Lohnt sich eine Zisterne für Betrieb WC?

  • Hallo Forum,

    lohnt sich der Einbau einer Zisterne mit dem Ziel, die Dachentwässerung aufzufangen, um das Wasser für die Toilettenspülung zu nutzen oder macht man sowas heute nicht mehr??? Wasser wird ja immer knapper und die Abwassergebühren immer teurer......


    Danke u Gruß


    Micha

  • und die Abwassergebühren immer teurer


    Wenn du das legal machst, brauchst du natürlich auch einen Zähler und zahlst Abwassergebühren für dein Regenwasser, mit dem du das Klo spülst. Bei unseren Preisen dürfte das die mögliche Ersparnis schon in etwa halbieren.


    Ich habe das baulich vorgesehen (Toilettenspülungen haben ab Keller eine eigene Zuleitung), aber bislang keinen Grund gesehen, es auch zu realisieren (und auch keine Zeit gehabt).

    • Offizieller Beitrag

    lohnt sich der Einbau einer Zisterne mit dem Ziel, die Dachentwässerung aufzufangen, um das Wasser für die Toilettenspülung zu nutzen oder macht man sowas heute nicht mehr???

    Doch, das macht man auch heute noch, teilweise sogar gezwungenermaßen, weil die Regenwassereinleitung immer stärker limitiert wird, hier in B jedenfalls. Wirtschaftlich sinnvoll ist das - auch langfristig - keinesfalls. Ich empfehle unter bestimmten Umständen (Einleitbeschränkungen, Boden mit schlechter Versickerungsfähigkeit) meinen Bauherrn trotzdem manchmal solche Anlagen und betreibe in unserem Haus auch eine.


    Ökologisch und wasserwirtschaftlich betrachtet ist das eine gute Sache, aus betriebswirtschaftlicher Sicht amortisiert sich die Anlage bei uns frühestens nach Jahrzehnten, da wir eine sehr kleine Dachfläche haben und regional auch sehr wenig Niederschlag.

  • Neben der WC Spülung laufen hier auch noch das Gartenwasser und die WAMA drüber..Zisterne mit 4x2500l, Wirbelstromfeinfilter vorweg. In solch trockenen Sommern kriegt man die durchaus fast leer. Wasserverbrauch im 4-Personen-HH teilt sich fast 50/50 auf.

    • Offizieller Beitrag

    Wirtschaftlich? kann man drüber streiten, je nach Einleitungsmenge, Gebühren, Verbrauch.


    Ich habs leider nicht. Ökologisch gesehen würde ich es aber dennoch machen, wenn man die Möglichkeit hat. Vor allem wenn man sieht, wie sich Klima etc. entwickelt.

  • Auch das ist - je nach Verbrauch, Kosten fürs Wasser, Modalitäten für einen Gartenwasserzähler und Berücksichtigung bei den Niederschlagswassergebühren - sehr unwirtschaftlich.

    Nun ich meine Wasser sammeln in irgendwelchen Behältern ohne Anschluss an die Hausanlage....

    Also im einfachen Falle ne grosse Regentonne oder diese typischen 1000 Liter Boxen die man überall bekommt