Asbest Feuerschutztür

  • Hallöchen :) ich bin neu hier und möchte mich aufgrund der fachlich kompetenten Beiträge welche ich bereits gelesen habe vertrauensvoll an euch wenden.

    Wir haben ein häusle von 1985 gekauft und das gesamte EG renoviert. Hier bin ich das erste mal auf das Thema Asbest in bausubstanzen wie fliesenkleber etc. gestoßen. Einige Beprobungen haben Gott sei dank immer negative Ergebnisse ergeben.

    Nun wohnen wir seit einem Jahr in diesem Haus. Den gesamten Keller haben wir noch im

    Alten Zustand belassen. Als ich am Wochenende in unseren wasch- und heizraum ging ist mein Blick nochmals auf unsere Brandschutztüre gefallen. Nach einem Blick auf das Typenschild wurde mir erstmal bewusst dass diese von 1976 stammt und mit sehr großer warscheinlich Asbest enthält. In einen Stahlkern gehüllt ist das ja erst einmal nicht schlimm. Dann habe ich mich per Google über den Aufbau solcher Türen informiert und mir ist aufgefallen, dass diese im schlosskasten asbestpappe enthalten. Wieder runter habe ich mir das ganze angesehen. Wir haben leider keinen Schliesszylinder in dieser Türe wodurch das Schlüsselloch komplett offen ist. Man kann von der Größe her ca 2-3 Finger komplett zur anderen Seite durchstecken (sei mal dahingestellt ob diese Tür dann überhaupt ihren Zweck erfüllt?) im Innenraum ist weiß/graue Pappe sichtbar. Ca. 1 cm dick. Sie sieht zwar noch recht intakt aus, dennoch handelt es sich hierbei um leicht gebundenes Material.
    Die Tür wurde natürlich häufig geöffnet und geschlossen -> Windstoß und ordentlich ins Schloss gedonnert da sie durch die Jahre leicht verzogen ist und nicht mehr ganz so freundlich sich schließen lässt. Ich habe nun mit panzertape das Schlüsselloch auf beiden Seiten zu geklebt... dennoch stellt sich für mich die Frage ob unsere Waschküche durch diese jahrelange faserfreisetzung kontaminiert ist. Manchmal hat man natürlich auch Wäsche 2-3 Wochen dort hängen gehabt da man zu sehr mit renovieren beschäftigt war als mit Haushalt. Der Kellerraum hat zwar ein kleines Fenster aber der Frischluft Austausch ist jetzt nicht so groß dass man sagen könnte man lüftet quer und saugt und wischt und gut ist.
    mit eurem wissen, wie kritisch ist solch eine Situation einzuschätzen? Ich überlege eine staubprobe abzugeben . Was wäre dann aber die Konsequenz? Meine gesamte Kleidung die über 1 Jahr in diesem Raum gewaschen und getrocknet wurde wäre dann ja schlussendlich kontaminiert. Ich habe auch mit baubiologen gesprochen diese sagen man kann das Risiko nicht einschätzen, aber ist mir auch klar, die werden sicherlich nicht sagen, dass es ungefährlich ist. Mir ist aber aktuell nicht mehr möglich das realistisch abzuschätzen. Bei Tante Google bekommt man ja nur noch mehr Panik

    Vielen Dank für mögliche Antworten im Voraus :)

    Liebe Grüße

    Helen :bier:

  • wie kritisch ist solch eine Situation einzuschätzen?

    Sehr kritisch. Ohne Zylinder, verzogen und schlecht schließend erfüllt sie nicht mehr die Aufgabe als Brandschutztür und sollte deshalb ausgetauscht werden.


    Falls die Frage auf die komischen Faser zielte ...

    Du hast ja die

    fachlich kompetenten Beiträge welche ich bereits gelesen

    Eine gegen Null tendierende Gefährdung.

    Verflucht sei, wer einen Blinden irren macht auf dem Wege!

    5.Mose 27:18

  • Und warum fragst Du dann das gleiche nochmal?


    Mein Standardantwort: Du wist sterben. Mit Sicherheit.


    Ich rede von den Beiträgen im allgemeinen. Nicht von den Beiträgen welche sich auf Asbestfasern bezogen haben.

  • Bei Tante Google bekommt man ja nur noch mehr Panik

    Dann ist Abhilfe einfach: Einfach nicht mehr googeln, schon gar nicht nach Asbest.


    Ansonsten könntest Du ja auch mal die Vorbesitzer fragen, ob sie die 35 Jahre in ihrem asbestverseuchten Häuschen bisher weitgehend unbeschadet überstanden haben und das Ergebnis auf deine eigene Zukunft projizieren.

  • Dann ist Abhilfe einfach: Einfach nicht mehr googeln, schon gar nicht nach Asbest.


    Ansonsten könntest Du ja auch mal die Vorbesitzer fragen, ob sie die 35 Jahre in ihrem Asbestverseuchten Häuschen bisher weitgehend unbeschadet überstanden haben und das Ergebnis auf eine eigene Zukinft projizieren.

    Der Vorbesitzer ist leider was fragen bezüglich des Hauses anbelangt nicht empfänglich. Wir fragen uns auch bis heute wie die Tür von 76 in das Haus von 85 kommt, aber sei es drum...

  • An Asbestose verstorben oder erfeut er sich noch guter Gesundheit?

    ich finde solche Vergleiche nicht zielführend. Jeder Organismus verhält sich anders...

    mir geht es um eine Risiko Einschätzung durch einen möglichen Fachmann. Ich weiß, dass ich bei dem Thema Asbest sehr sensibel bin, daher suche ich den Rat eines fachkundigen. Was eine fachkundige Person in solch einer Situation tun würde.

  • Bei Tante Google bekommt man ja nur noch mehr Panik

    Definitiv. Google ist nicht unbedingt das, was ich bei Gesundheitsfragen einsetzen würde.

    mir geht es um eine Risiko Einschätzung durch einen möglichen Fachmann. Ich weiß, dass ich bei dem Thema Asbest sehr sensibel bin, daher suche ich den Rat eines fachkundigen

    hier aus der Ferne in einem Forum - schwierig.


    Meine Einschätzung: Das Zeug lag im gebundenen Zustand vor. Die Mengen, die da evtl nach JAhren mal freiwerden dürften nicht problematisch sein. Da könnte ich mir vorstellen, dass ihr bei der Renovierung größeren / anderen Belastungen ausgesetzt wart, die evtl genauso problematisch sind.


    Off-Topic:

    Ich weiß, für manche ist es die 1.001ste Frage nach Asbest. Nichtsgestotrotz ist für jeden TE die Problematik neu und ich fände es schön, wenn man die Sorgen ernst nimmt.

    Auch wenn man die Fragen zumeist mit "Nein, es ist kein Problem" beantworten kann.


    Übrigens

    Ohne Zylinder, verzogen und schlecht schließend erfüllt sie nicht mehr die Aufgabe als Brandschutztür und sollte deshalb ausgetauscht werden.

    diesen Ratschlag finde ich gut. Dann hast du erstens die Sorgen los und zweitens wieder eine funktionierende Brandschutztüre.ö

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • mir geht es um eine Risiko Einschätzung durch einen möglichen Fachmann.

    Verstanden. Deshalb hast Du auch bereits


    auch mit baubiologen gesprochen diese sagen man kann das Risiko nicht einschätzen,

    Und jetzt willst Du von einem Forum was anderes hören?


    Ich halte das Risiko, dass Du eine ausgeprägte Hypochondrie entwickelst und an deren Folgen leidest für extrem viel höher als das eine Lungenerkrankung wegen deiner Tür.

  • Brandschutztüren werden nicht ohne Grund in der Asbestrichtlinie pauschal in die Kategorie "nach 5 Jahren neu bewerten" eingestuft. Das ist in dem Fall eine Formalie, weil es die am wenigsten gefährliche Kategorie ist.

    Also Schlüsselloch abkleben und sonst nichts machen. Oder halt wegen Fuktionsmangel austauschen.

  • [offtopic]Ich weiß, für manche ist es die 1.001ste Frage nach Asbest. Nichtsgestotrotz ist für jeden TE die Problematik neu und ich fände es schön, wenn man die Sorgen ernst nimmt.

    Auch wenn man die Fragen zumeist mit "Nein, es ist kein Problem" beantworten kann.[/offtopic

    vielen Dank für diese Stellungnahme.

    Der Meinung bin ich auch. Wenn mich das Thema nervt dann muss ich dem Themenstarter keine doofen Antworten geben, sondern kann es doch einfach ignorieren.


    Trotzdem danke an alle, die sich Zeit nehmen und vernünftige Antworten geben :) das ist heutzutage nicht selbstverständlich das man unentgeltlich seinen Rat zur Verfügung stellt.

  • Brandschutztüren werden nicht ohne Grund in der Asbestrichtlinie pauschal in die Kategorie "nach 5 Jahren neu bewerten" eingestuft. Das ist in dem Fall eine Formalie, weil es die am wenigsten gefährliche Kategorie ist.

