abmachen wird sicherlich helfen. Das Haus wird schon nicht zusammen brechen ;)

  • Ihr seid ja mal wieder lustig.....


    Meine Wette:


    Hinter dem Deckel befindet sich.......... "Trommelwirbel"..... NICHTS.


    Da es sich um einen Plastikdeckel handelt, der mittig genagelt ist, wird es sich dabei um einen Deckel von Carokaffee oder sowas handeln.

    Das spiegelt das Zeitalter wieder. Seit wann gibts wohl solche Deckel? :D


    Der zweite Umstand ist, Es war Dämmung ja schon drann, nur die Dünne Dämmung bleibt halt nicht von alleine stehen. und somit wurde die Dämmung jeweils einmal im oberen Bereich mit so einem Deckel Fixiert um der Erdanziehungskraft zu trotzen. Schön zu erkennen an der so untypischen Abrissspur von der KMF.


    Wenn also was dahinter ist, dann nur noch paar Reste von der alten Dämmung.:bier:


    Nur zu Ergänzung: (Gestohlen bei Wikipedia)

    Caro-Kaffee ist eine Marke für löslichen Ersatzkaffee aus Getreide. Er wurde 1954 in Deutschland eingeführt; die Wort-Bild-Marke wurde am 8. Mai 1964 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. 1978 wurde sie überarbeitet und ein weiteres Mal in den 1990er Jahren.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Das Ding läuft ja hier wohl komplett aus dem Ruder *** HILFERUF an die MODS :D

    Trotzdem Danke für die Hilfe


    also, bevor ihr euch hier zerfleischt:

    ... und jetzt warten auf Input nach Öffnung der "Dosen" und dann helfen.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Off-Topic:

    Das Ding läuft ja hier wohl komplett aus dem Ruder *** HILFERUF an die MODS :D

    wenn es mit einem Hilferuf an die Mods 'mal ernst gemeint sein sollte: Mit dem kleinen Ausrufezeichen-Symbol am unteren rechten Rand dieses Feldes "Inhalt melden". Ein Konversation der meldenden Person mit allen Mods wird dann automatisch gestartet!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Off-Topic:

    wenn es mit einem Hilferuf an die Mods 'mal ernst gemeint sein sollte: Mit dem kleinen Ausrufezeichen-Symbol am unteren rechten Rand dieses Feldes "Inhalt melden". Ein Konversation der meldenden Person mit allen Mods wird dann automatisch gestartet!

    Ist bekannt und wurde auch schon genutzt ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18