Dachterrasse Neubelag

  • Guten Tag

    Möchte auf meiner Dachterrasse welche als Abdichtung mit Teerbahnen belegt ist gerne mit Epoxidharz Dickbeschichtung als Bodenbelag aufbringen (darunter befindet sich Wohnraum). Da man aber das Epoxidharz nicht direkt auf die Teerbahnen auftragen kann weil dies nicht haften würde ist meine Frage, welche Möglichkeiten bzw. Vorarbeiten ich habe um Epoxidharz als Bodenbelag aufbringen zu können ohne spätere Probleme zu bekommen?

    Zudem handelt es sich um eine große Terrasse (ca. 55 qm) , wobei das Gefälle in Richtung Haus berücksichtigt werden muss.


    Vielen Dank im Voraus für nützliche Hilfestellung.

  • Warum nicht auf die Bitumenbahnen eine aufgeständerte Version mit Holz/WPC/Betonplatten? Dann hat man die wasserführende Ebene immer in der Revision wenn mal was sein sollte...


    Epoxi direkt auf Bitumen - :eek:

  • Ich habe erstmal rein sprachlich Schwierigkeiten, zu folgen. Es dürfte sich eher um Bitumen handeln, als um Teer, doch das nur vorweg. "Dickbeschichtungen" kenne ich im Zusammenhang mit Abdichtungen nur als "kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtung" (KMB). Die braucht man aber nicht, wenn vorher mit Bitumen abgedichtet wurde. Und Epoxidharz ist noch ein weiteres Material, das aber wiederum weder zu KMB noch zu Bitumenbahnen passt.


    Was ist jetzt da und was soll als fertiger Gehbelag sichtbar und begehbar sein?


    Ein Gefälle zum Haus hin würde man generell eher vermeiden.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ich habe erstmal rein sprachlich Schwierigkeiten, zu folgen. Es dürfte sich eher um Bitumen handeln, als um Teer, doch das nur vorweg. "Dickbeschichtungen" kenne ich im Zusammenhang mit Abdichtungen nur als "kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtung" (KMB). Die braucht man aber nicht, wenn vorher mit Bitumen abgedichtet wurde. Und Epoxidharz ist noch ein weiteres Material, das aber wiederum weder zu KMB noch zu Bitumenbahnen passt.


    Was ist jetzt da und was soll als fertiger Gehbelag sichtbar und begehbar sein?


    Ein Gefälle zum Haus hin würde man generell eher vermeiden.

    Danke für die Antwort


    Bisher sind dort wie gesagt Bitumenbahnen verschweißt . Als Gehbelag soll Epoxidharz aufgetragen werden. Die Frage ist: Nur was ist erforderlich um dieses auftragen zu können? Epoxidharz direkt auf Bitumen ist ja nicht möglich.

    Das Gefälle wurde vor Jahren so aufgebaut. Eine Änderung ist leider nicht möglich da sich in der erhöhten Umrandung Stahlträger befinden.

  • Warum nicht auf die Bitumenbahnen eine aufgeständerte Version mit Holz/WPC/Betonplatten? Dann hat man die wasserführende Ebene immer in der Revision wenn mal was sein sollte...


    Epoxi direkt auf Bitumen - :eek:

    Danke für die Antwort

    Holz kommt nicht in Frage da es Nordlage ist. Wpc ist auch nicht möglich, da auf einer Seite noch ein wärmer Wintergarten gebaut werden soll. Es müsste daher ein fester Untergrund sein.

    Bisher sind dort wie gesagt Bitumenbahnen verschweißt . Als Gehbelag soll Epoxidharz aufgetragen werden. Die Frage ist: Nur was ist erforderlich um dieses auftragen zu können? Epoxidharz direkt auf Bitumen ist ja nicht möglich.

    Das Gefälle wurde vor Jahren so aufgebaut. Eine Änderung ist leider nicht möglich da sich in der erhöhten Umrandung Stahlträger befinden.

  • Bisher sind dort wie gesagt Bitumenbahnen verschweißt . Als Gehbelag soll Epoxidharz aufgetragen werden. Die Frage ist: Nur was ist erforderlich um dieses auftragen zu können? Epoxidharz direkt auf Bitumen ist ja nicht möglich.

