Dampfsperre

  • Hallo

    habe in meinem Haus (Baujahr 1982) einen unbeheizten Speicher. Das Dach sieht in etwa so aus :

    Walmdach 45° Sparren ca. 8x15 cm. Dazwischen eine Dämmmatte ca. 10 cm mit Alukaschiert.

    Darüber eine Holzlage ca 25 mm, dann eine Bitumenfolie vernagelt, abschließend Eindeckung in Kunstschiefer.

    Nun zu meiner Frage. Ich möchte gerne von innen 19 mm Profilbretter anbringen. Dazu werde ich auf den Sparren Holzlatten ausrichten, auf die ich dann die Profilbretter mit entsprechenden Klammern festnageln möchte. Muss ich hier unbedingt eine Dampfsperre anbringen, wie gesagt, der Speicher ist nicht beheizt und wird wohl auch nie beheizt werden.

  • Wofür ist dann die Dämmung?

    Wenn ich es richtig verstanden habe, soll nichts gedämmt werden, sondern nur Profilholz an die Sparren genagelt.


    Der Sparrenzwischenraum muss weiter belüftet werden (unten Luft rein, oben raus), dann wäre eine Dampfbremse/-sperre unnötig.

    Unter (Bitumenfolie, Zitat im Zitat)

    ist ohnehin kein Ausbau zulässig und damit ist die ganze Frage unsinnig.

    Wieso sollte unter Bitumenbahn kein Ausbau zulässig sein? Schiefergedeckte Häuser haben die schon immer.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Wenn ich es richtig verstanden habe, soll nichts gedämmt werden, sondern nur Profilholz an die Sparren genagelt.

    Also: Sparren, ...

    Dazwischen eine Dämmmatte ca. 10 cm mit Alukaschiert. Darüber eine Holzlage ca 25 mm, dann eine Bitumenfolie vernagelt, abschließend Eindeckung in Kunstschiefer.

    Also ist die Dämmung bereits vorhanden und soll vermutlich nicht (da KMF!) demontiert werden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also ist die Dämmung bereits vorhanden und soll vermutlich nicht (da KMF!) demontiert werden.

    Hatte ich nicht so verstanden, dass der Spitzboden komplett damit gedämmt ist. Falls ja, ist eine Dampfsperre (Alu dampfdicht) schon vorhanden. Wegen des Profilholzes fände keine Verschlechterung des jetzigen Zustandes statt.

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Hatte ich nicht so verstanden, dass der Spitzboden komplett damit gedämmt ist.

    Stimmt, lässt sich auch so verstehen. Diese Alukaschierungen sind nach (hier fast) vierzig Jahren meist derartig durchlöchert, dass ich mich auf deren Sperrwirkung jedenfalls nicht mehr verlassen würde.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Die Alukaschierung war warscheinlich nie dampfdicht, ist es aktuell aber vermutlich (siehe Skeptiker ) eh nicht mehr und war vor allem nie luftdicht verklebt!

    Wenn das so wäre und bis jetzt kein Schaden entstanden ist, welche negative Auswirkung hätte eine Profilholzverkleidung im unbeheizten Dachboden?

    __________________
    Gruß aus Oranienburg
    Thomas

  • Sorry, aber ich mag nicht an die Mär vom Profilholzverkleideten Kofferabstellboden glauben. Und wenn eine weitergehende Nutzung stattfindet - egal ob beheizt oder nicht - dann kommt da oben auch Dampfdruck zu Stande. Und dann - siehe oben

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen