Fußbodenheizung unter Badewanne und Dusche

  • Hallo zusammen,


    mal zwischendurch ein anderes Thema, als das Leid auf der Baustelle:


    Wie haltet ihr es mit der Verlegung der Fußbodenheizung unter Badewanne und Dusche?


    Einzelraumregelung ist ja Unfug und wir möchten natürlich mit unserer Sole-Wärmepumpe möglichst effizient arbeiten.


    Gibt es Vor- und Nachteile?


    Danke!

  • Dusche braucht Gefälle, befass Dich mal mit dem Thema Estrichdicke, dann klärt sich das von alleine, ebenso das Thema Zusammendrückbarkeit vin Dämmschichten.


    Wer plant bei Euch?

    Meine Beiträge sind Meinungsäusserungen

  • Wie haltet ihr es mit der Verlegung der Fußbodenheizung unter Badewanne und Dusche?

    In der bodengleichen Dusche ist sie nach den a.R.d.T. in bestimmten Fällen technisch möglich und sinnvoll. (Ich weiß, dass Ralf Dühlmeyer anderer Meinung ist, habe aber keine Lust mehr, das Thema immer wieder zu diskutieren.) Warme Füße darf man sich davon aber nicht erwarten. Da bringt das warme Wasser schnell mehr Wärme vorbei.


    Unter einer Badewanne ist eine FBH sinnlos und eine Badewanne würde ich sowieso bevorzugt direkt auf die Rohdecke stellen.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Schließe mich in allen Punkten Skeptiker an.

    Unter der Badewanne: nutzlos bzw eher negativ

    Zustimmung auch für das Aufstellen am Rohbetonboden.


    unter der Dusche: Merkt man nicht, wirklich nicht. Braucht man nicht.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • und wir möchten natürlich mit unserer Sole-Wärmepumpe möglichst effizient arbeiten.

    Den Zusammenhang zu FBH Flächen in der Dusche bzw. unter der Badewanne kann ich noch nicht erkennen.


    Wichtiger wäre zu überlegen, wie man die Heizlast im Badezimmer abdecken kann, denn dafür reicht die Fußbodenfläche normalerweise nicht aus, egal ob da noch ein paar Meter Rohr in der Dusche oder unter der Wanne liegen.

    Die für Badezimmer notwendige Soll-Raumtemperatur von 24°C lässt sich mit einer FBH kaum erreichen, man sollte sich also Gedanken darüber machen, wie man zusätzliche Heizflächen in´s Badezimmer bekommt. Wandheizung wäre eine Alternative, oder auch 3-lagige Heizkörper, unter Umständen auch ein Handtuchwärmer.


    In diesem Zusammenhang gilt es auch zu überlegen, ob man nur wegen des Badezimmers die Heizwassertemperatur höher wählt, denn das erschwert den Abgleich der anderen FBH Kreise und verschlechtert die Effizienz der WP. Es kann daher sinnvoll sein, einen Handtuchwärmer mit el. Heizpatrone zu verwenden, die nur aktiviert wird, wenn man duschen oder baden möchte, und es dann etwas wärmer sein soll als "normal".


    Der Planer schuldet 24°C, die man immer irgendwie erreichen kann, aber den Weg dahin könnt Ihr als Auftraggeber beeinflussen. Ich favorisiere die Variante mit einem el. Heizstab, denn damit kann ich mit der gleichen Heizwassertemperatur arbeiten wie in allen anderen Räumen auch, und der Heizstab kommt nur mal während der Übergangszeit zum Einsatz, während die Heizungsanlage an sich noch schläft. Die Stromkosten halten sich dadurch in Grenzen.


    Bei Öl, Gas, Pellets könnte man auch eine andere Strategie fahren, die aber hinsichtlich Gesamtkosten nicht unbedingt günstiger sein muss.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Wichtiger wäre zu überlegen, wie man die Heizlast im Badezimmer abdecken kann, denn dafür reicht die Fußbodenfläche normalerweise nicht aus, egal ob da noch ein paar Meter Rohr in der Dusche oder unter der Wanne liegen. Die für Badezimmer notwendige Soll-Raumtemperatur von 24°C lässt sich mit einer FBH kaum erreichen, man sollte sich also Gedanken darüber machen, wie man zusätzliche Heizflächen in´s Badezimmer bekommt.

    Dieses früher häufige Problem ist inzwischen nicht mehr unbedingt existent. Wir kommen momentan in zwei größeren Objekten im Geschosswohnungsbau (KfW irgerndwas) auch nach Auslegung der Fussbodenheizung rechnerisch gut ohne zusätzliche Heizflächen aus.

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Skeptiker Wieviel Fläche hat das Bad/die FBH dort und welchen U-Wert hat die Wand?


    Interessiert mich gerade sehr, da ich mit den Schornsteinfegerkids morgen rechnen möchte.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • pfffft, kann ich Dir die Pläne und ENEV-Nachweis per Konversation bzw lieber Email schicken. Aber: Geschosswohnungsbau und alte KfW-60!

    mit Gruß aus Berlin, der Skeptiker


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung.

  • Zur EIngangsfrage:

    JA dsuche kann man damit ausstatten, ebenso kann man die Badewannenfläche damit ausstatten.

    Allerdings:

    Dusche: Wurde bereits darauf hingewiesen das man das mit dem Estrich vereinbart bekommen muss. Das geht in Neubau, man muss nicht die richtigen Leute zur richten Zeit fragen und informieren. Haben wir schon öfters gemacht, Altbau sowie Neubau.

