Carport Querträger "verkleinern" möglich?

  • Hallo,


    ich habe da mal eine Frage als Laie um herauszufinden ob so etwas überhaupt geht oder ob das einfach ganz grundsätzlich eine dumme Idee ist.
    Also bitte nicht gleich steinigen :-)


    Ich habe einen Carport bei dem das Dach auf einem umlaufenden Querträger 2x 12cm aufliegt.

    Das ist ein Flachdach, außen herum ist noch eine Verkleidung aus 3 Reihen Ziegeln.

    Ich möchte nun einen Anhänger mit Klapp-Deichsel senkrecht in eine Nische im Carport stellen. Leider fehlt ca 1cm an Höhe.


    Ich sehe nun zwei Optionen: "unten was weg" oder "oben was weg":


    Ist es denkbar oder einfach ein ganz dumme Idee, bei dem Träger auf einer Breite von ca. 1,80m 1cm wegzufräsen?

    Mir ist klar daß das Ding tragend ist, aber 24cm erscheint mir als Laie doch sehr viel für ein Flachdach ohne große Gewichte drauf...

    Das Foto zeigt die Nische wo der Hänger stehen soll, der Querträger ist hier durch eine Plane verdeckt.

    Das zweite Bild zeigt eine andere Stelle, die aber in gleicher Art konstruiert ist: 2x 12cm Balken.




    Alternative wäre den Boden (Gehwegplatten, vermutlich einbetoniert o.ä.) 1cm tiefer zu legen an der relevanten Stelle.

    Das wäre "weniger invasiv"... zumindest keinerlei Risiko für die Statik...



    Hier das "Pseudo-Dach": Das sind nur 3 Reihen Ziegel, dahinter ist ein Flachdach auf Höhe Unterkante: vermutlich einfach nur Platten mit Bitumenbahnen drauf (Um die Gewichte einzuschätzen).

    expertenforum-bau.de/index.php?attachment/12292/




    Was meint Ihr: Wie würdet Ihr die Sache angehen?


    Danke für Tipps!


    Viele Grüße,

    Jan

  • ich versuche mir vorzustellen, wie der hänger nach der ersten derartigen aktion aussieht ... und wie das vor sich geht.

    wenn DAS kein thema ist, hat die deichsel mit kupplung auch vor dem holzbalken platz, weil da oben isses eh wurscht.

    also geht das, ohne bauwerkszerstörung ..

  • Keine gute Idee

    Kerbwirkung dürfte die Tragfähigkeit überproportional senken

    Jupp,

    das dachte ich mir.

    Dann also lieber unten was wegnehmen statt oben :-)


    Oder am Anhänger die Bügel auf denen man ihn hinstellen kann passend dengeln.


    Danke sehr, das hilft mir bei der Entscheidung.


    Viele Grüße,

    Jan

  • das ganze Dach...oder diese eine Wand einfach hoch drücken um 5 cm ....


    Ich hab schon mal schnell einen Lufthaken direkt über dem Carport angebracht.

    Mir fehlt nun nur noch eine Motorwinde um das Dach hoch zu heben.


    Hat jemand eine auszuleihen? Vorzugsweise bevor es das nächste mal regnet, die Lufthaken rosten so schnell...


    Ach so: meine Frau fragt, wie wir den Hänger dann da wieder raus bekommen... Irgendwie denkt die immer an so Sachen auf die ich erst später komme... :-)

  • Stehen die Senkrechten Balken auf Metallfüssen mit Höhenausgleich?

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Stehen die Senkrechten Balken auf Metallfüssen mit Höhenausgleich?

    Das sind Pfostenanker und nachdem sie bei jedem Pfosten mal mehr, mal weniger aus dem Boden rausschauen, hat man damit wohl ausgeglichen, würde ich vermuten.

    Ist da übrigens so schmutzig weil da bis gestern Holz lagerte.


  • Ich hab schon mal schnell einen Lufthaken direkt über dem Carport angebracht.

