Abriss von Innenwänden

  • Hallo zusammen,

    Ich habe ein altes Haus von 1950 gekauft und wollte den Grundriss im Erdgeschoss ein wenig ändern.

    Ich werde hierzu auch mit einem Bauunternehmen sprechen, allerdings wollt ich mich hier schon einmal über die Möglichkeit schlau machen, damit ich dann auch gut vorbereitet bin ;)

    Ich habe hierzu einige Bilder zu dem Objekt eingefügt. Gerne würde ich die Wände abreißen die rot markiert sind:


    Da eine Teilunterkellerung vorhanden war (Vorbesitzer haben diese mit Sand gefüllt), hier auch ein Foto :

    Ist so ein Keller statisch relevant, also sind die Wände tragend oder kann der weggenommen werden?


    Auch das Obergeschoss ist glaube ich relevant zu betrachten :


    Die Treppe ist schon gar nicht mehr existent.


    Was meint ihr, ist es möglich die Wände raus zu nehmen oder muss dann noch etwas bzgl. Statik berücksichtigt werden?


    Natürlich würde ich es noch offiziell abklären lassen, aber wie gesagt hab ich so schön ein paar Ideen.


    Vielen dank und ich freue mich auf die Rückmeldungen.

    Tobi

  • ...was Du Dir da vorstellst sieht eher nach Totalabbruch aus. Ohne Hinzuziehung eines Statikers (vor Ort) ist Deine Frage nicht zu beantworten.

    Gefährlich ist's, wenn Dumme fleißig werden!

  • Was meint ihr, ist es möglich die Wände raus zu nehmen

    einige ja, andere nicht

    oder muss dann noch etwas bzgl. Statik berücksichtigt werden?

    Ja, der Rückbauwunsch muss unbedingt von einem Statiker geprüft werden. Die Mittelwand zwischen Kochküche und Wohnraum dürfte wahrscheinlich tragend sein, die Wand zwischen Kochküche und Waschküche möglicherweise aussteifend oder anders notwendig.


    Du solltest vor jeglichen Eingriff in das Haus einen Tragwerksplaner kontaktieren und diesen zu einer örtlichen Begutachtung und einer schriftlichen Stellungnahme bitten. Ich vermute, dass eine weitergehende Ausarbeitung erforderlich sein wird. Rechne mit Kosten hierfür ab 500 €, eher 1.000 €.


    Ein Rückbau ohne vorherige Prüfung und Bestätigung durch einen Statiker kann zum Totalverlust des Objekts führen und im schlimmsten Fall strafrechtlich sanktioniert werden!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Hallo und vielen Dank für die Rückmeldungen :)

    Ein Statiker wird auf jeden Fall beauftragt. Bzw. ein Bauunternehmen mit Statiker hinzugezogen. Somit ist man auf der sicheren Seite.


    Aber klingt dann ja eher nach kaum möglich oder wenn sehr kostenintensiv.

    Hatte gehofft mit einem dicken Balken die Decke abfangen zu können und somit die Mauer ersetzen zu können.

    Auch einen Holzständer in der Mitte hätte man in die Kücheninsel integrieren können.


    Aber Erfahrungen in wie weit das möglich wäre habt ihr auch nicht?

  • Ja stimmt mit einem Stahlträger von den Abmessungen einfacher zu integrieren, allerdings sieht ein Holzbalken einfach schöner aus (Sichtbalken).

    Was schätzt ihr denn würde so etwas kosten? Also Daumengröße, ich weiß, dass da viele Faktoren rein spielen und es so einfach nicht zu sagen ist.

    Also Abriss inkl Einbau eines Trägers?!

  • Du weißt ja noch nicht welche Abmessungen ein Stahlträger haben muss um die Lasten an deinem Haus abzufangen. Auch Stahlträger können ganz schön hoch werden. ;)

    Evtl. muss aber noch ein Rest der Wand übrig bleiben, als Auflager für den Balken, oder wer weiß noch was gemacht werden. Also ein Gespräch mit einem Statiker ist vorher auf alle Fälle sinnvoll, bevor man weiter plant.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Danke euch allen :) dann bin ich Mal gespannt was das Bauunternehmen sagt ;)

    Ja das stimmt die Preise gehen dann ja auch schnell in Abhängigkeit der Abmessungen nach oben.

    Mich hatte es nur gewundert weil alle Mauern maximal 11cm Breite aufweisen. Aber früher wurde alles etwas kleiner ausgelegt bzw. man hat überall Geld gespart;)


    Noch zur Info, der Kamin ist im Obergeschoss schon abgerissen. Dieser könnte also auch im EG herunter genommen werden, sodass wirklich nur noch die Mauern überbleiben.

  • Der Kamin ist anscheinend integraler Bestandteil der Wand. Auch hier, sprich vorher mit dem Statiker. Ich würde einen unabhängigen Statiker nehmen und dann, aufgrund seiner Angaben, ein Unternehmen beauftragen.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Was schätzt ihr denn würde so etwas kosten? Also Daumengröße, ich weiß, dass da viele Faktoren rein spielen und es so einfach nicht zu sagen ist.

    Also Abriss inkl Einbau eines Trägers?!

    Du möchtest die Kosten der Beseitigung eines Problems erfahren, dessen anfänglicher Umfang ebenso unbekannt ist, wie der Lösungsweg und sein voraussichtlicher Umfang. ("Stelle eine Gleichung ausschließlich aus Unbekannten auf!") Wie soll dazu jemand eine sinnvolle Antwort geben können?

    :glaskugel:


    Meine Glaskugel ist jedenfalls grad seeeeeehr stark beschlagen!

    Aber Erfahrungen in wie weit das möglich wäre habt ihr auch nicht?

    Natürlich ist das möglich. Die entscheidenden Fragen sind immer die nach den Kosten einerseits und dem Budget andererseits.

    Ein Statiker wird auf jeden Fall beauftragt. Bzw. ein Bauunternehmen mit Statiker hinzugezogen.

    Letzteres ist - zumindest von der Reihenfolge her - keine gute Idee. Zuerst wird das Problem beschrieben und die Lösung dafür festgelegt (mit Statiker). Dann werden Angebote hierfür eingeholt und der günstigste (Achtung: Nicht der billigste!) beauftragt und dann nach den Plänen des Statikus (bzw. der Architektin, denn um Bauphysik, Funktion und vor allem Schönheit muss sich der Statikus nicht unbedingt viele Gedanken machen) gebaut.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Man kann ja viel mit Holz machen, aber bis man weiss ob das hier geht oder nicht, ist das nichts klar zu beantworten. Wie auch bei Wänden, sollten die Baustolle zueinander passen um später nicht negative Begleiterscheinungen zu bekommen.

    Gehts es aber nur um die Optik, so kann man auch einen Stahl oder Betonträger IMMER, so verkleiden, das er annähernd einem Holzträger/pfosten ähnlich sieht.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D