    Also Schlüsselloch abkleben und sonst nichts machen. Oder halt wegen Fuktionsmangel austauschen.

    das ich das richtig verstehe... alle Komponenten im Haus werden in Kategorien unterteilt. Wenn eine Begutachtung alle 5 Jahre erfolgt ist es eine ‚eher unkritische‘ Komponente von welcher eine geringere Gefahr ausgeht?

  • Baubiologen sowie Gutachter sind in meinen Augen recht voreingenommen. Das wäre als würde ein Gin Hersteller dir abraten Alkohol zu trinken. Damit verdient er am Ende nix.... wenn es hier allerdings Experten gibt die häufiger Umgang mit diesen Stoffen haben gehe ich davon aus, dass man einen neutralen Rat bekommen kann. Das ist zumindest meine Hoffnung.

  • Meine Einschätzung: Das Zeug lag im gebundenen Zustand vor. Die Mengen, die da evtl nach JAhren mal freiwerden dürften nicht problematisch sein. Da könnte ich mir vorstellen, dass ihr bei der Renovierung größeren / anderen Belastungen ausgesetzt wart, die evtl genauso problematisch sind.

    handelt es sich bei asbestpappe nicht um leicht gebundenes Asbest, was wiederum wesentlich ‚gefährlicher‘ ist ?

  • Ich verstehe es nicht.

    Was in der Vergangenheit passiert ist kannst du nicht ändern.

    Ab jetzt gibt es definitiv keine Gefahr mehr, wenn du das Schlüsselloch zuklebst.


    Wie gefährlich war es nun bis zum Abkleben:

    A) extrem gefährlich

    B) überhaupt keine Gefahr

    C) wir wissen es nicht.


    Was ändert sich für dich, wenn die Antworten mehrheitlich A, B oder C lauten?

    B und C wurden schon mehrfach genannt.

    Fehlt nur noch A). Und da sehe ich schon eine Gefahr für dich, aber eher im psychischen Bereich.

  • Baubiologen sowie Gutachter sind in meinen Augen recht voreingenommen. Das wäre als würde ein Gin Hersteller dir abraten Alkohol zu trinken. Damit verdient er am Ende nix.... wenn es hier allerdings Experten gibt die häufiger Umgang mit diesen Stoffen haben gehe ich davon aus, dass man einen neutralen Rat bekommen kann. Das ist zumindest meine Hoffnung.

    Oh, das ist aber eine sehr steile These. Baubiologen sind sehr nützlich um ein umfangreich gesundes Wohnen zu schaffen. Woher hast Du dieses Vorurteil? Es sind Baubiologen, die oft vor Gefahrstoffen warnen.


    Nun, die Antwort wurde dir schon gegeben. Es ist harmlos, also vernachlässigbar. Wichtiger ist aber, dass der Zugang zur Heizung brandsicher sein sollte, also das Loch wo das Schloss rein gehört sollte dicht sein. Wenn Du dort ein Schloss einbauen lässt schlägst Du zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Tür entspricht wieder dem was sie tun soll und das Asbest kann nicht aus der Tür raus, falls dort Asbest drin sein sollte. Wurde aber alles schon gesagt. Aber da die Tür verbogen ist, wie ich lese, wird wohl eine neue Tür fällig werden, womit auch alle Probleme gelöst sind.

    Du musst immer einen Plan haben. Denn wenn Du keinen hast, dann wirst Du Teil eines anderen Planes...

  • Ich verstehe es nicht.

    Solch Verhalten ist auch nicht zu verstehen.


    HelenKa erkennt eine vermeintliche Gefahr, fragt Fachleute, die ihr sagen, dass ohne genaue Untersuchung eine Gefährdung nicht auszuschließen ist (wobei Asbest mit Biologie wenig zu tun hat), diskreditiert die gleichen Fachleute und erklärt sie für befangen und interessenkonfliktbehaftet und fragt stattdesen ein Internetforum um, (was eigentlich) eine gegenläufige Meinung bestätigt zu bekommen.

    Die einzig richtige Antwort müsste lauten: Lass eine Staub- und Raumluftprobe analysieren und entscheide dann, ob und wie die beiden Räume dekontaminiert werden müssen, ob die Tür verbleiben kann und ob überhaupt eine Tür mit Brandschutzanforderungen notwendig ist.

    Die Vergangenheit ist eh nicht zu ändern und zurückliegende Versäumnisse sind nicht durch wohlfeiles Verhalten in der Zukunft zu kompensieren.




    Wenn Dich ein Laie nicht versteht, so heißt das noch lange nicht, dass du ein Fachmann bist.



    M.G.Wetrow

  • Ohne Zylinder, verzogen und schlecht schließend erfüllt sie nicht mehr die Aufgabe als Brandschutztür und sollte deshalb ausgetauscht werden.

    :thumbsup:


    Wobei sich die Frage stellt, ob es hier überhaupt eine Brandschutztür braucht. EFH, eher geringe Heizleistung, da genügt ein Aufstellraum und man braucht keinen Heizraum mit entsprechenden Anforderungen. Details müssten in der FeuVo stehen (< 50kW oder < 100kW, einfach nachlesen).

    So lange in diesem Raum kein "Kraftwerk" steht, ist es sehr wahrscheinlich, dass man die Tür durch jede x-beliebige Tür ersetzen darf. Im Zweifelsfall Schornsteinfeger fragen.


    Zur Pappe in der Tür wurde schon alles geschrieben. Da lohnt es sich nicht, dass man sich darüber Gedanken macht.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Vielen Dank für dieses Feedback.

    Ja ich habe mich bereits informiert. Die Feuerschutz Tür ist hier tatsächlich nicht notwendig. Daher werden wir die Tür wohl ausbauen und entsorgen.
    Was vergangen ist kann man natürlich nicht rückgängig machen. Dennoch beruhigt es mich sehr, dass die meisten hier nicht davon ausgehen, dass bei diesem Sachverhalt eine großflächige kontaminierung vorliegt.

  • Richtig - solche FH-Türen wurden häufig auch eingesetzt, wenn sie gar nicht vorgeschrieben waren. Einfach, weil sie billig und gängig waren. Also Notwendigkeit prüfen!


    Außerdem kann es sein, daß eine einmal bestanden habende Erfordernis weggefallen ist (z.B. durch Umstellung des Energieträgers oder Einbau eines leistungsschwächeren Kessels).


    Wenn keine Schließfunktion gewünscht wird, könnte man einfach einen Blindzylinder einbauen.

    Aber vermutlich ist ein ausrangierter echter (mit nur einem Schlüssel, aus der Bastelkiste oder vom Flohmarkt) die billigste Lösung.

  • wie schätzt du das Risiko der Asbest Belastung durch den vorliegenden Sachverhalt ein?

  • Bezüglich dieses Aspekts schließe ich mich den besonnenen Stimmen meiner Vorschreiber an!


    Meine Haltung hierzu würdest Du übrigens schon kennen, wenn Du die Beiträge zu den diversen "Asbestfragen" (welche hier in letzter Zeit merklich gehäuft auftraten - möglicherweise als Corona-Eingesperrtsein-Folge) im Forum auch nur überflogen hättest...


    Wenn die Tür ansonsten akzeptabel ist (also ausreichend schließt - sofern erforderlich oder gewünscht), würde ich sie belassen. Schließzylinder rein und gut is´.


    Häufig geht nämlich mit dem Ausbau eines asbesthaltigen Bauteils eine stärkere Freisetzung einher als bei jahrelangem Verbleib.

    Im übrigen ist Asbest keineswegs so "teuflisch", wie in vielen aufmerksamkeitsheischenden Beiträgen im Internet suggeriert wird.

    Über die Straße zu gehen ist weit gefährlicher.


    Also (um mit Douglas Adams selig zu sprechen): Keine Panik!!!

  • ich habe die Beiträge gelesen allerdings nicht zwangsläufig auf alle Namen der Kommentatoren geachtet.

    Vielen Dank für die Stellungnahme.

  • Weil man vorher nie weiß, was da gefragt wird - bis man es gelesen hat.


    Glaubst Du wirklich, das hier auch nur einer etwas anderes sagt als das, was hier schon X-mal gesagt wurde? (Nicht, weil wir so diktatorisch sind, sondern weils stimmt, was geschrieben steht.

    Braucht die Panik Futter?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Weil man vorher nie weiß, was da gefragt wird - bis man es gelesen hat.


    Glaubst Du wirklich, das hier auch nur einer etwas anderes sagt als das, was hier schon X-mal gesagt wurde? (Nicht, weil wir so diktatorisch sind, sondern weils stimmt, was geschrieben steht.

    Braucht die Panik Futter?

    naja ist das nicht von Fall zu Fall unterschiedlich zu behandeln? Ich hatte das Gefühl ich kann mein Anliegen hier schildern da ich auch in anderen Anfragen fachliche Rückinfos gelesen hatte.


    Ich kann mir vorstellen dass es nervt wenn man zum 192738. mal ein Thema behandelt. Aber ist das nicht normal in einem Forum? Wenn einen das Thema nicht interessiert kann man doch einfach weiter klicken.


    Trotzdem Finde ich den Umgangston hier etwas rau bzw. teilweise sogar sehr unangebracht. Wenn mich etwas nervt klicke ich doch einfach weiter.
    mit den Ängsten von Leuten allerdings so umzugehen ist nicht gerade freundlich.