    Du weisst, das Epoxidharz auf Bitumenbahn nicht geht. Und fragst wie man es auftragen kann?

    Was erwartest du denn dann fuer eine Antwort?

  • Ich denke der TS möchte gerne einen Lösungsvorschlag für eine aufbauende Tragschicht auf die das Epoxidharz darauf soll...

    Ich persönlich kann mir als bauinteressierter Laie nichts vorstellen, was Sinn macht...

  • Zementestrich liese sich mit Epoxit behandeln/bestreichen

    Das wäre dann aber eine Frage der Gewichtsbelastung(statik) und der umlaufenden Ränder.

    Rein Theoretisch.....


    Das verursacht aber im Sommer Verbrennungen an den Füßen.

    Und ob Epox UV-beständig ist..... entzeiht sich meiner Kentniss.

    :bier: Es gibt jetzt eine App, die blinkt, wenn man ohne Mundschutz trinkt, es sei denn, es ist Frankenwein, denn der frisst ein Loch hinein.

  • Die Mindesthöhen der Fachregeln/DIN sind also bereits unterschritten. Dann geht da gar nix. Weder Zementestrich noch ein anderer Untergrund für irgendwelche Beschichtungen (Ob Epoxi oder was anderes)

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Danke für die Antwort

    Holz kommt nicht in Frage da es Nordlage ist. Wpc ist auch nicht möglich, da auf einer Seite noch ein wärmer Wintergarten gebaut werden soll. Es müsste daher ein fester Untergrund sein.

    Bisher sind dort wie gesagt Bitumenbahnen verschweißt . Als Gehbelag soll Epoxidharz aufgetragen werden. Die Frage ist: Nur was ist erforderlich um dieses auftragen zu können? Epoxidharz direkt auf Bitumen ist ja nicht möglich.

    Das Gefälle wurde vor Jahren so aufgebaut. Eine Änderung ist leider nicht möglich da sich in der erhöhten Umrandung Stahlträger befinden.

    Hm - bei 10cm ist - wie bereits geschrieben - eh keine Norm mehr einzuhalten. Ich würde dann - unter Berücksichtigung der mangelnden Kenntnisse was alles drumherum angeht - auf einen aufgeständerten Belag gehen (mit Stelzlagern) und im Bereich des noch zu erstellenden "warmen Wintergartens" einen anderen Belag - dieser müsste ja eh in alle Richtungen gescheit gegründet und angedichtet werden - was dann auch kein Problem für einen anderen Bodenaufbau innerhalb dessen sprechen sollte...


    by the way: Der Wintergarten ist bereits genehmigt? Was sagt der Statiker zum Aufbau, was die Ausführungsplanung? :)

  • Und ob Epox UV-beständig ist..... entzeiht sich meiner Kentniss.

    Eher nicht, wobei es welche geben soll, die das können.

    It doesn´t make sense to hire smart people and tell them what to do; we hire smart people so they can tell us what to do.

    Steve Jobs

  • Guten Tag

    Möchte auf meiner Dachterrasse welche als Abdichtung mit Teerbahnen belegt ist gerne mit Epoxidharz Dickbeschichtung als Bodenbelag aufbringen (darunter befindet sich Wohnraum). Da man aber das Epoxidharz nicht direkt auf die Teerbahnen auftragen kann weil dies nicht haften würde ist meine Frage, welche Möglichkeiten bzw. Vorarbeiten ich habe um Epoxidharz als Bodenbelag aufbringen zu können ohne spätere Probleme zu bekommen?

    Zudem handelt es sich um eine große Terrasse (ca. 55 qm) , wobei das Gefälle in Richtung Haus berücksichtigt werden muss.

    Ergänzung:


    Mir ist folgendes passiert :


    Habe mich darauf verlassen eine Fachfirma für meine Terrassenbelagerneuerung beauftragt zu haben. Auf die Teerbahnen hat er als Unterkonstruktion imprägniert Kanthölzer in Gitterform mit Winkeln und Flacheisen verschraubt, danach eine Vario KM Duplex Folie UV 1.5 verlegt und mit Tackernadeln befestigt. Danach MDF Platten 12mm Dicke verlegt und verschraubt. Darauf will er nun Epoxidharz Dickbeschichtung aufbringen.


