Dehnungsfugen Estrich fragwürdig gemacht?

  • Hallo zusammen,

    die Fußbodenheizung liegt und Anfang der Woche soll der Estrich (Zementestrich ohne Extras) rein.


    Grad habe ich mal einen Rundgang gemacht und so, wie es aussieht gibt es zwar Dehnungsfugen zwischen den Zimmern und dem Flur, aber der Estrich kann unten durchlaufen. Das liegt daran, dass man denn Dämmstreifen, der die Räume trennt auf die Noppenbahn (Uponor) gelegt hat, die als Verlegeprofil der FBH dient. Siehe Bilder.


    Generell gibt es einige Stellen, an denen der Estrich wohn auch in den Trockenbau fließen wird, so wie ich das sehe. zB an den durchdringenden FBH Rohren durch Trockenbau Wände. Ist das kritisch?


    Dazu Kommen die Ecken (vermutlich durch die Spannung der FBH Rohre) etwas hoch. Gibt sich das durch das Eigengewicht des Estrich?


    Danke für die Hilfe!

  • Wenn das ein erdfeuchter Zementestrich wird, sehe ich da nirgends Probleme. Bei Zementfließestrich schon.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o


  • Generell gibt es einige Stellen, an denen der Estrich wohn auch in den Trockenbau fließen wird, so wie ich das sehe. zB an den durchdringenden FBH Rohren durch Trockenbau Wände. Ist das kritisch?

    Ich sehe das durchaus kritisch. Auch der erdfeuchte Estrich wird so eingebracht, dass alle Hohlräume gefüllt sind.

    Der Estrich wird sich so mit dem Trockenbau verzahnen (Schallbrücken) und die Trennfugen werden unwirksam.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ist das denn üblich, dass der Estrich so viel „freie Bahn“ bekommt?


    Insbesondere die Art, wie die Trennfuge zwischen den Räumen sitzt, erscheint mir abenteuerlich.

  • Was mir auffällt, der Wand-/Randabstand scheint sehr knapp zu sein. 5cm habe ich dazu noch im Hinterkopf, vielleicht mal in der DIN1264 nachlesen. Manche Hersteller empfehlen auch 10cm.


    An der Stelle wo das FBH Rohr durch die Wand geht vermisse ich ein Schutzrohr bzw. Isolation zur Wand. Ich bin da ganz bei Thomas, Schallübertragung beachten. Ob es noch weitere Stellen gibt, wo das FBH Rohr unterschiedliche Flächen "verbindet" (Stichwort "Fugen") das kann man anhand der Bilder nicht erkennen.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • ich schon...


    Die blaue Uponor Randstreifenbahn hat eine Folie anhängend und gehört aufgelegt um flächig die Ränder abzudichten, das mag kein grober Pfusch sein, aber

    richtig ist es nicht.

    Diese sehe ich auf keinen der Bilder korrekt angebracht.


    Bei der Durchdringung der Trockenbauwände der FBH-Leitung könnte man sorgfältiger arbeiten

    1. der Randstreifen ist nicht an der Wand befestigt

    2. mit Klebeband die Folie so anbringen, dass sie den Boden und die FBH-Leitung verschließt.


    für den einen ist es :pfusch: für den anderen nur unsauber gemacht =o

  • Ich würde wetten, die FBH wurde vom Heizungsbauer verlegt. Was soll da der Estrichleger jetzt noch richten? Da hätte der Heizungsbauer auch die Randstreifen stellen müssen.


    Ein Randstreifen mit Folie ist nur bei Fließestrich notwendig. Ob ein solcher zum Einsatz kommt, wurde nicht beantwortet.


    Übrigends sind Tackernadeln zur Befestigung des Randstreifens nicht mehr fachgerecht, da es zu Schallbrücken kommt.

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Ich würde wetten, die FBH wurde vom Heizungsbauer verlegt. Was soll da der Estrichleger jetzt noch richten? Da hätte der Heizungsbauer auch die Randstreifen stellen müssen.