    Mir fehlt nun nur noch eine Motorwinde um das Dach hoch zu heben.

    also in meiner Zeit als Handwerker ( Zimmermann) haben wir solche Aktionen durchaus gemacht

    wo ist das Problem....starken 'Wagenheber 'darunter und hoch damit

    Im Süden von Amerika werden ganze Häuser hochgehoben und auf Stelzen gestellt wegen Hochwasser


    Also es geht... aber vllt keine Arbeit für Hobby Handwerker

  • also in meiner Zeit als Handwerker ( Zimmermann) haben wir solche Aktionen durchaus gemacht

    wo ist das Problem....starken 'Wagenheber 'darunter und hoch damit

    Im Süden von Amerika werden ganze Häuser hochgehoben und auf Stelzen gestellt wegen Hochwasser


    Also es geht... aber vllt keine Arbeit für Hobby Handwerker


    Ach das mit dem hochheben war ernst gemeint?!?

    Aber gibt das nicht Probleme wenn man einen Teil der Konstruktion anhebt und den Rest nicht? (Da hängt eine Werkstatt dran mit 80qm)

    Bitumenbahn reisst, Ziegel verschieben sich oder so?

  • Ach das mit dem hochheben war ernst gemeint?!?

    Aber gibt das nicht Probleme wenn man einen Teil der Konstruktion anhebt und den Rest nicht?

    sicher war das ernst gemeint....

    Also wenn man eine Seite ein paar cm hoch hebt merkt die andere Seite davon nicht viel


    Aber müsste man sich natürlich genau Vorort anschauen was und wie man das macht... aber JA..ist durchaus machbar....

    Man könnte eventuell nur die Pfette hochheben...oder eben die ganze Wand...gibt verschiedene Optionen

  • Aber gibt das nicht Probleme wenn man einen Teil der Konstruktion anhebt und den Rest nicht? (Da hängt eine Werkstatt dran mit 80qm)

    Bitumenbahn reisst, Ziegel verschieben sich oder so?

    Sorry, aber woher sollen wir wissen, was da alles steht und was da dranhängt. Du schickst 3 wenig bis gar nicht aussagekräftige Bilder mit und wenn dann jemand einen Alternativvorschlag macht, der mangels Ortskenntnis nicht umsetzbar scheint, wird gemault.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • ich versuche mir vorzustellen, wie der hänger nach der ersten derartigen aktion aussieht

    gibt Hänger bei denen das vorgesehen ist. Außerdem ist ein Anhänger doch ein Gebrauchsgegendstand. Die Baggerschaufel wird auch nicht täglich gewienert?!



    gibt sogar faltbare Anhänger:


    für viel mehr wie Gartenabfälle taugen diese Rutscherl zwar nicht, aber wenns glücklich macht. Ich mag meinen 1.5to Rückwärtskipper :thumbsup:

  • Ist das ein Brenderup Kippi oder der Nachfolger 1205S-UB (den haben wir)?


    Da stehen die Standfüße für das senkrechte Aufstellen ja schon ein gutes Stück nach hinten über. Wenn es wirklich nur um einen Zentimeter geht, würde ich einfach die betreffenden Bodenplatten so bearbeiten, dass die Füße entsprechende Mulden bekommen.

    Wie wärs mit etwas Luft aus den Reifen lassen und dann den Anhänger rein schieben


    Der Clou an den Anhängern mit Klappdeichsel ist, dass man die Deichsel abklappen kann und den Anhänger dann senkrecht auf das Heck stellt. Das sieht dann beim erwähnten Brenderup so aus:


    paratouchmatrix428254aa4e0804c0e5.jpg


    Braucht aber halt eine gewisse Deckenhöhe. Ist aber genial, weil man das auch abklappen kann, wenn der Anhänger noch am Auto hängt: Da kann man dann alleine recht sperrige und schwere Dinge bequem ein- und ausladen.


    für viel mehr wie Gartenabfälle taugen diese Rutscherl zwar nicht, aber wenns glücklich macht.


    Naja... größere Anhänger brauchen auch viel mehr Platz. Und 750 kg zulässiges Gesamtgewicht ist so wenig auch nicht, wenn das Auto das denn ungebremst ziehen darf. Mit unserem haben wir schon zwei Umzüge gemacht und mehrere Tonnen Zement (natürlich nicht auf einmal!) gefahren, von etlichen GK- und OSB-Platten ganz abgesehen.

