Loggia/Flachdach: Unter den Terassenplatten steht das Wasser

  • Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und habe mich extra für dieses Thema hier registriert.

    Seit letzten Jahr habe ich eine Eigentumswohnung mit Loggia.

    Die Loggia wurde vor 20 Jahren nachträglich in die Dachgeschosswohnung integriert und ist inzwischen etwas in die Jahre gekommen.


    Mein Plan ist die alten Terassenplatten im Frühjahr durch WPC Platten zu ersetzen.


    Aber nun erstmal zu meiner Frage:

    Es gibt einiges an Unkraut was aus den Fügen wächst, daher habe ich die Platten mal hochgenommen um es samt Wurzeln zu entfernen.

    Dort ist mir aufgefallen, dass im Kies Wasser steht obwohl es seit 2 Tagen nicht mehr geregnet hat.


    Darf das so sein? Die Überläufe die ich gefunden habe sind auf den Bildern, aber die liegen doch viel zu hoch. Ob es noch darunter im Kies einen Ablauf gibt kann ich nicht sehen.

    Gibt es hier Handlungsbedarf? Unter der Loggia ist beheizter Wohnraum.


    Vielen Dank und Grüße

    Robin

  • Du kannst jetzt handeln und die Loggia abräumen oder du wartest bis zum Frühjahr. Nach dem Abräumen ordentlich sauber machen und dann sieht man mehr. Wie groß ist die Loggia?

    • Offizieller Beitrag

    Dort ist mir aufgefallen, dass im Kies Wasser steht obwohl es seit 2 Tagen nicht mehr geregnet hat.


    Darf das so sein?

    Ja darf es. Wichtig ist dass der Belag aus dem stehenden Wasser kein Schaden nimmt. Bei 20 Jahren ist der Kies sicherlich zu großen Teilen versottet und lässt damit viel schlechter das Wasser abfließen. Was zu deutlich längeren Trocknungsperioden führt. Beantwortet das Deine Sorgen?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • So ziemlich ja, vielen dank. Ich habe diesbezüglich wirklich keine Ahnung wie ihr merkt und ich hatte Sorge dass wir hier irgendwann einen Wasserschaden bekommen.

    Dann schaue ich mir einfach im Frühjahr mal den Untergrund und die Abläufe an um sie zu Reinigen.


    Die Loggia ist übrigens nur circa 4x3m groß

  • ...ist halt so...ich sehe heute viele Fehler und Probleme an denen ich im vorigen Jahrtausend selbst beteiligt war als Handwerker

    Auch diese Loggias habe ich selbst viel gebaut bzw. mit eingebaut.... die waren damals schon problematisch und sind es immer noch :)

  • .ich sehe heute viele Fehler und Probleme an denen ich im vorigen Jahrtausend selbst beteiligt war als Handwerker

    Auch diese Loggias habe ich selbst viel gebaut bzw. mit eingebaut..

    Liegt das Problem an der Loggia bzw. am Flachdach an sich, an der fehlerhaften Planung oder an der fehlerhaften Ausführung?

    Zumindest deine Beteiligung spricht für den letzten Punkt...

  • Wüsste nicht dass wir uns kennen...damit du meine Handwerker Qualitäten beurteilen kannst ..aber wer wei?... ich bin ja auch Bawüler :)


    Nun back zum Thema :

    Die Gründe sind wie so oft gemischt ..... schlechte Planung....Fehler in der Ausführung .... Bauherrn welche nur billig haben wollen....

    ist ja heute nicht anders.... Berlin lässt grüßen

  • Wenn sie unsinnig sind, dann nur weil sie mehr Außenfläche erzeugen und somit energetisch scho a bisserl unsinnig sind. Aber mei... jeder wie er es will.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • in erster Linie sind sie unsinnig weil sie ein recht grosses Schandesnpotential haben

    Man schneidet ja quasi das schöne dichte Dach auf uns setzt so ein Öffnung rein

    Es gibt recht viele knifflige Detailpunkte auf einem Haufen.

    Schön für die Leute welche das oben wohnen und schön schön den Vermieter weil er mehr Miete verlangen kann

    aber eben ein grosses Schadensrisiko...besonders nach einigen Jahre wenn die Gewährleistungszeit abgelaufen ist


    Also mir käme so ein Ding nicht ins Haus :)

    • Offizieller Beitrag

    ... Loggias ... waren damals schon problematisch und sind es immer noch :)

    ... weil sie mehr Außenfläche erzeugen und somit energetisch scho a bisserl unsinnig sind.

    Seit Erfindung des "Isokorb" von Eberhard Schöck anno 1980 ist das Thema doch erledigt.

  • Die Loggien, die KlausJ meint, sind in die Dachaut von DGs (meist nachträglich) eingeschnitten. Die Decke darunter ist dann i. A. die Decke des x.ten OG, das voll beheizt ist. Da hlift also kein Isokorb. Ausserdem sind die Decken meist schon lange fertig gewesen, als Herr Schöck damit auf den Markt kam.

    Der hilft nurbei Fassadenvorgehängten Balkonen u. ä.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wir möchten die Loggia nicht missen und sind froh dass eine vor 20 Jahren nachgerüstet wurde, da wir sonst keinen Balkon oder ähnliches haben. Dass die Wohnung schneller auskühlt und im Sommer schneller aufheizt (Große Glasfront, aber mit Außenjalousie) ist natürlich unschön, aber nehmen wir hin.