    Nun sind diese MDF Platten am vibrieren durch die unteren Hohlräume da diese Platten nicht an allen Rändern bzw. Stoßkanten verschraubt wurden, da sich darunter auch in diesen Bereichen keine Kanthölzer befinden. Somit möchte ich das Harz noch nicht aufbringen lassen, da ich befürchte das mir dies alles in den Ritzen und Öffnungen weg läuft.

    Kann mir jemand weiter helfen?


    Vielen Dank im Voraus für nützliche Hilfestellung.

    Einmal editiert, zuletzt von Skeptiker () aus folgendem Grund: Wiederholte Zitate gelöscht, neuen Teil des Beitrages aus dem verbliebenen Zitat entfernt

  • Ergänzung:

    Mir ist folgendes passiert :

    Habe mich darauf verlassen eine Fachfirma für meine Terrassenbelagerneuerung beauftragt zu haben. Auf die Teerbahnen hat er als Unterkonstruktion imprägniert Kanthölzer in Gitterform mit Winkeln und Flacheisen verschraubt, danach eine Vario KM Duplex Folie UV 1.5 verlegt und mit Tackernadeln befestigt. Danach MDF Platten 12mm Dicke verlegt und verschraubt. Darauf will er nun Epoxidharz Dickbeschichtung aufbringen.

    Nun sind diese MDF Platten am vibrieren durch die unteren Hohlräume da diese Platten nicht an allen Rändern bzw. Stoßkanten verschraubt wurden, da sich darunter auch in diesen Bereichen keine Kanthölzer befinden. Somit möchte ich das Harz noch nicht aufbringen lassen, da ich befürchte das mir dies alles in den Ritzen und Öffnungen weg läuft.

    Kann mir jemand weiter helfen?

    <x

  • Der gute Mann kommt ums Verrecken einfach nicht von seiner Idee mit dem Epoxitharz weg... Es ist unfassbar... :wall:


    Was soll man da noch raten? Raus reißen und weg werfen?

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Fachfirma = Ausführende

    Fachfirma ungleich Planer!


    Lösungsvorschlag:

    Lattenrost abreissen, Fläche so lassen. Da geht gar nix an Begehbarkeit bei 10 cm Anschlußhöhe.

    Aber der Vorschlag wird nicht gewünscht sein. Wäre die Firma eine Fachfirma, hätte die gleiches gesagt.

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • ... Fachfirma ... Auf die Teerbahnen hat er als Unterkonstruktion imprägniert Kanthölzer in Gitterform mit Winkeln und Flacheisen verschraubt, danach eine Vario KM Duplex Folie UV 1.5 verlegt und mit Tackernadeln befestigt. Danach MDF Platten 12mm Dicke verlegt und verschraubt.

    :eek:


    Die Folie ist an sich hierfür schon sinnlos bzw. ungeeignet, durch die Tackernadeln aber auch noch durchlöchert. Das ist kompletter :pfusch:!

    Danach MDF Platten 12mm Dicke verlegt und verschraubt.

    Die halten ja nicht einmal die Luftfeuchtigkeit aus und biegen sich schon unter Eigenlast durch. Für außen ist unbehandeltes MDF völlig ungeeignet.

    Darauf will er nun Epoxidharz Dickbeschichtung aufbringen.

    Von oben ... und von unten? Oder soll da die Folie helfen? Aber die öffnet doch, wenn die Luftfeuchtigkeit steigt ... ?

    Nun sind diese MDF Platten am vibrieren durch die unteren Hohlräume da diese Platten nicht an allen Rändern bzw. Stoßkanten verschraubt wurden, ...

    Logisch, sind ja auch zu dünn. Aber das ist jetzt auch egal, weil sowieso ungeeignet.


    Das ganze kann direkt wieder auseinander gebaut und das MDF für den Möbelbau eingesetzt werden. Der Rest darf in die Tonne, ohne oder mit Epoxidharz. Wie kommt man auf solche Ideen?

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Epoxidharz verkraftet nur geringe Bewegungen des Untergrunds, die Idee mit den MDF Platten deutet darauf hin, dass der "Fachmann" keiner ist.


