Asbest Proben // Welche Materialien und Stellen ?

  • Hallo zusammen,


    wir sind gerade dabei ein Haus (BJ 1969) in Ostfriesland zu kaufen.

    Eine Kernsanierung ist geplant um unter anderem die sanitären als auch elektrischen Analgen zu erneuen.

    Bevor wir es kaufen haben wir mit dem Eigentümer (Haus ist seit ca. 6 Monaten nicht mehr bewohnt) ausgemacht ein paar Baustoffproben zu nehmen um diese auf Schadstoffe, vor allem Asbest analysieren zu lassen.


    Das Gebäude wurde bereits von einem Bausachverständigen begangen um die Substanz etc. zu prüfen.


    Ich habe mich die letzten Woche in das Thema "Asbest im Altbau" (inkl. TRGS 519) und habe jetzt die Frage von "was" soll ich alles Proben nehmen (ich will ja jetzt auch nicht 30 Proben einschicken :nono:).


    Prinzipiell würde ich jetzt folgendes beproben:

    - Kleber des Linoleumbodens in Küche und Flur

    - Kleber des Teppichbodens im Schlafzimmer

    - Bohrung in den Innenputz in 4 Wänden


    Ich würde das ganze jetzt mit PSA basierend auf der TRGS 519 machen und anschließen die Entnahmestellen abwaschen und verschließen.


    Gibt es noch weitere Bauteile die ich beproben sollte ?


    Danke für eure Hilfe:bier:

  • Asbest kannte er sich selber sich nicht im Detail mit aus (hat sich eher die Struktur angeschaut, also Dach, Wände und Wasser/Schimmel).


    Es sagte, dass in so einem Gebäude Asbest mitunter in irgendwelchen Stoffe enthalten sein kann (auf Grund des BJ) man das aber nur über Analysen sicher rausfinden kann. Es befinden sich keine offensichtlichen Asbestprodukte in oder an dem Haus (Platten, Floor Flex etc.).

  • wir sind gerade dabei ein Haus (BJ 1969) in Ostfriesland zu kaufen. Bevor wir es kaufen haben wir mit dem Eigentümer (Haus ist seit ca. 6 Monaten nicht mehr bewohnt) ausgemacht ein paar Baustoffproben zu nehmen um diese auf Schadstoffe, vor allem Asbest analysieren zu lassen.

    Weshalb besteht eine besondere Sorge um Asbestfasern?


    Ich will Dich weder verwirren, noch ängstigen, aber aus der Bauzeit könnten auch andere unangenehme Schadstoffe vorhanden sein:

    • KMF
    • Formaldehyd
    • PAK
    • PCP, HCH, DDT ...

    Soll danach auch gesucht werden? Wenn nein, weshalb nicht?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Asbest und KMF (ist mir beim querlesen der TRGS 521 schon untergekommen) waren so die ersten beiden die ich gefunden habe und mich eingelesen habe.


    Da wir wirklich kernsanieren wollen (Neuen Putz, neue Böden etc.) möchten wir halt vorher wissen was wir machen können oder was von Profis (zB. Asbestbeseitigung) gemacht werden muss.


    Ich schließe andere Schadstoffe natürlich nicht kategorisch aus, aber irgendwo würde ich halt gerne Anfangen und zumindest vor dem Kauf noch ein paar Fakten zu bekommen.

  • Und warum willst Du gerade bei Asbest anfangen, obwohl die Wahrscheinlichkeit höher liegt, dass eher einige (nicht nur eines, sondern eher mehrere) der anderen von Skeptiker aufgeführten Schadstoffe vorhanden sind?


    Z.B. KMF dürfte ganz sicher vorhanden sein, wenn das Dach gedämmt wurde. Formhaldehyd dürfte auch ganz sicher vorhanden sein, wenn Presspahnplatten verbaut wurden, weil es damals keine ohne gab. Um nur einige zu nennen...

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Dach (inkl. Dämmung) ist komplett erneuert worden in 2004, sollte somit also kein KMF mehr verbaut sein (Verbot in 2000 iirc). Ich gehe mal trotzdem davon aus dass ich auch KMF noch finden werde genauso wie andere Schadstoffe.


    Warum möchte ich mit Asbest anfangen, ganz einfach: Wir reißen alle Böden und Wandbeläge (inkl Putz) zuerst raus, da würde ich natürlich vorher gerne ein paar Proben entnehmen um zu wissen ob ich das überhaupt machen sollte.