Neue Fenster- außen dicht?

  • Hallo!


    Mir wurden vor 3 Wochen neue Fenster eingebaut und die alten Kastenfenster entfernt. Mir ist kurz darauf aufgefallen, dass außen zwischen Fensterlaibung und Fenster bei fast allen Seiten ein Spalt ist, der nicht ausgeschäumt wurde. Nun stellt sich die Frage der korrekten Ausführung, da ich mir vorstellen kann, das bei starkem Regen das Wasser in das Mauerwerk eindringen kann. Die Fenster sind laut Angebot außen diffusionsoffen. Die Firma ist aktuell nicht erreichbar bzw. habe ich keine Rückmeldung bekommen.

  • Fenster sind schlagregendicht einzubauen. ... Wenn nicht noch andere Gewerke kommen (Putzer/WDVS) ist der Einbau mangelhaft.

    Wobei wir nicht wissen, was genau hier vertraglich geschuldet ist. War beispielsweise nur eine "Montage bauseits gestellter Fenster (Ausbau alter Fenster, einsetzen, verdübeln, ausschäumen bauseits gestellter Fenster)" vereinbart, so könnte die Anarbeitung "bauseits" zu erstellen sein.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Es wurde vertraglich vereinbart, "fachgerechter Einbau der Fensterelemente, ausschäumen mit PU-Schaum inkl Montagearbeiten nach OENORM B5320, innen dampfdiffusionsdicht außen dampfdiffusionsoffen.

  • Die Fenster sind laut Angebot außen diffusionsoffen.

    Was stand noch im Angebot, bzw. was wurde beauftragt?


    Oftmals werden erforderliche Vor-und Nacharbeiten ausgeschlossen, mit dem Hinweis, dass diese "bauseits" zu erledigen sind. In diesem Fall hätte die Firma den Auftrag ordnungsgemäß ausgeführt und man müsste sich noch darum kümmern, dass jemand dafür sorgt, dass die Fenster auch schlagregendicht werden, beispielsweise durch das Anbringen von Abdeckleisten.


    Gibt es keine entsprechenden Vereinbarungen, und die Firma hatte den "Austausch der Fenster" im Auftrag, dann würde ich davon ausgehen, dass sie auch dafür zu sorgen hat, dass die eingebauten Fenster schlagregendicht sind. Dann könnte man noch darüber streiten, wie das fachgerecht auszuführen ist.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Danke vorab für die Hilfe, habe mich ein bisschen in die Norm eingelesen und es muss jedenfalls gegen Schlagregen etc von außen komplett abgedichtet werden. Werde also weiterhin versuchen, die Firma zu erreichen, anderenfalls muss jemand anderes kommen.

  • Es wurde vertraglich vereinbart, "fachgerechter Einbau der Fensterelemente, ausschäumen mit PU-Schaum inkl Montagearbeiten nach OENORM B5320, innen dampfdiffusionsdicht außen dampfdiffusionsoffen.

    Bei ÖNORM bin auch ich 'raus und wegen der mir unbekannten Rechtslage in Österreich auch. Aus deutscher technischer Sicht ist die Arbeit jedenfalls wahlweise "noch nicht fertig" oder "mangelhaft".

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also wie die rechtliche Situation in Österreich ist weiss ich nicht

    Bei uns in D ist der Einbau von Fenster eigentlich klar geregelt ... und die Regeln sollte jeder Fachbetrieb kennen und einhalten


    Kurz gesagt die 3 Ebenen :

    innen Luftdicht

    mittig Wärmedämmung

    aussen Regendicht


    was man da auf den Bildern sieht ist somit nicht fachgerecht zuende gebaut .....

  • Doofe Frage: Waren das polnische Fenstereinbauer? (Ich kenne von solchen so schlechte Montage - Nein, nicht alle Monteure aus PL arbeiten so, aber in allen mir bekannten solch gelagerten Fällen kamen die Einbauer aus PL)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Nein, war eine größere österreichische Firma mit österreichischen Arbeitern, das Verputzen hat nur so lange gedauert, dass ich denke, sie haben es schlichtweg vergessen. Nach Informationen im Internet hat man bei vertraglicher Festlegung der OENORM B5920 sämtliche wichtige Arbeiten abgedeckt und muss nichts mehr selbst abdichten etc. Ich werde wohl eine Ersatzvornahme von einer anderen Firma vornehmen lassen und diese bei der Rechnung in Abzug bringen. Danke nochmal für die raschen Rückmeldungen!

