Heizungs-Rohrleitungen (Gips/Wolle) - Schadstoffe?

  • Guten Tag,


    nachdem Reihenhauskauf (Haus aus den späten 50er/frühen 60er) wurde die alte Öl Heizungsanlage (kessel von 1991), sowie die damit verbundenen Rohrleitungen (kein Baujahr vorhanden) im Rahmen der Erneuerung (Tausch gegen Wärmepumpe) entfernt.


    Dies wurde über einen Meisterbetrieb und somit fachfirma (Heizungsbauer) gemacht, welche eine spezielle Öl Tank Firma zur Entfernung des Tanks beauftragt hat. Die Leitungen (Gips ummantelt und mit wolle gefüllt) wurden hingegen von einem „Schrotti“ beseitigt.


    Diese Konstruktion (gipsrohr+wolle) sieht man häufiger in derartigen Häusern, daher der Weg übers Forum. Aktuell Zweifel ich, ob hier Schadstoffe wie Asbest oder KMF beinhaltet waren und freigesetzt worden sind. Klarheit über das Labor erhalte ich nicht mehr, da nichts mehr zum beproben da ist. Was bleibt ist die Ungewissheit ob es hier zu einer „kontaminierung“ gekommen ist. Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass derartige Stoffe beinhaltet und freigesetzt worden sind.


    zusatzinfo: im Keller wurde nachdem Prozedere ein neuer Boden gegossen. Dies würde zumindest, insofern etwas freigesetzt worden ist, positiv Entgegenkommen, da hier eine Bindung von vermeintlichen Fasern und dem neuen Material stattgefunden hat.


    Ideen, Anmerkungen wie damit umzugehen bzw. wie die Situation zu bewerten ist?


    Vielen Dank vorab

  • Ideen, Anmerkungen wie damit umzugehen bzw. wie die Situation zu bewerten ist?

    Meine persönliche Meinung, ich könnte ruhig schlafen.


    Die Alternative wäre, dass Du jede Ecke im Haus untersuchst, Proben nehmen, analysieren lassen. Da kommen locker Dutzende Proben zusammen. Je nachdem wonach man sucht, wird man auch fündig. Es wäre sogar möglich, dass sich irgendwo vereinzelt eine Absestfaser (Faserstück) findet, selbst wenn im Haus kein Asbest verbaut war. Man glaubt nicht, was so alles in der Luft umher schwirrt, und sich irgendwann irgendwo niederlässt.


    Was würdest DU dann machen? Abriss? Komplett-Intensivreinigung von der Bodenplatte bis zum First? Alles verkaufen?


    Die wichtigste Frage wäre doch, ob es zu einer Kontamination kam und in welchem Umfang. Wurde korrekt demontiert, gelüftet und gereinigt, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer gefährlichen Kontamination verschwindend gering. Ich könnte daher ruhig schlafen und würde mir keine Gedanken darüber machen, ob sich irgendwo in irgendeiner Ecke noch ein Faserstückchen, egal aus welchem Material, befindet.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Danke für die schnelle Antwort.

    Ich selbst war als Bauherr so oft wie möglich vor Ort, weiß aber nicht, ob etwas professionell demontiert und gereinigt wurde. Ich selbst habe noch (wohnen dort seit einem Monat) ein paar Krümmel und wollestückchen in Spinnennetzen gefunden, die darauf hinweisen, dass eine aufwendige Reinigung nicht stattgefunden hat. Zur Demontage...das weiß ich ebenfalls nicht.


    Ich werde die nächsten Wochen noch großzügig lüften und den Keller somit etwas „aufwirbeln“. Im Anschluss nochmal feucht durchwischen. Mehr kann ich an dieser Stelle nicht tun, und es so wie du beschrieben hast R.B. Es dabei sein Lassen. Auch weil wie schon gesagt, inzwischen ein neuer Boden gegossen/gestrichen worden ist, welcher, zudem zur Bindung geführt haben sollte.

  • Ich werde die nächsten Wochen noch großzügig lüften und den Keller somit etwas „aufwirbeln“. Im Anschluss nochmal feucht durchwischen.

    Das ist nicht sinnvoll und in dieser Reihenfolge schon garnicht!


    Was soll es bringen, möglicherweise gefährliche Stäube und / oder Fasern weiter zu verteilen? Entweder saugt man mit einem Staubsauger mit passender Filterausstattung oder man wischt feucht oder man saugt erst und wischt danach. Den Staub weiter zu verteilen ist ja gerade nicht gewünscht!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das ist nicht sinnvoll und in dieser Reihenfolge schon garnicht!


    Was soll es bringen, möglicherweise gefährliche Stäube und / oder Fasern weiter zu verteilen? Entweder saugt man mit einem Staubsauger mit passender Filterausstattung oder man wischt feucht oder man saugt erst und wischt danach. Den Staub weiter zu verteilen ist ja gerade nicht gewünscht!

  • Skeptiker: danke! Du würdest erst wischen, dann saugen um nachgang erneut wischen?

    Nein! Ich habe meinen Post grammatikalisch korrigiert, so dass er jetzt verständlich ist (blöde "Autokorrektur"!):

    Dass es einen anderen sinnvollen Weg gibt, kann ich mir kaum vorstellen, aber vielleicht weiß ja einer von den Praktikern da noch mehr?

    Zum saugen: welches Gerät ist hierfür ratsam?

    Mit einem entsprechend feinen HEPA-Filter. Wie der heißt, weiß ich jetzt nicht auswendig, bin ja kein Sanierungsprofi.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.