16m Privileg

  • Hallo zusammen, brauche dringend Hilfe. Unser Bauvorhaben liegt nun beim landratsamt zur Prüfung und anscheinend soll hier das 16m Privileg greifen. Es ist lediglich ein Anbau und keine Außenwand steht auf einer Grundstücksgrenze. Das bestehende Wohnhaus wurde bereits 1973 errichtet. Unser Neubau ist mit einem Versatz von 2 Metern nach hinten geplant. Angeblich dürfen wir die Abstandsflächen nur 1x auf einer Seite halbieren.


    Nach der gebenigung möchten wir für unseren Neubau eine teilungserklärung machen.


    Was ratet ihr uns??

  • Grundsätzlich: auf zwei Seiten ist H72 möglich. Das aber nur für eine max. Länge von insgesamt 16m.


    Bei einer Grenzbebauung (Doppelhaushälfte?), ist eine Privilegierung weg. Dann bliebe 1 x H/2 (auf max. 16m Länge).


    An welcher Ecke zwickt es denn...ist sehr schwer zu erkennen....

  • Bei einer Grenzbebauung (Doppelhaushälfte?),

    so wie ich den TE verstanden habe, steht das aktuell auf einem Grundstück, als "Anbau" oder als ZFH.

    Somit müsste es 2x möglich sein, aber ggf. ist einmal schon durch den Altbau "verbraucht" ?!


    Aber ohne lesbare Pläne alles nur Speklatius (hm... Spekulatius.... :r.b:)

  • Somit müsste es 2x möglich sein, aber ggf. ist einmal schon durch den Altbau "verbraucht" ?!

    Wenn es ein Gebäude ist (also keine DHH), dann würden H/2 - Regelung halt auf zwei Seiten gehen und das nur auf einer Länge von max. 16m. Ist das Gebäude länger (breiter), so wären in den Bereichen ab 16m wieder die volle Höhe anzusetzen.


    Allerdings gibt es davon mittlerweile häufig lokal andere Regelungen.


    Nur so als Beispiel für die Stadt Erlangen (Nürnberg hält es mW genauso): auf allen Seiten gilt 0,4 x H!


    Je nach Örtlichkeit/ örtlichem Baurecht oder eben reiner BayBO sollte der Planer aber wissen wie er hier zu verfahren hat.

  • Wenn es ein Gebäude ist (also keine DHH), dann würden H/2 - Regelung halt auf zwei Seiten gehen und das nur auf einer Länge von max. 16m. Ist das Gebäude länger (breiter), so wären in den Bereichen ab 16m wieder die volle Höhe anzusetzen.

    BayBO Art 6 (6)

    (6) 1Vor zwei Außenwänden von nicht mehr als 16 m Länge genügt als Tiefe der Abstandsflächen die Hälfte der nach Abs. 5 erforderlichen Tiefe, mindestens jedoch 3 m; das gilt nicht in Gebieten nach Abs. 5 Satz 2. 2Wird ein Gebäude mit einer Außenwand an eine Grundstücksgrenze gebaut, gilt Satz 1 nur noch für eine Außenwand; wird ein Gebäude mit zwei Außenwänden an Grundstücksgrenzen gebaut, so ist Satz 1 nicht anzuwenden; Grundstücksgrenzen zu öffentlichen Verkehrsflächen, öffentlichen Grünflächen und öffentlichen Wasserflächen bleiben hierbei unberücksichtigt. 3Aneinandergebaute Gebäude sind wie ein Gebäude zu behandeln.


    Auch bei DHH/RH die an der Grenze aneinander gebaut sind, gilt H/2 / 3m auf 2 Seiten.

  • richtig, aber ob auf 2 Seiten des "Gesamtgebäudes", oder eine Seite jeder Gebäudehälfte kommt fast aufs selbe raus....

    ich wollte nur Missverständnisse beim TE vermeiden, da Thomas schrieb:

    Grundsätzlich: auf zwei Seiten ist H72 möglich. Das aber nur für eine max. Länge von insgesamt 16m.


    Bei einer Grenzbebauung (Doppelhaushälfte?), ist eine Privilegierung weg. Dann bliebe 1 x H/2 (auf max. 16m Länge).

    auf 16m gibt es 2 x H/2 / 3m, egal ob die 16m durch ein freistehendes Haus, oder z.B. 2 DHH oder 3 oder 4 RH erreicht werden, wenn nicht zusätzlich an einer nicht aneinander gebauten Außenwand Grenzbebauung vorliegt.


    Mir scheint das Gesamtgebäude, also mit Anbau, länger/breiter (rechts links) als 16m.

    Es wurde aber offenbar weiter bei rechts/links der Abstand halbiert, oben/unten (Richtung Straße) ist volle Abstandsfläche.