Rauchmelder - Funkmodul - 10 Jahre

  • Moin,


    ich frage mich - warum haben die Funkmodule meiner Ei-electronics Rauchmelder eigentlich wie die Rauchmelder selbst ein "zu ersetzen bis" Datum? Ich meine - klar - die Sensoren der Rauchmelder verdrecken. Daher sagt man round about alle 10 Jahre neue. Haken dran! Aber die Funkmodule zur Vernetzung? Warum sollten die nur 10 Jahre halten? Schnall ich nicht.... bevor einer auf die Idee mit der Stromversorgung kommt - die Funkmodule haben keine eigene Batterie sondern werden von der des Melders mitversorgt.....


    Geldschneiderei?


    Viele Grüße,

    OlliL

  • Vielleicht weil auch in einem Funkmodul alternde Bauteile drinstecken? Ich denke da nur an Elkos.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Jo bei Elkos sollte eine Sichtkontrolle reichen, oder? In 10 Jahren werden die ja kaum austrocken werden wenn dann eher auseinander gehen. Aber 10 Jahre wären ja nun auch keine lange Betriebsdauer für so ein Teil. Und Transistoren lachen auch über 10 Jahre......

  • die Funkmodule müssen nach 10 Jahren getauscht werden, weil dort eine fest verlötete Batterie verbaut ist.

    Bei dir vielleicht - bei mir nicht. Schrieb ich doch schon in #1! Ich habe Ei605MRF-D und die haben eben keine eingebaute Batterie sondern beziehen ihre Versorgungsspannung vom 9V Block des Rauchmelders.

  • Im Functional-Safety Bereich (mein berufliches Metier) gibt man für elektronische Geräte ein Zeitinterval an, in denen die Sicherheitskennwerte die man angibt, gültig sind.

    Da auch der Funkmeldekanal ja sicherheitsrelevant ist, muss auch der mit einer festzulegenden Sicherheit (Versagenswahrscheinlichkeit) funktionieren. Das ist nur für den Zeitraum X gewährleistet, im wesentlichen aufgrund der begrnezten Lebensdauer elektronischer Bauteile.


    Das sage ich jetzt ohne die passenden Norm für den Rauchwarnmelder zu kennen, aber bei anderen Normen im Bereich FuSi ist das im Grundsatz überall so.

  • warum haben die Funkmodule meiner Ei-electronics Rauchmelder eigentlich wie die Rauchmelder selbst ein "zu ersetzen bis" Datum?

    Wo steht das?

    Ich konnte solche Hinweise nur bei den Modellen mit integrierter Batterie finden (Bsp. MTYRF anstatt MRF).


    Es macht (juristisch) auch einen Unterschied, ob so ein Modul beim Verkauf bereits in den Melder integriert ist, oder ob es zusätzich erworben und dann in den Melder eingebaut wird, auch wenn technisch gesehen am Ende kein Unterschied besteht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Im Functional-Safety Bereich (mein berufliches Metier) gibt man für elektronische Geräte ein Zeitinterval an, in denen die Sicherheitskennwerte die man angibt, gültig sind.

    Da auch der Funkmeldekanal ja sicherheitsrelevant ist, muss auch der mit einer festzulegenden Sicherheit (Versagenswahrscheinlichkeit) funktionieren. Das ist nur für den Zeitraum X gewährleistet, im wesentlichen aufgrund der begrnezten Lebensdauer elektronischer Bauteile.


    Das sage ich jetzt ohne die passenden Norm für den Rauchwarnmelder zu kennen, aber bei anderen Normen im Bereich FuSi ist das im Grundsatz überall so.

    da scheint wer Automotive zu sein :D

    komm mir jetzt nicht mit AEC-Q und 300.000km oder 15 Jahre lifetime :motz2::eek:

  • In der Originalbedienungsanleitung zum Funkmodul ohne Batterie findet sich folgender Passus:

    OK, Ich hatte jetzt nicht jede Anleitung zu jedem Modul angeschaut, sondern nur die zu dem genannten Modul 605MRF.


    Soweit ich mich erinnere, kann nach DIN14675 ein Melder auch über die max. 8 Jahre hinaus genutzt werden, sofern jährlich die korrekte Funktion gem. Herstellervorgaben überprüft wird. Finanziell gesehen lohnt ich das aber meist nicht, da ist es einfacher und günstiger den Melder zu ersetzen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Das sage ich jetzt ohne die passenden Norm für den Rauchwarnmelder zu kennen, aber bei anderen Normen im Bereich FuSi ist das im Grundsatz überall so.

    Gemäß der Anwendungsnorm DIN 14676 müssen die zu installierenden Rauchwarnmelder nach der Gerätenorm DIN EN 14604 zertifiziert sein.


    DIN 14675 gilt für Brandmeldeanlagen, hier wären Melder nach EN54-7 ff. einzusetzen.

