Statiker erforderlich? Bekomme nirgendwo eine Aussage ...

  • Hallo!


    Für die Vergrößerung unserer Küche wollen wir eine Wand entfernen und finden in der Umgebung offenbar niemanden, der entweder aussagefähig wäre oder jemanden kennt, der es sein könnte.

    Ich hoffe, dass ich hier ein paar Anhaltspunkte erhalte und dass die Frage in Einklang mit den Forenregeln steht.

    Es geht konkret um die Wand im angehängten Plan. Weder im Geschoss darüber noch darunter steht an dieser Stelle eine Wand.

    In diesem Geschoss wurde mit Hackschnitzelbeton gegossen, Baujahr ist 2003.



    Rechts vom roten Kringel ist eine Schiebetür ohne Sturz eingebaut und ich frage mich nun, ob der letzte (dicke) Meter möglicherweise eine aussteifende Wirkung für die Außenwand hat.

    Anhand welcher Unterlagen würde ein Statiker das prüfen? Außer dem Grundriss hab ich eigentlich nichts.

    Wäre ein Öffnen der Wand hilfreich zur Begutachtung?

    Wie komme ich hier zu einer Lösung?


    Gruß Marco

  • Danke, sehr hilfreich. Hast du auch Antworten auf die anderen Fragen?

  • Danke, sehr hilfreich.

    Bitte.


    Hast du auch Antworten auf die anderen Fragen?

    So viele Fragen waren es doch gar nicht. Aber eine habe ich vergessen.


    Wäre ein Öffnen der Wand hilfreich zur Begutachtung?

    Nein, da habe ich leider keine Antwort darauf.

    Ich wage aber zu behaupten, dass Du auch nach einem Öffnen der Wand keine fundierte Antwort von einem Forist per Ferndiagnose erhalten können wirst.

    Insofern korrigiere ich mich gleich: Eine Öffnung zum jetzigen Zeitpunkt, ohne involvierten Statiker, ist nicht hilfreich.


    Nun alle Fragen beantwortet?

  • Woraus schließt du, dass ich eine Ferndiagnose möchte? Meine eigentliche Frage war, anhand welcher Grundlagen/Dokumente ein Statiker eine Bewertung vornimmt, da ich außer dem Grundriss nichts habe.

    Und zum bisherigen Erfolg, einen Statiker zu beauftragen, habe ich im Eingangspost etwas geschrieben.

    Genau genommen hast du damit bislang keine einzige Frage beantwortet, etwas anderes hatte ich ehrlich gesagt auf dem modernen Dorfpranger "Internet" aber eigentlich auch nicht erwartet ...

  • Hallo!

    Es geht konkret um die Wand im angehängten Plan. Weder im Geschoss darüber noch darunter steht an dieser Stelle eine Wand.

    In diesem Geschoss wurde mit Hackschnitzelbeton gegossen, Baujahr ist 2003.

    Off-Topic:

    oha, klingt interessant esoterisch. Vorteile ?

    Rechts vom roten Kringel ist eine Schiebetür ohne Sturz eingebaut und ich frage mich nun, ob der letzte (dicke) Meter möglicherweise eine aussteifende Wirkung für die Außenwand hat.

    Kann sein, kann auch nicht sein. Meines Wissens ist übrigens mit "Aussteifung" i.d.R. die Stabilisierung ganzer Gebäude gemeint (siehe auch hier), einzelne Wände hingegen werden einfach nur "gehalten". Man müsste also das gesamte Gebäude in allen Grundrissebenen betrachten.

    Anhand welcher Unterlagen würde ein Statiker das prüfen?

    Alle Grundrisse, Ansichten, Schnitte soweit vorhanden und am besten und einfachsten natürlich anhand des vollständigen statischen Nachweises, der bei dem Baualter noch erreichbar sein sollte. Bevorzugt ist dabei die vom Prüfingenieur geprüfte Fassung (grüner Stempel) vorzulegen.

    Außer dem Grundriss hab ich eigentlich nichts.

    macht nichts, s.o.!

    Weder im Geschoss darüber noch darunter steht an dieser Stelle eine Wand.

    Dann hätte die Wand wahrscheinlich keine aussteifende Wirkung entsprechend der obigen, sehr groben, Definition. Das muss aber konkret geprüft werden. Und selbst wenn sie nicht aussteift, kann sie dennoch statisch relevant sein: tragend, Ableitung einer Einzellast oder Auflager für einen (deckengleichen) Unterzug, ... was weiß ich.

    Wäre ein Öffnen der Wand hilfreich zur Begutachtung?

    nein

    Wie komme ich hier zu einer Lösung?

    sorry, aber da hilft wirklich nur eines:

    Statiker beauftragen

    !

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Genau genommen hast du damit bislang keine einzige Frage beantwortet,

    Doch. Dummerweise aber wohl eine, deren Antwort Du nicht hören oder glauben magst. Macht nix. Fragst halt immer im nächsten Forum, bis irgendwo einer das schreibst, was Du lesen willst ("mach weg' die Wand, die hält eh' nix").

  • Ich versteh nicht, wieso Bauakten immer verloren gehen..... Das ist doch ein Papierpack, was aus der Masse heraussticht. Vorallem nach 40-60 Jahren und wird nicht im feuchten Keller gelagert wo das nächste Hochwasser alles mitnimmt.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • Ich schon. Mein persönlicher "Rekord" liegt bei Unterlagen von 4 absolut unterschiedlichen Gebäuden/Bauvorhaben, die ich EINER Akte gefunden habe.

    Das pikante dabei - Es waren auch die Unterlagen eines Nachbarn "meines" Bauherren dabei. Ich weiß, dass die beiden sich spinnefeind sind. Oups.


    Meine Hinweise auf das Aktendurcheinander wurden eher wenig begeistert und als lästig entgegen genommen. Ich glaube kaum, dass da irgendwer das auseinander sortiert hat:eek:

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Genau genommen hast du damit bislang keine einzige Frage beantwortet, etwas anderes hatte ich ehrlich gesagt auf dem modernen Dorfpranger "Internet" aber eigentlich auch nicht erwartet ...

    An diesen Pranger hast Du Dich abers selber gestellz.


    Zur Frage: Wie finde ich einen Statiker: Mit Hilfe der Ing.Kammer Deines Bundeslandes!


    Braucht der mehr als den Grundriss? Ggf. nicht, das wird er Dir dann sagen.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Nun es wurde schon alles gesagt.....

    Selbst wenn ich Statiker wäre würde ich in einem Forum nie ne verlässliche Antwort geben können ohne das Obkejt persönlich Vorort begutachtet zu haben.

    Pläne und Papier sind eine Sache...aber wie es tatsächlich aussieht, ist ne andere Sache...besonders bei älteren Häuser welche eventuell schon mehrmals umgebaut wurden....es geht schließlich auch um Haftungsfragen, falls was passiert ...muss ja nicht gleich ein Einsturz sein ...aber vllt ein paar Risse in der Nachbarwand...und dann geht die Suche nach dem Schuldigen los....

  • Über einen Aussschnitt eines Grundrisses sich eine Antwort in einem Forum zu erhoffen, ist schon etwas "mutig".


    Ob sich darüber Wände oder nicht befinden, ist völlig irrelevant, häufig dienen die Innenwände auch als Auflager für die Betonzwischendecke.


    Dafür braucht es aber den kompletten Plan, einen ganz groben Anhaltsplan gibt dir die Wandstärke, alles oberhalb von 20cm ist zu 99% statisch relevant.

  • Danke! Der letzte Absatz ist genau das, wonach ich gefragt hatte, auch wenn offenbar einige große Glaskugelleser sind ...

  • ... einen ganz groben Anhaltsplan gibt dir die Wandstärke, alles oberhalb von 20cm ist zu 99% statisch relevant.

    ... oder auch nicht, weil manchmal auch konstruktive Gründe, der Brandschutz oder schlicht die Bauphysik (Schallschutz, Wärmeschutz) zu größeren Bauteildimensionen führen.

    Der letzte Absatz ist genau das, wonach ich gefragt hatte, auch wenn offenbar einige große Glaskugelleser sind ...

    Es ist vermutlich das, was Du lesen wolltest. Aber dort steht gerade nicht "alles unter 20 cm ist zu 99 % statisch nicht relevant"! Und selbst wenn das dort stünde wüsstet Du noch nicht, ob dein Objekt zu den 99 % gehört.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • auch wenn offenbar einige große Glaskugelleser sind

    Wenn wir das wären, könnten wir auch:

    - die Statik zu dem Haus "lesen"

    - sehen, welche Bewehrung in der Wand ist

    - die Grundrisse der anderen Etagen sehen

    - die Lottozahlen eine Woche vorher wissen

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen