Die Sache mit dem Druck im Heizkreislauf

  • hallo zusammen,


    ich hätte eine frage zum thema druck, der mir für den heizkreislauf an meiner wärmepumpe angezeigt wird. dazu muss ich kurz ausholen:


    die iDM iPump WäPu ist seit knapp 2 jahren in betrieb, lief davor ein paar wochen bei der aufheizung des estrichs. ich hab nie groß nach dem druck geguckt, beim einzug waren es um die 1,4 bar, als ich mal nachgeschaut habe. vor 4 wochen war der heizungsbauer da um aufzufüllen, da der druck auf ca. 1bar bzw. knapp drunter gefallen war. die leitung zur befüllung war ca. 3 sekunden +/- offen, der druck schoss auf über 2 bar, so dass durch den installateur druck am überdruckgefäß abgelassen wurde, um auf 2 bar zu kommen.


    keine woche später stand der druck bei 1,4 bar, dann mal bei 1,1bar, dann bei 1,2 bar, heute früh stand er bei 1bar, als die pumpe anlief ging er auf 1,3 bar und ist nun wieder bei 1bar.


    der heizungsbauer erklärte mir den abfall von den 2bar so, dass die pumpe vermutlich gerade gelaufen sei und warmwasser gemacht habe, als er aufgefüllt hat (die heizung selbst war da noch aus, nur warmwasser) und daher der angezeigte druck höher gewesen sei als später dann, als ich nachschaute. die frage, warum im heizkreislauf mehr druck angezeigt wird wenn warmwasser gemacht wird, wurde damit beantwortet, dass die beiden kreise über die selbe pumpe laufen.


    da ich hier in der bude an allen ecken und enden mit leckagen am kämpfen bin, kommen nun natürlich die nächsten bedenken, dass die heizung undicht sei.


    der heizungsbauer meinte, dies könne er ausschließen, da ich bei einer undichtigkeit nicht erst nach 2 jahren ein, so o-ton, klein wenig wasser von <0,5L nachfüllen müsse (s.o. leitung war ca. 3 sekunden auf) und dass mir dann der druck im system permanent auf null gehen würde.


    ich kann die aussage aufgrund der 3 sekunden offenen leitung und der damit nicht wirklich hohen, nachgefüllten wassermenge soweit schon nachvollziehen. selbst wenn das auf eine leckstelle zurückzuführen wäre, müsste diese wohl so klein sein, dass die austretende wassermenge (vermutlich < 1L in den 2 jahren da nur 3 sekunden leitung offen) unschädlich sein müsste.



    aber sind die systeme wirklich so sensibel, dass der druck so stark schwankt und ein (mutmaßlich) kurz zuvor stattgefundener betrieb für warmwasser für eine zunächst höhere druckanzeige sorgt?



    danke

  • Habe jetzt den Roman nur überflogen.

    Das Ausdehnungsgefäß wird defekt oder sein oder das Kappenventil ist geschlossen.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Mangels Informationen zur Anlage (Hydraulik, Druckhaltung) kann man nur spekulieren. Es könnte Luft im System sein, aber bei der geringen Nachfüllmenge und dem genannten Druckanstieg, würde ich wie Thomas zuerst einmal das MAG überprüfen (evtl. zu klein, defekt, nicht korrekt befüllt).


    Druckschwankungen und ein geringer Wasserverlust im Laufe des Jahres sind normal. Deswegen sollte man ja einmal jährlich eine Wartung durchführen, denn keine Anlage ist absolut dicht. Verliert die Anlage ständig Druck und man muss wöchentlich oder täglich nachfüllen, dann würde ich mir Gedanken über eine Leckage machen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • dankeschön für eure antworten. wenn eine leckage bestünde, dann müsste es das wasser aber auch permanent wo rausdrücken und dieses irgenwann an der decke rauslaufen? oder kann so eine leckage auch komplett unentdeckt bleiben? ich weiß, sehr allgemeine frage ;)


    nachgefüllt wurde wie gesagt 1x, wassermenge kann nicht hoch gewesen sein. dass sich der installateur rausredet mit normalen schwankungen ist normal. aber da der druck jetzt wieder relativ niedrig, wenn auch noch über 1bar, ist und somit zum zustand beim nachfüllen 1bar unterschied da ist, kann das nicht sein, wenn ich euch recht verstehe


    wie lange sollte der druck denn stehen, wenn man nachfüllt? der düfte doch wenn dann über monate nur sehr langsam zurück gehen, wenn keine leckage da ist und auch keine sonstigen bauteile defekt sind?

  • die leitung zur befüllung war ca. 3 sekunden +/- offen, der druck schoss auf über 2 bar, so......

    Das deutet in Richtung MAG, wie oben schon geschrieben.


    Beim Befüllen darauf achten, dass der Heizkreis "offen" ist. Wer weiß, wie die WP angebunden wurde., ob mit/ohne Mischer, wo das MAG angeschlossen ist, usw. Unter Umständen wurde beim Befüllen ja nur ein Teil des Kreises befüllt, weil der Rest abgesperrt war.


    keine woche später stand der druck bei 1,4 bar, dann mal bei 1,1bar, dann bei 1,2 bar, heute früh stand er bei 1bar, als die pumpe anlief ging er auf 1,3 bar und ist nun wieder bei 1bar.

    Bei Schwankungen im Bereich +-0,2bar, insbesondere zwischen Stillstand und Heizbetrieb, würde ich mir keine Gedanken machen.


    Wie oben schon geschrieben:


    a.) Alle Kreise auf, Anlage entlüften

    b.) MAG absperren, entleeren, Fülldruck (Vordruck) prüfen, bei Bedarf nachfüllen

    c.) MAG wieder in Betrieb nehmen

    d.) Anlage befüllen/nachfüllen (alle Kreise offen)

    e.) Anlage wieder in Betrieb nehmen


    Um jetzt alles detailliert festlegen zu können, müsste man die Anlage kennen. Aus der Ferne funktioniert das nicht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • vielen dank für deine detaillierte beschreibung!


    ich meine, die thermostate waren alle noch aus / auf standby als wir die heizung befüllt haben. danke für den hinweis. SO kann das natürlich nix werden. damit haben wir dann ja nur bis zum heizkreisverteiler entlüftet, oder? richtig wäre, dass alle ventile in den drei verteilern offen sind?


    das "MAG" ist das das oben beschriebene kippventil?

  • A) Der Heizkreis lauf schwankt je nach Anlage immer etwas. Je nach AnlagenTemperatur, Systemausführung , Einbauort des Manometers(Anzeigegerät) und dem Pumpendruck.

    B) EIne typische Leckage an einer Heizung ist sowas, wie Wassernachfüllen im Rythmus von Wöchentlich bis Stündlich. alles darüber ist eher noch nicht als Leck zu betrachten. Wobei Monatlicher Rythmus auch schon viel ist. Quartalsauffüllung wäre noch vertretbar. je nach NAchfüllmenge und Anlagenvolumen.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • hallo zusammen,


    ich wollte euch ein kleines update geben, was seit dem 28. september so passiert ist...


    ich habe den heizungsbauer mehrfach per whatsapp kontaktiert und er hat mir mehrfach erklärt, dass das mit dem abfall von 2 auf 1 bar egal sei und dass selbst 0,7 bar ausreichend seien. ich hab ihm dann eine offizielle mängelrüge geschickt, 14 tage frist gesetzt. passiert ist natürlich nichts. die mail blieb unbeantwortet und gekommen ist auch keiner


    dann einen SHK betrieb, dem ich vertrauen entgegenbringe, den auftrag gegeben, das ganze mal zu prüfen.


    das MAG hatte einen druck von 2,5 bar. wasser war garkeins im MAG drin. es hat nicht mal aufgemacht, wie mir der SHK-installateur erklärte. druck auf 1,5 bar gesenkt, anlage mit ~1,7bar befüllt. seitdem steht der druck bei 1,7bar, geht mal hoch auf ca. 2bar. wenn warmwasser gemacht wird, geht er um ca. 0,25bar runter, danach direkt wieder hoch auf 1,7bar +


    das ist jetzt seit knapp vier wochen stabil der stand. ich hoffe, es bleibt so.


    dank euch, für eure tipps. ich bin nur vom ausführenden meisterbetrieb erschüttert.

  • Vielen Dank für die Rückmeldung. Es ist immer interessant zu lesen, wie so eine Sache dann ausging.