  • Gut geraten JanRi : es ist ein Brenderup 1205 SUB - das erste Foto im Post von SirSydom .

    Ja, einen Rückwärtskipper hätte ich auch gerne, aber das ist nicht im Budget und mal ehrlich: brauche ich auch nicht.

    Die Sandkiste hat erst vor Monaten 2,5t neuen Sand bekommen mit einem größeren Miet-Hänger, die Kinder sind also beschäftigt.

    Und ein großer Kipper würde auch nicht hochkant in den Carport passen :-)


    Aber der Garten macht locker 1-2x den Brenderup voll pro Monat und genau dafür brauche ich ihn auch vor allem.

    Falls Ihr jemals auf die Idee kommt, Efeu zu pflanzen: Lasst es.


    Ja, man stellt den Brenderup "auf's Heck" und dann steht er auf diesen Standbügeln - und an denen kann man auch noch was machen, das geht kleiner.


    Wie dem auch sei:

    Ich habe hier nun einige wertvolle Inspirationen mitgenommen, auf die ich selbst nicht gekommen bin:

    - Balken anheben (werde ich nicht machen, das ist mir zu heikel)

    - Die Idee daß ich ja eigentlich nicht die kompletten festbetonierten Gehwegplatten tiefer legen muss, sondern auch einfach nur mal probieren kann an den entscheidenden Stellen was abzutragen.


    Das sind zwei wertvolle neue Ideen, vielen Dank.


    Und Ralf Dühlmeyer : Ich wollte in keinster Weise maulen, ich war einigermaßen baff bei dem Vorschlag, das würde ich mich nicht alleine trauen. So einfach.


    Ok, ich habe mir jetzt eine paar Optionen zurecht gelegt. Leider kommt vor dem Bauen noch das "Holz umlagern"; aber wenn ich es habe schicke ich ein Foto vom Ergebnis.


    Danke erstmal und gute Nacht!


    jan

  • bisserl Off-Topic erlaubt, das Thema ist ja mehr oder weniger durch ?


    Ja, einen Rückwärtskipper hätte ich auch gerne, aber das ist nicht im Budget und mal ehrlich: brauche ich auch nicht.

    Ich hab ihn mir auch nicht für mich gekauft sondern für unsere Siedlergemeinschaft, insofern verteilt sich das auf viele Schultern. Brauchen ist bei Werkzeug immer so ne Sache.. Haben ist besser als brauchen :)

    Für mich alleine hätte ich den auch nicht gekauft. Da kann man sich oft was liefern lassen!


    Die Sandkiste hat erst vor Monaten 2,5t neuen Sand bekommen mit einem größeren Miet-Hänger, die Kinder sind also beschäftigt.

    Wir haben sogar einen Anhängerverleih direkt im Ort. Mal davon abgsehen dass die keinen kleinen Rückwärtskipper haben, bei den Mietpreisen lohnt es sich in den allerwenigsten Fällen selbst zu holen statt liefern zu lassen.

    Sand für die Buddelkiste hab ich tatsächlich trotz vorhandenem Kipper liefern lassen, 7 mal fahren war mir zu umständlich (ja ist ne große Buddelkiste).



    Ich finde den 1,5to, einachsig, die perfekte Größe. Mit den allermeisten Zugfahrzeugen erhöht sich die Nutzlast erheblich, trotz höherem Eigengewicht. Einfach weil gebremst viel mehr geht als ungebremst. Ein großes Hindernis sind die B-Führerscheine, weil bei einem 1,5to Anhänger das Zugfahrzeug max. 2to zgM haben darf.

    Dann ist das Teil auch noch so leicht (450kg) dass man es auch noch schieben und rangieren kann händisch.


    Die gute Tonne Nutzlast macht es aber einfach. Da geht dann eben auch mal die Palette Pflastersteine, Zement, Mauersteine whatever einfach komplett drauf. Zum Baustoffhandel, Bordwände abklappen, Stapler belädt, Gurte drüber und fertig.

    Die Kippfunktion habe ich bisher "nur" ca. 15x benutzt - hauptsächlich Aushub und Bauschutt entsorgen. Da ist es schon echt Gold Wert. Hab vor dem Kipper auch einige Hänger auf der Deponie leergeschaufelt, das ist einfach frustierend. Beim Abladen zuhause belade ich idR direkt von der Ladefläche in die Schubkarre. Abkippen nur, wenn der Hänger wieder weiter muss, oder man keine akute Verwendung hat.


    Dann natürlich noch die kleinen Gimmicks wie Zurrösen im Boden, damit kann man endlich mal ordentlich die Ladung sichern. Oder der Stahlboden, bei dem ich kein schlechtes Gewissen mehr habe wenn ich 16-32 Basalt runterschaufel (Die Siebdruckplatte des alten Hängers hat dabei erheblich gelitten trotz Flaschschaufel)


    Falls Ihr jemals auf die Idee kommt, Efeu zu pflanzen: Lasst es.

    :eek: wuchert der so bei dir? Bei Gartenabfällen bin ich ja eher voll auf Kreislaufwirtschaft gepolt. Ich versuche was möglich ist, wiederzuverwenden. Normal siebe ich sogar den Aushub und nutze dann die gute Erde und die Steine weiter.

    An Biomaterial hab ich noch nicht so viel, weil mein Garten noch jung ist. Was da ist wird entweder als Mulch verwendet (den Heckenschnitt vom Liguster lasse ich einfach liegen z.B.), oder kompostiert.

    Irgendwann wird das sicher mehr. Aber mein Vater zB. hat sich einfach ne Eecke im Grundstück gemacht, einige Baumpfähle rein, oben zusammengespannt und dann immer drauf mit dem Heckenschnitt. Absolut wertvoller Lebensraum, nebenbei wenig Arbeit und am Ende gibts Kompost.

  • es ist ein Brenderup 1205 SUB

    Ein schöner Anhänger :-)


    Unser hat zudem eine Hochplane... eventuell könnte die Garagenhöhe sogar reichen, um ihn mitsamt Planenaufbau hochzukippen (beim Kippen braucht er ja ein Stück mehr Höhe als später im Stehen). Haben wir aber noch nie versucht... unser Zweitwagen ist kurz genug, dass der Anhänger quer davor parken kann und immer noch genug Platz für Kleinkram und zum Rumlaufen bleibt (die Garage ist innen etwa 6,8m, das Auto 3,61).


    Dann ist das Teil auch noch so leicht (450kg) dass man es auch noch schieben und rangieren kann händisch.


    450 kg ist schon eine Ansage... der Kipp-Brenderup wiegt etwa 120 ohne Planenaufbau.


    Für mich alleine hätte ich den auch nicht gekauft. Da kann man sich oft was liefern lassen!


    Das ist gerade der Vorteil der kleinen Anhänger: Auch wenn der Brenderup teurer ist als die übliche Baumarktkiste (und auch besser verarbeitet ist), rentiert er sich gegenüber Mieten recht schnell. Wenn dann noch sowas wie ein Umzug dabei ist, geht es noch schneller.

  • Ich hab ihn mir auch nicht für mich gekauft sondern für unsere Siedlergemeinschaft,


    Klingt interessant. Sowas interessiert mich immer - ist das eine Kommunität oder ein Resthof oder so?

    Gerne per PN falls Du möchtest.

    Zitat

    Sand für die Buddelkiste hab ich tatsächlich trotz vorhandenem Kipper liefern lassen, 7 mal fahren war mir zu umständlich (ja ist ne große Buddelkiste).



    Ich finde den 1,5to, einachsig, die perfekte Größe.


    Vor allem mit Kipp. ein gebremster Hochlader Kipp mit 1,5t: Ein Traum. Aber ich habe grade keine größeren Bauvorhaben außer einem größeren Baumhaus (Baumhaus auf Baum 1, Brücke, Plattform auf Baum 2, noch ne Brücke, Turm, Rutsche in die Sandkiste - womit wir wieder OnTopic im Forum wären). Und dafür reicht mit ein 750gk-Hüpfer auch; Hauptsache 2m Ladefläche.