    Um genau die angesprochenen Probleme zu vermeiden würde ich gerne kontrollieren und schauen ob noch alles in Ordnung ist. Dafür müsste ich wissen worauf ich achten muss?

    Der Boden unter dem Kies ist übrigens Schwammartig

    • Offizieller Beitrag

    Da hlift also kein Isokorb.

    Du ahnst garnicht, wobei Isokörbe überall helfen können, aber Du hast natürlich insofern Recht, als dass die Loggien der 1950er, 60er und 70er Jahre 1980 tatsächlich alle schon fertig waren.

  • Darauf, einen fähigen Dachdecker zu beauftragen!

    Ohne Frage, aber ich werde bestimmt keinen Dachdecker beauftragen wenn es keine Probleme gibt. Der Thread bezog sich auf das stehende Wasser, wenn das normal ist wurde meine Frage ja beantwortet :)

  • Hallo Zusammen,

    ein kleines Update. Ich habe die Terassenplatten und das Kies komplett entfernt um mir ein besseres Bild zu machen. (Es sollen danach WPC Dielen verlegt werden)


    Nun aber erstmal zum stehenden Wasser und dem Ablauf...

    Das Wasser läuft aktuell garnicht ab und es steht ständig. Meiner Meinung muss das schon immer so gewesen sein, denn die Loggia hat kein Gefälle... eher ein Negatives. Außerdem liegt der Ablauf meines erachtens zu hoch.

    Der Dacheinschnitt wurde 1992 durchgeführt.


    Ich wollte schon mehrere Flachdach-Experten in der Region beauftragen um sich das mal anzuschauen und habe bisher leider nur absagen aufgrund der Auftragslage bekommen. Scheinbar werden nur noch Großaufträge angenommen oder ich muss mit Wartezeiten von >6 Monaten rechnen.

    Daher die Bitte ob ihr euch das mal anschauen könntet. Normal kann das ja nicht sein?


    Vielen Danke und Grüße

    Robin

  • Da steht ordentlich Wasser drauf. Wie du richtig bemerkst, liegt der Ablauf zu hoch. Auch fehlt ein Notüberlauf. Ein Gefälle in der Wärmedämmung muss nicht zwingend angeordnet werden, ist aber immer die erste Devise, wenn Dämmung verlegt wird.

    Die Dichtigkeit scheint noch gegeben, du hast keine Wasserflecken bemerkt und da wo Wasser steht, ist es dicht.

    Als Lösung empfehle ich eine Sanierung,

  • Einen Notüberlauf gibt es, sieht man auf dem ersten Bild beim ersten Beitrag,


    Also mal eben den Ablauf "tieferlegen" geht nicht?


    Und wie dringend ist das? Reicht Handlung im Sommer oder bekomm ich jetzt schon Probleme wegen Frost? (Denke aber mal da gefriert nichts wegen Abwärme vom Haus.

  • Sehe ich das richtig?

    Die Dachterasse hat 20 Jahre lang funktioniert und keine Probleme gemacht. Du hast jetzt ohne Not den Belag und Kies abgetragen, so dass jetzt die Abdichtung freiliegt. Von nun an haben es also UV-Strahlung und Frost leichter, was zu Problemen führen könnte.

    Abgesehen davon ist die Dachhaut sehr wahrscheinlich Gemeinschaftseigentum, daran darfst Du ohne Zustimmung der Eigentümergemeinschaft genau gar nix dran machen.

  • Sehe ich das richtig?

    Die Dachterasse hat 20 Jahre lang funktioniert und keine Probleme gemacht. Du hast jetzt ohne Not den Belag und Kies abgetragen, so dass jetzt die Abdichtung freiliegt. Von nun an haben es also UV-Strahlung und Frost leichter, was zu Problemen führen könnte.

    Abgesehen davon ist die Dachhaut sehr wahrscheinlich Gemeinschaftseigentum, daran darfst Du ohne Zustimmung der Eigentümergemeinschaft genau gar nix dran machen.

    #21 Auf dem Angebot seht 1987 ... = mehr als 30 Jahre

    Habe noch das Angebot von damals, falls es etwas aussagt...

  • Sehe ich das richtig?

    Die Dachterasse hat 20 Jahre lang funktioniert und keine Probleme gemacht. Du hast jetzt ohne Not den Belag und Kies abgetragen, so dass jetzt die Abdichtung freiliegt. Von nun an haben es also UV-Strahlung und Frost leichter, was zu Problemen führen könnte.

    Abgesehen davon ist die Dachhaut sehr wahrscheinlich Gemeinschaftseigentum, daran darfst Du ohne Zustimmung der Eigentümergemeinschaft genau gar nix dran machen.

    Der Bodenbelag wird wie mehrfach geschrieben habe erneuert durch WPC Dielen auf Unterkontruktion. Bevor das gemacht wird würde ich das gerne abklären.

    Und wenn es notwendig ist hole ich mir natürlich die Genehmigung, ist doch klar.


    Frost halte ich hier für sehr unwahrscheinlich in direkter Gebäudenähe, außerdem spielt das ja auch keine Rolle ob stehendes Gewässer mit oder ohne Kies.