Ist der Anschluss dieses Heizkörpers fachgerecht ausgeführt worden?

  • Ein Fachbetrieb hat bei meinen Kindern im Haus Heizungsarbeiten ausgeführt. Meiner Ansicht nach ist der Anschluss dieses Heizkörpers nicht fachgerecht ausgeführt worden.

    Als Anlage füge ich Bilder bei die den genannten Heizkörperanschluss zeigen. Ich bitte um Antworten ihrer Experten.

  • Was genau gefällt dir nicht?


    Natürlich hätte man es auch anders machen können. Anstatt Klemmadapter auf dem Stahlrohr könnte man trotz Platzmangel versuchen Gewinde zu schneiden, aber ob die Ausführung dadurch wirklich besser wird, darüber kann man streiten. Man hätte dann auch einen Eimer voll (Schraub)Fittings verbasteln können, den Heizkörper ein paar cm auf die Seite verschieben, so dass man ausreichend Platz zum Basteln hat, usw. Optisch ist das auf den Bildern gezeigte nicht der Brüller, da würde ich zustimmen.


    Einen Schönheitswettbewerb gewinnt diese "Montage" sicherlich nicht, und über Klemmfittings unter Putz kann man auch streiten, aber soweit ich weiß, sind diese Temperguss Verbinder für den Dauerbetrieb und auch UP zugelassen (Im Zweifelsfall erfragen).


    Deswegen die Eingangsfrage, "was genau gefällt Dir nicht?"

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Hallo Moderator,


    was mir nicht gefällt hat nichts mit der Optik zu tun.

    Der Heizkörper ist im Dachgeschoss sozusagen an höchster Stelle angebracht. Die Rohrleitungen sind wie auf der beigefügten Skizze angeschlossen. Beim Befüllen und Entlüften der Anlage kann die Luft nicht aus dem Rücklauf entweichen. Also kann der Heizkörper auch nicht warm werden.

  • Entlüften kann man auch über spülen erreichen. Da würde ich mir wegen dem Bogen jetzt keine grauen Haare wachsen lassen (die kommen sowieso von alleine).


    Eine Wandheizung (zum Beispiel) wird ja auch entlüftet, ohne dass man einen Automatikentlüfter o.ä. montieren muss.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Tut mir leid, aber mit dieser Antwort kann ich mich nicht zufrieden geben. Mal abwarten, ob noch andere Forumsmitglieder antworten werden.

  • Tut mir leid, aber mit dieser Antwort kann ich mich nicht zufrieden geben. Mal abwarten, ob noch andere Forumsmitglieder antworten werden.

    Du wirst jetzt solange fragen, bis jemand kommt und sagt, "alles Mist, sofort rausreißen!". Vermutlich hast Du Dich bei Deinen Kindern schon zu weit aus dem Fenster gelehnt. Tut mir leid, dass ich Dir damit nicht dienen kann.

    Ich vergebe zwar auch keinen Schönheitspreis für diese Leistung aber bei Änderungen an Altanlagen aus Stahlrohr muss oft improvisiert werden. Gewindeschneiden, wie R.B. in Erwägung gezogen hatte, schließe ich aus Platzgründen aus.

    Eine Gewindemuffe aufzuschweißen wäre wohl gegangen, aber ob der Heizer überhaupt autogenschweißen kann, ob schweißen dort brandschutztechnisch möglich ist und ob der Auftraggeber bereit gewesen wäre, die nicht unerheblichen Arbeitsvor- und nachbereitungen dafür zu bezahlen, ist ungewiss.

    Insofern ist die gezeigte Lösung brauchbar und vermutlich preislich angemessen.

    Die Luft aus dem Rücklaufbogen kriegt man schon beim schwungvollen Befüllen rausgedrückt. Kein Thema.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Wie sollte es gehen, dass der Rohrbogen im Ruecklauf nicht entlueftet wird im Laufe der Zeit (wir reden hier eher von Minuten, nicht von Monaten...)? Schließlich wird da doch warmes Wasser hindurch gepumpt (via Vorlauf und Heizkoerper) und so eine luftgefuellte Strecke haelt das Wasser bekanntlich nicht davon ab da durchzustroemen. Dauert vielleicht ein bischen laenger, aber solange es durchstroemt wird wird der Rohrbogen auch entlueftet werden und dann auch bleiben. Die Heizung wird also warm werden.

  • Wie schon geschrieben, könnte man versuchen mit einer Menge Fittings zu arbeiten. Diese Variante hätte aber auch einen Nachteil, da durch die vielen Umlenkungen auf engem Raum Strömungsgeräusche entstehen können, vor allen Dingen wenn ein großer Heizkörper (hoher Volumenstrom) angeschlossen wird. Zudem müsste man den Heizkörper nach links versetzen um Platz zu schaffen, für die vielen notwendigen Fittings bis der Versatz ausgeglichen ist. Mit 1 oder 2 Bögen ist es nicht getan.


    Schweißen wäre natürlich auch eine Möglichkeit, macht die Sache aber auch nicht einfacher.


    Den Bogen hätte man mit entsprechendem Biegewerkzeug auch noch etwas kleiner machen können. Das bringt zwar keinen Vorteil, aber machbar ist vieles.


    Es stellt sich halt die Frage, wieviel Aufwand und Geld man investieren möchte. Bei Anlagen im Bestand sind meist Kompromisse notwendig, sofern man nicht umfangreich sanieren kann. Nachdem der Heizkörper im DG liegt, kann man die Rohre auch nicht so einfach durch die Decke hindurch freilegen, und dann im Raum darunter verbinden, und von dort alles neu nach oben legen, wie man es manchmal im EG machen kann (sofern darunter ein Kellerraum ist).


    Fazit: Es gibt mehrere Wege nach Rom und man hat hier einen Kompromiss gewählt. Der ist zwar optisch nicht besonders schön, wird aber funktionieren. Alle Alternativen wären mit mehr Aufwand und Kosten verbunden. Ich bin mir sicher, dass der Heizungsbauer auch eine andere Ausführung umsetzt, wenn dieser Aufwand auch finanziell honoriert wird.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • An Moderator R.B.

    Vielen Dank für ihre Antworten. Noch einmal eine Erklärung zum Thema.

    Es geht hier um ein Haus mit drei Etagen das komplett renoviert wird. Elektro-, Sanitär- und Heizungsanlage sind von Grund auf Erneuert worden.

    Der Heizungsbauer hatte den Auftrag eine neue Heizungsanlage einzubauen. Die Heizkörper waren bei der alten Anlage in Heizkörpernischen eingebaut.

    Der Heizungsbauer war der Meinung das die alten Steigestränge und Heizkörperanschlussleitungen (Stahlrohre) nicht ausgewechselt werden müssen.

    Dementsprechend wurden die Heizkörperanschlussleitungen in den Heizkörpernischen umgebaut und anschließend die Heizkörpernischen zugemauert.

    Es hat also die Möglichkeit bestanden die Rohrleitungen auch eine Etage tiefer an den vorhandenen Steigestrang anzuschließen.

  • das komplett renoviert wird. Elektro-, Sanitär- und Heizungsanlage sind von Grund auf Erneuert worden.

    Frage: Warum lässt man bei einer Komplettsanierung alte Rohrleitungen drin?


    Antwort: Damit man in 10 Jahren wieder etwas zu tun hat (ABM).

    Gruß Manni


  • Noch einmal eine Erklärung zum Thema.

    Auch wenn nur R.B. angesprochen war: Ihr Satz müsste richtigerweise heißen: "Hier erstmals eine Erklärung zum Thema". Die Hintergrundinformation hatten Sie uns nämlich vorenthalten und uns mittels Foto an einer Umrüstung eines einzelnen Heizkörpers im bewohnten Bestand glauben lassen.

    Hätten Sie uns gleich mitgeteilt, dass

    komplett renoviert wird. Elektro-, Sanitär- und Heizungsanlage sind von Grund auf Erneuert

    worden, hätten wir sofort gefragt, warum denn die alten Stahlleitungen dringeblieben sind und sich der Handwerker eine immense Mehrarbeit und enormes Haftungsrisiko organisiert hat. Nehmen Sies mir nicht übel, so richtig kann ich nicht glauben, dass diese Idee vom Heizungsbauer kam.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Du wirst jetzt solange fragen, bis jemand kommt und sagt, "alles Mist, sofort rausreißen!". Vermutlich hast Du Dich bei Deinen Kindern schon zu weit aus dem Fenster gelehnt. Tut mir leid, dass ich Dir damit nicht dienen kann.

    Ich vergebe zwar auch keinen Schönheitspreis für diese Leistung aber bei Änderungen an Altanlagen aus Stahlrohr muss oft improvisiert werden. Gewindeschneiden, wie R.B. in Erwägung gezogen hatte, schließe ich aus Platzgründen aus.

    Eine Gewindemuffe aufzuschweißen wäre wohl gegangen, aber ob der Heizer überhaupt autogenschweißen kann, ob schweißen dort brandschutztechnisch möglich ist und ob der Auftraggeber bereit gewesen wäre, die nicht unerheblichen Arbeitsvor- und nachbereitungen dafür zu bezahlen, ist ungewiss.

    Insofern ist die gezeigte Lösung brauchbar und vermutlich preislich angemessen.

    Die Luft aus dem Rücklaufbogen kriegt man schon beim schwungvollen Befüllen rausgedrückt. Kein Thema.


    Warum beantworten Sie nicht einfach die von mir gestellte Frage. Mit welchem Recht stellen Sie Mutmaßungen darüber an und behaupten zu wissen, was ich machen oder sagen werde, gesagt oder getan habe? Dazu haben Sie kein Recht, das können Sie von mir aus bei anderen Leuten versuchen, bei mir sind Sie da an der falschen Adresse.

    Sie vermuten das ich mich mich bei meinen Kindern schon zu weit aus dem Fenster gelehnt habe. Das stimmt nicht, der einzige der sich zu weit aus dem Fenster gelehnt hat sind Sie. Wie kann jemand, der sich hier im Forum als Experte ausgibt, schreiben das die gezeigte Lösung Zitat: “brauchbar und vermutlich preislich angemessen“ ist.

    Der Heizkörperanschluss ist in keinster Weise fachgerecht ausgeführt worden oder brauchbar. Dieser Anschluss ist Pfusch und nichts anderes. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein Anschluss von einem Heizkörper im Bestand, oder einer Neuanlage ist. Dieser Heizkörperanschluss wird, so wie er jetzt ist, auf keinen Fall abgenommen

    Ich werde das Thema hiermit abschließen und mich nicht auch noch mit anderen Sachen, wie dem “schwungvollen Befüllen einer Heizungsanlage“ oder Ihrer Unterstellung aus ihrer zweiten Antwort, das ich nicht wahrheitsgemäß die Gegebenheiten schildere, befassen.

  • Ehrlich? Wenn die Überzeugung da ist, dass das Pfusch ist, warum wird dann überhaupt noch gefragt?

    Tip: Einen Sachverständigen nehmen ( jupp, der kostet Geld im Gegensatz zum Forum). Der kann sich vor Ort alles anschauen.


    PS: Experten hier geben sich nicht als welche aus, sie sind es. Punkt


    Nur das hier

    :glaskugel:

    klappt nicht immer so gut, aber so manches Schweinderl erkennt man am Gang nach Jahren im Forum und Tätigkeit im Real Life.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Dieser Anschluss ist Pfusch und nichts anderes.

    Das ist eine Behauptung, Vermutung, aber durch nichts zu belegen. Die Funktionsweise ist in keinster Weise beeinträchtigt, und Optik ist hier zweitrangig, zumal das alles nachher unter Putz verschwindet.


    Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein Anschluss von einem Heizkörper im Bestand, oder einer Neuanlage ist.

    Da liegst Du falsch. Es macht schon einen Unterschied. Aus einem alten VW Käfer macht man keinen Porsche, ohne alles auszutauschen, und das wäre hier unverhältnismäßig. Genau genommen sind bereits die Leitungen die aus dem Boden kommen äußerst ungünstig.


    Es wäre mal interessant zu wissen, wie das vorher ausgesehen hat, und warum überhaupt die Wand geöffnet wurde.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Um mal tacheles hier zu reden!


    1. Die arbeit kann man nur bemängeln wenn Sie nicht funktioniert. Funktioniert sie denn schon?

    2. Ich hab keine Ahnung was zwischen dem AG und dem AN vereinbart wurde.

    3. Wir selbst hätten das so nicht gemacht! auf keinen fall. Aber ich steckte weder in der Haut des Auftraggebers bzw des Auftragnehmers.


    PS: man kann bei jetzigem Zustand ja noch darauf bestehen das zu ändern, mit dem Risiko das es eben dann etwas kostet. Aber wie gesagt, ich bin weder AG noch AN und kenne keinerlei Absprachen.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Die arbeit kann man nur bemängeln wenn Sie nicht funktioniert. Funktioniert sie denn schon?

