Anforderungen Schallschutz an Treppe?

  • Hallo,

    gibt es eine Anforderung wieviel Schall eine Innentreppe übertragen darf/hörbar ist usw?

    Hintergrund: Wir waren die ersten, die ein EFH errichtet haben (inkl. Treppe). Nachfolgend wurden 2 weitere Häuser jeweils dran gebaut, so dass sich 3 Reihenhäuser ergeben (wir sind dann nun ein Reihenendhaus). Jeder Bauherr hat aber selbst nacheinander und eigenständig gebaut (etwas ungewöhnlich, ich weiß).

    Unser direkter Nachbar meint aber nun, dass unsere Treppe zu laut bei ihm zu hören sei (uns stört nichts). Hätte er nicht beim Anbau für den entsprechenden Schallschutz zu sorgen gehabt, selbst wenn unsere Treppe nicht den optimalen Schallschutz bietet?


    Danke für eure Infos

    Rüdiger

  • Wenn es die Treppe ist, dann ist vermutlich der Trittschall, der sich überträgt.

    Ich bin in dieser Hinsicht Laie, würde aber auch sagen, dass er als später bauender dafür sorgen hätte müssen.


    Wie ist denn die Fuge beschaffen zwischen den Gebäuden?


    Was mich wundert: Er hört Euch/das Treten auf der Treppe aber ihr hört nichts von ihm?

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Bei Grenzbebauungen ist penibel auf die Fuge zu achten. Diese ist nach Möglichkeit mit einer zweilagigen Schicht aus Mineralwollematten auszuführen, die versetzt angeordnet werden (also mit versetzten Stößen). Dadurch soll verhindert werden, dass es zu Fehlstellen kommt. Wenn also Mörtelbrocken in die Fuge geraten, können diese einen Schallbrücke erzeugen.


    Beispiel:


    Da nun der Nachbar nach Euch gebaut hat, kann es sicherlich nicht an Eurer fehlerhaften Fugenausbildung liegen, denn die hat ja er, der Nachbar erstellt.