7-8 Grad Pultdach / Welche Eindeckung?

  • Hallo,


    für einen Neubau ist ein Pultdach geplant mit ca. 7-8 Grad Neigung.


    Das Haus selbst wird ca. 8.5 m breit u. ca. 14.5 m tief. Der Pult verläuft entlang der Breite von 8.5m von links nach rechts (Süden). Dachüberstand ist nicht geplant. PV Anlage ist angedacht.


    Welche Dacheindeckung würdet Ihr empfehlen? Sandwichplatten? Ziegel? Gibt es weitere Optionen?


    Vielen Dank u Gruß


    Micha

  • Vergessen: Eine obere Geschossdecke aus Beton ist nicht geplant. Angedacht ist eine Zwischensparrendämmung von unten.


    Wie verhält sich das Zinkblech bez. Regengeräusch?

  • Hallo,


    für einen Neubau ist ein Pultdach geplant mit ca. 7-8 Grad Neigung. ... Welche Dacheindeckung würdet Ihr empfehlen?

    Verzinnter Edelstahl FTE ("Uginox")

    Sandwichplatten?

    <x

    Ziegel?

    zu flach

    Gibt es weitere Optionen?

    ja, siehe oben

    Wie verhält sich das Zinkblech bez. Regengeräusch?

    bei fachgerechter Ausführung unkritisch - außer vielleicht bei Hagel

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • ...oder Abdichtungsbahnen (bituminös verschweißt oder kaltklebend oder Kunststoff-Folien...oder oder oder)


    Bei der Dachneigung könnte man auch über eine Begrünung nachdenken.


    "Normale" Dacheindeckungen (Tondachziegel, Betondachsteine) gehen hier nicht, da die Dachneigung viel zu gering ist. Da bräuchte man ein recht aufwendiges "wasserdichtes Unterdach" (die Ziegel wären dann nur noch Dekor).


    Verblechung fände ich auch richtig, am Besten noch mit einer entsprechenden Antidröhnmatte zwischen Blech und Schalung.


    Uginox? :thumbsup:

  • Fachregel des Dachdeckerhandwerks sagt min 22° - egal was die Hersteller versprechen. Ist das Dach flacher, müssen zusätzliche Maßnahmen erfolgen.

    Die das System ja auch vorsieht:

    Für dieses innovative Dachsystem gilt vorrangig die Verlegeanleitung. Das ist zu vereinbaren, zum Beispiel durch: „Die Ausführung des Dachsystems erfolgt außerhalb der Fachregeln. Es gelten die Herstellerverarbeitungsvorschriften. Der Bauherr ist umfänglich darüber informiert und einverstanden.“

    Ob das bei strenger juristischer Betrachtung so allein ausreicht, bin ich mir als Laie nicht sicher.


    Mit dem Satz ...

    Fachregel des Dachdeckerhandwerks sagt min 22°

    ... bin ich so aber dennoch nicht einverstanden - allerdings ohne nachgeschaut zu haben. Mir scheint, da fehlt mindestens ein zwischengestelltes "ohne Zusatzmaßnahmen".


    Und genau eine solche Zusatzmaßnahme bietet der Hersteller mit der zum System gehörenden Folie aus eigener Sicht ja wohl auch an. Allerdings scheint er offenbar selbst nach eigener Einschätzung soweit von der Fachregel entfernt zu sein, dass er den obenstehenden Haftungsausschluss für notwendig hält.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Wirtschaftlich: Evalon mit Strukturprofilen


    Schick: Doppelstehfalz mit PLX, Prefa oder Dergleichen

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Wirtschaftlich: Evalon mit Strukturprofilen


    Schick: Doppelstehfalz mit PLX, Prefa oder Dergleichen

    Vielen Dank!


    Google sagt u.a.:

    EVALON®-Dachbahn und -Strukturprofil schmücken Tonnendach | alwitra


    liest sich gut. Nur mit einer PV-Anlage wird das so nix....


    So, habe heute kurz mit dem Dachdecker telefoniert. Ziegel wären, wie es Thomas B. oben schon schrieb, reine (teure) Deko.

