Abwasserentlüftung Neubau

  • Hallo zusammen,


    wir haben vor Kurzem ein Neubau-Haus gekauft. Es war soweit alles fertig, lediglich die Fußböden, Fliesen und Bäder (Anschluss der Sanitärobjekte) waren noch nicht erledigt und werden nun durch uns ausgeführt bzw. beauftragt.

    Da es nach Anschluss der Badewanne im Bad gemüffelt hat, haben wir uns mit dem Thema Abwasserentlüftung beschäftigt und dabei festgestellt, dass die zwei Abwasserentlüftungsrohre bei uns direkt unter dem Dach ohne jegliche Ventile enden. Es wurde einfach das Rohr, so wie es ist, direkt unter das Dach geführt. Wenn ich die Norm DIN 1986-100 richtig verstehe, ist das nicht zulässig oder? Ich habe die Norm so verstanden, dass min. 1 Rohr über das Dach geführt werden muss und das andere mindestens mit einem Belüftungsventil abschließen müsste richtig?

  • Danke, dann habe ich das schon mal richtig verstanden.


    D.h. es würde sich dabei dann auch um einen Baumangel handeln, wenn die Norm DIN 1986-100 nicht eingehalten wurde oder?

  • Btw. wir reden hier nicht über horrende Beträge: Ein paar Meter Flexschlauch (je nachdem wie weit die Rohre voneinander entfernt liegen) ein Dunstrohrhut (passend zur Dacheindeckung). Wenn Dachraum ausgebaut ist (gedämmt/ Folie) dann hier nochmals aufmachen usw.


    Ein paar Hundert Euro wird man da schon los...keine Frage.

  • Die Rohre liegen leider in den genau entgegen gesetzten Ecken vom Dachraum, also quasi einmal quer durch.


    Wir wollten uns ggfs. auch nochmal ein Angebot machen lassen, um zu schauen was günstiger ist: sich einen Anwalt nehmen oder es selbst umbauen zu lassen.

  • Die Rohre liegen leider in den genau entgegen gesetzten Ecken vom Dachraum, also quasi einmal quer durch.


    Wir wollten uns ggfs. auch nochmal ein Angebot machen lassen, um zu schauen was günstiger ist: sich einen Anwalt nehmen oder es selbst umbauen zu lassen.

    Wenn die Mängel richtig gerügt wurden und zur Mängelbeseitigung aufgefordert wurde, aber endgültig keine Nachbesserungsbereitschaft folgt, dürften m.E. als jurist. Laie die Anwaltskosten nicht zu euren Lasten gehen.