  • Moin,


    R.B. : mein 605MRF hat ein Folienschildchen was von der Platine absteht, wo halt drauf steht "zu ersetzen Bis Nov 2025" ;)

    Auf dem Rauchmelder steht Oktober 2026.


    Habe alles einzeln gekauft damals.

  • Als Normalsterblicher ist das ja bei Rauchmeldern und den verschmutzenden Messkammern ja auch OK (gibt ja sogar auch Melder die Verschmutzungen bis zu einem gewissen Grad kompensieren können). Bei rein elektronischen Bauteilen ist halt etwas schwerer nachzuvollziehen. Klar.... es gibt halt statistisch gesehen immer ein MTBF den wird man wahrscheinlich auf etwas über 10 Jahre designen und dann ist gut - alles andere würde die Teile wahrscheinlich noch teurer machen. Aber interessant wäre die "durchschinttliche" Lebenserwartung der Funkmodule schon - die wahrscheinlich bei weit mehr als 10 Jahren liegt ;)

  • Wie hoch schätzen die Experten das Risiko, dass nach einem Brand der Sachverständige prüft wann die Rauchmelder + Zubehör kontrolliert oder gar wie vorgeschrieben getauscht wurden? Nicht dass die Versicherung im Schadensfall nicht oder nur teilweise den Schaden ersetzt, da "fahrlässiger Weise" nicht (rechtzeitig) getauscht wurde?


    Viele Grüße M.

  • Der Tausch der Rauchmelder steht doch gar nicht zur Debatte. Die werden natürlich getauscht. Es geht nur ums "Addon". Selbst wenn das nicht arbeitet, funktioniert der Rauchmelder genauso gut oder schlecht wie ein unvernetzter Melder für 5 EUR ausm Baumarkt....

  • Nicht dass die Versicherung im Schadensfall nicht oder nur teilweise den Schaden ersetzt, da "fahrlässiger Weise" nicht (rechtzeitig) getauscht wurde?

    dazu müsste mE die Versicherung nachweisen, dass der Schaden durch den nicht rechtzeitigen Tausch verursacht wurde. Unwahrscheinlich und schwierig.

    Die Rauchwarnmelder schützen auch kein Vermögen, sondern Leben.

  • Wie hoch schätzen die Experten das Risiko, dass nach einem Brand der Sachverständige prüft wann die Rauchmelder + Zubehör kontrolliert oder gar wie vorgeschrieben getauscht wurden? Nicht dass die Versicherung im Schadensfall nicht oder nur teilweise den Schaden ersetzt, da "fahrlässiger Weise" nicht (rechtzeitig) getauscht wurde?


    Viele Grüße M.

    Es kommt auf den Vertrag an, d.h. ob Ausschluss von grober Fahrlässigkeit.

    Einer meiner Funkbrandmelder war letzte Woche defekt, Montage war vor 4 Jahren, kostenloser Austausch durch den damaligen Monteur. Er meinte, dass sich weniger die Versicherung als eher der Staatsanwalt im Brandfall für die Rauchmelder interessieren würde.

  • Nicht dass die Versicherung im Schadensfall nicht oder nur teilweise den Schaden ersetzt, da "fahrlässiger Weise" nicht (rechtzeitig) getauscht wurde?

    Dazu muss man sich das Schutzziel der gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vor Augen halten und das ist allein die Warnung der Raumnutzer vor Rauch, um sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Der Schutz von Sachwerten und Dritten spielt dabei überhaupt keine Rolle. Deshalb müssen die Rauchmelder auch nur innerhalb der Wohneinheit hörbar sein.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Olli   SirSydom

    In letzter Zeit gab es im Verbreitungsgebiet unserer Zeitung einige Brände von EFH, mit und ohne geschädigte Personen. Jedesmal die Meldung, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Nur wegen Rauchmeldern natürlich nicht, aber vielleicht u.a. auch deswegen.

  • Ich kann mir vor allem nicht vorstellen, das sich die Staatsanwaltschaft für überalterte Funkmodule von, den zeitlichen Vorgaben entsprechend eingesetzten, Rauchmeldern interessiert......

  • Jedesmal die Meldung, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Nur wegen Rauchmeldern natürlich nicht, aber vielleicht u.a. auch deswegen.

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt bei jeder (Wohnungs-)Brandsache, denn auch fahrlässige Brandstiftung in einem Wohngebäude ist schon ein Verbrechen (Mindestfreiheitsstrafe >= 1 Jahr, §306a StGB). Auch wenn es die eigene Hütte ist. Heftig, ist aber wirklich so.

    Die Staatsanwaltschaft interessiert sich in erster Linie für die Brandursache, nicht für vorhandene, fehlende, defekte oder wg. leerer Batterie funktionslose Rauchmelder.

    genau, die Rauchmelder wären ja nur eine Owi, es sei denn jemand wäre wirklich deswegen zu Schaden gekommen.