    Unter den Ziegeln wäre es quasi eine Flachdachabdichtung.


    Zinkblech halt sehr teuer. Begrüntes Dach ginge auch.....

  • Weil?

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Wie hoch ist dabei der qm2 Preis? Danke

    Preise aus 2017:

    nur der Doppelstehfalz: 38€/qm

    Gesamte Dach inkl. Rinne, Traufbleche, Holzunterkonstruktuon (Vollflächig Rauhspund und Dachlatten) 138€/qm


    Dämmung ist nicht enthalten (hat der Zimmermann gemacht)

  • Als eine Art der Nutzung, wie Du sie vorgeschlagen hast......

    Das weil bezog sich darauf warum eine Nutzung mit PV nicht möglich wäre. Also welcher Grund dagegen spricht.

    Dachdecker [ˈdaχˌdɛkɐ] - Jemand der basierend auf ungenauen Daten, die von Leuten mit fragwürdigem Wissen zur Verfügung gestellt werden, präzise Rätselraten kann. Siehe auch; Zauberer, Magier

    * Administrative oder moderative Beiträge in rot

  • Das weil bezog sich darauf warum eine Nutzung mit PV nicht möglich wäre. Also welcher Grund dagegen spricht.

    Ah. Ich dachte, wenn das Dach mit der Evalon-Folie belegt ist, wäre eine Durchdringung bez. PV Anlage nicht möglich.

  • Wirtschaftlich: Evalon mit Strukturprofilen


    Schick: Doppelstehfalz mit PLX, Prefa oder Dergleichen

    Hallo Kalle,

    vielen Dank für den guten Rat.

    Nach Rücksprache mit dem Dachdecker wird das Dach mit der Evalon Folie gemacht. Die habe ich auch schon auf einem anderen Haus, einem Flachdach mit Gefälledämmung.....


    Und PV Anlage wird auch geplant. Ist dann bez. der Abdichtung der Befestigungshaken mehr Aufwand, aber das ist nun mal so.


    Gruß Micha

  • Nach Rücksprache mit dem Dachdecker wird das Dach mit der Evalon Folie gemacht.

    Und PV Anlage wird auch geplant. Ist dann bez. der Abdichtung der Befestigungshaken mehr Aufwand, aber das ist nun mal so.

    das erscheint mir nicht besonders geschickt, die PV muß da ja durch die Folie in die Unterkonstruktion befestigt werden.

    Da wäre Trapezblech technisch sinnvoller:

    Problemlose Befestigung der PV auf der Hochsicke.

  • Das hatte ich mit dem Dachdecker auch besprochen. Er meinte, es wäre mehr Aufwand, aber kein Problem, evlt. gibt es sogar schon Systeme (Taschen) die dafür entwickelt wurden. Mal schauen..... da es mich auch selbst interessiert, schreibe ich die Herstellerfirma der Folie mal an.

  • Das hatte ich mit dem Dachdecker auch besprochen. Er meinte, es wäre mehr Aufwand, aber kein Problem, evlt. gibt es sogar schon Systeme (Taschen) die dafür entwickelt wurden. Mal schauen..... da es mich auch selbst interessiert, schreibe ich die Herstellerfirma der Folie mal an.

    ich würde bei so einer Folie jedes Loch als Problem sehen, unabhängig was der Dachdecker meint.

    Die Aussage, daß "evtl." schön Systeme dafür entwickelt wurden ( die er aber nicht kennt) würde mein Vertrauen da nicht unbedingt vergrößern.


    Bei Trapezblech besteht dieses Problem nicht.

  • ich würde bei so einer Folie jedes Loch als Problem sehen

    Es gibt ja auch noch die Möglichkeit einer aufgeständerten und ballastierten Anlage, da gibt es ausser für die Kabeldurchführung keine Löcher und die sind mit Formteilen/Energiedurchführung rel. einfach einzufassen. Beim Trapezblech hätte ich eher Bedenken bzgl. der Befestigung, weil es kaum Hersteller gibt, die eine Zulassung für Ihr System haben...