    Zurrösen kann man auch nachrüsten, sogar gescheite (versenkt mit Feder) - auch in Siebdruck; wenn man sich etwas Mühe gibt das Holz wider zu versiegeln.


    Ich habe vor allem Grünzeug - auch da wäre ein Hochlader mit Kipp super: da rödelt man den halben Tag an Hecken und Sträuchern rum, gegen Ende zunehmend im Stress weil der Grünschnitthof um 18:00 zu macht; kommt grade noch rechtzeitig dort an und muss dann doch noch alles wieder runterschaufeln... Dann ein Kipper... :-)

    Aber ganz ehrlich: das ist selbst gebraucht noch Faktor 5 im Preis ggü meinem neuen Brenderup, das ist einfach zu viel.

    Ich habe 1.400qm, 25 Jahre eingewachsen: fast rundherum Efeu, große Bäume (Weide, Buche, versch. Nadel, ... also nicht so kleine Ziergehölze), viele Sträucher - und einer Straße daneben die so eng ist dass ich alle 2 Monate schneiden muß weil sonst die Müllabfuhr sich weigert durchzufahren...

    Klar, das ist kein Bauernhof mit 5.000qm Hofstelle, aber sonst hätte ich auch nen Trecker :-)


    Strauch- und Baumschnitt zu kompostieren ist bei den Mengen die da anfallen einfach nicht sinnvoll, das braucht mir zu viel Platz. Ich hab's mal mit einem Häcksler probiert, aber der hat nix getaugt, das Ergebnis waren nicht Häcksel sondern Äste mit Kerben drin.

    Da müsste man auch erstmal ordentlich Geld in die Hand nehmen für etwas gescheites, also fahre ich es halt einfach weg und gut ist. Kreislauf ist das ja trotzdem, nur daß halt jemand anders den Kompost bekommt.

  • Ich klinke mich mal kurz offtopic ein, ist hochspannend Eure Diskussion.


    1) Efeu. Das Zeug ist irgendwann ungesund für Haus und Baum

    2) Kompost: Kann man auch zuviel haben. Ich weiß derzeit nicht, wohin damit und unsere Mähschweine=Schnellhäcksler+Blitzkomposter produzieren munter nach.:eek:

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Klingt interessant. Sowas interessiert mich immer - ist das eine Kommunität oder ein Resthof oder so?

    ne ganz unspektakulär wir sind auch keine Siedlergemeinschaft im ursprünglichen Sinne sondern eine Neugründung aus den 90ern und eher ein Art Gartenbauverein. Wir unterhalten einen Maschinenpark für unsere Mitglieder und beteiligen uns am dörflichen Vereinsleben...


    Anda wenn du zuviel Kompost hast, einfach als Mulchschicht in den Beeten nutzen

  • 1) Efeu. Das Zeug ist irgendwann ungesund für Haus und Baum

    Wir haben das Grundstück hier vor ca 1,5 Jahren gekauft und es wurde vermutlich so ca 5 Jahre vorher nicht mehr besonders gut gepflegt.

    Daher musste ich letzten Herbst ein gutes Dutzend Bäume bis in zig Meter Höhe von Efeu befreien.

    Ich glaube ich hatte in den letzten 12 Monaten ca. 10 Hänger voll Grünschnitt aller Art, von "nur" 1.400qm.


    Dieser hier hat's leider nicht geschafft - vermutlich nicht _nur_ aufgrund des Efeus, aber das war sicher mit ein Faktor.

    Ja, das sind wirklich so knapp 45° Neigung. Kam relativ plötzlich und wir haben ihn dann natürlich gefällt.

    Ich glaube es war ein Lebensbaum oder sowas.

    Also: Ja, Efeu ist praktisch für Zäune und so, aber man muss es in Schach halten. Ein Mähroboter hat sich sehr bewährt, der hält die unteirdisch in den Rasen reinwuchernden Triebe in Schach.


  • Anda wenn du zuviel Kompost hast, einfach als Mulchschicht in den Beeten nutzen

    Meinst Du so? (Kopf um 90° nach links drehen, bitte)






    Hab ich schon längst gemacht, ist immer noch was übrig. :eek::eek::eek:

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung