Abhilfe gesucht: Schnelle Verschmutzung der Wände im Neubau

  • Hallo,


    wir haben gerade einen Neubau (Fertighaus; Holzständerbauweise) bezogen, der mit Sto Color Rapid in weißer Farbe (wie das restliche Haus auch) gestrichen worden ist. Kaum war die Schwiegermutter da, hat sie mit ihrer Handtasche im Flur an mehreren Stellen dicke schwarze Streifen gezogen - meine Frau hat sie wenige Minuten später zwar vorsichtig mit einem feuchten Baumwolltuch entfernt, aber man sieht das Malheur natürlich immer noch deutlich.


    Uns ist grundsätzlich aufgefallen, dass jede Berührung der Wand sofort Abdrücke und Schmutz hinterlässt. Liegt das an der Farbe oder am Trockenbau - in unserem alten Haus hatten wir dieses Problem überhaupt nicht und da wurde (wegen Miete) immer nur mit billigster Baumarkt-Farbe gestrichen ... aber es gab keine/kaum Abdrücke, wenn man mit der Wand kollidierte.


    Vielen Dank für eine Antwort vom Profi!

  • Sind die alten Wände massiv und mit rauher oberfläche? (Putztruktur 1-2mm)?

    Sind die neuen Wände einfach nur AAL-Glatt?

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Nassabriebklasse 2 und sehr matter Farbton. Mit großartig rumwischen ist da nicht, weil die Stellen dann einen gewissen Glanzgrad ausbilden.

    Ich selber verwende immer ein Produkt von Cap..r.l (Ind.. pl.s). Die kann man problemlos ausbessern, ohne dass man das hinterher sieht.

    Bei der Farbe von Sto weiss ich das nicht.


    Gruß

  • Sto Rapid hat sehr viele Füllstoffe und ist Stumpfmatt. Da ist bei einem glatten

    Untergrund natürlich Vorsicht geboten.

    Auch bei Sto gibt es natürlich hochwertigere Dispersionsfarben, genauso

    wie bei Caparol.


    LG Oliver

  • Sto Rapid hat sehr viele Füllstoffe

    Viele Füllstoffe sind bei vielen Dispersionsfarben schon üblich, aber wenn hier soo viele drin wären, gäbe es keinen Nassabrieb 2 und geschummelt wird hier eigentlich kaum. Drum DAS eher nicht.

    Die Sto Rapid ist trotz Nassabrieb 2 vielleicht kein absolutes Spitzenprodukt, aber auch keine Billigplörre.

    Ein bisschen wundert mich diese "außerordentliche Empfindlichkeit" aber schon.


    Wie lange wohnt ihr da seit Neubau schon drin?

    Wenn Dispersionsfarben verarbeitet werden, kann der Erhärtungsvorgang, also der "kalte Fluß" (hat nur bedingt mit "trocknen" zu tun)

    schon eine ganz schöne Weile, das heißt bis zu vier Wochen - bei einer höheren präsenten Feuchtigkeit auch länger, brauchen.


    Wenn dem so wäre - einfach mal noch ein bisschen beobachten.


    Solche Effekte kann es auch geben, wenn z. B. der Untergrund bei der Verarbeitung der Farbe zu stark saugfähig war.

    Passiert im Neubaubereich öfter, weil billig angeboten wird und dann trotz Notwendigkeit kein Tiefgrund ausgeführt wurde.

    Dann kann eine Farbe "aufbrennen". Das heißt, dass eben dieser notwendige "kalte Fluß" wegen der zu starken Saugfähigkeit nicht richtig stattfinden konnte.


    Auch dann, wenn eine Farbe zu dünn verarbeitet wurde, kann dieser Effekt eintreten.



    Also viele Möglichkeiten und wenig hilfreiche Antworten.

    Gruß Werner :)

  • Hallo Werner,


    dann sollte beim Einbrennen der Farbe die Wandfläche aber fleckig/ungleichmäßig aufgetrocknet aussehen. Hier hat

    der Themenersteller aber nichts davon geschrieben.

    Und von geschummelt hatte ich ja gar nichts geschrieben.


    Naßabriebklasse 2 bedeutet ja nur > 5 µm bis 20 µm bei 200 Scheuerzyklen Schichtdickenverlust


    Das bedeutet ja nicht das sie nicht Fleckenanfällig ist wenn sie Stumpfmatt ist. Die Struckturoberfläche

    dieser Farbe und ihre Inhaltsstoffe(Bindemittel/Pigment/Füllstoffe usw.), sowie der Untergrund

    sind hier maßgebliche Ursache, wenn alles nach Herstellervorschrift ausgeführt wurde.

    Und Sto Rapid gehört hier auf glattem Untergrund je nach Auftragsart schon zu den empfindlicheren.

    Airlessgespritzt und dann hinterher gewalzt ist hier das Paradebeispiel.


    Gerade als Maler hat man hier ja ein Gefühl für die Qualität und Empfindlichkeit der Farben im alltäglichen

    Gebrauch.


    LG Oliver


  • Vielleicht kann der Themenersteller ja etwas Licht ins Dunkle bringen und ein paar

    Bilder der Wände und deren Verschmutzung einfügen.

    Danach erklärt sich vielleicht einiges.


    LG Oliver

  • dann sollte beim Einbrennen der Farbe die Wandfläche aber fleckig/ungleichmäßig aufgetrocknet aussehen.

    Nein, muss nicht. Fleckenbildung ist i. d. R. nur, wenn einzelne Stellen durch Sanierungsarbeiten extrem stärker saugen als die Grundfläche. Im Neubaubereich ist das normaler Weise nicht so, weil Flächen wie Neuputz oder Trockenputz über die ganze Fläche gleichmäßig saugt.


    Airlessspritzverfahren mit nachrollen ist nicht anders, als "nur" aufrollen. (außer, dass hier auch oft stärker verdünnt wird, als zulässig)

    Ein ausschließliches Spritzen kann das schon eher verursachen.


    Das ändert nix daran, dass sich die Ursache als Ferndiagnose nicht so ohne weiteres feststellen lässt. Selbst mit Fotos hat man da wenig Chancen.

    Gruß Werner :)

  • Das ändert nix daran, dass sich die Ursache als Ferndiagnose nicht so ohne weiteres feststellen lässt. Selbst mit Fotos hat man da wenig Chancen.

    Da gebe ich dir recht, beim Rest sehe ich das aus der Praxis anders, oder habe

    andere Erfahrungen gemacht.

    Beim Airlesspritzen legt einer vor und die andern walzen hinterher. So weit

    so gut. Wenn die Farbe aber schon angezogen hat, dann stellt sich die Farbe

    auf der Oberfläche und kann nicht mehr richtig verlaufen. Sie wird dann

    nochmals rauher. Und das erlebe ich in der Praxis sehr oft.

    Vielleicht kann der Themenersteller mal zumindest mehrere Bilder einfügen

    und etwas zum Untergrund sagen oder wie es verarbeitet wurde.

    So ist es wie in die Glaskugel zu schauen😩

    So wie ich es verstanden habe, ist dort Rigips gemeint und kein Haftputz.


    LG Oliver

  • Nix für ungut😉 Streite dir deine Erfahrung und dein Wissen

    ja auch nicht ab.

    Vielleicht liegen wir auch beide falsch.

    Bei der Aufklärung kann nur der Themenersteller beitragen,

    und der hüllt sich in schweigen.


    LG Oliver