Vorgaben für Küchenabluft

  • Hallo Experten,


    ich hätte eine Frage zu Vorgaben bezüglich der Abluftführung von (gewerblichen) Küchen. Hintergrund ist ein Lokal in meiner Nachbarschaft, bei dem vor einem Jahr einfach ein großes Lüfterrad in einem Mauerdurchbruch montiert wurde, offenbar ohne weitere Filterung (im Dunkeln sieht man die Raumbeleuchtung durch das Flügelrad durchscheinen). Bei kaltem Wetter läuft das Kondensat des Küchendunstes an der Fassade herunter, entsprechend stört der Geruch alle Nachbarn.


    Ich hatte schon recherchiert, dass solche Anlagen in Hessen vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen werden müssen. Dieser hat sich die Konstruktion auf Nachfrage bereits angeschaut. Nach seiner Aussage ist er aber nur dafür zuständig, dass keine Brände etwa durch Fettablagerungen in Abluftrohren entstehen, da es sich aber nur um einen Lüfter ohne irgendwelche Rohre daran handelt gibt es für ihn nichts zu bemängeln.


    Daher würde mich interessieren, welche Vorschriften diese Konstruktion ansonsten berühren könnte und an wen ich mich dafür wenden kann.


    Vielen Dank!

    O.

  • Gewerbeaufsichtsamt. Die sind Zuständig.

    Nein, für Geruchsbelästigung ist die Untere Immissionsschutzbehörde zuständig. Oder - falls das Lokal über keine Baugenehmigung verfügt - das Bauamt.

    Normalerweise muss die Abluft über Dach geführt werden. Ein Ausblasen direkt durch die Außenwand ins Freie verstößt gegen das Rücksichtnahmegebot.

    Möglich wäre noch alternativ eine spezielle Filteranlage mit Aktivkohle.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Normalerweise muss die Abluft über Dach geführt werden. Ein Ausblasen direkt durch die Außenwand ins Freie verstößt gegen das Rücksichtnahmegebot.

    Weshalb es an hohen Brandwänden immer diese wundervollen Lüftungsrohre bis über den First gibt.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Nein, für Geruchsbelästigung ist die Untere Immissionsschutzbehörde zuständig. Oder - falls das Lokal über keine Baugenehmigung verfügt - das Bauamt.

    Normalerweise muss die Abluft über Dach geführt werden. Ein Ausblasen direkt durch die Außenwand ins Freie verstößt gegen das Rücksichtnahmegebot.

    Möglich wäre noch alternativ eine spezielle Filteranlage mit Aktivkohle.

    Ist die Abluftführung über Dach verpflichtend? Wo könnte ich die Regelung dazu finden?


    Könnte so ein einfaches Lüfterrad in einer Maueröffnung z.B. auch das Energieeinspargesetz oder die Energieeinsparverordnung betreffen? Spätestens wenn der Lüfter mal nicht läuft zieht es kalt rein.


    Das Lokal war bis vor ein paar Jahren ein Schreibwarengeschäft. Ist bei einer solchen Umnutzung eine Baugenehmigung nötig?


    Viele Grüße

    O.

  • Zu Deinen Fragen:


    Die Abluftführung in die freie Windströmung (über Dach) ist - soweit ich weiß - verpflichtend, wenn nicht eine spezielle Lüftungsanlage (mit Aktivkohlefilter) eingebaut wird.


    Die zweite Frage kann ich leider nicht beantworten.


    Für die Nutzungsänderung von Schreibwarengeschäft zu Lokal ist eine Baugenehmigung nötig.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!