Sanierung feuchter Keller

  • Hallo zusammen,


    ich habe ein Haus gekauft das ich zuvor auch schon 11 Jahre als Mieter bewohnt habe.

    Baujahr ist 1954 und der Keller war schon immer feucht. Diverse Ausblühungen am unteren Bodenbereich zu sehen sowie teilweise an der Kellerdecke.

    Das Haus hat keine Bodenplatte sondern nur ein Streifenfundament wo die Wände drauf stehen.

    Irgendwann vor meiner Zeit wurde an den zugänglichen Stellen bereits von außen abgedichtet (angeblich), zu mindestens sind grüne Dämmplatten und eine Noppenbahn erkennbar.


    An eine Außenwand kommt man nicht ran da dort eine betonierte Terrasse ist.


    Der Keller soll nicht bewohnt werden, lediglich würde ich mir wünschen dort endlich Dinge lagern zu können ohne das diese Schimmeln.

    Entfeuchtungsgeräte laufen 24/7 und halten die Luftfeuchtigkeit bei 60%.

    Ohne diese Geräte haben wir rund 85% Luftfeuchtigkeit im Raum.


    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage.

    Ich habe in einer betreffenden Stelle heute mal den Putz ein bisschen weg gemacht.

    Zu sehen ist eine Vollziegelreihe am Boden und von dort aus geht es weiter mit Betonsteinen. Für meine Begriffe sind das so Beton Hohlkammersteine.

    Der Fachbegriff ist mir nicht bekannt, sorry :(


    Kann mir jemand erklären warum man die unterste Reihe mit Ziegel ausführt und dann mit solchen betonsteinen weiter macht? Wird ja einen Grund haben.

    Zum anderen fällt mir auf das dieser Putz (wenn man das so nennen kann) extrem hart und grobkörnig ist. Für mich als laie erinnert mich das an Beton.

    Die letzte Frage natürlich, wie kann ich solche Hohlkammersteine trocken legen? Ich meine gelesen zu haben das die Kapillarwirkung solcher Steine deutlich geringer ist als bei Vollziegeln.


    Der ursprüngliche Plan wäre gewesen den Putz abzustemmen, die Wände mit einer Injektion trocken zu legen und entsprechend mit einer Dichtschlämme und Sanierputz und Hohlkehle neu zu verputzen. Für die Räume sind auch Lüfter mit Taupunkt Regelung geplant um ausreichend zu lüften.


    Anbei ein paar Bilder. Das erste Bild (keller1) zeigt den Übergang von Ziegel auf Betonstein (wenn das einer ist).

    Das zweite Bild (keller2) zeigt die Raumecke mit den entsprechenden Ausblühungen. :eek:


    Vielen Dank für euer Feedback und Ideen/Ratschläge :thumbsup::bier:

  • Hallo und herzlichen Glühwunsch.


    Suche vorab mal eine evt vorhandene Horizontalsperre.

    Leg etwas mehr Wandfläche frei (Entfernung des Putzes) um eine besseren eindruck zu gewinnen und um deine Vermutungen zu untermauern.

    Begutachte im Detail die Aussenwand von aussen.

    Eine Dämmung bzw eine Noppenfolie ist nicht als Abdichtung an sich zu sehen. Denn alles was hinter die Dämmung bzw die Noppenfolie fliesen kann, kann ja trotzdem in das Mauerwerk ziehen. (Grundwasse,Regenwasser ect.) Ergo sprichst du hier auch nur aus Vermutungen.

    Und das weist du bestimmt selbst: "Vermutungen sind keine Tatsachen".

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.