    Das man das nicht spürt ist grundsätzlich falsch. Man nimmt es mit der Zeit vielleicht nicht mehr so wahr, und man darf nicht auf fusswarme Fliesen hoffen (abhängig vom Heizsystem und der Temperaturkurve.)

    MAn kann GRUNDSÄTZLICH für Heizzwecke aber den Fliesenbereich in der Dusche mitverwenden, (wie oben beschrieben, technische vorraussetzung prüfen).


    Wannen: Das man unter der Badewanne FBH verlegt ist vereinzelt der Fall. Die meisten werden auf den Rohboden gesetzt. und somit fällt da das Thema FBH schon aus. In manchen Bädern wird aber die Badewanne auf den Estrich gesetzt, da wäre es machbar. ABER, zu Heizzwecken nicht bis nur bedingt verwendbar,

    Wird die Wanne in einem EPS Träger gestellt, dann das Thema für den Popo.

    Wird die Wanne auf Stellfüße gestellt mit oder Ohne Schürze, oder als Freistehende Wanne, ist es sogar einfach hier die Wanne in der FBH nicht auszulassen und lässt einen Wannenwechsel bzw eine Umgestaltung problemlos zu. Die Heizfläche ist dadurch zwar verdeeckt, aber je nach Wanne mehr oder weniger Effektiv.


    Je nach Variante des Bades bietet sich eien Deckenheizung an.

    :thumpsdown:

  • pfffft, kann ich Dir die Pläne und ENEV-Nachweis per Konversation bzw lieber Email schicken. Aber: Geschosswohnungsbau und alte KfW-60!

    Off-Topic:

    gerne! Passt gerade so perfekt ins Thema bei mir.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Wir kommen momentan in zwei größeren Objekten im Geschosswohnungsbau (KfW irgerndwas) auch nach Auslegung der Fussbodenheizung rechnerisch gut ohne zusätzliche Heizflächen aus.

    Spez. Heizlast bei RT 24°C irgendwo zwischen 30-40W/m², und ausreichend Fußbodenfläche, dann kann das funktionieren. Bei WP versucht man aber die Heizwassertemperatur möglichst niedrig zu wählen, 35/30/24 als Standard wird dann gerne mal niedriger gewählt, zumal die "normalen" Wohnräume damit oftmals klar kommen. Irgendwann muss man dann 20W/m² noch irgendwie hinbiegen, und dann wird´s eng. ;)

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .

  • Genau, es geht mir weniger um Komfort und Warme Füße, sondern um mit der FBH und geringer Vorlauftemperatur die Bäder entsprechend auf die Zieltemperatur zu bekommen. Eben in diesem Zusammenhang las ich von FBH unter der Dusche und auch unter der Wanne. Letztere steht bei uns sogar an der Außenwand.


    Wenn die Wanne natürlich selbst in einer quasi Wärmedämmung steht, dann bringt das ja auch zusätzlich was ggü. der Außenwand, oder?

  • Nein! Dann eher eine Wandheizung einplanen.

    Ich meinte nicht die FBH unter der Wanne, sondern die isolierte Wanne als zusätzlichen Schutz gegen Wärmeverlust.


    aber das führt am Thema vorbei, ob es ratsam ist oder nicht FBH unter der Wanne und der Dusche zu verlegen.

  • Aus eigener Erfahrung würde ich eher was kurzfristig heizendes einplanen - aber jeder ist da anders. Manche verbringen ja ihre halbe Lebenszeit im Bad.

    Ich schmeiss manchmal einfach so einen Heizlüfter an. So eine kleine Platte wäre auch ganz nett, irgendwas, das schnell geht für die 5-10-15 min.


    bis der Handtuchheizkörper warm ist, bin ich schon wieder draußen, sorry R.B.

    Nothing is forever, except death, taxes and bad design


    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragenden, denen hier kostenlos geholfen wurde. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung


  • Und ich verstehe erst gar nicht, wozu man 24°C im Bad überhaupt braucht...

    Wenn ich es im Bad heiß möchte, stelle ich mich in die Dusche und drehe das heiße Wasser auf!

    Ist nur alles nicht maßgeblich.

  • Und ich verstehe erst gar nicht, wozu man 24°C im Bad überhaupt braucht...

    Ob die Bewohner wirklich die 24°C benötigen, das steht auf einem anderen Blatt. Eine Planung ist jedoch mangelhaft, wenn die Anlage die 24°C nicht erreicht (erreichen kann), und genau das ist der Haken an der Geschichte, denn sollte es mal einen Streit geben, dann wird nach Argumenten gesucht, ob sinnvoll oder nicht. Der Planer hat dann die A-Karte gezogen, denn er darf für den Mangel gerade stehen (sofern der Fehler nicht in der Anlageninstallation selbst liegt).


    Der Planer kann natürlich versuchen, mit dem AG eine rechtssichere Vereinbarung zu treffen, die ihn in diesem Punkt von der Haftung freistellt. Was die Vereinbarung taugt, das zeigt sich dann wenn die Sache vor Gericht landet (Man beachte, Kunde ist Laie usw.).


    Ich schmeiss manchmal einfach so einen Heizlüfter an.

    Das ist die praktische Lösung, ein Heizlüfter ist aber kein Anlagenbestandteil.



    bis der Handtuchheizkörper warm ist, bin ich schon wieder draußen, sorry R.B.

    Das ist richtig, hier muss man etwas vorausschauend aktiv werden, wobei die el. Heizpatrone auch "relativ" schnell heizt.

    Der Betreiberverein dieses Forums freut sich über Spenden von Fragestellern, die hier kostenlos Hilfe bekommen haben. Kurze Wege führen über Paypal oder eine Banküberweisung

    .