    Die einzige "brauchbare Lösung" wenn die Statik und vorallem die Dämmung es zulässt, wäre einen Estrich auf die Bitumenbahn und anschließend Epoxid darauf.


    Am Ende erfüllt das Epoxid die Aufgabe der Bitumenschicht.


    Epoxid selbst ist UV-beständig, wo man höllisch aufpassen muss, wären PU Beschichtungen und insbesondere PU Versieglungen zur Rutschhemmung, diese vergilben und lösen sich bei direktem UV Licht auf.


    Persönlicher Tipp, ich selbst habe auf über er 2800m2 Epoxid liegen, bin ein Freund des Materials, rate dir aber dringend von der Verwendung auf der Terrasse ab.


    Am Ende sind selbst teure Terrassenfliesen aus Feinsteinzeug oder aus Naturstein viel günstiger und langlebiger.


    Zusätzlich verkratzt Epoxid auch mit einer Schutzversieglung viel zu schnell.

  • Bei 10 cm ANschlußhöhe der Abdichtung :wall:


    Toller Rat, eher VERrat

    Und wo besteht jetzt das Problem?


    Wenn die Statik es zulässt und die Dämmung unter der Bitumenbahn druckfest ist, reichen die 10cm locker als Aufbauhöhe für einen Estrich.


    Wobei die gesamte Idee mit dem Epoxid völliger Humbug ist, da viel zu aufwendig und kostenintensiv.

  • Da müssen 15 cm zwischen wasserführende Fläche und Oberkante Abdichtung sein. Das passt hinten und vorne nicht. Da hat der gute Mann ein ständiges Problem, das er nicht weg bekommt. Was auch immer er drauf macht, verschlimmert das Problem nur. :thumpsdown:

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • na toll, also, was wäre eine halbwegs vernünftige Lösung?

    Einfach so lassen ist doch auch nicht wirklich zielführend.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Naja, Gefälle Richtung Eingang, wenn ich es richtig gelesen habe und dann der ganze Aufbau was er plant, dann hat er die ganze verfügbare Höhe ausgenutzt und das Wasser kann ungebremst mit Schmackes ins Haus schießen... Also noch blöder kann man es echt nicht mehr machen.


    Aber ich denke der TO hat hier eh keinen Bock mehr...

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • NEIN. Dadurch würden alle in den Fachregeln und den aRdT enthaltenen Regeln gebrochen! Und in diesem Forum wird Pfusch nicht unterstützt.

    Auch nicht, wenn der King es möchte!

    Gehen wir mal von dem "unwahrscheinlichen" Fall aus, dass es sich bei der Terrasse um eine Betondecke handelt, die mit druckfester Dämmung versehen und mit Bitumenbahnen versehen ist.

    Dann kann man doch problemlos eine Trennschicht (wenn man mag) drüber spannen und hat mit 10cm mehr als ausreichend Aufbauhöhe einen Estrich samt Gefälle einzubauen.

    Eine weitere Abdichtung kann er sich sparen, da er sowieso wasserdichtes Epoxid auf den Estrich aufbringt.

    Wie er das später mit den Anschlüssen und der Höhe hinkriegt, kann man aus dem bisherigen Infos kaum erahnen.

    -------------------------------

    Abgesehen von dem o.g. Punkt bin ich eher der Meinung, dass die ganze Idee ziemlich sinnfrei ist - Epoxid gehört auf Nutzflächen, aber keinesfalls auf Terrassen oder gar in den Wohnraum.

  • Ja, Du .... ?

    Wie dick müsste ein Estrich sein? 40 mm als Mindestschichtdicke + 20 mm Drainschicht. + Epoxi = 5 mm? Wären 100 - 40 -20 -5 mm macht 35 mm. Und das wäre als Anschlußhöhe sogar für den unwahrscheinlichen Fall einer großflächigen Überdachung im Anschlußbereich zu wenig!


    Ach ja, alle Maße für die Anschlußhöhe sind ab wasserführender Ebene zu messen und nicht ab OK Abdichtung, wenn darüber weitere Aufbauschichten kommen!


    Alles andre wäre :pfusch:


    Reicht für den King oder brauchts Du noch mehr??

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen