Gibt es einen Estrich...

  • Gibt es einen Estrich, der so dicht, fest und hart ist, dass er einen Schallschutz für das Zimmer darunter bietet?

  • Schallschutz wofür/wogegen??? Trittschall, Luftschall, unbekannte Quelle??

    Welcher Schall ist denn gewöhnlich vorhanden, wenn man über den Boden geht wo der Estrich liegt?

  • Schwimmende Estriche, getrennt von allen Bauteilen mit Dämmmmaterial und Randstreifen, tragen zum Schallschutz bei.


    Trittschall kann durch weiche Beläge des Estrichs reduziert werden.



    Es wäre hilfreich, wenn man wüsste, was gewünscht wird, und was vorhanden ist. Ansonsten wird das hier zu einer Lehrveranstaltung in Akustik

    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man viel besser an seinen Fragen als an seinen Antworten. 8o

  • Der vorhandene Estrich ist nur noch Staub von 1960. Es soll eine Fussbodenheizung verlegt werden. Die Boden und Deckenkonstruktion sind Stahlträger (Keine Bodenplatte) mit aufgefüllten Zwischenräumen, dass der Schall so extrem ist, dass problemlos das Summen des Handys auf dem Tisch im Zimmer darüber, Ich wiederhole "Summen", noch nicht einmal klingeln, zu hören ist. Es ist ein Mehrfamilienhaus.

  • Ich frage nach neuester Technik und ob man sich chemisch was zusammenmischen kann, nicht den Estrich aus dem Baumarkt.

  • Ich frage nach neuester Technik und ob man sich chemisch was zusammenmischen kann, nicht den Estrich aus dem Baumarkt.

    Und was soll das chemisch zusammengemischte Produkt denn können, was der Estrich aus dem Baumarkt nicht kann?


    Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf.

    Erstmal ermitteln: welche aufbauhöhe steht zur Verfügung? Welche last trägt die Decke?

  • Schall und Chemie? Mal was neues.

    Schwimmende Estriche, getrennt von allen Bauteilen mit Dämmmmaterial und Randstreifen, tragen zum Schallschutz bei.


    Trittschall kann durch weiche Beläge des Estrichs reduziert werden.

    Da steht das Wichtigste drin.


    Wenn Du neu aufbaust, musst Du natürlich Höhen und Tragfähigkeit prüfen, wie auch schon feelfree schrieb.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Damit die Schallfrequenzen nicht durch den Estrich kommen, muss die Masse so dicht sein, dass nicht mal ein Bohrhammer durch den Estrich kommt, so dass nach wenigen Millimetern der Bohrer sofort stumpf ist. Wäre eine Geschäftsidee.

  • Damit die Schallfrequenzen nicht durch den Estrich kommen, muss die Masse so dicht sein, dass nicht mal ein Bohrhammer durch den Estrich kommt, so dass nach wenigen Millimetern der Bohrer sofort stumpf ist. Wäre eine Geschäftsidee.

    Du hast wohl einiges Grundlegendes nicht verstanden. Harte Materialen leiten Schall ganz hervorragend. Weiche dämpfen ihn.


    Es ist am lautesten, wenn Du mit Stöckelschuhen auf Fliesen gehst (hart auf hart), und am leisesten mit Socken auf Teppichboden (weich auf weich).

  • Du hast wohl einiges Grundlegendes nicht verstanden. Harte Materialen leiten Schall ganz hervorragend. Weiche dämpfen ihn.


    Es ist am lautesten, wenn Du mit Stöckelschuhen auf Fliesen gehst (hart auf hart), und am leisesten mit Socken auf Teppichboden (weich auf weich).

    Eben nicht. Eben nicht. Fliesen sind porös, haben große Poren, sind nicht hart, und bei den Socken reduzierst Du den Schall, nicht das Material. Informiere Dich mal wie Frequenzen durch Material gelangen. Je weicher das Material umso besser Schall leitend.

  • Damit die Schallfrequenzen nicht durch den Estrich kommen, muss die Masse so dicht sein, dass nicht mal ein Bohrhammer durch den Estrich kommt, so dass nach wenigen Millimetern der Bohrer sofort stumpf ist. Wäre eine Geschäftsidee.

    :pfusch:X/


    sich mit (Bau) Physik beschäftigen wäre auch eine Idee.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Eben nicht. Eben nicht....

    Danach enthält jeder Satz mind. eine unsinnige oder falsche Aussage. Kein Wissen, nicht einmal Ahnung, aber viel Meinung!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Sowas hat der Bauleiter uns auch aufgeschwätz.

    Im OG waren die Wände vertraglich als Ytong Wände auszuführen.

    Nun meinte der Bauleiter,man muss die schweren Vollgibswände nehmen um einen besseren Schallschutz zu bekommen.

    Gleicher gedanke wie der TS.

  • Sowas hat der Bauleiter uns auch aufgeschwätz.

    Im OG waren die Wände vertraglich als Ytong Wände auszuführen.

    Nun meinte der Bauleiter,man muss die schweren Vollgibswände nehmen um einen besseren Schallschutz zu bekommen.

    Vorausgesetzt es geht um GIPSwände, war es ein völlig richtiger Vorschlag des Bauleiters. Ytong ist der (vermeintlich) "massive" Wandbildner mit dem mit Abstand miserabelsten Schalldämmvermögen. Für Innenwände ist er praktisch ungeeignet, wenn es um Schallschutz geht, für Außenwände meistens auch. Er hat auch übrigens auch allenfalls mittelmäßige Kennwerte für Wärmeschutz und trägt fast nichts. Keine Ahnung, weshalb mit dem Material (noch) gebaut wird, weil es billig ist?

    Gleicher gedanke wie der TS.

    Nein, eindeutig nicht.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ah ok.Leider haben sie die Vollgipswände zum Rohfussboden nicht entkoppelt.

    Vileicht kommt daher der Gedanke.Je schwerer und massiver was ist,umso besser der Schallschutz.

    Ist ja auch als Laie schwer zu verstehen.Wieso das für Wände gilt und für Fussboden nicht.

  • Ah ok.Leider haben sie die Vollgipswände zum Rohfussboden nicht entkoppelt.

    Das macht man ja auch nicht, sondern man entkoppelt den Estrich vom Rohfußboden (mit einer Tritttschalldämmung z.B. aus EPS) und von den Wänden mit einem Randdämmstreifen.

  • Danach enthält jeder Satz mind. eine unsinnige oder falsche Aussage. Kein Wissen, nicht einmal Ahnung, aber viel Meinung!

    Ihr Wissen bezieht sich nur auf den Stand der Technik.

  • Damit die Schallfrequenzen nicht durch den Estrich kommen, muss die Masse so dicht sein, dass nicht mal ein Bohrhammer durch den Estrich kommt, so dass nach wenigen Millimetern der Bohrer sofort stumpf ist. Wäre eine Geschäftsidee.

    Du verwechselst da was. Es artet also doch zu einer Akustikvorlesung aus...


    Schwer muss das Material für Luftschall sein. Das hat man bei Wänden, darum sollten Wände so schwer wie möglich sein um den Luftschall abzuhalten. Bei Böden ist es aber der Körperschall der weiter geleitet wird. Um das zu verhindern muss zwischen der Lauffläche oben und der Tragfläche (also die Decke) unten entkoppelt werden, damit der Schall der Lauffläche nicht auf die Tragfläche übertragen wird. Sind bei de kraftschlüssig verbunden, dann funktioniert das nicht. Es muss also eine weiche Lage zwischen den beiden harten Materialien sein, die den Körperschall nicht weiter leitet.


    Natürlich muss die Decke auch dick und schwer genug sein, damit sie nicht den Luftschall weiter leitet, sonst hört man zwar keine Laufgeräusche mehr, aber dafür jedes Wort. Nun ist die Frage welche Werte deine Decke hat. Die Laufgeräusche bringt man auf alle Fälle weg, aber ob man den Luftschall weg bekommt ist eine andere Frage.


    Wenn Du das erst begriffen hast, dann können wir hier weiter machen.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Theoretisch kann eine Folie, nicht dicker als 1mm aus einem neuartigen Material, eine Bombenexplosion im Abstand von 5 Metern unhörbar machen, wenn diese Folie keine Frequenz durchlässt.

  • Wenn Du das erst begriffen hast, dann können wir hier weiter machen.

    Wenn Du begriffen hast, dass Trittschall und Luftschall aus Frequenzen besteht können wir weiter machen

  • Wenn Du begriffen hast, dass Trittschall und Luftschall aus Frequenzen besteht können wir weiter machen

    Schall besteht aus garnichts. Er ist eine Folge schwingender Masse. Und die Zahl der Schwingungen pro Zeit ist eine Frequenz. Geh woanders spielen!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • nicht dicker als 1mm aus einem neuartigen Material, eine Bombenexplosion im Abstand von 5 Metern unhörbar machen

    Jetzt verstehe ich das mit...


    Wäre eine Geschäftsidee.

    Wenn Du dieses Material (Folie) dann erfunden hast, wirst Du wahrscheinlich....nein...ganz sicher unendlich reich, weil jedes Militär der Welt, die Amis voran, unendlich viele Dollars bieten wird.


    Andererseits werden andere Militärs hinter Dir her sein, weil Du mit dieser Folie aus dem geheimnisvollen Material, deren Waffen quasi wirkungslos machst. Du kannst also sehr reich werden, wirst aber möglicherweise sehr gefährlich leben. Ja....irgendwas ist immer....

  • Ah ok.Leider haben sie die Vollgipswände zum Rohfussboden nicht entkoppelt.

    Weshalb sollten Massivwände nicht auf einer Decke aufstehen? Das ist richtig so!

    Je schwerer und massiver was ist,umso besser der Schallschutz.

    Grundsätzlich ist das richtig.

    Ihr Wissen bezieht sich nur auf den Stand der Technik.

    Nein, auf allgemein schon seit langem anerkannte Grundlagen der Physik. Um über den "Stand der Technik" (welcher eigentlich?) schreiben zu können, sollte man die Grundlagen der Physik und auch die üblichen Begriffe der jeweiligen Technik verstanden haben und richtig anwenden können. Der genialste Gedanke ist leider zum Scheitern verurteilt, wenn der Denker ihn nur mit "den Dings von Dings verbessern" umschreiben kann.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Ahso ist das also. Man lege eine Folie auf den Boden und schon hat man seine Ruhe. :lach:



    Halt, stop, warte. Jetzt habe ich die perfekte Lösung für dich. Den Boden mit Blei ausgießen. Ist schwer und gleichzeitig weich. Alternativ würde auch Gold gehen. Wobei ich mir bei Gold nicht so sicher bin wie weich es ist, mangels geeignetem Muster... :thumbsup:

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Theoretisch kann eine Folie, nicht dicker als 1mm aus einem neuartigen Material, eine Bombenexplosion im Abstand von 5 Metern unhörbar machen, wenn diese Folie keine Frequenz durchlässt.

    sorry, ich habe in den Vorlesungen zum Schallschutz vermutlich nicht richtig aufgepasst. Könntest Du mir bitte erläutern, welche Folien solche Eigenschaften haben?

    Und welches Produkt oder welche Bauweise Du für Dein Objekt konkret suchst?


    Von welchen neuartigen Materialien sprichst Du?