  • Doofe Frage: Waren das polnische Fenstereinbauer?

    :wall:


    Ich kann es nicht mehr hören oder lesen, auch nicht von Kollegen!


    <x


    Bei den letzten 5 Objekten, an denen ich Holzfenster habe einbauen lassen, waren alteingesessene und "renommierte" einheimische, also "deutsche" Firmen mit eingeborenen "deutschen" Mitarbeitern tätig. Bei vier der Objekte wurde systematisch falsch eingebaut, bei einem so schlecht, dass alle Fenster mindestens einmal aus- und wieder neu und richtig eingebaut werden mussten. Man kann sicher lange philosophieren, woran diese Häufung der Mängel gerade beim Fenstereinbau liegt, aber am Geburtsort oder Pass der Mitarbeiter lag es sicher nicht!


    Mehrere meiner besten Handwerker (Tischler, Fliesenleger) sind Polen und arbeiten deutlich besser als die meisten der mir bekannten "deutschen" Unternehmer. Abgesehen haben sie inzwischen teilweise auch den deutschen Pass.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • habe mich ein bisschen in die Norm eingelesen und es muss jedenfalls gegen Schlagregen etc von außen komplett abgedichtet werden.

    :thumbsup:


    Auf die Schnelle gefunden, Kap. 4.4.


    Zitat

    Das Eindringen von Wasser auf Grund von Schlagregen bis zur Rauminnenseite ist zu verhindern, ebenso wie das Eindringen von Schlagregen und nichtdrückendem Wasser von mehr als 5 mm über die äußere Schlagregendichte-Ebene in den Fensteranschluss.“


    Wie gesagt, die entscheidende Frage ist, "was wurde beauftragt".


    Nein, nicht alle Monteure aus PL arbeiten so,

    Deutsche Fensterbauer/-monteure können das auch. ;)


    Vor allen Dingen wenn die Arbeiten zu irgendwelchen Pauschalen angeboten werden, oder xx,- €/m² oder so ähnlich. Da werden dann Angebote auf der Basis vorgefertigter Textbausteine erstellt und keiner kommt auf die Idee mal nachzulesen bzw. nachzurechnen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • am Geburtsort oder Pass der Mitarbeiter lag es sicher nicht

    Ich sagte doch - nicht alle polnischen Arbeitnehmer arbeiten so! Woher die Mitarbeiter kamen, weiß ich auch nicht. Das können Deutsche, Össis, Litauer oder Marsmännchen gewesen sein. Die Firmen kamen aber eindeutig aus PL. (Über die Adresse ersichtlich)

    Vielleicht hat deren Chef auch versucht, die preislichen Erwartungungen deutscher Kunden (die er vermutet hat) zu erfüllen, in dem er nicht qualifizierte Mitarbeiter mit entsprechend niedrigem Lohn (analog zur Qualfikation) eingesetzt hat

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Ich hatte selbst mit einer polnischen Firma zu tun, die saubere Arbeit mit polnischen Mitarbeitern abgeliefert hat. Selbst eine in Polen registrierte Firma ist kein Indiz für schlechte Arbeit. :P


    Die Zeiten des wilden Osten sind schon lange vorbei...

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Hallo!


    Mir wurden vor 3 Wochen neue Fenster eingebaut und die alten Kastenfenster entfernt. Mir ist kurz darauf aufgefallen, dass außen zwischen Fensterlaibung und Fenster bei fast allen Seiten ein Spalt ist, der nicht ausgeschäumt wurde. Nun stellt sich die Frage der korrekten Ausführung, da ich mir vorstellen kann, das bei starkem Regen das Wasser in das Mauerwerk eindringen kann. Die Fenster sind laut Angebot außen diffusionsoffen. Die Firma ist aktuell nicht erreichbar bzw. habe ich keine Rückmeldung bekommen.

    Nur noch als kleine Anmerkung.

    Bei dem ersten Bild würde ich vermuten, dass in der Fuge ein Kompriband ist, wodurch hier die schlagregendichte Ebene vorhanden wäre. Bei dem zweiten Bild wo lediglich der Schaum zu sehen ist natürlich nicht.