Rostende Bewehrung in Bauteiltrennwand?

  • Hallo Experten,


    bei Besichtigung meiner im Bau befindlichen ETW fiel mir auf, daß genau an der Grenze zwischen zwei Gebäudeteilen braune Flüssigkeit auszutreten und zu trocknen scheint. Als Laie würde ich vermuten, daß Rost von der Bewehrung ausgewaschen wird. Da beide Gebäudeteile aber nicht direkt verbunden sind, sondern dazwischen eine Dämmung eingebracht wurde, würde ich behaupten wollen, daß die Bewehrung eigentlich nicht mit Wasser in Kontakt kommen dürfte, da diese durch den die Bewehrung umgebenden Zement geschützt sein müsste:



    Meine Sorge ist daher nun, daß hier evtl. ein baulicher Mangel vorliegen könnte, der später nicht mehr sichtbar wäre, wenn die Arbeiten an den Gebäudeteilen abgeschlossen sind und eine ggf. weiter auftretende Auswaschung nicht mehr sichtbar ist. Das wäre natürlich blöd, denn so etwas würde dann ja nicht innerhalb der Gewährleistungsfrist auffallen und dann auch sicherlich teuer zu sanieren/reparieren sein. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Einschätzung der Situation geben könntet.

  • Ich kann auch nicht viel erkennen, außer am Sockel neben dem Schwarzanstrich (?) große braune Flecken. Falls die gemeint sind, halte ich es für ziemlich ausgeschlossen, dass rostende Bewehrung solche großflächigen Verschmutzungen verursachen soll. Außerdem passt die Farbe nicht, Rost ist rötlicher (kann aber am Foto liegen).

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Ich würde gern eine andere Frage formulieren: Wo kommt die Feuchtigkeit überhaut her, die da -so sieht es aus- von innen den Weg nach außen suchte und fand???

    Ich auch! Sieht nämlich so aus, als wär das Wasser durch die Aufstandsfuge des darüber liegenden Wandbauteils gedrungen. Die Wand trennt aber innen von aussen, also regen von trocken - eigentlich. Wokam das Wasser her?

    Und Rost sehe ich da auch nicht.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Der Konsens ist offensichtlich, daß meine laienhafte Einschätzung falsch liegt und dies kein Rost darstellt. Das freut mich natürlich erstmal :)


    Woher die Flüssigkeit kommt ist für mich leider auch unklar, daher hoffe ich mal, daß es nur ein temporärer Zustand während des Bauabschnittes war und seitdem behoben ist.


    Ich danke euch und bin wirklich froh, daß es dieses Forum gibt!

  • daß es nur ein temporärer Zustand während des Bauabschnittes war und seitdem behoben ist.

    spricht mmn dafür , dass während der rohbauphase das lehm(oderwasauchimmer)verschmutzte tagwasser auf der rohdecke über die ecke abgeflossen/abgefegt wurde .......

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Ich sehe die Farbfahne in einer Fuge beginnend.

    Die Flüssigkeit müsste demnach aus dem linken Haus kommen.

    Auslaufendes Wasser erzeugt üblicherweise erst nach längerer und mehrfacher Einwirkung solche Rostfahnen - wenn dem so wäre.


    Könnte "dreckiges" Wasser sein oder mit bitumenhaltigen o.ä. Beimengungen.


    Weitere Möglichkeit: Verpressmaterial.

    Möglicherweise wurde die Fuge verpresst, z.B. mit PU- oder Epoxydharz und jetzt ist ausgelaufenes Material zu sehen.

    Das müsste man sich mal von ganz Nahem ansehen.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • ne , da braucht es ein GK nicht .


    wenn der voranstrich durch regen verwaschen wird sieht es tatsächlich so aus , hatte ich aber nicht sofort auf dem schirm ...

    die vernunft könnte einem schon leid tun....

    sie verliert eigentlich immer

  • Darüber, was bei diesem Fleck wohl passiert (ist), würde ich als SV auch vor Ort vermutlich erst nach genauerer physischer Untersuchung (Augen, Finger, Nase, Gehör) und Studium der Ausführungsplanung und des Bauablaufs eine fundierte Vermutung anstellen. Insofern habe ich großen Respekt vor allen, die über gut polierte


    :glaskugel:


    verfügen! Es sieht dem Bild nach für mich eher nach einer "Flüssigkeit" / aktuelle Feuchtigkeit als nach Rostspuren aus. Und wie fier u.a. Thomas B schon fragte:

    Wo kommt die Feuchtigkeit überhaut her, die da -so sieht es aus- von innen den Weg nach außen suchte und fand?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.