Muss meine Schwester für die frostsicherheit für Nachbars Garage sorgen

  • Dazu fällt mir spontan ein:

    Ein Grundstück darf nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, es sei denn, dass für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt ist.

    Die Frage ist aber natürlich, ob der Nachbar aufgeschüttet hat, oder Deine Schwester abgegraben oder gar beide ... denn es gilt auch:

    (1) Bei Erhöhungen muß die erhöhte Fläche für die Regel entweder durch Errichtung einer Mauer von genügender Stärke oder durch eine andere gleich sichere Befestigung oder eine Böschung von nicht mehr als 45 Grad Steigung (alter Teilung) befestigt werden, wenn die Kante der erhöhten Fläche nicht den Abstand von der Grenze waagrecht gemessen einhält, der dem doppelten Höhenunterschied zwischen der Grenze und der Kante der Erhöhung gleichkommt.

    Also, wer hat was gemacht?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Also das ursprüngliche Gelände ist auf dem Bild gut zu sehen.Die Straße mit dem Gefälle war auch das ursprüngliche Gelände.Der Nachbar hat 25cm höher gegründet.Damit er keine so hohe Gefälle in die Garage hat.

  • Der vertikale Versatz scheint mir größer zu sein als 0,25 m. Dann hat Deine Schwester also auch abgegraben, oder?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Das muss sie abklären.

    Ich gehe auch davon aus das beide es verändert haben.

    Wenn meine Schwester 30cm abgegraben haben,der Nachbar 25cm höher gegründet hat,haben wir nun 55cm Höhenunterschied.


    Der Nachbar will nun,das meine Schwester die 55cm Böschung macht.Sie müsste aber nur 30 machen.


    Nachbar kann nichts mehr machen.Seine Garage steht an der Grenze

  • Ich gehe auch davon aus das beide es verändert haben.

    Wenn meine Schwester 30cm abgegraben haben,der Nachbar 25cm höher gegründet hat,haben wir nun 55cm Höhenunterschied. ... Nachbar kann nichts mehr machen.Seine Garage steht an der Grenze.

    Was ist das denn für ein Argument?


    Und dann ist da ja auch noch

    Den beiden ist dann weiter viel Spaß miteinander zu wünschen.


    Es hilft immer, sich vor dem Beginn einer Baumaßnahme mit den wesentlichen rechtlichen Gegebenheiten ausreichend auseinander zu setzen. Das ist hier offensichtlich beiderseits der Grenze nicht passiert. Und vorher miteinander zu reden hätte innerem Fall geholfen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Skeptiker


    Naja hier gehen die meisten davon aus,ich erstellen etwas nicht zulässiges.Kommt es später raus,zahlen sie die Strafe.

    Geld dürfte bei den Leute genug vorhanden sein.


    Ein Abriss vom Haus wegen 20 cm Höhere EFH wird die Gemeinde nicht verlangen.


    Auf die Böschung will meine Schwester nicht Mutterboden aufschütten.

    Die Böschung haben die Arbeiter vom Nachbar erstellt.Dafür hat meine Schwester 100 Euro beigesteuert.


    Sie hat also nur etwas oben abgetragen an der Böschung um Mutterboden aufzuschütten.

    Das hat dem Nachbar nicht gepasst.Weil die fristsicherheit dann nicht mehr passt.Er wollte das sie noch mehr auf schüttet.

  • Das Gelände fällt von der Straße Richtung Bagger ab.

    So würde es ist,geht es gerade oder mit leichte Steigung Richtung Bagger.

    Das hat der Nachbar auch zugegeben

  • und wieder mal wird um das kernthema rumdiskutiert: wer hat was gemacht?

    wenn das geklärt ist, mag man sich vergleichen - oder streiten.


    in technischer hinsicht ist der nachbar vermutlich selbst nicht ganz unschuldig.

    wäre sein grenzfundament tief genug (ohne auf das nachbargrundstück überzugreifen),

    bräuchte er sich um frostsicherheit keine sorgen machen. aber der hat wohl nicht gewusst,

    dass deine schwester abgräbt.


    das

    Geld dürfte bei den Leute genug vorhanden sein.

    stimmt übrigens nicht: geld ist nie genug. in schwaben. hab ich gehört :D

  • Menno, warum redet man mit dem Nachbarn nicht, BEVOR etwas gemacht wird

    Die Gerichte sind doch mehr als überlastet.

    "Verdienen" können da nur die Rechtsanwälte ;)

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Ich hätte dem Nachbarn einen "gehustet".


    Gehen wir davon aus, dass deine Schwester ebenfalls eine Einfahrt in voller Breite errichten will, funktioniert dass in dem Fall nicht mehr und sie wäre in der Nutzung ihres Grundstücks aus Rücksicht zum Nachbarn eingeschränkt.


    Wenn der Nachbar aufschüttet, muss er tiefer gründen und ggfls. selbst mit Winkelstützen oder Mauer abfangen.


    Aber für alles gibt's ne Lösung - soll der Nachbar einfach sein Fundament elektrisch beheizen. :bier:

  • Ich hätte dem Nachbarn einen "gehustet".

    Tolle Verhandlungsposition, vor allem, wenn man selbst nicht unschuldig an der Situation ist.


    Von Tweety lernen heisst siegen lernen - oder wie? Immer schön Mauern bauen und die anderen dafür bezahlen lassen.:wall:

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • "Verdienen" können da nur die Rechtsanwälte

    Off-Topic:

    wir sind momentan in eine sanierung involviert - bauleiter und baufirma sanieren .. sich.

    beide bauherren sind juristen und werden von (bauherren)bauleiter und baufirma "bestens" bedient ..

    der gerechtigkeitssinn sagt: verklagen, weil: so viel murks kann und darf nicht sein.

    der realitätssinn sagt: bloss kein gerichtsverfahren.

    inzwischen läuft (baulich) die sanierung der sanierung der sanierung.

  • Also laut Plan der Gemeinde steht da EFH 308,5 für das Gebäude.

    Gebäude laut Architektenpläne FFB 308,88

    Gebäude vom Nachbar EFH 311,8

    Also gibt es zwischen beiden Gebäuden einen vertikalen Versatz von 3,3 m oder 2,92 m. Das man dafür mindestens eine ganz ordentliche Böschung oder eine Stützwand benötigt, dürfte jedem einleuchten. Nach drei Metern Versatz sieht es auf dem Bild aber auch nicht unbedingt aus. Im Zweifel könnte man ja auch einmal einen Schnitt quer zur Grundstücksgrenze zeichnen, wenn die Baugrundstücke offensichtlich nicht alle waagerecht und in der selben Höhe liegen.


    Mir scheint, Deine Schwester und ihr Nachbar haben ein noch viel größeres Problem als die Frostfreiheit der Garage des Nachbarn!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Skeptiker Wieso ? Welches Problem ?

    1. wurde bisher offensichtlich nicht überlegt, wie man mit dem Höhenversatz beider Grundstücke sinnvoll umgehen will, Stützwand, Terrassieren, Böschung, Kombination davon ... wwi

    2. beträgt der Höhenversatz beider Häuser sicher nicht 3 m + / - 0,2 m. Also hält mind. eines der beiden Häuser die Höhenvorgabe des Planes (wenn ich diesen richtig interpretiere) nicht ein, weshalb auch immer. Vielleicht stimmt aber auch einfach der Plan nicht?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Achso.Na dann warten wir mal ab,bis der andere Nachbar vom Urlaub kommt.

    Seine L-Steine wurden auch durch eine Abböschung auf der Seite meiner Schwester abgefangen.Sind zwar kleine L-Steine,aber für ein Streit ausreichend.


    Mit dem anderen Nachbar der unten am Grundstück liegt,gab es schon großen ärger.

    Er hat eine Tiefere Gründung gewählt,damit er nicht soviele Stufen zum Eingang benötigt.

    Er dachte nun,das meine Schwester auf Ihre Kosten eine 80cm höhere Mauer erstellt.Aber mit der Bedingung das es keine hässliche Betonwand wird.


    Der Landschaftsbauer meinte,der Nachbar muss erstmal seine 80cm und 20m lange Stützmauer errichten.

    Dann kann er seine auf meiner Schwester ihr Grundstück erstellen.

    Nun hat der Nachbar einfach eine 45 Grad Böschung erstellt.

    Der Landschaftsbauer meinte nur,das ist ja nun kein Gewachsener Boden.Ob seine Stützmauer so halten wird,bezweifelt er.

    Deshalb gibt es nun die Lösung mit einer Treppe die am Keller befestigt wird.

    Damit sie zum Eingang hoch kommt.

  • Also irgend wie scheinen alle GU/GÜs die mit der Familie Pin Cho zu tun haben die Höhen nicht einzuhalten. Da muss eine Verschwörung dahinter stecken... :D


    Wie wäre es denn, wenn man sich gütlich einigt und dem Nachbar einfach den Sockelbereich dämmen lässt? Einfach so unbürokratisch und ohne viel Brimborium. Die 10cm die in dem Bereich abgeknapst werden tun sicherlich nicht weh. Und über den Rest schweigt man lieber, um keine schlafenden Hunde zu wecken.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Sie will aber mit den Nachbar in Zukunft gut auskommen, oder? Also soll sie die paar cm Dämmung zulassen. Machen muss es natürlich der Nachbar. Den Platz braucht sie eh nicht. Wird eh aufgeschüttet und dann mit irgend was bepflanzt.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Sie will aber mit den Nachbar in Zukunft gut auskommen, oder? Also soll sie die paar cm Dämmung zulassen. Machen muss es natürlich der Nachbar. Den Platz braucht sie eh nicht. Wird eh aufgeschüttet und dann mit irgend was bepflanzt.

    "Großzügigerweise komme ich Ihnen entgegen. Sie wissen mein Entgegenkommen hoffentlich zu schätzen. Auf gute Nachbarschaft! Ich zähle dann auch auf Sie, falls ich mal etwas brauche." So oder so ähnlich vielleicht Frau Maier ?

  • Durch die Abgrabung auf der Seite der Schwester könnte die Standfestigkeit der Garage auch ganz ohne Frost gefährdet sein. Das liegt aber möglicherweise ursächlich am Vorgehen des Nachbarn. Da fehlen noch Informationen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Skeptiker


    Der Nachbar hat die Böschung so gewollt.

    Meine Schwester hat nur unterhalb der Böschung abgegraben.

    Vom Haus wird dort nun die Terrasse erstellt.

    Zwischen Terrasse und Böschung ist noch Rasen.

    Ich glaub mich zu erinnern,das dort auch seine Abwasserrohre verlegt waren.


    Infos wie der Nachbar das erstellt hat,kann ich leider nichts zu sagen.

  • "Großzügigerweise komme ich Ihnen entgegen. Sie wissen mein Entgegenkommen hoffentlich zu schätzen. Auf gute Nachbarschaft! Ich zähle dann auch auf Sie, falls ich mal etwas brauche." So oder so ähnlich vielleicht Frau Maier ?

    Naja, nicht nur. Einfach nur einen ruhigen Nachbar haben, der dann nicht wegen jedem Furz zum Anwalt rennt. So kann man doch nicht wohnen, wenn man mit dem Nachbarn in einem Dauerstreit lebt. Es zeigt sich, dass anscheinend auch keiner die Höhen beachtet hat und wenn man sich da gegenseitig an die Gurgel geht, hat es auch für beide Nachteile. Also besser mit dem Nachbar reden und ihm den Vorschlag unterbreiten. Dann kann Pin Chos Schwester auch machen was sie will, weil mit der Garage passiert ja nix mehr.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Meine Schwester ist die letzte die ihre Außenanlage machen lässt.

    Nun kam der Nachbar raus,und meinte zum Gartenbauer,er muss die Abböschung höher zu seiner Garage machen.Damit seine Garage Frost sicher ist.Sonst gibt es Risse.


    Meine Schwester hat nur unterhalb der Böschung abgegraben.

    Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust mehr, hier "Detektivarbeit" zu leisten.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • SirSydom

    Kanonenfutter hat sie genug.

    z.B Die Garage nutzen sie auf der gesamten Fläche als Terrasse.Die müsste laut Bebauungsplan begrünt sein.Höchst wahrscheinlich darf oben keine Terrasse erstellt werden.Der eine Nachbar schräg unter ihr,hat am Anfang die Garage begrünt.Nach drei Jahre ist ihm der Rasen auf der Garage verbrannt.Nun hat er Terrassenplatten.

    Dann hat er Thuhjas gepflanzt.Die auch nicht zulässig sind.

    Dann hat er eine Mauer zur Straßenseite höher als 50cm erstellt.Und darauf seine Thujas.Das ganze an eine Kurve.Nun ist die Kurve nicht mehr einsehbar.Das gleiche gilt für den unteren Nachbar.Aber wie das Schicksal das so will,lag genau sein Sohn schon auf einer Motorhaube von einem Auto.


    Und als ich mit der Außenanlage angefangen habe,stand zufällig der Herr vom Bauamt vor der Türe.Und hat mir ganz genau erklärt was ich darf.

    Die 50cm Mauer und keine Thujas.Und hinter ihm stand eine Thuja Hecke.

    Als ich dann provokant immer da hin geschaut habe,hat er gemeint,solange kein Hahn kräht,passiert nichts.

    Erst wenn das LA ihn darauf aufmerksam macht,muss er handeln.