    Ein Randstreifen mit Folie ist nur bei Fließestrich notwendig. Ob ein solcher zum Einsatz kommt, wurde nicht beantwortet.


    Übrigends sind Tackernadeln zur Befestigung des Randstreifens nicht mehr fachgerecht, da es zu Schallbrücken kommt.

    Typisches problem bei Noppenplatten. Dafür gibt es dann extra Zubehör für einen saubere Abdichtung bei Fliesestrich.


    Tackernadeln sind kein problem, wenn man diese nicht im Estrichniveau anbringt. Alternativ gäbe es auch Dämmstreifen mit rückseitigem Klebestreifen.

    :lach: Leute, kennt Ihr Quarantäne-Kaffee? Der ist wie normaler Kaffee aber mit Vodka drin und ohne Kaffee. :D

  • .... seht Ihr andere Bilder als ich? Ich kann keinen :pfusch: erkennen.

    da hast du aber dick den ironie-smiley vergessen ..


    Ich würde wetten, die FBH wurde vom Heizungsbauer verlegt. Was soll da der Estrichleger jetzt noch richten?

    die wette gewinnst du wahrscheinlich.

    dabei würde ich den beteiligten sogar unterstellen, ihr bestes gegeben zu haben.

    die machen das halt so, wie immer.

    kompetente steuerung, vom LV über skizzen auf GK bis hin zur verbalen ansprache, fehlt.

    dann kommt sowas raus. allerdings vermisse ich noch ein paar standardmängel .. aber .. wird schon.

  • Also bisher hat nur der Heizungsbauer gearbeitet. Randstreifen, Dehnungsfugen, Wanddurchdringung der Anbindeleitungen - kommt alles von den Monteuren der Fußbodenheizung.


    Estrichleger soll morgen den Estrich reinmachen. Es wird Zementestrich ohne Additive zur Schnelltrocknung, mehr Infos habe ich dazu nicht.


    Bzgl. der Dehnungsfugen in den Türen: Tatsächlich verlegt der Parkettleger einfach drüber. Das ist ein renommierter überregionaler Betrieb, die auch nur eigenes Parkett verlegen. Es hieß beim Vorgespräch, dass der Kleber die Dehnungen auffängt. Also sind die Fugen "nur" an den Türen zu den Bädern ganz wichtig.


    Bei euren Antworten blicke ich jetzt noch nicht ganz durch, ob de Bakel tatsächlich keinen Pfusch sieht, oder ob es Ironie war.


    Ist das denn super kritisch, dass der Estrich jetzt unter die Fugen auf der Noppenbahn noch durch kann?


    Sollte ich die Ausführung stoppen?

  • Also bisher hat nur der Heizungsbauer gearbeitet. Randstreifen, Dehnungsfugen, Wanddurchdringung der Anbindeleitungen - kommt alles von den Monteuren der Fußbodenheizung.

    Wie ich sinngemäß schon an anderer Stelle schrieb ist das eine "sehr unglückliche" Gewerketrennung, weil einige wesentliche und besonders kritische Leistungen (Trittschall- / Wärmedämmung, Randdämmstreifen, Entkoppelungen der Estrichplatten) von einem anderen Gewerk kommen, das sich in diesem Feld üblicherweise nicht betätigt und damit auch keine Ahnung davon hat, nicht vom (theoretisch) qualifizierten Hauptgewerk

    Bzgl. der Dehnungsfugen in den Türen: Tatsächlich verlegt der Parkettleger einfach drüber. Das ist ein renommierter überregionaler Betrieb, die auch nur eigenes Parkett verlegen. Es hieß beim Vorgespräch, dass der Kleber die Dehnungen auffängt. Also sind die Fugen "nur" an den Türen zu den Bädern ganz wichtig.

    Das ist Unsinn und belegt, dass der "renommierte überregionale Betrieb" nicht nach den a.R.d.T. arbeitet. Will sagen: Das beabsichtigte Vorgehen ist :pfusch: mit Ansage und der Betrieb hat sein Renommee zu Unrecht. Die VOB/C schließt dieses Vorgehen an mehreren Stellen explizit aus.

    Ist das denn super kritisch, dass der Estrich jetzt unter die Fugen auf der Noppenbahn noch durch kann?

    Als Sollrissfuge wird das vermutlich funktionieren, als akustische eher Entkoppelung nicht.

    Sollte ich die Ausführung stoppen?

    Was sagt der von Dir bezahlte unabhängige Bauleiter dazu?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Was sagt der von Dir bezahlte unabhängige Bauleiter dazu?

    Die Fotos sind von gestern, habe sie ihm direkt gemailt mit Aufforderung sich dazu zu äußern. Ansonsten ist der im Wochenende. Mittlerweile ist dessen Auge für Mängel ja bekannt...


    Das ist Unsinn und belegt, dass der "renommierte überregionale Betrieb" nicht nach den a.R.d.T. arbeitet. Will sagen: Das beabsichtigte Vorgehen ist :pfusch: mit Ansage und der Betrieb hat sein Renommee zu Unrecht. Die VOB/C schließt dieses Vorgehen an mehreren Stellen explizit aus.

    Beim Parkett haben wir wirklich das Budget ausgereizt und wirklich den Top Betrieb gewählt, den auch die bekanntesten Architekten aus der Region oft und gerne engagieren. Die geben auch 10 Jahre Garantie auf ihr Parkett und die Verlegung. Daher bin ich hier mal nicht so skeptisch und sehe den Betrieb in der Verantwortung, wenn er so vorgeht und mit seinem diesbezüglichem Können wirbt.


    Als Sollrissfuge wird das vermutlich funktionieren, als akustische eher Entkoppelung nicht.

    Das ist natürlich negativ. Aber kann man da trotz Noppenbahn noch eine Lösung finden? Ich habe bei Uponor nichts von speziellen Dehnfugen für die Noppenbahn gefunden...

  • Beim Parkett haben wir wirklich das Budget ausgereizt und wirklich den Top Betrieb gewählt, den auch die bekanntesten Architekten aus der Region oft und gerne engagieren. Die geben auch 10 Jahre Garantie auf ihr Parkett und die Verlegung. Daher bin ich hier mal nicht so skeptisch ...

    Meine Aussage hat nichts mit Skepsis, sondern mit Kenntnis der a.R.d.T. und Wissen zu tun. Das ist so eindeutig :pfusch:.

    ... und sehe den Betrieb in der Verantwortung, wenn er so vorgeht und mit seinem diesbezüglichem Können wirbt.

    In der Verantwortung ist er immer, auch ohne besondere Werbeaussage. Die a.R.d.T. sind immer einzuhalten und jede Abweichung zum Nachteil des AG ist juristisch ein Mangel.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Nachdem ja morgen der Estrichleger kommt und nach deiner Beschreibung ein Schüttestrich gelegt wird (bei dem was man sieht geht's ja gar ned anders!!!)


    Würde ich ganz dringend die bereits besprochenen Punkte durchsprechen.


    Erwartung wäre das der Heizi sein Werk korrekt ausführt oder du jetzt dem Estrichleger extra Kohle für Nachbesserung des Heizi geben darfst.

    Sofern er Pfusch ausbessern will...


    Ich hab Bodenaufbau selbst gemacht und trotzdem hat der Estrichleger eine Abnahme des von mir gelegten Aufbaus gemacht.


    Mein Parkett hab ich mitm Schreiner Spezl gemacht, jeder Raum hat seine Fuge, so wie der Estrich auch.

    Auch bei Fliesen zu beachten.

  • da hast du aber dick den ironie-smiley vergessen ..

    Sorry

    * auf dem ersten Bild sehe ich die Andeutung einer Dehnfuge - angelegt aber noch nicht fertig

    * auf dem zweiten Bild ist ein Randdämmstreifen zu sehen, bei dem die Folie noch nicht "ausgeklappt" wurde

    * beim dritten Bild ist ein nicht eng anliegender Randdämmstreifen zu sehen, sollte sich spätestens mit dem Estrich erledigen


    WO siehst du die "massiven" Mängel, für die ich den smiley verdient hätte.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18