Dachdämmung, so sinnvoll?

  • Hallo zusammen,

    zuerst einmal vielen Dank für die tolle, informative Seite und das gute Forum. Was ich schon an Lesestunden verbracht habe...

    Nun zu meiner Frage.

    Wir wollen das DG als Wohnraum (7,5 x 7,5 m) ausbauen und müssen dazu das Dach dämmen. Hozlbalkendecke zw. OG und DG, soll ohne FBH mit Designbelag belegt werden.

    Das 30° Dach unseres kürzlich erworbenes Haus, Baujahr 2008, besteht aktuell nur aus Betonziegel mit Lattung, Luftschicht, Unterspannbahn und 210mm tiefen Sparren. Abstände zw. den Sparren 750 - 850mm. Wir wollen noch 1 - 2 Lichtbänder einbauen.

    XXXX Link durch Mod. gelöscht XXX

    Macht die folgende konzipierte Dämmung Sinn?


    1. Dachsteine inkl. Lattung

    2. Hinterlüftung Außenluft

    3. Unterspannbahn

    4. Sparren 220mm Tiefe dazwischen 220mm ISOVER Integra ZKF 1-032

    5. Dampbremse Sd = 5

    6. Querlattung 54 x 54mm dazwischen PUR beidseitig Alu 50mm

    7. Gipskarton 12,5mm


    Wie könnte ich die Phasenverschiebung und Speicherfähigkeit erhöhen?


    Wir wollen nicht am Cent geizen, aber wir würden auch gerne ein paar Euro in andere Dinge investieren.

    Danke für Antworten auf die vlt. blöden Fragen oder Feedback zum Dämmungsaufbau.

    Beste Grüße
    Holger

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Link gelöscht, anonymisierten Foto wurde bereits neu eingestellt

  • R.B.

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Das 30° Dach unseres kürzlich erworbenes Haus, Baujahr 2008, besteht aktuell nur aus Betonziegel mit Lattung, Luftschicht, Unterspannbahn und 210mm tiefen Sparren. Abstände zw. den Sparren 750 - 850mm. Wir wollen noch 1 - 2 Lichtbänder einbauen.

    XXXX Link durch Mod. gelöscht XXXX

    Bitte die Person unkenntlich machen und dann das Bild hier im Forum als Dateianhang erneut einstellen! (Die Frage lässt sich allerdings auch ganz ohne Foto beantworten.)

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Ling gelöscht, siehe # 1

  • Für ne Phasenverschiebung...sprich sommerlicher Wärmeschutz...ist Mineralwolle nicht das geeignete Mittel

    Hier wäre ne Holzfaserplatte besser....die haben aber den Nachteil keine so gute Wärmedämmeigenschaft zu haben

    Also jede Medaille hat 2 Seiten


    Du kannst selber mal mit der folgenden Seite schön rechnen und verschiedene Optionen durchspielen


    U Wert Rechner

  • Bitte die Person unkenntlich machen und dann das Bild hier im Forum als Dateianhang erneut einstellen. (Die Frage lässt sich allerdings auch ganz ohne Foto beantworten.)



    Hatte meine bessere Hälfte nicht gefragt, ob ich sie mit hochladen darf... :-) Hab jedoch keine Möglichkeit gefunden meinen ersten post zu bearbeiten.


    Deswegen noch einmal anbei als Anhang ohne sie.


    Dann freue ich mich auf die Antwort auch ohne Foto ;-)

  • Statt der teuren und überflüssigen PUR Dämmung würde ich Holzfaser nehmen und doppelt mit GKP verkleiden.

    Als Dampfbremse eine normale PE Folie mit SD20, statt eine teure "intelligente" Folie.


    Die Aufheizung wird man nicht verhindern können, aber deutlich verlangsamen.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Hab natürlich mit dem U-Wert-Rechner gearbeitet, war aber überrascht, welche Wirkung OSB hat; auch habe ich PUR rausgenommen und die Isover gegen Thermoflex getauscht. Jetzt sieht das Ganze wie folgt aus:


    1. Dachsteine inkl. Lattung

    2. Hinterlüftung Außenluft

    3. Unterspannbahn

    4. Sparren 220mm Tiefe dazwischen 200mm Gutex Thermoflex

    5. Dampbremse Sd = 10

    6. 2 x OSB 22mm

    6. Querlattung für Kabelzeugs

    7. 2 x Gipskarton 12,5mm


    Auch das generierte Protokoll mit Taupunkt etc. sieht gut aus. Dann würde ich mal so ins Rennen gehen.


