Küchenfenster

  • Wir sind dabei eine Neubauwohnung zu kaufen. In der Küche, die zum Wohnbereich offen ist, gibt es ein schmales Fenster. Der ygriff sitzt soweit ob, dass man nicht dran kommt und wenn dann noch ein Küchenschrank davor steht erst recht nicht mehr. Er lässt sich auch nur einen kleinen Spalt öffnen. Unserer Meinung nach, hat der Architekt da einen Fehler gemacht. Man kann nachträglich einen Elektromotor einbauen. Wer muss das bezahlen? Ich hätte lieber ein geteiltes Fenster, passt dann aber optisch nicht mehr zu den anderen Fenstern. Und der Bauherr sagt, dass das so ja nicht genehmigt ist. Wir sind ja nicht der Auftraggeber. Wer muss für die Änderungskosten aufkommen, der Architekt. Der Bauherr hat gesagt, er bezahlt das nicht. Aber ich kann meine Küche nicht lüften. Habe extra den Herd unter dem Fenster geplant, und keine Dunstabzugshaube

  • Warum soll denn der Bauherr für irgendetwas bezahlen, was dir nicht gefällt?


    Wenn ich ein rotes Auto kaufen kann, aber lieber ein grünes hätte, dann frage ich ja auch nicht den Verkäufer, ob er es mir kostenlos umlackiert.

  • Wir sind dabei eine Neubauwohnung zu kaufen. In der Küche, die zum Wohnbereich offen ist, gibt es ein schmales Fenster.
    [...]

    und keine Dunstabzugshaube

    Das heißt, die Küche hat keine Fenster, keine Dunstabzugshaube und der Zugang zur Küche ist nur über das Wohnzimmer möglich?


    Alle anfallenden Begleiterscheinungen beim Kochen (Wasserdampf, Fett, Rauch, Essenduft) strömen irgendwie ins Wohnzimmer?

    Halte ich für keine gute Lösung - wenn es so wäre.

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • Manchmal frage ich mich echt, was für Fragen gestellt werden. Nur feelfree hat ja eigentlich schon alles geschrieben ;)

    Warum soll denn der Bauherr für irgendetwas bezahlen, was dir nicht gefällt?


    Wenn ich ein rotes Auto kaufen kann, aber lieber ein grünes hätte, dann frage ich ja auch nicht den Verkäufer, ob er es mir kostenlos umlackiert.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • In der Küche, die zum Wohnbereich offen ist, gibt es ein schmales Fenster. Der ygriff sitzt soweit ob, dass man nicht dran kommt und wenn dann noch ein Küchenschrank davor steht erst recht nicht mehr. Er lässt sich auch nur einen kleinen Spalt öffnen.

    Meine Vorstellungskraft endet hier, Foto?!


    Wir sind dabei eine Neubauwohnung zu kaufen.

    habt ihr schon gekauft oder wollt ihr kaufen? Kauf oder Bauträgervertrag?

  • Halt Stop mal. Der Hintergrund ist doch

    [...] gibt es ein schmales Fenster. Der Griff sitzt soweit ob, dass man nicht dran kommt. [...]

    Ein Fenstergriff, an den man nicht 'rankommt.

    a) Wohnbereich (nicht Treppenhaus, Dachboden, o.Ä.)

    b) ein Raum mit besonderen Anforderungen an die raumlüftung

    c) Neubau


    Mangel ?

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • genau (eventuell). Aber nur, wenn bereits gekauft wurde. Sonst - vereinbarte Beschaffenheit "gekauft wie gesehen".

    #1:


    Wir sind dabei eine Neubauwohnung zu kaufen.

    demnach gehe ich davon aus, dass der Kauf noch nicht abgeschlossen ist.

    Bei einem Neubau bestünde für den Bauherren ggf. noch Gewährleistung, so dass er die "Funktionstauglichkeit des Werkes" noch herstellen lassen kann.


    Höhe über OK FF??? Kommt Fr. Urspruch nicht dran oder ein Basketballer der NBA

    DIN 33402-2 "Körpermaße eines Menschen" und daraus schlussfolgernd:


    Zitat eines ö.b.u.v.S aus "Fassade 05/2018"

    "Unter Berücksichtigung der für übliche Nutzer benannten anthropometrischen Werte und der dargelegten maximal zulässigen Bedienkräfte hat sich in der Praxis für brüstungshohe Fensterflügel, unter Zugrundelegung üblich-schwerer sowie üblich-ausgestatteter Flügelkonstruktionen mit üblichen Flügelabmessungen, eine Griffhöhe zwischen ca. 1400 und 1450 mm über OKFF als ergonomisch angenehme und in diesem Sinne als gebrauchstaugliche Griffhöhe durchgesetzt"


    Und wenn im Kaufvertrag keine Körpermaße des Käufers vereinbart sind, gilt: "mitteler Art und Güte".

    Gruß
    Holger
    --
    Früher, da war vieles gut. Heute ist alles besser.
    Manchmal wäre ich froh, es wäre wieder gut.
    (Andreas Marti; Schweizer)

  • demnach gehe ich davon aus, dass der Kauf noch nicht abgeschlossen ist.

    Bei einem Neubau bestünde für den Bauherren ggf. noch Gewährleistung, so dass er die "Funktionstauglichkeit des Werkes" noch herstellen lassen kann.

    ja, so steht es da. Ich habe aber rückgefragt wohlwissend um die oft falschen Angaben die dazu gemacht werden (aus Unwissenheit!).

    Hierzu noch die Bemerkung, das gilt für den Bauherren / Verkäufer. Der Käufer / TE hat hier keinerlei Anspruch, er kann nur verhandeln. (Sofern es sich tatsächlich um einen nicht abgeschlossenen Kauf handelt).

  • ... wenn dann noch ein Küchenschrank davor steht erst recht nicht mehr. Er lässt sich auch nur einen kleinen Spalt öffnen. Unserer Meinung nach, hat der Architekt da einen Fehler gemacht. ...

    Woher sollen wir das wissen? Vielleicht hat der Bauträger / Bauherr das so bestellt, vielleicht ist der Ausführende von der Ausführungsplanung abgewichen und es wurde nicht gerügt, vielleicht gibt es keine Planung ... man weiß es bisher einfach nicht.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ein Anspruch auf Nachbesserung kann mE nur der Bauherr (Verkäufer) ggü. dem Verursacher (Architekt?) haben. Und zwar dann, wenn es anders gebaut wurde als vereinbart/ geplant.


    Vielleicht gab es aber auch gute Gründe das so zu planen und zu bauen wie es eben geplant und gebaut wurde. Nur, dass Dir das nicht gefällt (wofür es auch gute Gründe geben kann).


    Wenn es Dir nicht gefällt, so gibt es mehrere Optionen:

    a. nicht kaufen

    b. selber ändern lassen (auf eigene Kosten)

    c. den Verkäufer auf diese unmöglich schreckliche Fehlplanung hinweisen und hoffen, dass er das ändern lässt oder eben nicht...

  • Das heißt, die Küche hat keine Fenster, keine Dunstabzugshaube und der Zugang zur Küche ist nur über das Wohnzimmer möglich?


    Alle anfallenden Begleiterscheinungen beim Kochen (Wasserdampf, Fett, Rauch, Essenduft) strömen irgendwie ins Wohnzimmer?

    Halte ich für keine gute Lösung - wenn es so wäre.

    (3) Jede Wohnung muss eine Küche oder Kochnische sowie einen Abstellraum haben. Fensterlose Küchen oder Kochnischen sind zulässig, wenn sie für sich lüftbar sind. Der Abstellraum soll 6 m² groß sein; davon soll eine Abstellfläche von 1 m² innerhalb der Wohnung liegen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Habe extra den Herd unter dem Fenster geplant, und keine Dunstabzugshaube

    Das ist eine eher ungewöhnlicher Platz, weil es ja in der Küche durchaus mal spritzen kann (Fett). Ach die Abluft, auch wenn sich das Fenster gut öffnen ließe, wird da sicher nicht optimal gewährleistet sein. Besser wäre eine Dunstabzugshaube (Umluft oder nach außen blasend). Warum wird da nicht gemacht?

  • Groß scheint das Interesse des TE an dem Thema nicht zu sein. Er war nach den ersten (recht gegenwindigen) Antworten schon wieder online, hat aber nix erhellendes mehr beizutragen. Keine Antwort ist auch ne Antwort (so seh ich das).

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wir haben noch nicht gekauft.
    Die Fassade sieht schön aus mit diesen schmalen Fenstern, dass dürfte der einzige Grund sein, warum der Architekt das so bauen ließ.

    Aus dem Bauplan war nicht ersichtlich, wie das Fenster geöffnet wird und in welche Richtung .

    Der Architekt hat unter das Fenster selber einen Küchenschrank eingeplant, so als Vorschlag. Da hätte er darauf achten müssen, dass das Fenster trotzdem zu öffnen ist. Das man als Normalsterblicher an den Angriff kommt, und ihn nicht oben fast an der Decke anbringt.

    Habe noch eine Frage an die Architekten: Jetzt ist es ein langes Fenster, dürfte ich es ändern in ein zweiflügeliges Fenster. Passt dann halt nicht mehr zum Rest der Aussenfassade.

  • warum der Architekt das so bauen ließ

    NEIN

    Gebaut hat das der Bauherr und der hat es auch abgenommen und als einziger Ansprüche gegenüber dem Architekten.