    Nein, aus juristischer Sicht ist ein Mangel nicht an die Funktion gebunden. Auch ein voll funktionsfähiges Bauteil ist mangelhaft, wenn es nicht den a.R.d.T. entspricht. Andersherum ist ein nicht funktionierendes Bauteil auch dann mangelhaft, wenn es den a.R.d.T. entspricht, aber eben nicht funktioniert.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Nein, aus juristischer Sicht ist ein Mangel nicht an die Funktion gebunden. Auch ein voll funktionsfähiges Bauteil ist mangelhaft, wenn es nicht den a.R.d.T. entspricht. Andersherum ist ein nicht funktionierendes Bauteil auch dann mangelhaft, wenn es den a.R.d.T. entspricht, aber eben nicht funktioniert.

    Im Bezug auf diesen Fall oder allgemeinjuristisch aufgeklärt?

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Ehrlich? Wenn die Überzeugung da ist, dass das Pfusch ist, warum wird dann überhaupt noch gefragt?

    Tip: Einen Sachverständigen nehmen ( jupp, der kostet Geld im Gegensatz zum Forum). Der kann sich vor Ort alles anschauen.

    Ich habe die Frage hier ins Forum gestellt, da ich geglaubt habe, hier eine ehrliche Antwort darauf zu bekommen. Den Sachverständigen haben wir schon auf der Baustelle gehabt. Er erstellt nun ein Gutachten.

  • Das ist eine Behauptung, Vermutung, aber durch nichts zu belegen. Die Funktionsweise ist in keinster Weise beeinträchtigt, und Optik ist hier zweitrangig, zumal das alles nachher unter Putz verschwindet.


    Da liegst Du falsch. Es macht schon einen Unterschied. Aus einem alten VW Käfer macht man keinen Porsche, ohne alles auszutauschen, und das wäre hier unverhältnismäßig. Genau genommen sind bereits die Leitungen die aus dem Boden kommen äußerst ungünstig.


    Es wäre mal interessant zu wissen, wie das vorher ausgesehen hat, und warum überhaupt die Wand geöffnet wurde.

    Das ich den Anschluss als Pfusch bezeichne ist keine Behauptung oder Vermutung von mir, sondern eine Feststellung, die Sie auch nicht widerlegen können.

    Und das schlimmste daran ist, alles verschwindet wieder in der Wand und dann kann keiner mehr sehen und beurteilen was dort geschehen ist.


    Das die Leitungen ihrer Meinung nach ungünstig aus dem Boden kommen ist Sache des Heizungsbauers. An der gleichen Stelle hat vorher, nur in der Heizungsnische, ein Heizkörper gesessen. Der Heizungsbauer hat dann den Heizkörper demontiert. Später sind die vorhandenen Leitungen abgeschnitten und für den neuen Anschluss verlängert worden. Anschließend hat der Maurer die Heizkörpernische zugemauert.

    Die Wand wurde wieder geöffnet da eine Undichtigkeit an den Heizungsleitungen aufgetreten ist. Erst dadurch haben wir feststellen können wie der Anschluss ausgeführt wurde.

  • eine ehrliche Antwort

    Hier bekommt man NUR ehrliche Antworten. Für manche ZU ehrliche.

    Die müssen aber nicht immer deckungsgleich sein. Viele Wege führen nach Rom (und noch mehr dran vorbei).

    Ob Dir die Antworten gefallen, liegt nicht in unserer Macht.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Finde ich gut den Spruch “um mal tacheles zu reden!“. Also fange ich mal an.

    Es freut mich zu lesen das Sie selbst so etwas nicht in der Art ausgeführt hätten. Schade nur, das Sie der Einzige sind, der das hier im Forum so deutlich schreibt.

    Wie die Sache rechtlich aussieht hat der "Skeptiker" in seinem Post beschrieben. (Vielen Dank dafür).


    Für mich ist die Angelegenheit eigentlich erledigt. Ich weiß was ich zu tun habe und alle notwendigen Schritte sind eingeleitet.


    Mir geht es jetzt um etwas ganz anderes. Stellen Sie sich vor, ein Bauherr bekommt durch seinen Heizungsbauer eine Heizungsanlage geliefert bei der Heizkörper, wie auf den Bildern beschrieben, angeschlossen wurden. Wie der Heizungsbauer auch solche Heizkörper warm bekommt, brauche ich Ihnen als Fachmann ja nicht zu beschreiben.

    Was aber passiert, wenn aus welchem Grund auch immer, das Wasser von der Heizung gelassen wird? Wenn die Anlage wieder normal befüllt und entlüftet wird, werden die Heizkörper, die wie auf den Bildern gezeigt angeschlossen wurden, nicht warm.

    Der Bauherr ist dann derjenige, der sich z.B. an dieses Forum wendet und schreibt "Dieser Heizkörper wird nicht warm, entlüftet habe ich und es kommt nur noch Wasser aus dem Luftstopfen." Aus dem Forum wird er nun richtigerweise angewiesen zu überprüfen, ob die Rücklaufverschraubung geöffnet ist und ob das Ventil öffnet und schließt. Sollte er beides bejahen, die Heizungsanlage laufen und die anderen Heizkörper warm werden, fängt jedoch das Rätselraten bezüglich der Ursache an.

    Das gleiche widerfährt jedem Heizungsbauer, der die Anlage entleeren und wieder befüllen muss. Nur der Monteur, der diesen Anschluss ausgeführt hat und weiß wie es in der Wand aussieht, kann sofort die richtigen Maßnahmen ergreifen um diesen Heizkörper warm zu bekommen. Alle anderen gehen auf Fehlersuche. Ich kann und will nicht beurteilen was alles unternommen wird um den Fehler zu finden und abzustellen. Den Aufwand dafür muss der Bauherr wohl bezahlen. Und das ist es was mich stört. Hätte der Heizungsbauer den Heizkörperanschluss fachgerecht, und den Regeln der Technik entsprechend, ausgeführt, würden wir hier im Forum nicht darüber schreiben müssen. Die Anlage würde ganz normal befüllt und entlüftet werden und alle Heizkörper würden warm.

    Wenn das erreicht werden soll, müssen Ihre Experten jedoch anders argumentieren und auf die Sache eingehen.

    Ich finde es Klasse mit welchem Aufwand und wieviel Mühe Sie alle dieses Forum betreiben. Ihre Fragensteller werden auch sehr gut mit Ratschlägen versorgt. Leider ist aber, bei meinem Anliegen, die Sache etwas aus dem Ruder gelaufen.

    Sollte ich, aus Ihrer Sicht, mit meinen Ausführungen falsch liegen, so schreiben Sie es doch bitte. Ich kann Kritik ertragen und auch damit umgehen.


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

    Burgi aus Gütersloh

  • sondern eine Feststellung, die Sie auch nicht widerlegen können.

    Sowohl das (Verbund?)Rohr als auch die Adapter und Fittings wurden gem. Herstellervorgaben eingesetzt, da braucht man nichts widerlegen, Deine Behauptung ist einfach falsch. Wie schon geschrieben, nicht alles was unschön aussieht ist automatisch Pfusch.


    Eine undichte Stelle ist natürlich ein Mangel, und dieser wurde anscheinend auch beseitigt. Natürlich könnte man das optisch schöner ausführen, keine Frage, aber das muss man halt beauftragen oder zumindest bezahlen. Möglichkeiten wurden oben schon geschrieben.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Off-Topic:

    ... müssen Ihre Experten jedoch anders argumentieren und auf die Sache eingehen. Ich finde es Klasse mit welchem Aufwand und wieviel Mühe Sie alle dieses Forum betreiben. Ihre Fragensteller werden auch sehr gut mit Ratschlägen versorgt. Leider ist aber, bei meinem Anliegen, die Sache etwas aus dem Ruder gelaufen.

    Dieses Forum wird von einem eingetragenen Verein betrieben. Hier kann jede Person antworten, die sich dazu berufen fühlt. Manche Antwortenden werden nach längerer Aktivität dann, wenn sie meistens sachlich, aufgeschlossen und freundlich antworten von der Mehrheit der bereits anerkannten "Experten" ebenfalls zu "Experten" gewählt. Die Antwortenden antworten unentgeltlich. Einen Anspruch auf Beantwortung haben die Fragenden nicht. Der Trägerverein des Forums haftet nicht für die Richtigkeit von Antworten. Details finden sich hier. Was ist vor diesem Hintergrund anders gelaufen als es sollte?


    Das Wort :pfusch: spielt außerhalb dieses Smileys in diesem Forum keine nennenswerte Rolle. Technisch gesehen geht es nämlich immer nur um die Frage, ob eine Planung / Ausführung den "anerkannten Regeln der Technik" entspricht, einem feststehenden Rechtsbegriff, oder eben nicht. Die Frage ist eigentlich nur binär mit ja oder nein zu beantworten.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.