Neue Hauseinführung Abwasser /60er Jahre Haus

  • Hallo,


    bei unserem Haus aus den 60er Jahren habe ich vor kurzem einen Riss im Gussbogen der Wanddurchführung der Abwasserleitung entdeckt. Die Leitungen Innen und Außen sind alle vom Vorbesitzer vor 8 Jahren erneuert worden. Die Wanddurchführung aus Guss wurde leider belassen. Anbei zwei Bilder (Innen /Außen). Kellerwände sind aus Hohlblocksteinen, außen bituminös abgedichtet.

    Wasserspiegel liegt unter Kellersohle, allerdings liegt die Gebäudeseite an einem Hang.


    - Welche Möglichkeiten gibt es die Wanddurchführung herzustellen? Sind HT-Rohre zulässig oder soll /muss man einen fertigen Einbausatz verwenden?

    - soll die Abdichtung Außen wieder bituminös hergestellt werden oder ist auch Flüssigkunststoff zulässig bzw. besser?

    - mir scheint, dass es sich bei der Dämmung um keine Perimeterdämmung handelt. Darüber hinaus ist keine vertikale Drainschicht vor der Dämmung eingebaut. Falls ja, welche Probleme könnte ich damit bekommen?


    Danke im Voraus,

    Atom

  • Guten Abend,


    Vorweg: ich beurteile das als Bauleiter Tief/Erd & Kanalbau mit eigentlich größeren Projekten. Aber ich kann auf alle Fälle mal meine Gedanken dazu in den Raum werfen (so würds ich machen).


    Was hälst du von Inlinern? Dann müsstest du da nichts austauschen.

    Ansonsten:

    Das wirst du herausstemmen müssen - bei Hohlblock ne heikle Sache. (Außerdem darf Mans ja eigentlich nicht)

    Wandduechführung mit mauerkragen (dann ist es dicht).
    HT Rohre sind als Abwasserrohre zulässig - aber nimm 2x 45* Bögen statt einem 90er.
    So wie ich das beurteile brauchst du dann nichts mehr abdichten - da liegt ja auch kein Erdreich an oder interpretiere ich das Bild falsch?
    für den mauerkragen brauchst du aber ein relativ dickes Kernbohrgerät, dass du in der Situation leihen & verdübeln musst.

  • Danke für den Tipp, an einen Inliner hatte ich nicht gedacht. Ich lasse mir dazu mal Angebote machen.


    Falls ich doch die Wanddurchführung austauschen lasse: Zwischen Erdreich und Kellerwand ist nur die Dämmung. Warum müsste die Kellerwand im Rohrbereich dann ggf. nicht abgedichtet werden?

  • Ich frage mich natürlich auch, ob es sinnvoll ist einen Inliner in einen 60 Jahre alten Gussrohrbogen zu setzen...

  • Guten Morgen,


    Inliner hab ich bisher immer nur in alten Kanälen beauftragt (Steinzeug) - aber ich sehe da eigentlich keine Probleme. Das Gusseisenrohr zersetzt sich ja nicht - Undichtigkeiten sind Risse, aber die stören den inliner normalerweise nicht. Da einfach mal beim Experten anrufen, der hilft dir auf alle Fälle weiter & kann dir das sicher sagen. Wäre aber in meinen Augen die einfachste Lösung.

    Liegt das Erdreich direkt an der Stelle an, an der du die Durchführung austauschen möchtest oder ist da „Luft dazwischen“ (so verstehe ich das Bild)

    - meine Überlegung war, das der Mauerkragen dafür da ist, abzudichten.

  • Wenn der Riss von aussen zugänglich ist, dann kannst du auch einfach nur schweissen und der Riss ist wieder dicht. ;)

    Großartig austauschen würde ich da erstmal nicht, mit ein paar Schweissnähten, sollte das Rohr nochmal 30 Jahre halten.