    Und Du kannst es so kaufen, es auf Deine Kosten ändern lassen (wenn möglich) oder den Kauf sein lassen. Nothing else

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Passt dann halt nicht mehr zum Rest der Aussenfassade.

    Selbst wenn Du die Wohnung kaufst darfst du nichts ändern, was andere im selben Haus betrifft. Und die Außenansicht wird ja dann geändert, da wird keiner der WEG Miteigentümern zustimmen, wenn die Ansicht von außen nicht mehr passt. (Ralf war schneller...)

  • Danke Ralf. Deine Antworten haben mir weitergeholfen.
    die Bauherren haben halt dem Architekten vertraut, und es nach seinen Angaben bauen lassen.
    niemand hat auf das Fenster geachtet

  • Tja, Schießscharten scheinen in den Architektenweiterbildungen gerade in Mode zu sein. Hier in Magdeburg hat man am Breiten Weg auch einen ganzen Block zur Festung verunstaltet. Dort sogar bodentief. Wenn ich wieder zu Hause bin, mach ich mal ein Foto von dem Grauen.

    Aber als WEG-Kaufer hast Du noch schlechtere Karten, wie als Mieter. In Letzterem musst Du nur den Vermieter überzeugen. In der WEG hast Du die versammelten Neidhammel (sorry weisduwas 😉) gegen Dich. Da hilft nur, ummöbilieren.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Aus dem Bauplan war nicht ersichtlich, wie das Fenster geöffnet wird und in welche Richtung .

    In einem Ausführungsplan wäre das darzustellen, in einem typischerweise Käufern vorgelegten Genehmigungsplan aber nicht.

    Der Architekt hat unter das Fenster selber einen Küchenschrank eingeplant, so als Vorschlag.

    Dazu steht im typischen Kaufvertrag, dass Möblierungen der Veranschaulichung dienen und nicht Vertragsgegenstand sind, auch nicht, dass eine derartige Möblierung überhaupt möglich ist.

    Da hätte er darauf achten müssen, dass das Fenster trotzdem zu öffnen ist.

    Eindeutig nicht im Stadium Genehmigungsplanung.

    Das man als Normalsterblicher an den Angriff kommt, und ihn nicht oben fast an der Decke anbringt.

    Man kann dafür auch auf eine Trittleiter steigen. Ganz ernsthaft: Du hast kein Vertragsverhältnis mit dem Architekten, sondern mit dem Verkäufer. Vielleicht wollte er das Fenster so oder es war billiger, es so zu bauen oder keine Ahnung was sonst. Dein Ansprechpartner ist der Verkäufer, sonst niemand.

    Habe noch eine Frage an die Architekten: Jetzt ist es ein langes Fenster, dürfte ich es ändern in ein zweiflügeliges Fenster.

    Typischerweise ist die Fassade Gemeinschaftseigentum und damit sind Veränderungen an ihr nur auf Beschluss der WEG möglich. Bei technisch nicht unbedingt erforderlichen Arbeiten an der Gebäudehülle sind die meisten WEGs sehr, sehr unwillig.


    Je nach LBO und örtlichen Regeln (B-Plan, Gestaltsatzung, Ortssatzung, Denkmalrecht ...) kann der Umbau genehmigungsbedürftig sein.

    Passt dann halt nicht mehr zum Rest der Aussenfassade.

    :eek: Klingt begeisternd. <x


    Naja, unter Urheberschutz wird's vermutlich nicht fallen ...

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wenn das Fenster schon jetzt lang und schmal ist (Thema Schießscharte), so wird es durch eine weitere Unterteilung in zwei Fensterflügel ja noch schmaler...das erscheint mir, unabhängig von der WEG-Problematik, auch eher ungut.


    Kannst Du mal einen Planausschnitt einstellen? Oder ein Foto? Danke

  • Wenn wir wieder auf der Baustelle sind, mache ich ein Bild. Probiere es dann einzustellen.

    Der Vorschlag vom Fensterbauer ist ein Elektromotor zum öffnen, mit Fernbedienungen.

    Schätze mal, wer zahlt ist Verhandlungssache. Glaube nicht, dass das Fenster aus Kostengründen So gebaut wurde. Der Bauherr hat einfach nicht darauf geachtet, was der Architekt geplant hat. Zuviel Vertrauen. Architekten gehen nach der Schönheit, nicht nach Zweckmäßigkeit.

  • Architekten gehen nach der Schönheit, nicht nach Zweckmäßigkeit.

    Ich hab mal im Studium gelernt Form follows function. Aber ich bin ja auch "bloß" Dipl.Ing und kein MA (Master of Arts)


    Off-Topic:

    Hat Dir als Kind mal ein Kollege den Lolly geklaut oder warum bist Du so mies auf Architekten zu sprechen?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen