Asbest

  • Liebe Experten


    Ist das asbest?


    Mit freundlichen Grüßen

  • Ehe noch mehr Bilder kommen:

    Ja, das könnten Asbestzementprodukte sein.

    Die Bruchkante auf dem letzten Foto sieht recht frisch aus. Das würde ich besser unterlassen, wenn ich schon in Sorge wäre. Stattdesen ordentlich in Folie verpacken und nach den Feiertagen zur Deponie bringen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Danke für die schnelle Antwort


    Sollte dann auch asbestplatten sein?

  • Geht es nur um die paar auf dem Bild gezeigten Platten? Oder lagern da irgendwo noch mehr? Alter bekannt?


    Wenn es nur um die paar Platten geht dann lohnt eine Analyse nicht. Deponie anrufen und fragen, wie man diese Kleinmenge anliefern darf, dann einpacken und dort abgeben. Ich würde auf jeden Fall vorher anfragen, weil manche Deponien die Annahme verweigern, wenn nicht exakt nach deren Vorgaben verpackt wurde (Big Bag, Kennzeichnung etc.), auch wenn es offiziell heißt, dass solche Kleinmengen nur "staubdicht verpackt" sein müssen.


    Hier ein paar Zahlen aus unserer Region.

    Bei uns kostet das dann 30,- € pauschal für Kleinmengen bis 200kg.


    Wären die Platten nicht asbesthaltig, dann würde die Kleinmenge 15,- € kosten. Für die gesparten 15,- € bekommt man aber keine Laboranalyse.


    Lagern irgendwo noch größere Mengen (Dach, Fassade, oder sonst irgendwo) dann sieht die Welt etwas anders aus. Da kommen schnell ein paar Tonnen zusammen, und bei 145,- €/to + MwSt, und bei einem Preisunterschied von 70,- bis 80,- €/to, rechnet sich eine Laboranalyse ganz schnell.


    Ich weiß jetzt nicht ob Deine Ortsangabe im Profil korrekt ist, aber ich habe einfach mal geschaut, wie das im Raum Freiburg abläuft. Da sind die Gebühren etwas höher (ca. 34,- € für Kleinmengen) und solche Platten müssen in reißfeste Folie eingepackt UND dann in Big Bags verpackt werden, soweit ich das richtig verstanden habe.


    Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH - ASF GmbH


    Deswegen mein Rat, bevor man mit dem Kram wieder nach Hause fahren darf, oder sich noch mehr Ärger einhandelt, einfach beim Entsorger anrufen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Nicht so viel fast 50 kg. Habe bei ASF freiburg gefragt kostet ungefähre 60 cent pro kg wenn es asbest ist. Muss aber gut verpakt sein. Bin aber nicht sicher ob die letzte zwei bild auch asbest sind da bin ich mir nicht sicher.

  • Bin aber nicht sicher ob die letzte zwei bild auch asbest sind da bin ich mir nicht sicher.

    Ja, das könnten Asbestzementprodukte sein.

    Nur eine Untersuchung gibt Gewissheit. Drängeln nicht!

    Wiederholen auch nicht!

    Wenn es nur um die paar Platten geht dann lohnt eine Analyse nicht. Deponie anrufen und fragen, wie man diese Kleinmenge anliefern darf, dann einpacken und dort abgeben. Ich würde auf jeden Fall vorher anfragen, weil manche Deponien die Annahme verweigern, wenn nicht exakt nach deren Vorgaben verpackt wurde (Big Bag, Kennzeichnung etc.), auch wenn es offiziell heißt, dass solche Kleinmengen nur "staubdicht verpackt" sein müssen.

    Damit ist alles wesentliche geschrieben. (Für mich sieht das Bild mit dem Ausbruchkrater nicht nach Fasern aus)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Bin aber nicht sicher ob die letzte zwei bild auch asbest sind da bin ich mir nicht sicher.

    Sieht eher nach Beton aus, also keine Asbestfasern. Ob dem Beton damals etwas beigemischt wurde? Eher nicht.



    Habe bei ASF freiburg gefragt kostet ungefähre 60 cent pro kg wenn es asbest ist.

    Siehe Preisliste in meinem Link. Mindestgebühr bei Kleinmengen 34,76 €.


    Ist aber egal, bei gerade mal 50kg lohnt es nicht über den Preis nachzudenken, und über Laboranalysen schon gar nicht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Das ganze Haus könnte Asbest verseucht sein. Also ich würde schnellstens ausziehen und in ein Hotel übernachten, bis ein Experte das Haus als unbedenklich oder Abbruchreif erklärt hat. Geht unbedingt noch zu einem Arzt und lasst eure Lungen auf Asbest untersuchen... Ohjeohje.... =o




    Nein, alles halb so schlimm. Einfach Proben entnehmen und in ein Labor einschicken und schon weiß man was Sache ist, ohne vorher viel in Panik zu verfallen. Labore findet man im Internet und dort wird auch beschrieben, wie sie die Proben haben wollen (10Kg Probestücke haben die nicht so gerne). Um zu wissen ob Asbest frei gesetzt wurde, kann man auch noch eine Staubprobe im Haus entnehmen (steht auch auf den Seiten der Labore wie man es machen soll). Dann gemütlich zurück lehnen und warten bis das Ergebnis da ist. In 99% aller Fälle kann man weiter gemütlich sitzen bleiben. ;)

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...