    Mit unserer Vermutung in Richtung MAG lagen wir also gar nicht so verkehrt. Frustrierend ist dass der Betrieb hier nicht reagiert hat. Die korrekte Inbetriebnahme eines MAG und die regelmäßige Wartung sind jetzt nichts, was sehr viel Aufwand in Anspruch nehmen, und somit sehr hohe Kosten verursachen würde. Diese Arbeiten gehören einfach dazu, und trotzdem werden die MAG immer wieder ungeprüft an die Wand geschraubt und vergessen.


    Selbst im Rahmen der Wartung wird die Druckhaltung gerne mal "vergessen", ob mit Absicht oder nicht, dazu sage ich mal nichts. Da kann man schon von Glück sprechen, wenn einem Monteur das Manometer auffällt und er ein paar Liter Wasser nachfüllt. Hauptsache ein paar Abgaswerte gemessen, und mit einem Lappen über das Display gewischt.


    Den "neuen" Heizungsbauer solltest du im Notizbuch speichern, der scheint seine Sache besser zu machen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ich bin auch in anderen foren, aber eher als "wissender" anstatt hie hier als unwissender unterwegs und auch immer froh, wenn einer die lösungs des problems postet. daher mache ich das hier auch.


    ich kann das auch nicht nachvollziehen, was das den ausführenden betrieb geritten hat, so zu reagieren. ich hätte jetzt ja die möglichkeit, die rechnung des anderen betriebs bei ihm einzufordern. aber wegen - ACHTUNG - für 1h vor ort grad mal 68,12€ rechnungsbetrag, ist mir selbst das zu müßig


    der andere betrieb ist ein kombibetrieb aus elektro (sohn) und sanitär (vater). da ich mit dem elektriker, der die installation im haus gemacht hat, sehr zufrieden war, hab ich mich an ihn gewandt und er seinen vater dann geschickt. der mann war 1h da. kam abends um 19:00 noch, da sonst zeitlich nix frei war. und dann für den betrag...


    ich will den tag nicht vor dem abend loben. aber wenn es bleibt, wie bisher, bin ich sehr zufrieden

  • Na vielleicht lag es an der Sparsamen Kontaktaufnahme per Whatsapp.


    Da geh ich jetzt von mir aus und verfluche mitlerweile, das man meint man müsse mir Immer abends ab 20 Uhr und an Sonn und Feiertagen mir jeglich unwichtige Dinge mitteilen.

    Damit macht man sich bei mir schnell unbeliebt.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • WA ist nicht immer das Mittel der Wahl, da stimme ich dir zu, ABER im o.g. Fall hat der Handwerker ja anscheinend reagiert, und anstatt sich Ausreden einfallen zu lassen, hätte ein Zweizeiler genügt.........."Kein Problem, ich komme morgen mal kurz vorbei".


    Ich nutze WA im Kundenkontakt so gut wie nie, nur mal für Kleinigkeiten. Nach meiner Erfahrung kosten Diskussionen über WA zu viel Zeit, vor allen Dingen wenn es, wie in meinem Bereich, meist um komplexere Probleme geht. Bis ich da alles erklärt und getippt habe ist der Tag vorbei.


    Immer das passende Werkzeug verwenden, das gilt auch für die Kommunikation mit Kunden.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ich hatte recht oft mit ihm per whatsapp kommuniziert. oder telefoniert. zu seinen geschäftszeiten. nicht am wochenende oder so.

    die mängelrüge ging per e-mail raus. auch darauf kam keine antwort. egal...

  • egal...

    :thumbsup:


    Wieviel ist einem seine Lebenszeit wert? Manchmal ist es wirklich besser wenn man solche schlechten Erfahrungen möglichst schnell abhakt, als noch mehr kostbare Zeit zu investieren.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • :thumbsup:


    Wieviel ist einem seine Lebenszeit wert? Manchmal ist es wirklich besser wenn man solche schlechten Erfahrungen möglichst schnell abhakt, als noch mehr kostbare Zeit zu investieren.

    eben. die 68,12€ sind mir die lebenszeit und die vermiedenen diskussionen wert



    EUCH ALLEN AUF JEDEN FALL VIELEN DANK!!