    Besten Dank euch

    Holger

  • ... bauphysikalisch hört es sich schon fast gut an doch was sagt die Statik? Du willst Pi*Daumen 50 kg/m² montieren und das in einem ursprünglich für den Ausbau nicht vorgesehenem Bereich des Dachstuhls.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • ...

    4. Sparren 220mm Tiefe dazwischen 200mm Gutex Thermoflex

    5. Dampbremse Sd = 10

    6. 2 x OSB 22mm

    ...

    Die Dampfbremse aus der kalten Seite von 44 mm OSB bleibt arbeitslos, wenn die Stöße der OSB-Platten abgeklebt werden. Ich würde aber auch dann nur eine Lage vorsehen und - wenn es unbedingt mehr Masse sein soll - dickere GK-Platten einbauen (lassen). Vorausgesetzt natürlich, das Dach trägt das alles!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ... bauphysikalisch hört es sich schon fast gut an doch was sagt die Statik? Du willst Pi*Daumen 50 kg/m² montieren und das in einem ursprünglich für den Ausbau nicht vorgesehenem Bereich des Dachstuhls.

    Danke für die Rückmeldung. Das DG ist für den Ausbau vorgesehen. Zumindest sind alle anderen Häuser im Wohngebiet ausgebaut. Nur das ältere Besitzerpaar vor uns hatte den Raum nicht benötigt.

    Ich will mir aber bei den Nachbarn das DG einmal anschauen und fragen wie die ihr Dach gedämmt haben.


    Bzgl. Statik lass ich es auch noch einmal prüfen. Danke für den Hinweis.

  • Die Dampfbremse aus der kalten Seite von 44 mm OSB bleibt arbeitslos, wenn die Stöße der OSB-Platten abgeklebt werden. Ich würde aber auch dann nur eine Lage vorsehen und - wenn es unbedingt mehr Masse sein soll - dickere GK-Platten einbauen (lassen). Vorausgesetzt natürlich, das Dach trägt das alles!


    Ahja, mit der "falschen" Seite der Dampfbremse hätte ich auch drauf kommen können. Bzgl. der Statik werde ich das auch noch einmal prüfen lassen.

  • warum?


    wieviel luft ist über der usb?


    wie sieht der übliche knackpunkt (holzbalkendecke an sparren) bzgl. luftdichtigkeit aus?

    Was heißt warum? Warum 200mm Dämmung bei 220mm Platz? Oder Warum Gutex?


    Hatte bei Gutex gelesen, dass eine 80% Befüllung Schallschutztechnisch von Vorteil ist. Ja ich weiß, 80% wären knapp 180mm.



    Die Luft zw. USB und Ziegel muss ich prüfen. Auf was zielt die Frage ab?



    Die Dichtigkeit ist nicht 100% weil die Bahnen tlw. nicht verklebt sind, frag mich nicht warum. Meine erste Amtshandlung ist jedoch alle Bahnen ordnungsgemäß zu verkleben und evtl. bestehende Schäden zu beseitigen.


    Beste Grüße

    Holger

  • Ich kann ja verstehen das man sich handwerklich betätigen will aber warum überlässt man einen Ausbau nicht Profis? Thermoflex mit luft zu verlegen ist Quatsch. Ebenfalls die doppelte OSB. Dann kannst du auch Weichfaserplatten unter den Sparren Schrauben.


    Unterspannbahnen müssen nicht immer zwingend verklebt sein - es kommt drauf an.


    Was beduetet Ausbau ist vorgesehen? Steht das in der Statik? Oder ist das nur eine Vermutung? Ist der Ausbau Gegenstand der Baugenehmigung 2008 gewesen? Erfüllt er alle Bedingungen an Wohnraum? Belichtung ist wie? Zugang zum DG? Rettungsweg?


    Ich kann mir schwerlich vorstellen dass ein ambitionierter Laie in jedem Themenfeld zumindestens eine Kernkompetenz besitzt um es am Ende richtig zu machen.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot


  • Bzgl. der Luft bei Thermoflex habe ich nur das wiedergegeben was Gutex schreibt, wobei bei genauerem Lesen sich auf Innenwände bezogen wird. Die Werte waren besser als bei der Isover-Dämmung, deshalb. Das Thema Weichfaserplatte schau ich mir noch einmal an. Danke.


    Bzgl. Ausbau. Es handelt sich um ein QuattroHaus. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Baugenehmigung für den Viertelteil unseres Hauses eine andere ist. Auszug aus der Bauleistungsbeschreibung:



    Durch die Dachgaube gibt es einen zweiten Rettungsweg neben der normalen Treppe zum DG. Zusätzlich wollen wir ein oder zwei Dachfenster mit 74 x 140 einbauen lassen.


    Somit wäre diesbzgl. mein Fazit, dass eine Baugenehmigung vorliegt und ein Ausbau machbar und zulässig ist, zumal wir mit den geplanten Fenster gefühlt mind. das Doppelte an Belichtung im Vergleich zu den anderen haben, die max ein Fenster mit 74 x 100 haben. Es sei denn, dass die Bestimmungen 2008 was die Lichtverhältnisse anging andere waren und wir heute höhere Auflagen haben. Die Fenster in der Gaube sind ca 245 breit und 50 bzw 160 hoch (siehe Anhang)


    Und bzgl. des ambitionierten Laien mit ein "wenig" handwerklichem Geschick und den Kernkompetenzen bin ich völlig bei Dir. Deshalb frage ich ja auch hier im Forum, was es zu beachten gilt, um dann auch abschätzen zu können, ob das für mich machbar ist.

    Für Elektrik und Heizung habe ich das schon verworfen bzw. noch nicht einmal annähern in Betracht gezogen.

  • Wegen Baugenehmigung, warum nicht einfach beim Bauamt nachfragen und die Baugenehmigung einsehen, sofern sie nicht in den Hausunterlagen vorliegt? Dann ist man auf der sicheren Seite.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Die Luft zw. USB und Ziegel muss ich prüfen. Auf was zielt die Frage ab?

    etwaiges hochdrücken der usb durch zuviel dämmung > wasserstau auf der usb, an der dachlatte > reduzierte tragfähigkeit/dauerhaftigkeit der latte


    rest > Kalle


    doch noch was:

    im anschlussbereich balkendecke an dach muss in irgendeiner form an die luftdichtigkeit gedacht werden... milde ausgedrückt.

  • in vielen Fällen bringt der beste Aufbau hinsichtlich des sommerlichen Wärmeschutzes wenig, wenn die Fenster- und Glasflächen nicht zuverlässig verschattet werden (je nach Orientierung) und zudem noch zusätzliche Lichtbänder eingebaut werden sollen.

    Oder wenn hohe interne Lasten vorliegen...

    Auf ein Gesamtkonzept kommt es an, nicht auf einen tollen Aufbau eines einzelnen Bauteils.

    ggf. kann dann doch eine einfache Mineralfaser ausreichend sein und ein auch sonst ganz normaler Aufbau...

  • Danke für die Erläuterung. Ich hab einmal durch die USB gegriffen an einer überlappenden, nicht verklebten Stelle. Wie gesagt, ich messe das noch einmal nach, wenn ich wieder im Haus bin.


    Der Anschlussbereich der Balkendecke an das Dach ist soweit ich das gesehen habe Luftdicht, weil dort mal mindestens die USB verklebt sind. Aber auch das schau ich mir noch einmal an. Wie gesagt, wenn ich im Haus bin.

  • in vielen Fällen bringt der beste Aufbau hinsichtlich des sommerlichen Wärmeschutzes wenig, wenn die Fenster- und Glasflächen nicht zuverlässig verschattet werden (je nach Orientierung) und zudem noch zusätzliche Lichtbänder eingebaut werden sollen.

    Oder wenn hohe interne Lasten vorliegen...

    Auf ein Gesamtkonzept kommt es an, nicht auf einen tollen Aufbau eines einzelnen Bauteils.

    ggf. kann dann doch eine einfache Mineralfaser ausreichend sein und ein auch sonst ganz normaler Aufbau...

    Die Fenster wollte ich mit Außenrollo (Solar oder "normaler" Strom) nehmen, um genau diese Verschattung sicherzustellen.


    Und bzgl. des Gesamtkozeptes ist mir das, u.a. mit den Lasten, auch jetzt mittlerweile klarer. Deswegen will ich beim Nachbarn schauen, wie deren DG direkt beim Hausbau ausgebaut wurde und wie das Raumklima ist. Vlt. reicht der damalige Ausbau mit Mineralwolle dann doch fast aus.